Fünf Lieblingsalben: Pierre Sonality

Pierre Sonality bei Facebook
Nachdem Funkverteidiger Pierre Sonality in der aktuellen Spielzeit bis dato primär mit der Veröffentlichung seines klassischen Tonträgers "Kein HipHop-Fame" auf Vinyl aufhorchen ließ, erwartet den informierten HipHop-Kopf im zweiten Semester der Spielzeit 2014 reichlich unveröffentlichtes Liedgut. So ist zumindest der Plan. Konkret erwartet Sie im Herbst das verhältnismäßig lange angekündigte Album "Magdeburg", auf das Sie im Vorfeld mit den beiden EPs "Fundament" und "Olvenstedt" eingestimmt werden sollen. Auf selbst angefertigten Produktionen dürfen Sie sich in diesem Rahmen auf Gastvorträge von Dudley Perkins, Georgia Anne Muldrow, Spax, Flowin' Immo, Gossenboss mit Zett, Doz9, Mase, Maulheld, Mr. Lipster, Der BH und Neo Kaliske freuen.

Herr Merkt wäre nicht Herr Merkt, wenn er diese freudige Botschaft nicht zum Anlass nehmen würde, den guten Herrn Sonality um eine Liste seiner fünf favorisierten HipHop-Alben deutscher Zunge zu bitten. Lesen Sie selbst!

FEINKOST PARANOIA: "Biofeedback"
Hab ich Ende der Neunziger hoch und runter gehört. Der Sound von FKP war mystisch und die Raps größtenteils straight Battleshit. Nach wie vor ein, in puncto REALRAP, unerreicht hartes Album. Deutscher Canibal Ox Shit. Sperrige, sehr markante Beats, viel Thema und Melancholie, die sich teils erst auf den zweiten Blick erschlossen hat.

HUPU CREW: "Katharsis"
In Bremen bekam ich auf einer Freestyleparty mal dieses Tape geschenkt, glaub das war um 2000 rum. Ganz, ganz schlimme Qualität, aber was die Musik angeht - brillianter "Kiff-Sessionmach-Homerecording"-Stuff. Das hat mich damals dazu animiert, mir selbst Equipment zu besorgen und zu sagen "Mach einfach". Ich mochte neben den sehr geilen Beats, dass die Reime recht einfach gehalten waren. Passte alles sehr gut zusammen.

V MANN: "Fragmente"
Über „Fragmente“ muss ich euch nichts erzählen. Aber - als dieses Album kam, hat das Ding alles, was ich bis dahin gefeiert hab, souverän überholt. Sorry, aber da kam keine "Massivetoenetorchfreundeskreisetc"-Nummer mehr mit. Bester Deutscher "sich selbst produzierender" MC. Rundestes Album ever! Punkt.

DOPPELKOPF: "Vom Abseits"
Jeder Track ein Hit! „Vom Abseits“ ist ein Science Fiction Film für die Ohren. Was der Falk da abgeliefert hat, ist sowohl textlich, als auch spannungsmäßig nichts weniger als ZEITLOS! Ich hab die Scheibe lang nicht mehr gehört, erinner mich aber an jeden einzelnen Ton. Große Liebe!

5 STERNE DELUXE: "Sillium"
„Sillium“ hatte auch alles was ein gutes Album benötigte. An erster Stelle viel Witz, und eine von Tobi und Bo sauber durchgezogene "Wir nehmen uns nicht zu ernst"-Attitüde, aber auch wirklich sehr gut produzierte Beats. Dieser Nirvana-Track ist nach wie vor ein Hit! Rotierte ewig im Walkman das Ding.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!