Handverlesen: eloQuent

eloQuent bei Bandcamp
Werte Damen und Herren,
vermutlich ist Ihnen in den vergangenen Monaten und Jahren die hohe Frequenz von Veröffentlichungen aus dem Hause eloQuent nicht entgangen. Nachdem Ihnen die hoffnungsvolle Nachwuchskraft ihre wohlklingenden Werke boombaptischer Machart zunächst im Alleingang als kostenfreie Kopiervorlagen präsentierte, wurde der gesamte Rückkatalog mittlerweile auf Vinyl via HHV veröffentlicht. Aktuelle Werke erscheinen unterdessen vermittelt durch die Damen und Herren aus dem Hause Sichtexot. Da in der Flut von Veröffentlichungen selbst dem aufmerksamsten HipHop-Kopf einzelne Juwelen entgehen können, habe ich für Sie an dieser Stelle die qualitativen Leuchttürme aus dem Gesamtwerk eloQuents zusammen getragen.

Wir beginnen mit dem Frühwerk des Zeremonienmeister. So markiert der Titel "Enten und Pferde" aus dem Album "Das Ich und dein Verhängnis" einen ersten Höhepunkt des musikalischen Ausstoßes eloQuents.



Als äußerst treffend betitelt erweist sich der Titel "Blendend", der Ende der Spielzeit 2012 im Rahmen des Tonträgers "Gebrochenes Deutsch" das Licht der Welt erblickte. Eine Liebe!



Neben "Blendend" überzeugt auch der Titeltitel aus besagtem Album in einer kunstvollen Neuinterpretation durch die Dramadigs. Maximale Frische!



Auch in einer Neuinterpretation durch die Dramadigs entfaltet der auf der EP "Love Love" erschienene Titel "Abfug und Unschaum" seine ganze Stärke.



In der Spielzeit 2013 veröffentlichte eloQuent an der Seite von Hamburgs ILL Will mit mehreren Verschiebungen die EP "Skizzen in Blau". Wiedergutmachung für die lange Wartezeit gelang vor allem durch die beiden Titel "Er lebt" und "Rohes Material". Es ist grandios!





Ebenfalls anno 2013 erschien die mit Labelkollege Loki eingespielte EP "Soylent Grün", die neben dem maximal wunderbaren Titel "Schafott" mit dem Titeltitel einen weiteren Klassiker aus dem Hause eloQuent beherbergt.



Auch im Albumformat versorgte Sie eloQuent musikalisch verantwortet von Wun Two mit maximal zurückgelehntem Scheiß. Einen ersten qualitativen Leuchtturm platzierte er dabei direkt zu Beginn des Albums "Jazz auf gleich" mit dem Titel "Was tun". Überprüfen Sie das!



Seine Produktivität der vergangenen Jahre auch in der Spielzeit 2014 bewahrend, servierte Ihnen eloQuent in Kooperation mit Warpath die EP "Sense of Tumor". Daraus hören Sie abschließend den Titel "Ganz normaler Move".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!