Jahresrückblick 2013: Top 30 Deutschrap-Alben

Werte Damen und Herren,
in einer blühenden HipHop-Landschaft, wie wir sie in der Spielzeit 2013 erleben durften, verliert man schnell den Überblick. Damit Sie keinen der zahlreichen qualitativen Leuchttürme des Jahres verpassen, habe ich mir wie jedes Jahr die Mühe gemacht, um die meiner Einschätzung nach stärksten Tonträger in eine Rangreihe zu bringen. Nun möchte ich Sie an dieser Stelle aber nicht weiter auf die Folter spannen und Ihnen mit Stolz meine dreißig favorisierten Alben aus der mit reichlich Erfolg gesegneten Spielzeit 2013 präsentieren.

Wie immer erhebt diese Liste Anspruch auf Vollständigkeit und Allgemeingültigkeit!

30. sido - 30-11-80
Auf Rang 30 findet sich ein würdevoll gealteter sido, der mit "30-11-80" einen seine persönliche Entwicklung abbildenden Tonträger vorlegte. Wenn Sie den alten Scheiß wollen, dann kaufen Sie das alte Album. Das macht "30-11-80" aber keinesfalls schlechter.

29. Credibil - Deutsches Demotape
Nachwuchskraft Credibil aus Frankfurt interpretierte für sein "Deutsches Demotape" eine Vielzahl deutschsprachiger HipHop-Klassiker neu, um daraus ein interessantes Lebenszeichen zusammen zu stellen, welches Vorfreude auf den zukünftigen Ausstoß des Zeremonienmeister generiert.

28. Said - Zum Leben verurteilt
Angenehm überrascht wurde ich von Saids "Zum Leben verurteilt". Der über Hoodrich veröffentlichte Tonträger beherbergt nebst einigen hörenswerten Anspielstationen mit "So einfach" einen der Ihren Lieblingsblogger am meisten überzeugenden Titel der Spielzeit 2013.

27. Fatoni & Edgar Wasser - Nocebo
Mit "Nocebo" veröffentlichten Münchens Fatoni und Edgar Wasser einen hörenswerten Tonträger, der oftmals an der Grenze zum absoluten Unsinn wandelnd kurzweilige Unterhaltung garantiert. Jesus Christus!

26. Prezident - ... und immer noch nicht nach Berlin gezogen EP
Prezidents kostenfrei verfügbare EP "... und immer noch nicht nach Berlin gezogen" bereitete uns bereits zu Beginn der Spielzeit auf die Großtaten vor, die gegen Jahresende in Form des Tonträgers "Kunst ist eine besitzergreifende Geliebte" auf uns zukommen sollten.

25. DCVDNS - D.W.I.S.
Während Saarlands DCVDNS als Gesamtkunstwert in den oberen Rängen rangiert, schafft es sein zweiter Tonträger "D.W.I.S." immerhin auf einen respektablen Rang 25 der Jahrescharts Ihres Lieblingsbloggers.

24. Eko Fresh - Eksodus
In einem starken Jahrgang lief auch Eko Fresh zur Höchstform auf und servierte Ihnen mit "Eksodus" sein vorläufiges Meisterwerk. Luft nach oben besteht vorwiegend aufgrund der Tatsache, dass die Quantität der Anspielstationen den positiven Gesamteindruck etwas verwässert. Mit weniger geht da noch mehr!

23. Muso - Stracciatella Now!
Chimperators Muso legte mit "Stracciatella Now" einen wundervoll atmosphärischen Tonträger vor, der die Zuhörenden aufgrund der kryptischen Lyrik des Öfteren rätselnden Blickes zurück ließ. Nichtsdestotrotz sollten Sie sich dieses Album nicht entgehen lassen.

22. Shindy - NWA
In der Öffentlichkeit unglücklicherweise reduziert auf den mit Bushidos aufopferungsvoller Hilfe eingespielten Titel "Stress ohne Grund" überzeugt Shindy auf seinem Tonträger "NWA" mit dekadenter Reimkunst für kurzweilige Unterhaltung.

21. Chris Miles - Fuck it EP
Mit ignorantem Vortrag überzeugte Wasted YoutHHs Chris Miles im Rahmen seiner EP "Fuck it", anhand derer ich dem reimenden Protagonisten eine positive Zukunftsprognose ausstellen möchte. Insbesondere "Crawl Space" reguliert nachhaltig.

20. Weekend - Am Wochenende Rapper
Dass ein gewisser Herr Weekend Unmengen an Potential aufweist, hatte Ihr Lieblingsblogger bereits vor dem VBT erkannt. Mit "Am Wochenende Rapper" folgte in der Spielzeit 2013 der von Erfolg gekrönte Einstand des sympathischen Gelsenkircheners bei Chimperator. Trotz einiger hervorragender Nummern fehlte hier noch der ganz große Schlager, der Deutschraps Sozialarbeiter in die oberste Riege deutschsprachiger Reimer katapultieren konnte.

19. Dixie Burner & Katharsis - Sanfter Terrorismus
Bereits Anfangs des Jahres war abzusehen, dass Dixie Burner und Katharsis mit ihrem in vielerlei jeweils leicht unterschiedlich bestückten Ausführungen erschienenen Tonträger "Sanfter Terrorismus" einen herausragenden Beitrag zu Deutschrap in der Spielzeit 2013 leisteten. Freuen Sie sich auf dem klassischen Boombap verpflichtete Produktionen aus dem Umfeld der Funkverteidiger, die mit reichlich Unterstützung von Pierre Sonality, Orgi69, MC Basstard und vielen Anderen eingespielt wurden.

18. eloQuent & ILL Will - Skizzen in Blau EP
Im Untergrund verehrt wurde in der vergangenen Spielzeit unter Anderem Sichtexots eloQuent, der an der Seite von Menschen wie WunTwo, ILL Will, Loki und den Dramadigs gleich mehrfach Qualität ablieferte. Ihren Lieblingsblogger am meisten überzeugt hat davon die von ILL Will musikalisch betreute EP "Skizzen in Blau", die mit "Rohes Material" einen unfassbaren Ohrwurm enthält.

17. Lance Butters - Futureshit EP
Frisch bei Four Music gezeichnet, verteidigte Lance Butters mit seiner EP "Futureshit" mit knappem Vorsprung vor Konzertreisebegleiter Chris Miles seine Spitzenposition als ignorantester Reimer des Landes.

16. Max Herre - MTV Unplugged: Kahedi Radio Show
Mit einem umfangreichen Beitrag zur Reihe "MTV Unplugged" setzte sich Max Herre in Form von "Kahedi Radio Show" ein musikalisches Denkmal, auf dem neben langjährigen Weggefährten wie Joy Denalane, Afrob und Samy Deluxe auch Megaloh und Tua scheinen durften.

15. Schaufel & Spaten - Unterm Untergrund 3 1/2: Upstairs at Björn Eric's
Absolut großartiger Scheiß erreichte uns von Schaufel & Spaten, die sich für "Unterm Untergrund 3 1/2: Upstairs at Björn Eric's" verschiedenen Samples aus den Achtzigern annahmen, um mit der Unterstützung von Zeremonienmeistern wie Rino Mandingo und dem Plusmacher großartigen Boombap zu erschaffen.

14. Marz - Hoes, Flows, Tomatoes
Die positivste Überraschung des Jahres erreichte mich aus dem wunderschönen Stuttgart, wo Black'n'Prouds Marz mit "Hoes, Flows, Tomatoes" einen unbedingt empfehlenswerten Tonträger einspielte, den Sie in leicht abgespeckter Form nach wie vor kostenfrei archivieren dürfen.

13. Liquit Walker - Unter Wölfen
Mit "Unter Wölfen" erschien in der Spielzeit 2013 Liquit Walkers lange erwarteter Einstand im Albumformat. Darauf überzeugt der Berliner durch druckvoll vorgetragene Lyrik, die vom klassischen Repräsentanten hin zum mit etwas Pathos angereicherten Liebeslied reicht. Äußerst großes Kino.

12. Genetikk - D.N.A.
Vermutlich nicht zuletzt dank ihrer Zeichnung bei Selfmade Records sowie eines hörenswerten Gastbeitrages von sido katapultierten sich Genetikk mit verhältnismäßig schnörkellosem Sprechgesang in Form von "D.N.A." an die Spitze genreübergreifender Hitlisten. Als Fürsprecher der ersten Stunde bin auch ich durchaus angetan vom aktuellen Werk der Saarländer.

11. Damion Davis - Querfeldein
Ein intelligenter und eloquenter Mensch betitelte Damion Davis' "Querfeldein" seinerzeit als feinsten Untergrund-Raop. Hiermit wiederhole ich meine Aussage von damals und möchte Ihnen diesen herausragenden, über Spoken View erschienenen Tonträger mit Nachdruck an die Herzen legen.

10. SSIO - BB.U.M.SS.N.
Für maximalen Unterhaltungswert steht Bonns SSIO, der mit dem Tonträger "BB.U.M.SS.N." musikalisch durchwegs den Geist der Neunziger atmenden Straßenrap ablieferte. Exemplarisch hierfür sei der Titel "Nuttööö" angeführt, der Ihren Lieblingsblogger nach wie vor in mittelschwere Begeisterungsstürme versetzt, Nuttööö.

09. NMZS - Der Ekelhafte
Nicht nur wegen seines Tonträgers "Der Ekelhafte", der ihn posthum in diese Jahresbestenliste brachte, ist es äußerst bedauerlich, dass der gute NMZS in dieser Spielzeit von uns ging. Möge er in Frieden ruhen. Mit Titeln wie "Der Ekelhafte", "Siegen" und "Jetzt ist es vorbei" sicherte er sich zumindest ein Stückchen Unsterblichkeit.

08. Alligatoah - Triebwerke
Aus der HipHop-Szene in den Pop-Olymp stieg im Jahre 2013 Trailerparks Alligatoah empor, der im Rahmen seiner "Triebwerke" eine ganze Reihe von den Gehörgang umschmeichelnden Anspielstationen vorlegte, die nicht nur in weiten Teilen der HipHop-Szene großen Anklang fanden. Besonderes Lob verdient dabei die konsequente Weiterführung des Konzeptes "Schauspielrap".

07. Haftbefehl - Blockplatin
Neben dem Jugendwort des Jahres (Anmerkung der Redaktion: Babo) zeichnete Haftbefehl in der Spielzeit 2013 auch für den hörenswerten Tonträger "Blockplatin" verantwortlich, der neben "Chabos wissen wer der Babo ist" mit "Crackfurt", "Money Money" oder "Stoppen Sie mal Officer" einige weitere Leuchttürme enthält, die jeden horizontal unbeschränkten HipHop-Kopf jubilieren lassen.

06. Veedel Kaztro - Büdchen EP
Nachdem die anfangs über diesen Blog verbreitete EP "Nachlegen" vermittelt durch unsere Freundinnen und Freunde vom JUICE Magazin an die Ohren von Melting Pot Music gelangte, wurde diese kurzerhand überarbeitet und als "Büdchen EP" kommerziell verwertet. Großartiger Scheiß mit zukünftigen Lieblingsliedern wie "Mach", "Unnormal" und "The kids are alright". Gönnen Sie sich das!

05. Megaloh - Endlich unendlich
Lange erwartet wurde Megalohs Tonträger "Endlich unendlich", der den sympathischen Zeremonienmeister in der Spielzeit 2013 nicht zuletzt dank einer großartigen begleitenden Konzertreise gleichen Titels als den im Hinblick auf Präsenz und Vortrag herausragenden Spieler des Deutschrap etablierte.

04. Casper - Hinterland
Die Luft war zum Schneiden dick, als sich Ihr Lieblingsblogger erstmals "Hinterland", dem neuesten Werk von Four Musics Casper, widmete. Jedoch mauserte sich der anfangs heiße Anwärter auf die größte Enttäuschung der aktuellen Spielzeit nach mehreren Hördurchgängen zum veritablen Wachser, der sich mittlerweile in beachtlicher Häufigkeit in meinen Musikabspielvorkehrungen dreht. Persistenz zahlt sich aus!

03. Megaloh - Auf ewig 1 & 2
Mit herausragenden Neuinterpretationen zerlegte Megaloh im Rahmen seiner noch fortzusetzenden Reihe "Auf ewig" in dieser Spielzeit gleich mehrere HipHop-Klassiker deutschsprachiger Machart. Unbeschlafbar!

02. Prezident - Kunst ist eine besitzergreifende Geliebte
Bei der Rezension in diesem Blog noch mit der Bestnote versehen, verpasste Wuppertals Prezident mit dem kompromisslos großartigen Tonträger "Kunst ist eine besitzergreifende Geliebte" nur knapp die Spitzenposition. Ein zeitloser Klassiker für die Ewigkeit, meine Damen und Herren.

01. Gerard - Blausicht
Schon länger bin ich ein Fürsprecher der Kunst Gerards. Nachdem mich sämtliche Vorboten auf seinen im September 2013 gefallenen Tonträger "Blausicht" nachhaltig begeistern konnten, gelang es dem Album mühelos, die dadurch geschürten Erwartungen einzulösen. Ganz großartiger Scheiß, der trotz äußerst hohem Ausgangsniveau nach wie vor bei jedem Hördurchgang wächst. Daher erkläre ich "Blausicht" guten Gewissens zum besten Tonträger der Spielzeit 2013.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!