Gutachten: Muso - Stracciatella Now

"Stracciatella Now" bei amazon

Artikelbeschreibung
Nach seinem ersten Lebenszeichen "Ein Blick" (mit Mr. Martin Stieber) aus der Spielzeit 2007 riss die Geschichtsschreibung über Heidelbergs Muso ab, bis das sympathische Label Chimperator den Herren 2012 mit dem Titel "Malibu Beach" auf den Radar interessierter HipHop-Köpfe manövrierte. Eine gleichnamige EP später erscheint am 12.07.2013 schließlich in Form von "Stracciatella Now" Musos Einstand im Albumformat. Darauf enthalten sind zwölf Anspielstationen, die die musikalische Handschrift von Konstantin Gropper (Get Well Soon) und Markus Ganter (Sizarr) tragen.

Positive Aspekte
Musos Lyrik ist charakterisiert durch ein wild assoziatives Vorgehen, welches dem informierten HipHop-Kopf spätestens seit dem audiovisuell umgesetzten Titel "Garmisch-Partenkirchen" bekannt sein dürfte. Somit sind die verschiedenen Anspielstationen des Tonträgers kaum vorhersehbar und versetzen den entdeckenden Rezipienten immer wieder in Erstaunen.
Zentral für die Güte eines Werkes ist das Zusammenspiel von Inhalt und Vortrag. Vor diesem Hintergrund ist zu konstatieren, dass sich Musos bedächtig zurückgelehntes Tempo sehr gut mit der komplex verschachtelten Assoziationskunst des Protagonisten ergänzt. Schließlich möchte man als Zuhörender ansatzweise die Chance haben, den Vortrag inhaltlich nachvollziehen zu können.
Das Gesamtbild abrundend besticht auch die musikalische Umsetzung des Werkes durch eine dezent zurückhaltende Grundausrichtung, die sich in den richtigen Momenten verspielt in den Vordergrund drängt.
Als qualitative Leuchttürme seien an dieser Stelle die Titel "Garmisch-Partenkirchen", "Malibu Beach", "Blinder Passagier" und "Die alte Ruine" namentlich erwähnt.

Negative Aspekte
Gleichwenn man dem Tonträger bei zwölf Anspielstationen nicht vorwerfen kann, der Quantität vor der Qualität den Vorzug zu geben, ist im letzten Dezil der Platte bedingt durch den Titel "All eyes on me" ein qualitativer Abfall zu verzeichnen. Leider ist dieser Rückgang nicht ausschließlich auf die hohe Qualität der restlichen Anspielstationen zu attribuieren, da besagter Titel laut meiner objektiven Meinung auch im Vergleich zu Konkurrenzprodukten stark abfällt. Es sei den verantwortlichen Musikern jedoch gegönnt, sich an dieser Stelle abseits jeglicher Genrekonventionen ausgetobt zu haben.

Gesamtnote: 2+

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!