Gutachten: K.I.Z. - Ganz oben

"Ganz oben" bestellen
Artikelbeschreibung
Vierzehn Anspielstationen umfasst das neue Lebenszeichen von K.I.Z., welches auf den Titel "Ganz oben" hört und aus dem Kofferraum sowie auf krasserstoff.com vertrieben wird. Freundinnen und Freunde der Berliner Sprechgesangskapelle erwartet ein Mixtape, auf welchem die nicht auf den Mund gefallenen Herren gewohnt sorgfältig die Grenzen des guten Geschmacks ausloten.

Positive Aspekte
Wie auch schon seine Vorgänger besticht "Ganz oben" durch den typisch anarchistischen Humor, den K.I.Z. in diesem Deutschrap-Spiel zu etablieren halfen. So ist den reimenden Protagonisten kein Thema zu heikel, um daraus eine bissige Gesellschaftsstudie in Reimform zu formulieren. Neben der wundervollen Hipster-Hitler-Nummer "Ich bin Adolf Hitler" tun sich dabei vor allem das latent homosexuelle "Ich steh' auf Frauen (Ich schwöre)", das Bildung ablehnende "Ein Affe und ein Pferd", "Ich könnte deine Mutter oder deine Schwester sein" und der Kraftklub-Konter "Verpisst euch" hervor.

Negative Aspekte
Ein wesentliches Merkmal von "Ganz oben" ist die experimentelle Herangehensweise an die Produktion. Während dies in vielen Fällen (siehe oben) hervorragend funktioniert, hat "Ganz oben" in den Ohren des wohlwollend gestimmten Rezensenten einige Ausfälle zu verzeichnen. Hier wären in erster Linie das katastrophale "Unfall auf der Achterbahn", die musikalisch absolut langweilig plätschernde Neuintepretation von "Fledermausmann" und der Totalausfall "Oskar der Elefant" zu nennen. Das ist weder gut gemacht, noch witzig und hat folglich auf einem kostenpflichtigen Produkt mit einem derart gesalzenen Preis nichts zu suchen. Es bleibt zu hoffen, dass das Mixtape lediglich als Bühne zum musikalischen Austoben fungierte und sich die Kapelle auf ihrem nächsten Tonträger im Albumformat wieder auf ihre Stärken konzentriert.

Gesamtnote: 3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!