Megaloh - Endlich unendlich (Review)

"Endlich unendlich" bei amazon
Gut zehn Jahre sind mittlerweile vergangen, seit mit Megaloh ein mit reichlich phonologischem Charisma ausgestattetes Talent die große Bühne des Deutschrap-Spiels betrat. Dutzende Durchbruchsprognosen später scheint es in der Spielzeit 2013 nun endlich an der Zeit, die Transformation vom ewigen "#1 Draft Pick" hin zum unsterblichen "MVP" zu vollziehen. Zumindest ist man nach der gezielten Streuung höchst kompetenter Lebenszeichen wie zuletzt auf Seeeds "Augenbling" oder Max Herres "Rap ist" besser denn je aufgestellt. Folgerichtig wird auf "Endlich unendlich" mit dem einleitenden "Dr. Cooper (Ich weiß)" der rote Faden von "Rap ist" explizit aufgegriffen und mit passgenauem Vokalschnitt der Stieber Twins im Kehrvers fortgeschrieben. Auf diesen einleitenden Leuchtturm folgt mit "Loser" ein bereits bekannter Ohrenschmeichler, der exemplarisch für den Zwiespalt zwischen der Liebe zur gekonnten Produktion musikalischer Erzeugnisse und dem Bestreiten des Lebensunterhaltes skizziert. Vor diesem Hintergrund ist es umso erfreulicher, dass der parlierende Protagonist offensichtlich die Zeit fand, einen derart hochwertigen Tonträger einzuspielen.

So erwarten den erwartungsfrohen Rezipienten auf der unlimitierten Version insgesamt fünfzehn künstlerisch wertvolle Anspielstationen, die auf der Produktionsseite von Beatbauern wie Ghanaian Stallion, den Beatgees, DJ Skare, Farhot, KAHEDI und PhreQuincy betreut wurden. Dabei ist zu Gunsten einer warm instrumentierten musikalischen Basis eine Abkehr von den synthetischen Klängen zu konstatieren, die Megalohs Außendarstellung in den ersten Jahren prägten. Dieser bereits durch die letzten Lebenszeichen angedeutete Wandel offenbart sich auf "Endlich unendlich" als Glücksfall. So geht Megalohs mit variablem Sprachfluss gekonnt vorgetragene Lyrik ausnahmslos eine perfekte Symbiose mit den zeitgemäßen, aber dennoch geschichtsbewussten, Produktionen ein.

Nachdem sich der junge Megaloh in den Anfangstagen seiner musikalischen Laufbahn bereits ordentlich die Hörner abstieß, erwartet Sie auf "Endlich unendlich" ein äußerst reflektierter Zeremonienmeister, der fernab jeglicher Allmachtsphantasien ein realistisches Bild vom Leben eines (ver-)hungernden Künstlers zeichnet. Anstatt sich dabei hinter hanebüchenen Schuldzuweisungen und Entschuldigungen zu verstecken, wählt Megaloh hierfür jedoch eine tendenziell selbstkritische Ausdrucksform, die gleichermaßen zum aufmerksamen Zuhören ("Endlich unendlich" mit Grace, "Entschleunigung" mit Max Herre, "Programmier dich neu", "Leben lieben lernen" mit Roland Meyer de Voltaire, "Glaub dran" mit Daniel Stoyanow) und zu zustimmenden vertikalen Kopfbewegungen ("Dr. Cooper (Ich weiß)", "Entgegen der Norm", "Rennen") einlädt. Dabei geriert sich der Hauptdarsteller zu keinem Zeitpunkt als nächster Deutschrap-Superheld, sondern zeigt sich als sympathischer Zeitgenosse mit all seinen Stärken und Schwächen. Klassischer Scheiß - kaufen Sie!

Kommentare:

  1. Kann man das Album auch ohne Facebookaccount erwerben? Nicht das man erst auf gefällt mir drücken muss um dann somit erst auf den Verkaufslink gelangt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wäre viel zu einfach. Sie müssen den Link teilen und darauf hoffen, dass fünf Freunde auf "gefällt mir" klicken. Erst dann dürfen Sie das Album bestellen!

      Löschen
    2. Wiederspricht sich ja auch, etwas zu "mögen" ohne es gehört zu haben.
      Als ob er Angst haben musste, dass das Produkt nicht zufriedenstellend war
      und ihm ein freiwilliges "mögen" verwehrt worden wäre.
      Dem ist nämlich definitiv nich so.

      Löschen
    3. seid ihr zu dumm um bei amazon zu gucken?

      Löschen
  2. Zum Glück schon vorbestellt als es noch kein Facebook gab.

    AntwortenLöschen
  3. Das Album ist geil, aber was ist das bitte für ein Review? Geht es um eine Beurteilung oder eine möglichst pathetisch klingende Beschreibung? Sorry aber hier ist zuviel Werbetexterei am Start. Das Album braucht sowas doch gar nicht, schreibt lieber was Ehrliches.

    AntwortenLöschen
  4. holla, sehr schön geschrieben. bisschen platitüdenbehaftet das ganze aber dieser selbstverliebte schreibstil ist genau meins. ghettofaust für sie, herr merkt.

    ps: bin gespannt auf das album. guter monat, mit megaloh, retrogott & hulk hodn und...ach, irgendwas war noch?!

    AntwortenLöschen
  5. Musikalisch ist das natürlich wie erwartet groß. Aber wer will sich in 2013 noch Kopfhoch-, Durchhaltehymnen und ähnlich Pathetisches anhören wenn er auch zu Rapmusik mit Texten in der Qualität wie sie Morlockk Dilemma oder Maeckes machen greifen kann?

    AntwortenLöschen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!