Poesiealbum: Gabreal

"Windstärke 10" bei iTunes
Am 25.01.2013 veröffentlicht Gabreal sein Album "Windstärke 10". Im Lichte dieses fröhlichen Ereignisses nahm sich der Zeremonienmeister gerne die Zeit, sich in meinem Poesiealbum zu verewigen. Während des Lesevorgangs sind Sie herzlich dazu eingeladen, die nachfolgenden Tonschnipsel aus dem Album zu rezipieren!



Seit wann sind Sie am Mikrophon aktiv?
Seit 1997. Anfangs noch mit einem Billigmikro an der heimischen Stereoanlage, an der wir Freestylesessions auf Tape aufgenommen haben. Diese haben wir später kopiert und auf dem Schulhof vertickt.

Wann hat Ihnen der erste Hörer, der nicht aus Ihrem Freundeskreis stammt, Talent attestiert?
1998 bei dem ersten Auftritt. Ich brachte einen Gastpart bei einem Konzert der Rockband meines Vaters. 99 Prozent wollten zwar gar keinen Rap hören, aber 1 Prozent war geflasht. ;)

Welche Punchline eines Kollegen hätten Sie gerne selbst geschrieben?
"Ich häng an meinen Lastern wie Möbelpacker." (Dendemann)

Mit welchem Ihrer Tracks/Gastbeiträgen sind Sie aus heutiger Sicht am wenigsten zufrieden?
Mit den alten Aufnahmen aus den frühen 2000ern, unter anderem vom Album "Mobla & Gab - Mit ruhigem Gewissen" (2001). Da gibt es noch unheimlich viel Material aus der Zeit, das noch niemand gehört hat. ;)

Horrorszenario: Sie sterben einen plötzlichen unerwarteten Tod! Als welcher Rapper werden Sie wiedergeboren?
Evidence. In Venice Beach/Kalifornien zu leben scheint mir ein angemessenes Folgeleben zu sein, da ich in Rostock/Warnemünde vom Strand sehr verwöhnt bin.

Was war die unangenehmste Frage, die Ihnen jemals in einem Interview gestellt wurde? Was war die Antwort?
Frage: Wie hast du selbst deinen Auftritt bei "Feuer über Deutschland" im Battle gegen MB1000 erlebt? Antwort: Die Jungs waren ziemlich gut. Ich hätte mich einfach noch besser vorbereiten müssen.
Hintergrund: Wir waren 2007 als Crew mit Mädness und Marteria in Dortmund gegen Team Hannover (MB1000, u.a.) angetreten. Die Hannoveraner waren ziemlich offensiv, um es mal so zu sagen. ;) Einen positiven Effekt hatte das Ganze dennoch. Mein Gegner nannte meinen Namen so oft in seinem Verse, zum Beispiel mit originellen Lines wie "Gabreal - du bist gay und nicht real", dass sich anschließend noch Leute auch deswegen an mich erinnerten. Wurde mir mehrfach bestätigt. ;)

Würden Sie zu Promo-Zwecken andere Rapper öffentlich disrespektieren? Wenn ja, welche?
Ich würde zu Promozwecken alle Rapper öffentlich disrespektieren. Allerdings ohne deren Namen zu nennen. ;)

Mit welcher Ihrer Kolleginnen / welchem Ihrer Kollegen würden Sie gerne zusammen arbeiten?
In Deutschland mit Megaloh. International mit Kendrick Lamar.

Wenn Sie auf Ihrer kommenden Platte nur mit einem Produzenten zusammenarbeiten dürften: welcher wäre das?
Madlib.

Was ist die peinlichste Platte, die Sie sich jemals gekauft haben?
Alexey - Der, der gerne anders wär (1995)

Kaufen Sie Deutschrap-Platten? Falls nein: Warum erwarten Sie, dass ausgerechnet Ihr Album verkauft wird?
Klar. Zuletzt die Alben von Aphroe und Mo Trip.

Wie viele Tonträger besitzen Sie insgesamt?
3 Plattenkisten voll Vinyl, vielleicht noch 50 Tapes und etwa 100 CDs. Irgendwann habe ich angefangen MP3s zu sammeln, aber seit Spotify und Co. am Start sind, bin ich mit Streaming absolut zufrieden.

Tourleben oder Studio?
Studio.

Wofür würden Sie HipHop an den Nagel hängen?
Eigentlich gar nicht. Ich habe schon jetzt einen Job und eine Familie. Warum sollte ich dann mit Rap aufhören?

Wo sehen Sie dieses HipHop-Spiel in fünf Jahren?
Da wo Frankreich jetzt steht. Die sind uns ungefähr immer so fünf Jahre voraus, die Amis vielleicht zehn Jahre. Es wird also alles selbstverständlicher. Rap ist Pop. Mainstream. Das ist nicht schlimm. Es wird nämlich noch vielfältiger. Ich freue mich drauf. Ich werde natürlich auch noch am Start sein. Ideen habe ich noch für mindestens 3 Alben.

1 Kommentar:

  1. Ist dass das im Interwiev angesprochene Battel http://www.youtube.com/watch?v=kRzyFcQgKDU ?

    AntwortenLöschen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!