Die Orsons - Jetzt EP (Review)

Die JUICE im Internet
Unverhofft beschenken Die Orsons ihre auf den für Sommer dieser Spielzeit angekündigten Tonträger im Albumformat wartende Anhängerschaft dieser Tage mit einer neun Anspielstationen umfassenden EP namens "Jetzt", die der aktuellen Ausgabe des geschätzten JUICE-Magazins beiliegt. Darauf präsentieren sich die vier Protagonisten Tua, Plan B, KAAS und Maeckes den geneigten Hörenden in ausgezeichneter Frühform und sorgen damit über eine Zeitspanne von knapp 36 Minuten hinweg für ausgezeichnete Unterhaltung mit dem chimperator'schen Gütesiegel. Dabei verzichtet die überaus sympathische Kapelle entgegen aller Erwartungen nahezu komplett auf Orsons-übliche musikalische Grenzerfahrungen und versorgt den aufmerksam lauschenden HipHop-Kopf mit geradezu gerader HipHop-Kost. Exemplarisch hierfür seien die hörenswerte Wu-Tang-Hommage "Kalter Krieg", das eröffnende und mit wunderbarer audiovisueller Umsetzung ausgestattete "Jump" sowie das hart repräsentierende "Motherfucking Orsons" ins Felde geführt, die allesamt als Machtdemonstration verstanden werden dürfen. Nicht minder hochwertig fallen unterdessen das subtil-gitarrige Loblied auf die Gegenwart "Jetzt" sowie das futuristisch treibende "Surrealismus" aus, die die Erwartungen an zukünftige Veröffentlichungen der Protagonisten immens in die Höhe schrauben. Angesichts dieser orson'schen Glanzleistung ist es dann auch nicht weiter verwunderlich, dass sich die beiden Gastredner Basstard und JAW nicht lumpen lassen, auf "Ihr misskapiert es" zu Höchstform auflaufen und somit einen weiteren qualitativen Leuchtturm der EP markieren. Zuletzt offenbart der Blick auf die Produzentenliste rund um Maeckes, Tua und Dirty Dasmo, dass hier nichts anbrennt und jeder HipHop-Kopf beherzt zugreifen sollte. Worauf warten Sie?

Kommentare:

  1. Bin gespannt! "Jump" fand ich sehr nice, aber die letzte Juice-Ep von Marsimoto klang mir sehr nach Resteverwertung, insofern gehe ich mal mit einer vergleichsweise geringen Erwartungshaltung an die Sache.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Marsimoto EP war doch von ziemlich hoher Qualität?! Solche Lieder wie Ich und mein paar ski sind doch einfach genial! Für mich hätte so etwas eher auf das album gehört...

      Löschen
  2. cover erinnert mich an das sgt pepper album von den beatles :)

    AntwortenLöschen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!