Der Straßenrap-Komplex

Eigentlich kann man es der etablierten Riege von Straßenrappern nicht zum Vorwurf machen, dass sie mit aller Macht versucht, sich von den aufstrebenden Emporkömmlingen der Spielzeit 2011 abzugrenzen. Schließlich operiert hier der uralte biologische Instinkt, sein Revier gegen Eindringlinge zu verteidigen und den Status Quo zu konservieren - HipHop gehört nun einmal der Straße und der Rest soll gefälligst Schlager oder Volksmusik produzieren! Entsprechend empfindlich reagiert der gemeine Straßenrapper / Straßenrappromoter, wenn sich der allgemeine Fokus verschiebt und sich eine Szene mitsamt angeschlossenen Medienorganen neuen Inhalten öffnet. Eine unheimliche Verschwörung witternd wird integren Vertretern der Fachpresse Gleichschaltung vorgeworfen, nur weil auf einmal jeder über Crockstahzumjot berichtet und seine Plattformen nicht mehr ausschließlich mit Inhalten von Celo & Abdi, Haftbefehl, Fler und Fard füttert. Offensichtlich wird dabei verkannt, dass eine übereinstimmend positive Berichterstattung über gewisse Inhalte auch Indikator für Qualität sein kann und nicht Resultat von unlauteren Absprachen sein muss.

Bereits einmal erlebte der deutschsprachige Sprechgesang eine ähnliche Verschiebung der Aufmerksamkeit. So hatte sich zu Beginn der 00er-Jahre das Gesicht der deutschsprachigen HipHop-Musik in der öffentlichen Wahrnehmung grundlegend verändert. Auf den wohl behüteten Mittelstands-Rap aus den Häusern Blumentopf, Fettes Brot und Deichkind folgte der die "Realität" auf den Straßen widerspiegelnde Sprechgesang aus dem Hause Aggro Berlin rund um sido, Bushido und B-Tight, der den Weg für so ziemlich jeden erfolgreichen Straßenrapper der Spielzeit 2011 ebnete. Dabei sorgten unzählige Respektlosigkeiten der Emporkömmlinge mit Nachhalt dafür, dass die Namen Blumentopf, Fettes Brot und Deichkind noch heute in bestimmten Kreisen als Synonym für Wackness gelten und andere Kreise den HipHop nach wie vor meiden wie der Teufel das Weihwasser. Hier fand buchstäblich ein HipHop-interner Verdrängungskampf statt, den der aggressive Nachwuchs aufgrund seiner unverbrauchteren Inhalte für sich entscheiden konnte. Über Jahre hinweg dominierte Straßenrap die Außenwahrnehmung von HipHop deutschsprachiger Machart.

Rund zehn Jahre nach diesem Paradigmenwechel bahnt sich ein vergleichbarer Verdrängungskampf an - dieses Mal jedoch nicht ausgehend von aggressiven Nachwuchskünstlern, sondern von einem Publikum, das nach Abwechslung dürstet. Während im Straßenrap nach wie vor qualitative Leuchttürme wie MoTrip, Haftbefehl, Nate57, Megaloh, Olson (Rough), Liquit Walker und Genetikk ihre verdiente Anerkennung erfahren, ist der Großteil der deutschsprachigen HipHop-Szene rappender Bankrotterklärungen an das Bildungssystem à la Xatar überdrüssig und sucht nach neuen, unverbrauchten Inhalten. Fündig wird der suchende HipHop-Kopf dabei bei Künstlern wie Marteria, Casper, Prinz Pi, Die Orsons, Cro, Rockstah, Ahzumjot oder eou, die seit Jahren im Untergrund lauern und geduldig auf ihre Chancen warten, ohne dabei aggressive Besitzansprüche zu formulieren. Vielmehr übernimmt auch in diesem Verdrängungskampf das Genre Straßenrap vertreten durch wenige Anführer die Rolle des Aggressors, während die Emporkömmlinge stets darum bemüht wirken, ihren Respekt gegenüber den Aggressoren zu bekunden. Anstatt dieses wie die Vergangenheit zeigt keineswegs selbstverständliche Wohlwollen der neuen HipHop-Kohorte zu nutzen und eine friedliche Koexistenz anzustreben, bevorzugt man es momentan noch sich durch unangebrachte Feindseligkeiten und Verschwörungstheorien selbst ins Abseits zu manövrieren. Offensichtlich verkennt man hierbei den Ernst der Lage, denn: auch hier wird sich der HipHop-Kopf, wenn er vor eine Entscheidung gestellt wird, für die unverbrauchten Inhalte entscheiden!

Noch ist es jedoch nicht zu spät, eine friedliche Koexistenz verschiedener Subgenres anzustreben. Üben Sie sich dementsprechend in Toleranz und freuen Sie sich für unsere Kultur, wenn einzelne Vertreter kommerzielle Erfolge verbuchen können. Neid hilft Niemandem weiter - niemand möchte Ihnen etwas wegnehmen!

Kommentare:

  1. "nur weil auf einmal jeder über Crockstahzumjot berichtet und seine Plattformen nicht mehr ausschließlich mit Inhalten von Celo & Abdi, Haftbefehl, Fler und Fard füttert." Welche Plattform hat sich denn ausschließlich Streetrap gewidmet?! Keine!

    AntwortenLöschen
  2. "Neid hilft Niemandem weiter - niemand möchte Ihnen etwas wegnehmen!"... fehlt nur noch ein "...und du bist auch noch ein Freund von Niemand!"

    AntwortenLöschen
  3. naja die meisten haben eig erst über rapper wie casper , rockstah usw. berichtet nachdem sie in der scene mehr oder weniger "bekannt" waren

    AntwortenLöschen
  4. totaler schwachsinn hier.
    liest lieber das hier:
    http://www.facebook.com/notes/hadi-el-dor/statement-zum-mixery-raw-deluxe-jahresr%C3%BCckblick/1700813096130

    rockstah hat überhaupt nichts damit zu tun das es einen hip hop aufschwung gibt. samy, savas, casper, favorite, fard, haftbefehl, nate, bbb.

    ahzumjot ist so unbedeutsam wie mein rappender nachbar. der typ wird niemals ein hype haben. wie viele fans hat er? 50?
    aber er wird im mixery raw interview genannt aber leute wie mo trip nur mal kurz nebenbei. schäm dich herr merkt. differenzier mal ein bisschen mehr bevor du so ein schwachsinn schreibst.

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin überzeugt, dass alle Ausprägungen der Rapmusik ihre Berechtigung haben. Bis heute ist für mich die Rapmusik der Jahrtausendwende der qualitative Höhepunkt deutschen Raps. Gruppen wie Freundeskreis, Absolute Beginner, Too strong oder die Mungo Qlique werde ich immer hören können. Mit der Aggroschiene habe ich immer ein Problem gehabt, obwohl ich durch harten US-Rap erst zum Hip-Hop gefunden habe. Aus einem einfachen Grund: Ich respektiere jeden Rapper, der wirklich real ist. Das Gefühl hatte ich bei Aggro-Berlin und Konsorten nur noch begrenzt gegeben. Das war mir zuviel Show und viel zuwenig Verantwortung für die Hörerschaft. Es wird zwar eine Seite einer Realität beschrieben, aber viel zu wenig die Andere. Mit aggressiven Texten habe ich auch keine Probleme - ich mag deepen Rap - aber sie müssen intelligent sein.
    Das Spreche ich "Künstlern" wie Haftbefehl und Celo & Abdi und wie sie alle heißen völlig ab. Das ist in meinen Ohren nur gequirlte Kacke. Auch wenn ich ihnen abnehme, dass sie ghettonahe Bezirks bewohnen. Aber die Qualität ist unter aller Sau und nur eine billige Gewaltverherrlichung, die noch größere Idioten prägen werden. Hip-Hop hat für mich natürlichmit Gemeinschaft zu tun, aber es muss um Verarbeitung und Überwindung von Perspektivlosigkeit dienen. Heute kann ich nur noch wenige Künstler richtig ernst nehmen und diese sind wenig bekannt.
    Auch einen Azad kann ich nicht mehr ernst nehmen.So genial "Leben" war so schlecht ist seit Jahren fast nachkommt. Auch Samy Deluxe oder Afrob haben sich weitesgehend in eine traurige Richtung entwickelt.
    Ich persönlich mag auch einzelne Sachen von Capser, Prinz Pi, aber das ist für mich inzwischen fast eine andere Kategorie, die mit Rapelemten experimentieren.
    Ich mag letzten ENdes Künstler, die wirklich etwas zu sagen haben und sich reflektieren können.
    Aber ich habe überhaupt kein Verstädnis für erschreckend schwache Künstler wie eben HB.
    Auch in den USA haben echte "Gangsta" erkannt, dass Pseudogangst alles in den Dreck ziehen und die Jugend verderben. Sie sind dazu übergegangen wieder positivere Sachen zu machen, um wieder Perspektiven aufzuzeigen. Fette Beats sind eben nicht alles! Inhalt zählt!

    AntwortenLöschen
  6. Meine Güte! Wieder das leidige Thema und doch keine neuen Erkenntnisse. Können wir nicht einfach mal festhalten, dass es beschissene und gute Musik gibt, und zwar in allen Sparten.

    Dass mehr beschissene Mucke existiert, ist logisch, denn für gute Musik muss man jahrelang ackern, lernen und immer wieder von neu anfangen. Das schaffft man nicht nach einem Jahr am Mic. Trotzdem haben sich die Medien auf einige Rapper gestürzt, die sich lediglich interessant verkaufen konnten, musikalisch aber wenig zu bieten hatten. Das ist im Prinzip ganz ähnlich wie im Filmbusiness. Wenn man jahrelang nur Komödien guckt, hat man irgendwann Lust auf mehr Action. Jetzt liefen zu viele und zu schlechte Actionfilme. Heute haben die Zuschauer auch mal Lust auf ein Drama, ein bißchen Science Fiction oder wieder mal ne Komödie. Heute hat jedes Genre seinen Platz. Es muss nur gut gemacht sein.

    Die Aufgabe der Medien ist es eigentlich, als Filter zu arbeiten und die Besseren mehr zu promoten und die schlechteren weniger. Wenn die Medien das mal schaffen, werden alle Fans etwas zufriedener sein. Und auf dem Weg dahin sind wir gerade. Amen.

    AntwortenLöschen
  7. Schließe mich meinem vorrangegangenen Kommentarschreiber an. Egal welche Art von Rap - es gehört zu Hip-Hop. Auch ich mag deepe Texte, bei denen die Realness aber natürlich nicht fehlen darf. Jedoch sehe ich keinen Grund mich entscheiden zu müssen zwischen dem etwas gehypten "Hipster-rap" und dem Straßenrap. In beiden "RapGenres" gibt es Rapper, die mir gefallen - und Rapper, die mir nicht gefallen. Dabei interessiert mich ein Hype um den Künstler auch nur wenig, jedoch bin ich froh, dass Hip-Hop mehr Aufmerksamkeit bekommt. Auch wenn bei zunehmender medialer Aufmerksamkeit (die letzten Endes auch mit der Industrie verbunden ist) oft einen bitteren Geschmack mit sich bringen. Trotzdem muss man sagen, dass das öffentliche Bild von Hip-Hop sich auch durch diese "erfolgreichen" Rapper in den letzten Jahren "verbessert" hat. Hip-Hop steht nicht mehr nur für aggressive prollige Musik, sondern inzwischen auch - dank Rappern wie Marteria, Casper, K.I.Z. für interessante Texte mit großen Interpretationsflächen, kurz um: für Intelligenz. Dazu glaube ich, dass Rapper häufig an nur ein bis zwei Songs fest gemacht werden - und das obwohl viele Rapper - hört man denn mehrere Alben von einzelnen Künstlern - sich häufig nur schwer in Schubladen (wie Straßenrap, Gangsterrap, Message-Rap, Hipsterrap, etc.) stecken lassen, da einige ohnehin schon so vielfältig sein können wie die Szene selbst.

    AntwortenLöschen
  8. Warum muss denn immer "real" sein? Rap ist Unterhaltung, da ist es mir doch egal, ob die Person, die was performt, dass, über was sie rappt, auch wirklich erlebt hat.
    Darüber hinaus geht es für die (meisten) Künstler eben auch darum, ihre Kunst zu verkaufen, insofern gibt es diesen Konkurenzkampf da durchaus schon.

    AntwortenLöschen
  9. herr merkt ist so ein hype-schwanzlutscher. der würde alles gut finden was chimperator gut findet. früher hatte er eine meinung, nun ist er gnauso wie die meisten - rennen dem hype hinterher.

    AntwortenLöschen
  10. Ich war früher schon der Meinung, dass bestimmte Künstler, die jetzt gehyped werden, hervorragend sind. Soll ich etwa jetzt meine Meinung über diese Künstler ändern, nur weil sich jetzt die Masse darauf einigen kann? Das wäre doch ein ziemliches Armutszeugnis für den Blog!

    AntwortenLöschen
  11. naja ichgebe zu, dass ich Raps mit Aussagen und hoher Realness bevorzuge und das auch als Grundlage für Rap begreife; schon allein aus seiner Herkunft heraus, als Sprachrohr der Ausgegrenzten. Aber natürlich gibt es auch Titel, die dem Entertainment dienen - damals wie heute. Ich habe nur ein Problem mit all denen die Realness und demit ihre Hörer täuschen. Viele junge Leute sehen schließlich in Rappern ihre Vorbilder. Ich hasse einfach Faker. Und nochmal: ich habe nicht den blassesten SChimmer, was man an Celo, Abdi, Tatwaffe und Konsorten gut finden kann... Das ist höchstens unfreiwillig komisch!

    AntwortenLöschen
  12. Ich feier ja Herr Merkt einfach mal, immer wieder Daumen hoch!

    AntwortenLöschen
  13. Herr Merkt, ich bin so froh, dass in der deutschen Blog Landschaft Leute wie sie existieren. Intelligent, schlagkräftig und mit eigenem Verstand. Vielen Dank.

    Achja, Rechtschreibung ist nicht alles, aber was Rappers + Entourage teilweise verzapfen ist als würde ich eine Folge "Mitten im Leben" schauen...

    AntwortenLöschen
  14. Naja meiner Meinung nach liegt das Problem eher darin, dass mir die neue Art von "Mainstream" Rap überhaupt nicht gefällt. Ich liebe die alten Sachen von Casper und Pi um nur mal 2 Beispiele zu nennen. Mit den neuen Realeases kann ich allerdings garnichts anfangen.

    AntwortenLöschen
  15. Olson ( siehe seine neuste EP) ist wohl kaum immernoch ein 'Strassenrapper'..

    AntwortenLöschen
  16. Nur weil ich Cro durch seine Mongo MAske in die Fresse gefickt habe...(kein) sorry nochmal...

    AntwortenLöschen
  17. 15 Kommentare und nur zwei davon namentlich (und einer davon noch vom Autoren des Artikels)?! des sogt eigentlich ois...

    AntwortenLöschen
  18. Das zeitliche Armutszeugnis stellen Sie sich doch schon damit aus, dass sie inhaltlich mit dem Strom schwimmen und Künstler nach der Trefferwahrscheinlichkeit auswählen.

    Beispiel Kennenlernrunde: Es gab auch früher schon gute bis sehr gute Beiträge von Künstlern die sogar in der Juice hevorgehoben wurden. Dazwischen gab es größtenteils Müll. Und nun? Bestehen die "Kennenlernrunden" größtenteils aus Künstlern die es nicht mehr vorzustellen gilt, weil sie über äußerst aktive Plattformen und z.T. sogar Management und PR-Beratung verfügen. Und die Künstler die eben genau diesen Weg nicht gehen und im MRD Special natürlich auch nicht erwähnt werden - da sie der Journaille kein Geld in die Tasche bringen - werden hier geflissentlich ignoriert. Ich rede nicht von Newcomern. Ich rede davon dass sich der Merktsche Geschmack auch nur mit dem Wind dreht und somit der ganze obige Texte eine Farce darstellt.

    Schönen Tag noch!

    AntwortenLöschen
  19. Der letzte Kommentar ist eigentlich an Lächerlichkeit kaum zu überbieten. Ist es jetzt etwa meine Schuld, dass alle Künstler, die auch schon früher auf den Kennenlernrunden vertreten waren, plötzlich wachsende Aufmerksamkeit genießen? Zudem gingen die meisten Anfragen für die elfte Kennenlernrunde bereits am Anfang des Jahres an die Künstler, als noch kein derartiger Hype in Aussicht war. Aber anstatt die Treffsicherheit des Kompilators zu loben, wird dieser lieber unverschämt beleidigt, vermutlich von einem gekränkten Künstler, dessen Musik einfach nicht gut genug ist, um hier berücksichtigt zu werden!

    Genau diese Kommentare haben die Entscheidung, dass es keine weiteren Kennenlernrunden mehr geben wird, befeuert.

    AntwortenLöschen
  20. Lieber Martin, weil einigen eine Furz quer sitzt, sollte dir keiner quer sitzen. Sonnst machst du genau das was sie erreichen wollen.

    AntwortenLöschen
  21. kann es sein das nur für die medien, redakteure..usw. so ein krass großes thema ist.

    ich habe immer das gefühl die fans/höher eigentlich in ihrem höhrverhalten sehr bunt gemischt sind.

    ich kenne sehr viele die haftbefehl und fard hören aber genauso höhren sie auch sehr gerne marteria , je nach song

    z.b. : eko oder fards album habe ich gekauft supergeil....aber dieser track von marteria oder dieser track von casper sind auch geil.....

    die einzigsten die so ein großes thema daraus machen sind die redakteure hier die durch ihre eigene meinung unterschwellig den leuten irgendwas vermitteln (nicht gewohlt)

    warum wird ständig so ein spruch wie "die neue reimgenration" erwähnt ???
    seit wann?
    nach was geht man da?
    nach aussehen?
    nach klickzahlen?
    nach größe der fangemeinde?
    nach den größten touren?
    ????
    nach den meist verkauftesten alben?...diese jungs haben nicht mal alben draussen.

    Marteria,Casper,Savas,Busihido&Sido,fler, motrip,nate57,farid,fard,kollegah,fav,abdi&celo,haftbefehl, und vieleicht 2-3 die ich vergessen habe sind ja wohl die einzigsten die dieses jahr was bewegt haben.
    und wer von denen wurde erwähnt??
    komisch?

    azumj,kaynbock,olsen,?????
    cro hat nen coolen hype, mit nem zusammnegetakerten video, skater,bmx,starwarsfan,thehundreds,mpc, einbisschen OFWGKTA, supreme,hipster,kids (movie)...usw usw ..sehr nice aber auch nur am reisbrett geplantes ding ...funktioniert...aber mehr auch nicht
    jetzt mal ganz ehrlich ;-)

    AntwortenLöschen
  22. also manche hier meinen ja, je grober man sich ausdrückt, desto mehr hat man recht - das ist falsch, jedoch muss ich auch diesen "proleten" zum teil recht geben.
    ich bezweifele mal nicht, daß herr merkt die meisten künstler schon vor ihrem hype fand, es ist nur komisch, daß andere künstler, die er ebenfalls vorher kannte, plötzlich anders dargestellt werden.
    um mich meinem vorredner anzuschließen: cro ist "sehr nice aber auch nur ein am reisbrett geplantes ding". da er aber nun gehypt wird, erwähnt ihn herr merkt wo er nur kann. das gegenbeispiel hierfür wär beks. über herr merkt KR bin ich überhaupt zu ihm gekommen und bei allem respekt (wir sprechen hier von einem sehr hohen niveau), der junge ist kein deut schlechter und womöglich sogar weitaus besser. aber hinter ihm steht keine maschinerie und somit auch nicht herr merkt.
    aber hier ist der punkt, warum kritik daran unnütz ist: so funktioniert diese welt und herr merkt will genauso erfolgreich sein wie alle anderen und so ists einfacher.
    daß die KR eingestellt wird finde ich schade, aber irgendwo auch verständlich - herr merkt wir keinen mehr finden, denn es sich wirklich zum "kennenlernen" lohnt..

    AntwortenLöschen
  23. Internet-Diskussionen sind schon etwas feines.

    Retrogott - "Der Beat ist mein Freund"
    "..oder wenn scheitert auf den untergrund zu hoffen.
    ...
    du musst ihn lieben oder hassen,
    du musst in ihm bleiben, oder in verlassen!
    real bleiben ist ein guter tipp,
    deutscher rapper werden von labels programmiert wie ein computerchip.."

    Fest steht die musikalische Weiterentwicklung von Musikern mit wachsenden Zielgruppen erfolgt mit einer gewissen "Erfolgs-Aussichts-Belastung". Diese widerum ruft eine kaum aufzuhaltende Veränderung der Künstler hervor. (Ob das nun Positiv oder Negativ ist liegt im Auge des Betrachters)

    Der Betrachter shoRdz findet, dass die Musik die im stillen Kämmerchen oder einer Garage entstanden ist immer um längen besser war als jene, die unter Geischtspunkten der Markttauglichkeit erschaffen wurde.

    Daher empfinde ich den Hype als einen glitzernden Untergang der Individualität eines jeden authentischen Rappers. :)

    Wenn besagte Künstler jedoch glücklich damit werden und der Meinung sind alles richtig gemacht zu haben, dann sei es mit Abgabe des Schlüssels zum Untergrund herzlich gegönnt!

    AntwortenLöschen
  24. Weil Beks dieses Jahr ja auch so aktiv war, dass man ihn des Öfteren erwähnen hätte müssen.

    AntwortenLöschen
  25. Ach, immer diese Neiderei.

    Wenn IRGENDJEMAND einen Hype kreiren will für IRGENDEINEN Straßenrapper, dann soll er das doch tun. (Nicht, dass das bei Mo Trip wahrscheinlich bald passieren wird, glaubt man Berichten über seine Vertragssituation)

    Aber ich glaube einfach, das Problem ist doch folgendes: Straßenrap is irgendwie langweilig.

    Nicht jetzt so langweilig, dass man es nicht hören sollte, aber "Azzlack Stereotyp" lief wohl nur 3 mal durch in den meisten iPods.

    Oder Nate: der Junge is ja übertalentiert, aber wenns in jedem song nur um Koksticken geht (Achtung: überpitzte Darstellung) dreht sich das halt im Kreis irgendwann und es können sich weniger Menschen damit identifizieren.

    Und das ist glaube ich der große Vorteil, den die "neue Reimgeneration" hat: die sehen aus wie ich, reden wie ich, ham nen Humor wie ich und rappen über Themen, die mich interessieren, und nich darüber, wie Rihanna von ihnen aufm Tretboot geschwängert wird.

    Die ganze Aufregung ist ja eigentlich nur einem Jungen Mann geschuldet, der sich aufregt, dass in einem Jahresrückblich von Mixery Raw Deluxe nicht genügend über Straßenrap geredet wird, oder?
    ALSO BITTE!
    Anscheinend und nach eigener Aussage BRAUCHEN doch die Straßenrapper garkeine Erwähnung von Falk: "Farid Bang Bringt ein Video raus das in Wenigen Tagen 3 Mio Plays erreicht, Abdi & Celo sammeln in einem Jahr mehr Plays als die neue Reimgeneration zusammen und Vega baut ein Label um sich das einen Hype genießt wie sonst kein anderes", schreibt der auslöser dieser ganzen Debatte.
    DANN IS DOCH ALLES GUT, WAS IST DENN DAS PROBLEM?!?!?

    Lasst doch den Menschen ihren Erfolg. Im Internet rumhaten bringt nix, und wenn es doch erfolgreiche Straßenrapper gibt, dann orientiert euch an denen und gebt nich jemand anderem die Schuld dafür, dass ihr euern Arsch nich hochkriegt!

    AntwortenLöschen
  26. @Leon "die "neue Reimgeneration" hat: die sehen aus wie ich, reden wie ich, ham nen Humor wie ich und rappen über Themen, die mich interessieren"

    Danke, genau meine Meinung.
    Sorry, ich habe keine Knarre, fahre keinen dicken Schlitten, hab noch nichtmals Koks konsumiert usw.
    Warum sollte ich mir diesen Dreck also anhören?

    "Marteria,Casper,Savas,Busihido&Sido,fler, motrip,nate57,farid,fard,kollegah,fav,abdi&celo,haftbefehl, und vieleicht 2-3 die ich vergessen habe sind ja wohl die einzigsten die dieses jahr was bewegt haben."

    WTF? Die Hälfte davon kenne ich nichtmal. Die anderen würde ich lieber nicht kennen (außer Kollegah, der is wenigstens lustig)...

    Achja, von diesem Nate hab ich mir mal son Mixtape (unter Schmerzen) reingezogen.
    In dem einem Lied zieht er reiche Kids auf dem Kiez ab, genrell wird erzählt was für n harter Typ ist.
    Im nächsten Lied heult er dann rum, dass er in keine Disco kommt und ihn keiner mag.
    Wirklich komisch...


    Und in Sachen Realness is das auch sone Sache. So Ami-Sachen mögen ja noch teilweise "real" sein. Aber wie kann man so dumm sein sich in Deutschland damit zu vergleichen. Hallo? Diese Leute kriegen von uns ihre Wohnung bezahlt, kriegen Geld für Essen, Fernsehen, dürfen kostenlos in die Schule etc.
    Wenn ich jetzt zu faul bin in die Schule zu gehen und dort was zu lernen, dann werde ich halt Gangster-Rapper und rede über mein hartes Leben im Ghetto.

    Wer sich damit identifizieren kann, bitte!

    AntwortenLöschen
  27. Marteria,Casper,Savas,Busihido&Sido,fler, motrip,nate57,farid,fard,kollegah,fav,abdi&celo,haftbefehl, und vieleicht 2-3 die ich vergessen habe sind ja wohl die einzigsten die dieses jahr was bewegt haben."

    WTF? Die Hälfte davon kenne ich nichtmal.


    :-) Das sagt doch alles, wenn soll man denn kennen wenn nich die?

    AntwortenLöschen
  28. Finde es volllkommen korrekt, dass der Blog sich hier positioniert und auch an seiner Meinung festhält. Überhaupt sollten sich einige mal Gedanken über ihre eigenen Musikgeschmack machen, der sich scheinbar des öfteren eher nach dem Underground-Fähnchen richtet - es ist doch sinn und zweck, dass was man an Musik mag auch zu unterstützen - normalerweise sollte man sich doch an der wachsenden Bekanntheit des eigenen Lieblingskünstlers erfreuen. Nun, ich weiß auch, dass die dicke böse Musikindustrie nicht gerade für ihr großes Interesse an der Bewahrung von Realness bekannt ist, dennoch ermöglicht sie den Künstlern sich voll und ganz auf ihre Musik konzentrieren zu können. Ich glaube jedenfalls, dass, wenn die ganze Geschichte andersherum wäre - und Straßenrap gehyped wäre und dafür die "neue Reimgeneration" im Untergrund bliebe, würden sich die Leute darüber ebenso beschweren. Versucht doch Musik mal nach eurem eigenem Geschmack zu beurteilen - und nicht nach ihren Fans.. was interessiert schon die Meinung der Anderen? ;)

    Und ja - das mit der Identifikation geht mir ähnlich. Kann einfach mehr damit anfangen, wenn es nicht nur um das achso harte gewalttätige Ghettoleben geht - das Leben besteht eben aus weitaus mehr Themen.

    Abschließend noch ein Zitat eines japanischen MCs, dessen Namen ich vergessen habe:
    "If I were to say what hip-hop is, it would be a
    culture of the first person singular."

    AntwortenLöschen
  29. motrip hab ich noch nichtmal den Namen gehört. Fard, farid, keine Ahnung. Hab die Namen mal gehört, kann den aber keinen Track zuordnen.
    Marteria hat in meinen Augen nix mit HipHop zu tun -> Pop
    Casper: ekelhafte Stimme, kann den net ab...
    Savas: die letzten Tage sind gezählt war das letzte Album was ich von dem gefeiert hab. Auf den letzten Alben war jeweils ein cooles Lied drauf, den Rest habe ich nur geskipped.
    Bushido&Sido: Fremdscham pur, aber in meinen Augen auch Popmusik, wo is da der Bezug zu HipHop? Sido kann aber wenigstens rappen und scheint n sympathischer Kerl zu sein.
    nate57: 08/15 Ghetto-Hansel mit langweiligen Flow, der sich auf jedem Lied komplett gleich anhört
    fav: keine Ahnung, war das nicht son weißer, der auch hart auf Gangster macht?
    Kollegah: Finde ich saulustig. War nur schockiert, als der das Album mit diesem Gangster gemacht hat (war das nicht sogar Fard oder Farid oder so?). Inzwischen macht der ja nur was mit solchen Typen. Was mich zu der Frage führt ob der das alles am Ende doch ernst meint?!
    abdi&celo: hab ich hier im blog mal gesehen und gehört. 2 08/15 Ghetto-Hansel, von denen der eine so nuschelt, dass man Gott sei Dank nix versteht
    haftbefehl: 08/15 Ghetto-Hansel, der "Flow" is n Witz


    Wohlgemerkt alles nur meine höchsteigene Meiunung und mein Geschmack. Im Gegensatz zu einigen Anderen hier stelle ich das nicht als allgemeingültig hin ;)

    Und auch in 2012 werde ich wohl hauptsächlich weiterhin das "alte Zeug" hören. Es stehen diverse Jams mit Blumentopf, Creutzfeldt & Jakob, Umse etc. an :)

    Achja, und bevor das hier der reine Heul-Post wird, vonwegen das früher alles besser war:

    Auch dieses Jahr konnte ich mich (auch dank dieses Blogs)für einige Sachen begeistern. ALs letztes blieben mir da beispielsweise Jephza, Littarist, Gossenboss mit Zett, Disko Degenhardt und noch ein paar Andere!

    AntwortenLöschen
  30. Lieber Herr Merkt,
    Sie sind für mich ein inkompetenter Versager seit sie als Teil der Promijury im VBT bewertet haben, aber dieser Artikel ist einwandfrei.

    AntwortenLöschen
  31. IHR REDET ALLE AM THEMA VORBEI !!!!!!!!!!!!!

    Das Problem ist das ihr keine Ahnung habt wie man bei Medien arbeitet. Deshalb fällt es euch auch schwer zu kapieren was da abgegangen ist.

    Was war die Dominierende Rap Form der letzten 8 Jahre ???

    Gangster und Strassenrap. In diesen Jahren wurde in jedem Rückblick nur über das geredet was in diesen Genres passierte.

    In 2011 ist innerhalb von 6 Monate eine Entwicklung offensichtlich geworden die das letzte mal vor 8 Jahren offensichtlich wurde. Nämlich als Aggro Berlin damals um Ecke kam.

    Nur ist das neue von Heute eben das Gegenteil von Aggro Berlin. Und wenn Casper über 100.000 Tonträger verkaufen kann und nur ausverkaufte Touren spielt, er an allen Ecken und Enden gelobt wird, dann ist es Logisch das die Rapper die DASSELBE Publikum ansprechen kann, also die "neue Reimgeneration", POTENTIELL die Möglichkeit besitzén denselben Erfolg zu haben.

    Es geht also nicht immer darum über etwas zu berichten das Bereits Erfolg hat, vor allem dann nicht wenn der Erfolg schon 8 Jahre besteht. Das ist ungefähr so spannend wie wenn der FCB vom ersten bis zum letzten Tag der Bundesliga auf dem 1.Platze steht, und das 10 Spielzeiten lang.

    Niemand dieser Journalisten spricht den alt eingesessen ihre Wichtigkeit ab, aber das da eine "neue Reimgeneration" auf der Bildfläche erscheint, welche Möglichkeiten diese in den nächsten 8 Jahren hat, und was das für HipHop bedeutet, darüber im Rückblick auf 2011 zu sprechen ist spannend.

    Deshalb ist es egal wie viele youtube Klicks oder Facebook Freunde Rapper XY hat, das ist nicht immer die spannendste Geschichte. Die Geschichte die noch geschrieben wird, das ist Spannend zu besprechen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. was war denn damals 2003 bei Aggro Berlin als sie NOCH KEINEN richtigen Hype hatten, sondern erst in den Startlöchern waren? Sie wurden schlicht IGNORIERT!!!

      Löschen
  32. Es geht in dem Post nicht darum zusagen welcher Künstler,wlches Genre, etc. besser oder schlechter ist. An den ganzen Kommentaren sieht man, dass diese Toleranz eben nicht existiert. Ich gehe mal davon aus, dass der Großteil der Kommentierenden erwachsen ist, die meisten Kommentare schließen aber auf ein geistiges Alter von 10 Jahren. Warum darf kein gehypter Cro und gleichzeitig Haftbefehl Erfolg haben?
    Es geht darum zu akzeptieren, tollerieren und respektieren.

    AntwortenLöschen
  33. wenn die genannten herrschaften tatsächlich seit jahren im "untergrund lauern", kann ich ja von glück reden, dass mein fahrstuhl dort nie anhält, sondern stets noch n paar etagen tiefer fährt...dorthin, wo man sich hiob, dilemma, audio, yassin, kurt, jotta, prezident, tufu, schlackus, pierre, schaufel & spaten uva reinziehen kann

    is kein front...weiß ja, dass diese gutsten im blog hier hin und wieder beachtung finden

    AntwortenLöschen
  34. Wie kommst du darauf das jeder über Cro berichtet. Stimmt doch nicht! Bleib mal bei der Wahrheit.

    AntwortenLöschen
  35. Vorweg, ich spreche as Anhänger der Endneunziger Ära. Aggressiven Rap fand ich nur dann groß, wenn er intelligent oder witzig war (Der Klan, MoR, KKS der 90er, K.I.Z.). Insgesamt sollten sich Rapper nicht so übertrieben ernst nehmen; deutscher Straßen- und Gangsta Rap ist für mich spätestens seit der Bearbeitung durch CITC komplett hinfällig (bin nicht überzeugt, dass deutscher Gangsta Rap je existiert hat -- mal ernsthaft, wer von denen lebte annährend seine Texte...). Naja, ich nehm es keinem Übel wenn er gern Bushido/Fler/Massiv/Caput oder Haftbefehl hört (auch wenn ich es persönlich extrem eintönig finde).

    Die großen Tage waren natürlich 1997 - 2000: Eins Zwo (Sport, GH), Beginner, Fischmob, FK (Quadratur), MT (Überfall), Curse (Feuerwasser), Dynamite Deluxe (1. Platte), Töpfe & Main Concept -- die goldene Zeit eben. KKS, Klan, MoR, WBM (Neue Wahrheit Tape, KoR, H&B) haben für mich da einen Großteil der Folgejahre vorweg genommen -- und waren besser als alle Nacheiferer.

    Seitdem gab es m.E. vereinzelt gutes was es wegen genereller Rapallergie der Mittelschichtshörer aber (die Abneigung vieler gegen KKS, Aggro B & Straßenrap verallgemeinernd) außerhalb der Szene nicht oder spät nach vorn geschafft hat: Maeckes, AAA/CITC/Antilopen, Cro und die von HM genannten eben.

    Zwischen 2002 und Hahnenkampf hatte ich noch Schwierigkeiten irgendetwas aus D zu finden, was ich mochte (ohne das Hirn abzuschalten). Dann hieß es meistens Ausland (Psy 4 De La Rime, Sniper, The Streets, Brother Ali). Die Comeback-Versuche der Jahrtausendwendler (Max Herre, Dynamite Deluxe, sogar KKS >= DBTML, Blast Action Heroes, Brote >= AWG, Dende ohne Rabauke) sahen gegen die großen Jahre mehr oder weniger schwach aus.

    Ich glaube, MySpace, Webhosting für Lau, FB und natürlich dieser Blog haben vielen entspannten, witzigen, intelligenten deutschsprachigen Acts aber jetzt ein breiteres Publikum beschert -- auch in den Seitenarmen des Stroms kann man Erfolge feiern, die vor kurzem noch auf Gigs in Jugendzentren beschränkt gewesen wären.

    AntwortenLöschen
  36. Achso, trotz intensivstem Name Dropping im Vorpost möchte ich mich natürlich Laura und HM anschließen. Kein Rapper ist *nur* deshalb schlecht/gut weil er zu einem bestimmten Genre gehört. Und, verschiedene Rapper/Stile sprechen die Lebensrealität unterschiedlicher Leute an.

    Mehr Rapper, mehr Genres, mehr Experimente! Noch immer gilt: Not enough MCs, too many mics.

    AntwortenLöschen
  37. "Warum muss denn immer "real" sein? Rap ist Unterhaltung, da ist es mir doch egal, ob die Person, die was performt, dass, über was sie rappt, auch wirklich erlebt hat."

    genau das. Spielfilme sind schließlich weder Dokumentationen noch basieren sie allesamt auf einer "wahren Geschichte".

    AntwortenLöschen
  38. Straßenrap wird nie verdrängt werden, dafür gibt es einfach zu viele geistig unterentwickelte kinder in unserer gesellschaft.

    AntwortenLöschen
  39. "Rap ist Unterhaltung, da ist es mir doch egal, ob die Person, die was performt, dass, über was sie rappt, auch wirklich erlebt hat."

    Traurig, aber so sieht es heutzutage leider aus.

    Früher haben die Fans HipHop als Kultur gelebt. Heute ist es größtenteils nur noch belanglose Unterhaltung. Bzw. Spricht man ja gar nicht mehr von HipHop sondern nur noch von Rap-Musik.

    AntwortenLöschen
  40. "sondern stets noch n paar etagen tiefer fährt...dorthin, wo man sich hiob, dilemma, audio, yassin, kurt, jotta, prezident, tufu, schlackus, pierre, schaufel & spaten uva reinziehen kann"

    Boah Danke - wenigstens einer hier, der Hip Hop hört. Höre gerade die Querschläger-Compi von Prezident - das ist Beamung pur!

    Und die Stieber Twins sollte man auch niemals vergessen...

    AntwortenLöschen
  41. chilled doch einfach mal alle etwas zusammen....peace

    AntwortenLöschen
  42. Viele Leute verwechseln hier glaube ich eines: Leute wie Ahzumjot oder kaynBock werden nicht deswegen gehyped weil sie tausende von Alben verkauft haben, sondern weil sie es in naher Zukunft tun KÖNNEN! Ich sehe das als eine Art Sprung Brett für junge talentierte Künstler, von denen man mit einer relativen Sicherheit sagen kann, dass diese Rapper diese Hilfe auch wirklich hilft und sie sie umsetzen können.
    Wenn Falk eou,Ahzumjot oder kaynBock zum Interview lädt,heißt dass in deren Falle nicht das sie schon "ach so große" Stars sind, sondern es ist meines Erachtens nach als Förderung gedacht. Das ist kein Hype. Der Hype soll dadurch ja erst entstehen, um jungen hungrigen Künstlern helfen zu können in eine neue Sparte zu stoßen!

    Desshalb versteh ich nicht, warum sich Hadi El-Dor (der wunderbare Arbeit bei FVN macht), darüber aufregt, dass mehr über Cro als z.B. über Farid berichtet wird?! Jeder, der sich halbwegs mit deutschem Rap auskennt kennt Farid Bang. Das ist mit Cro nicht so, und das Ziel ist es einfach auch diesen Leuten solche Namen wie Cro bekannt zu machen.
    Ob sie dann auch angenommen werden oder dadurch ein Hype entsteht wird erst in baldiger Zeit abzusehen sein!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was ein Schwachsinn..
      Was ist mit all den anderen in der Zukunft Erfolg haben können? Wie z.B Genetikk und Dcvdns die noch kein einziges Mal irgendwo erwähnt wurden

      Löschen
    2. Genetikk werden hier permanent erwähnt.

      Löschen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!