Poesiealbum: Flip

Nachdem sich bereits sein Reimpartner Skero in meinem Poesiealbum verewigte, ließ es sich natürlich auch Textas Flip nicht nehmen, sich in das Poesiealbum einzutragen. Dabei rückt er seine Identität als Produzent in den Vordergrund.

Seit wann sind Sie am Drumcomputer aktiv?
Mein erster Beat war 1990. Da hab' ich Loops mit meinem Tapedeck gemacht. Der erste Beat mit Sampler (ASR 10) war dann 1993.

Wann hat Ihnen der erste Hörer, der nicht aus Ihrem Freundeskreis stammt, Talent attestiert?
Ich denke das war Werner Geier von Tribe Vibes ca. 1993. Oder David P von Main Concept. Ich weiß es nicht mehr so genau.

Welchen Beat eines Kollegen hätten Sie gerne selbst produziert?
Da gäbe es viele. Vermutlich jeden Primo, Pete Rock, Large Pro, ATCQ oder Showbiz Beat zwischen 1992 und 1995.

Mit welcher Ihrer Produktionen sind Sie aus heutiger Sicht am wenigsten zufrieden?
Soundtechnisch natürlich mit unserer ersten EP "Geschmeidig". Damals hatten wir keine Ahnung, wie man wirklich mixt, Drums komprimiert etc. Das hatte quasi niemand in Linz. Ich musste mir das erst mühsam selber beibringen. Prinzipiell gibt es immer wieder Beats, die besser und schlechter sind. So einen richtigen Drecksbeat finde ich, hab ich zwar produziert, aber dann doch nie rausgebracht.

Horrorszenario: Sie sterben einen plötzlichen unerwarteten Tod! Als welcher Rapper werden Sie wiedergeboren?
Flip 2.0

Was war die unangenehmste Frage, die Ihnen jemals in einem Interview gestellt wurde? Was war die Antwort?
Es gibt nichts wirklich Unangenehmes. Meine Schwanzlänge interessiert ja eh Niemanden. Und das wär auch OK. Haha.

Würden Sie zu Promo-Zwecken andere Produzenten öffentlich disrespektieren? Wenn ja, welche?
Gerne. Ich finde ziemlich viel, was in Deutschland in den letzten 5-6 Jahren produziert wurde, dieser ganze Emo-Synthie-Herzschmerz-Ballast, extrem fürchterlich. Zum Glück sind dann Leute wie Twit One, Suff Daddy, Flaco, JR&PH7, etc. gekommen, die mir meinen Glauben an den deutschen Beatmaker wieder zurückgegeben haben. Aber prinzipiell finde ich, gibt es generell in Österreich dopere Producer. Dorian Concept, Feux, Digga Mindz, Whizz Vienna, Rodney Hunter, Brenk, undundund. Da real shit.

Was ist die peinlichste Platte, die Sie sich jemals gekauft haben?
Eindeutig Shakin Stevens. Aber da war ich 8.

Was motiviert Sie angesichts der momentanen Marktsituation, Ihre Karriere fortzusetzen?
Einfach gesagt: die Musik.

Kommentare:

  1. Schöne Sache, ich mag den Herrn Flip und seine Produktionen auch sehr! Österreich hat schon freshe Produzenten, hat er auch recht. Allerdings könnte man ihm auch einfach mal unterstellen, dass er alle feiert, die Dilla biten - manche besser, manche schlechter - ich liebe Dilla-Beats, aber bei der einen Antwort blitzt dann doch eine gewisse Engstirnigkeit durch. Und nur Dilla wird auf Dauer auch hart langweilig, ich kann Emo-Synthies ebenso feiern(von denen hat werter Producer-Gott übrigens auch nicht wenige gemacht)!;)

    AntwortenLöschen
  2. der synthesizer ist eh nicht per se böse.. :-)
    kommt halt drauf an, wer ihn bedient..

    AntwortenLöschen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!