Poesiealbum: Ghanaian Stallion

In seiner noch kurzen Karriere machte Beatbauer Ghanaian Stallion hauptsächlich durch Produktionen für Berlins Feinsten Megaloh auf sich aufmerksam. In der aktuellen Ausgabe des Poesiealbums wird nun der Mann hinter den Produktionen vorstellig. Lesen Sie selbst!

Seit wann sind Sie am Drumcomputer aktiv?
Sommer 2010.

Wann hat Ihnen der erste Hörer, der nicht aus Ihrem Freundeskreis stammt, Talent attestiert?
Sommer 2010.

Welchen Beat eines Kollegen hätten Sie gerne selbst produziert?
»Heartbeat« für Nneka (produziert von FarHot).

Mit welcher Ihrer Produktionen sind Sie aus heutiger Sicht am wenigsten zufrieden?
"So ist das Leben" für Megaloh.

Horrorszenario: Sie sterben einen plötzlichen unerwarteten Tod! Als welcher Rapper werden Sie wiedergeboren?
Styles P.

Was war die unangenehmste Frage, die Ihnen jemals in einem Interview gestellt wurde? Was war die Antwort?
Habe keine Interviews bisher gegeben, daher auch keine unangenehmen Fragen.

Würden Sie zu Promo-Zwecken andere Produzenten öffentlich disrespektieren? Wenn ja, welche?
Nein. Keine Zeit für Faxen!

Was ist die peinlichste Platte, die Sie sich jemals gekauft haben?
"Zieh dir das rein" von MC Rene.

Was motiviert Sie angesichts der momentanen Marktsituation, Ihre Karriere fortzusetzen?
Die Marktsituation war zu keinem Zeitpunkt in meiner Musikerkarriere ein relevanter Faktor. Ich bin mit Musik aufgewachsen und könnte nicht ohne. Die Dinge haben einfach ihren Lauf genommen. Deshalb würde sich für mich nie die Frage stellen jemals damit aufzuhören, egal ob ich damit genug verdiene oder nicht.

Kommentare:

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!