Nomis & Döll - Alles im Kasten (Review)

Bereits auf der neunten Kennenlernrunde als "Die Erlöser" angekündigt, präsentieren Ihnen Nomis & Döll unter der Schirmherrschaft von Kollege Schnürschuh mit "Alles im Kasten" ihren Einstand im Albumformat. Darauf versammeln die beiden heiteren Hessen insgesamt 14 Anspielstationen mit einer Gesamtspielzeit von knapp 45 Minuten. Unterstützung erfahren sie dabei von ihren Kehlkopf-Kollegen Mädness und elRay, die der aufmerksamen Leserin / dem aufmerksamen Leser bereits durch vergangene Großtaten ein Begriff sein dürften.

Auf überwiegend drückend elektronischen Produktionen von Kollege Schnürschuh, Dirty Dasmo, Whizz Vienna und Acktron überzeugen die beiden Protagonisten mit äußerst solidem Handwerk und treten sowohl technisch, als auch inhaltlich mit der erforderlichen Finesse an das Mikrophon, um "Alles im Kasten" zu einem kurzweiligen Hörvergnügen werden zu lassen. Dabei tun sich bereits beim ersten Durchlauf der autobiographische Titeltitel, die beiden überzeugenden Repräsentanten "Du brauchst nur uns" und "Newcomer auf Profilevel" sowie der grandiose Geschichtenerzähler "Pechvogel" als qualitative Leuchttürme hervor. Gleichwenn die übrigen Anspielstationen rund um das Beziehungsdrama "Erkenntnis" und die Ruminationshymne "Schädel schweig" im Vergleich zu den erstgenannten Titeln leicht abfallen, bewegen sich sämtliche Anspielstationen auf einem ansehnlichen Niveau weit über dem bundesweiten Durchschnitt.

So bleibt zusammenfassend lediglich zu konstatieren, dass mit "Alles im Kasten" zwei überaus bemerkenswerte Nachwuchskräfte vorstellig werden, die der HipHop-Kopf mit sofortiger Wirkung auf seinem Radar behalten sollte. Im Kontext der künstlerisch wertvollen Kehlkopf-Entourage dürften weitere Großtaten aus dem Hause Nomis & Döll lediglich eine Frage der Zeit sein. Zugriff, meine verehrten Leserinnen und Leser - und zwar umgehend!

Kommentare:

  1. Danke für den Tipp, habs bestellt

    AntwortenLöschen
  2. obwohl ich den ganzen technoscheiss eigentlich hasse klingen die beiden ganz interessant!

    AntwortenLöschen
  3. kann ihnen nur recht geben herr merkt jedoch haben sie vergessen zu erwähnen das dieses album nicht durch seine eintönigkeit bestechen kann, danke.

    AntwortenLöschen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!