Herr Merkt spricht mit HipHop: Celo & Abdi

Anlässlich des an dieser Stelle wohlwollend rezipierten "Mietwagentapes" war es mir eine Freude, Interviewfragen an Frankfurts Eigene Celo & Abdi zu schicken. Lesen Sie selbst, was die beiden hoffnungsvollen Straßenrap-Repräsentanten Ihnen zu erzählen haben!

Guten Tag die Herren,
ich bin höchst erfreut, endlich einmal ein Interview mit zwei anerkannten Straßenrappern führen zu dürfen. Besäßen Sie die Güte, sich meinen Leserinnen und Lesern in aller Kürze vorzustellen?
CELO: CELO'385 Frankfurt Bornheim
ABDI: Ich bins Abdi aka Frankfurt bis Nordafrika

Viele Vertreter Ihres Fachs rechtfertigen ihre eigene Relevanz dadurch, dass Sie auf der Straße erkannt werden. Mein Kumpel Rainer aus dem "800 Seelen"-Dorf Harthausen wird dort auch andauernd auf der Straße erkannt, da er seit zehn Jahren als Mittelstürmer beim örtlichen Fußballverein spielt. Könnten Sie ihm eventuell einen Gastauftritt auf einer einschlägigen Straßenrap-Veröffentlichung vermitteln? Das gängige Relevanzkriterium hätte er nach meiner Einschätzung immerhin erfüllt.
Eventuell haben Sie den humoristischen Einschlag der letzten Frage erkannt. Was ich damit aufzeigen wollte ist, dass vielerorts der Fokus ordentlich verrutscht ist. Sicherlich kommt HipHop ursprünglich von der Straße, jedoch diente er dort der Prävention von Gewalt, indem Konflikte in einem fairen Wettbewerb ausgetragen wurde, in dem das Talent der Konfliktparteien im Vordergrund stand. Somit war HipHop ursprünglich Instrument einer talentorientierten Friedensbewegung. Ist es vor diesem Hintergrund nicht geradezu pervers, dass eine kriminelle Karriere unabhängig von Talent als Rechtfertigung für eine mittelmäßig erfolgreiche Rap-Karriere ausreicht?
CELO: Ich kann nur für mich sprechen. Mir geht es nicht darum, ob ich erkannt werde oder nicht. Für mich ist Rap ein Hobby, das ich ausübe und wenn jemand das Image braucht, dann soll er machen was er will. Der Zuhörer entscheidet, was er hört. Leider Gottes gibt es immer Menschen, die an Komplexen leiden und die wird es immer geben.
ABDI: Glücklicherweise gibt es immer noch diesen Wettbewerbscharakter. Ich zum Beispiel habe am Anfang meiner Karriere an vielen Freestyle-Battles teilgenommen und habe dabei mein Viertel – Frankfurt Goldstein – repräsentiert. Trotz meines Straßen-Backgrounds war ich unter den 32 besten Freestyle-Rappern Deutschlands.

Wie können wir Ihrer Meinung nach wieder zu einem Punkt gelangen, an dem unabhängig von der kriminiellen Laufbahn wieder alleine das Talent der Künstlerinnen und Künstler im Vordergrund steht?
CELO: Indem die Leute sich selbst widerspiegeln und nicht nur weil mal ein Onkel von denen 'ne Bank gemacht hat und die Tante den Fluchtwagen gefahren hat einen auf Street Credibility machen.
ABDI: Im Endeffekt ist es so, es ist heute wie früher: die Leute, die Geschmack haben, lassen sich nicht von Image beeindrucken, sondern von der Qualität der Musik. Leider Gottes gibt es heutzutage immer weniger solcher Menschen. Wenn es trendy wäre von der Brücke zu springen, würden viele Konsumtrottel es auch tun.

Mit Ihrem "Mietwagentape" haben Sie meiner Meinung nach einen ordentlichen Beitrag dazu geleistet, Straßenrap zu einem ansehnlichen Qualitätsschub zu verhelfen. Wie sind Sie mit den bisherigen Reaktionen auf Ihre erste Veröffentlichung zufrieden?
ABDI: Die Resonanzen waren sehr positiv. Auch überregional, was uns natürlich sehr ehrt.
CELO: RRRRRaaaassieeerrrrrt!!!

Auch Offenbachs Haftbefehl veredelte zwei Anspielstationen vom "Mietwagentape" mit seinen Versen. Wie sind Sie mit Haftbefehl in Kontakt gekommen, wie sieht Ihre platonische Beziehung zu Straßenraps größter Hoffnung aus?
CELO: Haft hat mich Anfang letzten Jahres kontaktiert, weil er auch einen der ersten Tracks von mir und Abdi gestoßen ist ("Wettskandal"). Er war von unserem Stil geflashed, so kam eins zum anderen. Ansonsten muss es natürlich auch menschlich passen, wenn man Musik miteinander macht. Haft ist in menschlicher Hinsicht 1A - Azzlackz verstehen sich untereinander.
ABDI: Das Verhältnis mit Hafti ist top, es gibt ganz wenige Menschen im Showgeschäft mit einem solch angesehen Status in so einer kurzer Zeit, die so auf dem Boden bleiben wie Haft. Das bewunder' ich ehrlich gesagt.

Wie stehen Sie zu hoffnungsvollen Straßenrappern wie Nate57 oder Genetikk?
ABDI: Genetikk kenn' ich ehrlich gesagt nicht. Nate habe ich bei unserem ersten Live-Auftritt in Frankfurt kennengelernt. Er war locker drauf, gechillter Junge. Insgesamt finde ich es gut, dass die nächste Generation hungrig am Start ist.
CELO: Dem kann ich mich nur anschließen. Früher war nur Frankfurt für guten Straßenrap bekannt. Jetzt ziehen auch die anderen Städte qualitätsmäßig nach. Von Hamburg ist auch noch viel zu erwarten.

Freut man sich über deren Erfolge oder überwiegt der Konkurrenzgedanke?
CELO: Im Rap gibt es für mich keine Konkurrenz. Ich mache die Musik für mich. Natürlich freut man sich, wenn realer Straßenrap in den Charts vertreten ist. Sei es Haft, Azad, Nate oder Crackaveli.
ABDI: Selbstverständlich möchte man gut und erfolgreich sein, bei dem was man macht. Trotz allem bin ich nicht egoistisch und gönne jedem - wie zum Beispiel meinem Landsmann Farid Bang - seinen Charterfolg.

Man munkelt, Sie hätten sich für Ihr Albumdebüt Produktionen von M3 & Noyd gesichert. Inwiefern können Sie diese Informationen bestätigen? Ansonsten würde sich die ein oder andere Leserin / der ein oder andere Leser sicherlich über weitere Informationen zum Album (wie z.B. Titel, Erscheinungszeitraum und vorgesehene Gäste) freuen!
ABDI: Ich mach' es offiziell, es ist kein Remix: "HJ – Hinterhofjargon" kommt im Sommer 2011, komplett produziert von M3 & Noyd.
CELO: Dieses Mal sind alle Beats exklusiv von M3 & Noyd für uns maßgeschneidert. Was Features angeht, wird auf jeden Fall unser Brate Haftbefehl drauf sein. Ansonsten lasst euch überrachen.

Eine letzte Frage: In "ACAB" fällt die Anschuldigung, dass Sie der Staat dazu zwinge, eine kriminelle Karriere zu verfolgen. Diese Zeile müssten Sie mir genau erklären. So wie ich das sehe, bekommt in Deutschland jeder Hauptschulabbrecher inklusive Mietzuschuss mindestens halb so viel Geld wie eine durchschnittliche Doktorandin / ein durchschnittlicher Doktorand nach dem erfolgreichen Studium. Scheitert der ehrliche Lebensweg in diesem Fall nicht vielmehr an überzogenen Ansprüchen der Bildungsverweigerer anstatt am Staat?
CELO: A.C.A.B. sollte vorwiegend ein gesellschaftskritischer Track werden. Im Endeffekt ist das Leben nicht so rosig, wie es in den Medien dargestellt wird. Jeder Mensch hat seine eigene Story, mit der er sich auseinandersetzen muss. Deswegen drückt der eine Hasch weg und der andere fälscht Doktorarbeiten.
ABDI: Ob Guttenberg oder Gökhan - jeder guckt wo er bleibt. Außerdem ist Hartz IV ein bißchen weniger als der Monatslohn eines Arztes.

Damit bedanke ich mich für Ihre Mühen und wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihren weiteren musikalischen Vorhaben! Es steht Ihnen frei, einige abschließenden Worte an meine Leserinnen und Leser zu richten!
CELO: Danke für das Interesse und seid gespannt auf 2011. Frankfurt dreht mal wieder auf. Checkt dieses Jahr noch: Haftbefehl, Azad und Celo & Abdi.
ABDI: Celo & Abdi, unsere Zeit ist nun gekommen… „Auf Jetzt!!!!!“

Kommentare:

  1. hammer jungs FFM rrrrrasssssiert alles...passt auf celo und abdi the next generation of street rap!!!

    AntwortenLöschen
  2. oh mann, dass man die überhaupt interviewt?!

    AntwortenLöschen
  3. irgendwie muss halt auch herr merkt seinen kleinen straßendealer rauslassen...

    AntwortenLöschen
  4. oh gott diese peinlichen dreimal-länger-als-die-antwort-fragen und dieser künstlich gestelzte style... bitte bitte tu deutschrap einen gefallen und lös den blog auf und verbuddel dich

    AntwortenLöschen
  5. Zum Interview: schade, dass die beiden sich so wenig Mühe bei den Antworten geben. Gerade von Abdi Süd hätte ich mehr erwartet, der kam mir sonst gar nicht so blöd vor. Aber immerhin gut zu wissen, dass da noch etwas kommen soll.

    Zum Vorposter: ist doch ein prima Alleinstellungsmerkmal. Gerade diese überlangen, ausformulierten Satzkonstrukte sind einzigartig in der Szene und lesen sich meiner Ansicht nach deutlich besser als diese jugendlich-anbiedernde Gossenschreibe, die so viele im Glauben adaptiert haben, es wäre einfach "Hip Hop", sich in flapsigen, amateurhaften Sätzen zu kommunizieren. Dass die Fragen so unglaublich lang erscheinen, liegt einfach daran, dass Celo & Abdi so kurze Antworten geben. Wenn du dir mal ein paar andere Interviews durchliest, die Herr Merkt geführt hat, wirst du sehen, was ich meine.

    Eigentlich tut der Gute mit seinem Blog dem alten Mann Deutschrap schon einen großen Gefallen, indem er ihn von der Straße holt, ein ansprechendes Äußeres verpasst und den Leuten zeigt, wie sehr sie ihn bisher unterschätzt haben. Einen Großteil der deutschsprachigen Rapmusik habe ich eben erst durch Herrn Merkt entdeckt. Aber wie lautet eine amerikanische Binsenweisheit? "Haters gonna hate."

    AntwortenLöschen
  6. Das MWT spielt bei mir in der gleichen Liga wie die King Of Rap Maxi von Savas, das Plattenpapzt Full House Album, Kollegah's erstes gutes Tape (Namen vergessen), Kopfdisco, das erste Bushido Album auf Aggro und Azad's Leben.

    Dieses Mixtape ist ein Meilenstein fuer mich im deutschen Hip Hop. Legendaer epischer Shit.

    Ich hoffe die Deutsche Szene schafft es EINmal nicht behindert zu sein und feiert die Jungs ausreichend.

    AntwortenLöschen
  7. ich hoffe die deutsche szene schafft es einmal nicht behindert zu sein, und vergräbt diesen dreck der mit rap einen scheiss zu tun hat tief und auffindbar in ihrem cerebralen kortex! wäre schlager, strassenmusik würdet ihr doch mit andrea berg und helene fischer featuren!

    AntwortenLöschen
  8. herc korrigiert sich16. März 2011 um 11:09

    entschuldigung...unauffindbar natürlich!

    AntwortenLöschen
  9. @herc: natürlich haben Celo & Abdi mit Rap zu tun, genau wie Bushido, Massiv, Farid Bang und alle anderen wack MCs mit Rap zu tun haben. Natürlich kann man sich über deren jeweilige Qualitäten und Talente streiten, aber rappen tun sie trotzdem. Man kann ja nicht nur das, was einem gefällt, dem eigenen Genre zurechnen/als Musik bezeichnen.

    AntwortenLöschen
  10. da liegt der fehler! beliebigkeit ist der tod jeder kreativität! ich muss es nicht akzeptieren! ich muss es nicht tollerieren! ich kann mir als individuum und freier mensch in einem staat mit grundrecht auf freier meinungsäußerung erlauben diese deppen einfach nur schlecht zu finden und als das zu identifizieren was MEINER meinung nach im hip hop schief gelaufen ist! ich darf das! ich bin hörer! mit ihrer entscheidung in die öffentlichkeit zu treten haben sie sich selbst ausgesucht jedwede meinung zu ihrer arbeit zu zu lassen! ich als hörer muss das nicht! ich darf einseitig und mit konsequenz urteilen. aber glaube deshalb nicht dass ich als solcher auch voreingenommen und unreflektiert an deren machwerk in meiner meinungsbildung gehe! ich habs mir angehört und für mich selbst entschieden lieber volksmusik als diese ausgeburt von "musik"! und damit nehm ich mir auch heraus ihnen den status rap nach meinem selbstverständnis ab zu erkennen, genauso wie ich daniel kübelböck den status als niveuvoller musiker ab erkenne! und da in deutshcland noch keine iranischen verhältnisse herschen ist jede halbwegs konsequente meinung eins egen für jede farbenfrohe streitkultur!

    AntwortenLöschen
  11. @herc: Du alter Miesepeter hast doch keine Ahnung - die 2 sind der Hammer.

    AntwortenLöschen
  12. @Anonym: absolut lustiger recomment!! so muss man auf so ein geschwafel reagieren! richtig so! peace!

    AntwortenLöschen
  13. endlich mal was freshes!!! MWT ist die BOMBE!!!

    AntwortenLöschen
  14. @herc: verzeih mir, da möchte ich dich berichtigen. Meine Aussage hat nichts damit zu tun, dass ich dir deine Ansicht nicht gönne, die bleibt dir weiterhin unbenommen. Ich spreche nur von dem immer wieder zu beobachtenden Phänomen, dass viele Menschen jeder Bezeichnung ihre Objektivität absprechen und von ihr so reden, als wäre sie eine bloße Meinung. Wir haben uns schon früh auf einen gemeinsamen sprachlichen Konsens geeinigt, der sich auf die Natur der Dinge bezieht und keine subjektive Einschätzung einzelner Individuen verlangt. Es gibt eben mehr oder weniger klare Definitionen eines Gegenstands, die für jeden gelten. Wenn ich rot als blau und blau als grün bezeichne, habe ich damit Recht? Ebenso ist Musik, die man selber nicht mag, immer noch Musik, weil die eigene Meinung nur auf diese Musik Bezug nimmt und naturgemäß kein Teil von ihr sein kann. Andernfalls ließe sich unser Wissen darüber, was Musik ist, gar nicht an kommende Generationen weitergeben, wenn sie von "Ich finde, dass..." verunreinigt wird.

    Ich weiß, das artet aus. Lass' ich's halt mein letzter Kommentar hierzu sein.

    AntwortenLöschen
  15. Ich finde die auch kacke.

    Da kriegen solche Menschen mal die Gelegenheit sich nicht als komplette Vollidioten darzustellen und das einzige was denen einfällt ist: "Ein Arzt bekommt mehr als Hartz IV".
    Ja dann ist es natürlich superhart den ganzen Tag rumzupimmeln und von uns alles bezahlt zu kriegen.

    Wie man sowas feiern kann ist mir nach wie vor unbegreiflich...

    AntwortenLöschen
  16. @triple: schön zu sehen, dass auch die intellektuelle elite sich mit aktuellen rapgeschehen beschäftigt!^^ les deine argumente gern! aber ich bleib dabei! die sind WACK!.....grüße!

    AntwortenLöschen
  17. was die beiden bringen ist true und real...die verstellen sich nicht wie 95% der szene

    Jedem seine Freie Meinung, aber man muss auch objektiv sein....celo & abdi beginnen eine neue Ära

    AntwortenLöschen
  18. Naja... Ich hab lange gebraucht um zu Verstehen, dass diese Art von Rap, die "Straßenmusik" eben einfach mitlerweile dazu gehört. Ich kann weder mit Celo und Abdi, noch mit Farid Bang, Haftbefehl, Nate57, 439 und Co was anfangen. Aber es hat sich eben etabliert! Die Jugendlichen hier aus Frankfurt (und generell) fühlen sich angesprochen durch die Musik, weil sie entweder ein ähnliches Leben zwischen Drogen und der Straße führen, oder weil sie eben so sein möchten. Wir alle hören Musik und fühlen etwas dabei. Wenn ich ein, sagen wir mal, sentimentales Lied höre, welches ein Thema anspricht, das mir gerade auf dem Herzen liegt und ich meine Emotionen in diesem Lied verarbeiten kann, oder ich das Gefühl habe, der Interpret versteht mich, dann höre ich das Lied gerne und kann mich damit identifizieren. Ich denke so ähnlich läuft es auch mit dem Straßenrap ab. Es ist nichts für mich... wirklich nicht, aber ich aktzeptiere es einfach. Es gibt ja auch zum Glück noch viele Untergrund Rapper, die sich auch nicht verstellen und auch die Musik machen, weil sie Spaß daran haben oder weil sie sich so ausdrücken können. Nur weil so viele "Straßenrapper" gehypet werden, heist das noch lange nicht, dass jeder inder Szene so ist. Und das ist auch gut so!

    AntwortenLöschen
  19. ja herc, aber was dich und die anderen unterscheidet ist, dass du scheinbar besessen vom hass auf azzlack-rap eine vielzahl an kommentaren verfasst und veröffentlichst in denen du predigst wie schlecht rapper x und y doch seien. klar kannst du da schön argumentieren mit deiner freien meinungsäußerung etc. aber ich persönlich feier die flippers auch nicht, anders als zB du (nehme ich mal an) - trotzdem habe ich besseres zu tun, als tagtäglich in foren die flippers anzuprangern...unterm strich: bleib ruhig bei deiner meinung, finde diese art von rap ruhig schlecht, drück auf die dislike-buttons etc., aber es reicht ja dies ein mal zu machen. musst ja hier nicht weiter propagieren. der peder geht rein wie butti eova sahbi!!

    AntwortenLöschen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!