Alligatoah - Schlaftabletten, Rotwein III (Review)

Nachdem Alligatoah vor gut zwei Jahren mit dem Konzeptalbum "In Gottes Namen" szeneintern Aufsehen erregten, melden sich Kaliba 69 und DJ Deagle dieser Tage mit "Schlaftabletten, Rotwein III" erneut zu Wort. Dabei muss die Zuhörerin / der Zuhörer im Gegensatz zum Vorgänger zwar inhaltlich auf einen durchgehend roten Faden verzichten, was jedoch der Qualität des Tonträgers keinerlei Abbruch tut. So serviert Ihnen die sympathische HipHop-Kapelle unterstützt durch Wortbeiträge von Pimpulsiv ("Trostpreis"), Shneezin ("Unten ohne"), Dima Richman ("Badewanne") und Jamal ("Geschäftsmann") auch auf dem vorliegenden Tonträger komödiantisch wertvolle Kost auf verspieltem musikalischem Hintergrund.

Dabei erweisen sich die beiden wohlwollend rezipierten Videoauskopplungen "Namen machen" und "Meine Band" als qualitative Leuchttürme, die den humoristischen Einschlag des Gesamtwerkes würdig repräsentieren. Mit breitem Horizont und fantastischer Beobachtungsgabe ausgestattet thematisiert Kaliba 69 unter anderem die Risiken unpünktlicher Paketzustellungen ("Postmodern") oder die permanente Unzufriedenheit mit dem Wetter ("Es regnet kaum"), während er sich auf "Abgestochen" in einen wahrhaften Blutrausch reimt. Auch der Terrorfreund wird in Form von "Terrorist im Flugzeug", "Terrorist im Theater" und "Terrorist im Fernsehen" mit drei kurzen Episoden bestens versorgt. Als herausragendes Glanzlicht erweist sich jedoch das Stück "Die Kunst des Bitens Reloaded", auf dem Kaliba 69 in knapp vier Minuten Wortakrobaten wie Pillath, Casper, Farid Bang (inklusive obligatorischer Franky Kubrick-Anfeindung), KAAS, Chakuza, Morlockk Dilemma und Haftbefehl sowie Stefan Raab stilistisch wie inhaltlich in Nahperfektion parodiert.

Verpackt wird diese ansehnliche inhaltliche Bandbreite in grandiose Verse, die Kaliba 69 mit unverkennbarem Vortragsstil punktuell gespickt mit kreativen Wortspielen raptechnisch durchaus höchsten Ansprüchen genügend zu Tonband bringt. So werden Alligatoah auch auf "Schlaftabletten, Rotwein III" als höchst wandlungsfähige Kapelle mit hohem Wiedererkennungswert vorstellig, die der aufgeweckte HipHop-Kopf spätestens jetzt auf seinem Radar haben sollte. Mögen die "Meine Band"schen Sellout-Fantasien umgehend Realität werden!

Kommentare:

  1. Gute Review,aber meiner Meinung nach wird Choleriker von Alligatoah und nicht Dilemma "gebitet"

    AntwortenLöschen
  2. sie haben auch nahezu den selben style..
    achte auf die wortwahl und die reimschemen. eindeutig dilemma!
    großartiges album!

    AntwortenLöschen
  3. haha, ich war mir auch nicht sicher, mein erster eindruck war dilemma (wegen den text) aber der flow ist doch etwas anders als der von dilemma.

    AntwortenLöschen
  4. zuerst dachte ich irgendwie raf oder bizzy aber wo hier jetzt chakuza steht, versteh ich den text viel mehr^^
    find chakuza am wenigsten getroffen. aber insgesamt auf jeden fall top.
    hoffe blumio nimmt sich die herausforderung zu herzen und lässt sich ma auf ein richtig kreatives battle ein

    AntwortenLöschen
  5. das ist ja schon eher kacke

    AntwortenLöschen
  6. Ich will nicht haten, deswegen sage ich einfach mal, dass ich immer noch drüber lachen kann, wie gut vor allem Haftbefehl getroffen wurde (wobei der ganze Track eigentlich dope ist), mir alles bis jetzt Angehörte ausnahmslos gefällt und ich mich auf den 25. freue.

    AntwortenLöschen
  7. Wenn Sie bei rappers.in im Shop bestellen, dann erhalten Sie direkt nach Eingang der Bezahlung einen Download-Link - auch schon vor dem 25.02.2011. Dies ist dadurch begründet, dass es "Schlaftabletten, Rotwein III" durch einen Fehler des digitalen Vertriebs bereits jetzt als kostenpflichtigen Download legal zu erwerben gibt und rappers.in seinen Direktkunden natürlich keinen Nachteil verschaffen möchte.

    AntwortenLöschen
  8. In meinem Land gibt es ein Sprichwort: Wenn etwas zu schön ist, um wahr zu sein, dann ist es meist nicht war. Nicht, dass sich der Haftbefehlteil nachher als Featurepart herausstellt, so wie damals bei Blumio.

    AntwortenLöschen
  9. Zugegeben, kein schlechtes Album. Aber meine Erwartungen hat es leider nicht getroffen. Ich bin nach wie vor Alligatoah-Fan, aber ich hab mir mehr versprochen. Ich will nun nicht haten oder so, sondern nur meine persönliche Meinung posten.

    AntwortenLöschen
  10. bei blumio wars damals n juice exclusive und da stand von vornherein drauf meine lieblingsrapper feat sido... da ist nichts im nachhinein rausgekommen

    AntwortenLöschen
  11. pro blumio und pro alligatoah ;)

    AntwortenLöschen
  12. Ich finde alligatoah hat sich sogar verbessert auf dem album ^^

    AntwortenLöschen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!