Pierre Sonality & Die Funkverteidiger (Review)

Nachdem Pierre Sonality den früh adaptierenden HipHop-Kopf bereits mit seinem Frühwerk rund um die Alben "Home" (Seize'n'Pierre) und "Kein HipHop-Fame" begeistern konnte, vermochte der sympathische sächsiche Sprücheklopfer im Vorfeld des zu besprechenden Albums "Pierre Sonality & Die Funkverteidiger" szeneweit Aufsehen zu erregen und durch sprengstarke Vorboten wie "The world is urs", "Zweckrap" und "Federboa" die Erwartungen an den Tonträger in Schwindel erregende Höhen zu schrauben. Inwiefern die Einlösung der geschürten Erwartungen als Erfolg verbucht werden darf, entnahm der informierte HipHop-Kopf bereits etlichen Jahresbestenlisten für die vergangene Spielzeit.

Dabei ist das Gelingen von "Pierre Sonality & Die Funkverteidiger" aufgrund der Vielzahl beteiligter Künstler in keinster Weise als selbstverständlich einzuordnen. Während andernorts allzu viele Köche häufig den Brei verderben, tritt die begleitende Funkverteidiger-Bande in Form von Mase, Da Finn, Doz9, Katharsis, DJ Skala, Maulheld, Scientist, Ronny Montecarlo, Mr. Lipster, Odd Job, J.Spaten, DJ Metazwo, Lukutz, Lars vom Dorf und Marcus B ihrem Fachbereich entsprechend jedoch geschlossen souverän in Erscheinung und bereichert die 30 homogen geschichtsbewussten Anspielstationen des Tonträgers, die allesamt angenehm kurz und bündig gehalten wurden.

Besagtes Geschichtsbewusstsein erwächst sich hierbei nicht ausschließlich aus der Wahl des Veröffentlichungsmediums (Vinyl & MC), sondern auch aus der kompromisslosen Herangehensweise an die Materie HipHop, durch die "Pierre Sonality & Die Funkverteidiger" über eine Gesamtspielzeit von 60 Minuten hinweg den rohen Charme der güldnen Neunziger atmet, ohne dabei hinsichtlich raptechnischer Aspekte oder Produktionsstandards dem aktuellen Stand der Kunst hinterher zu hinken. So erweist sich die für klassischen Battlerap übliche Aneinanderreihung von Verbalinjurien als ein überaus kurzweiliges Hörerlebnis auf durchweg hohem Niveau, an dem nicht nur der rückwärts gewandte bzw. in der Vergangenheit hängen gebliebene HipHop-Kopf seine wahre Freude haben wird. Als symbolisches Zeichen dieser Barrierefreiheit darf sich die Generation MP3 zusätzlich zum analogen Tonträger am gesamte Album im MP3-Format erfreuen. Rundum wundervoll!

Kommentare:

  1. UNBEDINGT AUSCHECKEN !!!!
    Ist der Übershit!

    AntwortenLöschen
  2. läuft im moment rauf und runter bei mir!

    AntwortenLöschen
  3. schreib mal über prinz harry
    der hat heute ein mixtape online rausgehauen

    AntwortenLöschen
  4. Kann mich nur anschließen. Ein sehr gelungenes Album. Vom feinsten.

    AntwortenLöschen
  5. Hier gilt der ewig gültige Stieber-Satz:
    "Schlaue Beats und schlaue Sätze,
    es gibt nichts was ich mehr schätze"

    AntwortenLöschen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!