Antiquitäten: Fischmob - Dreckmarketing v. 1.7 / Susanne zur Freiheit (mit Smudo, Dendemann, Hausmarke & Stieber Twins) (Videos)

Diese Ausgabe der "Antiquitäten" möchte ich dem Hamburger Fischmob widmen, der in der Spielzeit 1998 das Album "Power" vorlegte. Nach wie vor unvergessen sind die beiden Videoauskopplungen "Dreckmarketing v. 1.7" und "Susanne zur Freiheit", für die die Hamburger Kapelle zeitgenössische und zukünftige Legenden wie Smudo, Dendemann, Hausmarke und die Stieber Twins verpflichten konnte. Eine Geschichtsstunde, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten!



Kommentare:

  1. Yüar! Das Beste überhaupt, dieses Album ist so tiefgründig, ich kanns heut noch feiern!! ;)

    AntwortenLöschen
  2. auf Männer können seine gefühle nicht zeigen waren aber imho mehr Hits. Fickpisse, bonanzarad, tut mir leid, fick mein gehirn, ey aller ... eigentlich jeder song für sich ein classic.
    war mein einstieg in deutsche rap musik damals :)

    AntwortenLöschen
  3. fischmob war auf jeden fall krass!

    AntwortenLöschen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!