Fünf von Herzen: Falk

Verehrte Leserinnen und Leser,
nach DJ Benzin erklärte sich auch der Übervater der Deutschrap-Berichterstattung dazu bereit, fünf Herzensangelegenheiten mit Ihnen zu teilen. Bevor ich diesen großen Moment ruiniere, übergebe ich das Wort besser an Falk "Hawkeye" Schacht!



Die Geschichte des deutschen Raps ist nun auch schon über 20 Jahre alt, dementsprechend hat sich viel angesammelt, was hier und da immer hinten runterfällt wenn man über diese 20 Jahre redet. Deswegen lasse ich die Songs liegen, die jedem sofort einfallen und droppe die zu unrecht vergessenen oder unbekannte Juwelen, die zu wenige kennen.

King Size Terror - Lyrics Of Life
King Size Terror gründeten sich in Nürnberg und rappten damals auf Englisch. 1991 brachten sie ihr erstes Album heraus mit dem Titel "The Word Is Subversion". In bester Manier Public Enemy beeinflusst was die Texte betrifft, wird hier immer wieder der Finger in die Wunde gelegt. Der Song "Lyrics Of Life" ist wunderbar produziert und featured einen Spike Lee Sample, der alle Probleme junger Menschen auf den Punkt bringt.


Rude Poets - 4 vor Zwölf
1993 gab es diese kölsche Rap Granate mit knaller Western Sample und extremen 808 Bässen. Damals mit dabei Scope, für mich einer der besten Rapper Deutschlands, der nicht mehr rappt. Später dann mit STF unterwegs um alles zu überrollen.


No Remorze - Da Day Da Lites Went Out
Auch aus dem Jahr 1993 stammt dieser Track. Das Genre, dem er entstammt, nannten wir damals Britcore. Das besondere an der Musik damals war, dass nicht nur die Lyrics hart waren, sondern auch die Beats. Es war viel Krach, Lärm und Terror und Bass am Start. Heute sind gerne die Texte hart, aber die Musik ist RnB.


Fast Forward feat. Echo Vee - Denk darüber nach
1996 fiel dann Fast Forward besonders auf mit seinem Album "Ich und MC Bibabutz", das angefüllt war mit scheppernden Beats, die mit tiefen 808 Bässen unterlegt waren und hingerotzten Battle Lyrics, wie man sie so nur selten zuvor in Deutschland gehört hat. Schon zur Zeit des Albums entstand zusammen mit Scope und Tuareg die Crew STF.


Spax - Testament
1998 veröffentlichte Spax sein Album "Privat Style Fetisch" angefüllt mit Beats von Main Concepts Glammerlicious, die so nah am Eastcoast Sound waren wie kein anderes Album zu der Zeit in Deutschland. Das verdient es unbedingt wieder gehört zu werden. "Testament" beschwört HipHop in seiner schönsten Form.


Bonus:
Spax - Hiobsbotschaft
So sick wie hier flowte Spax nie wieder. Ich würde gerne mal ein Album in dem Style hören, Spax!!!

Bonus 2:
Schivv - Vokale

2001 brachte der DCS Rapper Schivv diese 12" auf den Markt. Es ist sehr schwer, einen Konzept-Song besser zu machen als diesen!!

Kommentare:

  1. Schivv hat was oida...

    AntwortenLöschen
  2. oO wo bleibt taktlo$$ da hat ja jemand glatt Hip Hap Inklusive Rap rausgelassen!

    AntwortenLöschen
  3. Er hat doch folgendes geschrieben:

    "Deswegen lasse ich die Songs liegen, die jedem sofort einfallen"

    Taktloss ist nicht unterschätzt in der Szene. Die da oben auf jeden fall.

    AntwortenLöschen
  4. Hey, aber FAB mit Ferris und FLowin Immo kennt auch fast keiner, die hatten auch nen paar richtig geile und kranke Tracks!!!!
    Aber der Platz ist halt begrenzt, wa?

    AntwortenLöschen
  5. http://www.youtube.com/watch?v=v84o--ytGmc

    AntwortenLöschen
  6. ^so was gibts heutzutage garantiert net mehr!!
    (Ja ich weiß hätte auch alles in einem Beitrag schreiben können, was soll man sagen zu schnell geklickt...)

    AntwortenLöschen
  7. Die 90er/frühen 00er waren halt die goldene Zeit.
    Gibt heute kaum noch was, mit der gleichen Freshness und Spontanität...
    nur noch überflüssiger Party- oder Gangsta-Rap oder RnB-Schnulzen, die wenigen Perlen findet man wenigstens meist in diesem Blog. ;-)
    Props an Falk - mehr davon!

    AntwortenLöschen
  8. Alter! Testament... ewig nicht mehr gehört, hab die 12inch Popschutz / Testament noch im Schrank stehen, könnte ich mal wieder rauskramen...

    AntwortenLöschen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!