Herr Merkt spricht mit HipHop: Plan B


Verehrte Leserinnen und Leser,
wieder einmal konnte ich für Sie ein Interview mit einem hochrangigen Vertreter der Deutschrapkunst an Land ziehen. Dieses Mal stand mir Plan B, dessen EP "Ill Street Blues" am heutigen Montag sowohl als CD, kostenpflichtiger und kostenfreier Download erschien, Rede und Antwort!

Guten Tag der Herr!
Guten Tag zurück, Herr Merkt!

Sie sind gerade gemeinsam mit den Orsons als Anheizer für Fettes Brot unterwegs. Haben Sie hierfür intensiver geprobt als für Ihre bisherigen Touren? Wie reagieren die Menschen auf Sie?
Ja, auf jeden Fall. Wir haben ca. 3 Wochen vor der Tour angefangen zu Proben und ein Konzept entwickelt, man könnte also tatsächlich von einer "intensiven" Probe reden. Tua kam natürlich erst fünf Tage vor dem Tourstart dazu. Aber letztendlich hat alles sehr gut funktioniert. Wir haben das Publikum immer gekriegt. Die Leute haben uns echt gefeiert... das hätte auch anders enden können. Aber es war toll. Unglaublich! Minimum 3000 Zuschauer bis hin zu 8700. Das muss man sich mal vorstellen. Das ist im Rap -Kontext eigentlich unvorstellbar. Ein tolles Geschenk von den Broten und wir sind ihnen sehr, sehr dankbar!

Am 17.05.2010 erscheint Ihre EP "Ill Street Blues". Zwei Tage zuvor endet Ihre Tätigkeit als Vorband für Fettes Brot. So stellt sich aus taktischen Gesichtspunkten die Frage, ob die EP nicht zwei Wochen zu spät erscheint?
Eigentlich sollte die EP ja zur Tour raus kommen. Aber aufgrund der großen Nachfrage haben wir das ja doch noch pressen lassen, anstatt es nur digital raus zu hauen. Somit hat es sich halt etwas verschoben. Das ist aber nicht weiter schlimm, jetzt gibt’s die CD und ein tolles Shirt.

Wird man im Hause Chimperator Konsequenzen ziehen, falls die auf Fandruck veröffentliche CD-Auflage, die letztlich für die verspätete Veröffentlichung der EP verantwortlich ist, binnen kürzester Zeit vergriffen sein sollte?
Nein. Die CD soll wirklich auf 500 Stück limitiert bleiben. Da würden wir uns ja selber das Konzept zerschießen wenn wir das dann nachpressen lassen und außerdem auch die Fans betrügen. Andere Labels nehmen so was ja nicht so Ernst, aber bei uns sind das die 500 Stück und die bleiben das auch. Wenn jemand eine davon haben will, dann muss er schnell zuschlagen und sonst bleibt immer noch der free- oder bezahlbare Download.

Mit Maeckes & Plan B wurden Sie von Vielen vorschnell in der Schublade Klamaukrap abgelegt. Auch Ihre raren Solobemühungen und die Arbeit mit den Orsons konnten nur wenig dazu beitragen, diesem Eindruck entgegenzuwirken.
Genau deswegen kommt jetzt die „Ill Street Blues“ EP. Die zeigt ein bisschen meine ernstere Seite. Wobei ich finde, dass ich auch schon auf „Dayz of the Championz“ Tracks hatte, bei denen ich nicht unbedingt nur Purzelbäume mache und dabei eine Kurzstreckenrakete aus einem Kugelschreiber baue.
Dass es so lange gedauert hat, bis ein „richtiges“ Solo-Release von mir erscheint, liegt daran, dass ich nicht gerne auf Tracks sitze, die dann ganz lang im Schrank liegen, um irgendwann raus zu kommen. Ich muss immer für ein bestimmtes Release schreiben und wissen, dass das auch raus kommt. Maeckes und Tua arbeiten da ganz anders, die machen 28800 Tracks und da liegt dann auch viel rum oder wird nochmal verarbeitet. So kann ich das nicht. Jetzt kommt erstmal die EP, die erweitert „Plan B“ um eine Facette und dann kommt das Solo-Album.

Was erwartet die interessierte Hörerin / den interessierten Hörer auf "Ill Street Blues"?
Den Hörer erwartet ein kleines Büchlein mit Kurzgeschichten in CD-Form. Die EP ist eher ruhig, man kann sie wunderbar im Auto anhören und sich auf den Sommer freuen. Oder verkatert im Bett liegen, während es draußen in Strömen regnet und alles grau ist und man nur über ölige Pizza nachdenkt. Das Thema „Alkohol“ und „Club“ zieht sich wie ein roter Faden durch die EP. Ohne dass da jetzt ein Track „Für die Clubs“ oder so ein Quatsch drauf ist. "Ill Street Blues" beschreibt eher den Heimweg nach dem Club. Der Morgen steht an und man läuft besoffen nach Hause, es ist noch nicht richtig Tag und alles ist etwas verschoben und surreal. Das Gefühl kennen glaube ich viele. So bin ich auf die Idee gekommen und auch manche Texte sind unter Alkoholeinfluss entstanden.

Im Vorfeld der EP sorgte die Aktion "Sich Dinge auf den Kopf stellen" für Wirbel? Wie darf man sich die Situationen vorstellen, in denen die Ideen zu solchen Aktionen entstehen?
Dieses „Dinge auf den Kopf stellen“, kam so, dass ich gemerkt hab, dass ich mir fast alles auf den Kopf stellen kann, ohne dass es runter fällt. Im Club steh ich oft mit einer Flasche Becks auf dem Kopf da und tanze. Leute machen Fotos und freuen sich darüber. Also hab ich mir gedacht, wenn das noch einer kann gewinnt der was. Rrrrugguudduh!

Zielen Sie mit dem englischsprachigen Titel Ihrer EP bewusst oder unbewusst auf das britische Publikum? Schließlich haben Sie auf den Inseln einen Namensvetter?
Nein, wenn dann unbewusst. Den Titel hatte ich schon lange im Kopf. Und Plan B aus England macht halt sein Ding. Grüße an dieser Stelle. Ich hoffe wir haben keinen Rechtsstreit, wenn die Orsons Welterfolge feiern werden.

Sind Sie ein Freund von Verschwörungstheorien?
Nicht mehr, da wird man verrückt! Und sieht nur noch Verschwörungen...das muss aufhören. Sofort.

Aufgrund Ihres Verses auf "Beatles Piraten" - insbesondere dem intelligenten Bild des jüdischen Pädophilen, der Kindern Bonbons verkaufen möchte - ging ein kleiner Aufschrei durch die Internetforen. Gleichzeitig werden stumpfe Zeilen wie "Lauf' besoffen in den Saunaclub, ficke, komme heim und hau' dann erstmal meine Frau kaputt" (Summer Cem auf "Es ist soweit") von einem Großteil dieser Kritiker unreflektiert gefeiert. Inwieweit können Sie für diese hanebüchene Doppelmoral Verständnis aufbringen?
Diese Doppelmoral versteh ich nicht. Wenn schon, dann müsste man sich konsequent über alles aufregen... wenn sich aber ein Jude durch die Line verletzt oder angegriffen gefühlt hat, dann möchte ich mich in aller Form dafür entschuldigen. Das war nicht mein Ziel. Ich bin alles andere als ein Antisemit. Ob Jude, Moslem oder Christ, letztendlich sind wir alle einfach Menschen. Und ach, Leute regen sich immer über irgendwelche Lines auf. Ich sag: es lebe die künstlerische Freiheit. Sonst darf man ja bald gar nichts mehr sagen, am Ende werden wohl sogar noch Karikaturen kritisiert.

Wie sieht Ihr Veröffentlichungsplan für das restliche Jahr aus? Lassen Sie der EP ein Soloalbum folgen? Dürfen die Anhängerinnen und Anhänger auf ein neues Album von Maeckes & Plan B hoffen? Gibt es bereits einen Termin für das dritte Orsons-Album?
Ich schreibe momentan an meinem ersten Solo-Album. Das ist eine sehr schöne Sache und ich hoffe, dass es Ende dieses Jahres raus kommt. Mal sehen, wie weit ich mit dem Schreiben komme. Sonst machen wir uns ein bisschen rarer dieses Jahr. Man muss ja erst mal neue Inspiration schaffen. Ein neues Orsons Album kommt sicher irgendwann. Wir peilen grob den 36. Schroböber an. Ein Maeckes und Plan B Album steht momentan nicht auf der To-Do Liste. Aber Maeckes und ich setzten uns an ein neues Rap-Up-Comedy Stück. So sieht der Plan im Moment aus.

Abschließend darf ich Sie noch zu einem brandneuen - vermutlich von JDs Rap Blog inspirierten - Entscheidungsspiel einladen. Ich nenne Ihnen ein Begriffspaar und Sie geben jeweils Ihre Präferenz an.

McDonalds oder Burger King?
2 Mal Burger King, dann McDonalds. Abwechslung ist wichtig!

Schwein oder Delfin?
Delfin

Fettes Brot oder Die Fantastischen Vier?
Fettes Brot!

Nimm 2 oder Werthers Echte?
Nimm 2

Plan B & Maeckes oder Maeckes & Plan B?
Auf jeden Fall „Plan B und Maeckes“

Haftbefehl oder Freispruch?
Haftbefehl!

Ich bedanke mich für das Gespräch und wünsche Ihnen für Ihren persönlichen und beruflichen Lebensweg weiterhin viel Erfolg!
Vielen Dank, ich wünsche Ihnen dasselbe.

Kommentare:

  1. Die heißen aber Werthers Originale! :D

    AntwortenLöschen
  2. " "Ill Street Blues" beschreibt eher den Heimweg nach dem Club. Der Morgen steht an und man läuft besoffen nach Hause, es ist noch nicht richtig Tag und alles ist etwas verschoben und surreal."

    will hier nix unterstellen, aber das klingt doch eins zu eins wie der pressetext zu gerards "blur" album damals. oder fällt das sonst keinem auf? kennen sich die? zufall?

    AntwortenLöschen
  3. "...am Ende werden wohl sogar noch Karikaturen kritisiert." hahaha! Plan B ist der beste. Ich sage ihm und den Orsons eine große Zukunft voraus.

    AntwortenLöschen
  4. hey, nettes interview. beachtlich aber, dass plan b hier seinen antisemitischen "witz" mit einer karikatur vergleicht... karikatur über WAS denn!? eine antisemistische karikatur halt. die sollte nicht verboten sein, aber derjenige, der sie bringt, ist halt ein antisemit. ...und die herrmerkt-frage bezuüglich der doppelmoral war trotzdem vorzüglich.
    gruß, LW84

    AntwortenLöschen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!