F.R. - Wer bist du? (Review)



Im zarten Alter von 20 Jahren blickt Fabian Römer - szeneintern auch bekannt als F.R. - bereits auf drei Soloalben, zahlreiche umjubelte Liveauftritte und nicht zuletzt eine erfolgreiche Schullaufbahn zurück. Nicht wenige HipHop-Köpfe wuchsen mit der Musik des Braunschweiger Pastorensohns auf und konnten dabei dessen Reifung vom hungrigen 11-jährigen Nachwuchstalent zum gereiften MC hautnah miterleben. Auch mit seinem mittlerweile vierten Studioalbum lädt F.R. die geneigte Hörerin / den geneigten Hörer dazu ein, für knapp eine Stunde an seinen Gedanken ("Prioritäten") teilzuhaben. Diese alternieren zwischen Retrospektive, Selbstreflexion, genreüblicher Selbsterhöhung und der schwierigen persönlichen Neuorientierung nach dem erfolgreichen Schulabschluss.

Für die musikalische Betreuung des Tonträgers zeichnen mit einer Ausnahme ("Ellenbogen raus", DJ Farhot) die Beatgees verantwortlich. Erfrischend unbeeindruckt von gängigen Deutschraptrends hin zur Elektrizität kreieren diese ein kohärentes Soundbild, welches mit Wiedererkennungswert eigenständig um die Ecke biegt und nicht selten auf eine Instrumentierung mit Piano, Gitarre und Streichern zurückgreift. Überaus melodisch bilden diese Produktionen eine ideale Grundlage für die überwiegend inhaltsschweren Ausführungen F.R.s. Natürlich kommt dabei die obligatorische Orientierungsphase nach dem Abitur nicht zu kurz und wird in "Irgendwann" mit Zeilen wie "Denn es gibt einen Punkt, der jeden berührt / das ist die Frage wohin all unsre Wege mal führen / fast jeder hat 'ne Ahnung - doch irgendwie auch nicht / es gibt viel zu reden, wann auch immer man sich wiedertrifft." treffend auf den Punkt gebracht und auch im Titeltitel abstrakter thematisiert.

Wer in „Wer bist du?“ nun jedoch einen ausschweifende Selbstfindungsexzess vermutet, der sieht sich bei der Betrachtung des Albums als Gesamtwerk auf dem Holzweg. So kennt der junge F.R. durchaus seinen Status im Spiel und hält damit genretypisch natürlich nicht hinter dem Berg. Nummern wie „Son of a preacherman“ („Der alte Newcomer! Das ewige Talent! / Doch er füllt dieser Szene ihre innere Leere / sein Style komme, sein Wille geschehe!“), „Gib es her“ („Bei all dem Presserummel fühle ich nichts / und ich bin nicht anti-alles, ich befürworte mich!“), „FRrRrRrRrRrRrR“ (“Meine Texte sind komplex! Deine sind komplexbeladen!“) und „Exzess all areas“ („A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L, M, N, O, P, Q, R, S, T, U, V, W, X, Y, Z“) strotzen nur so vor Selbstbewusstsein und verweisen die fiktive Konkurrenz und Jimi Blue auf sportlicher Ebene (wir erinnern uns: „Rap ist Sport“) gekonnt in die Schranken.

Wie bereits auf früheren Veröffentlichungen F.R.s üblich, widmet sich der MC auch auf „Wer bist du?“ alltäglichen Themen, in denen sich der durchschnittliche Bürger ohne (virtuellen) Gangbanger-Hintergrund finden kann. Sei es das Hadern mit dem eigenen Perfektionismus („Mach dir nichts vor“), die humorvolle Auseinandersetzung mit dem allgegenwärtigen Egoismus („Ellenbogen raus“), die Fokussierung auf die kleinen Dinge des Lebens („Dafür lebe ich“) oder der melancholische Rückblick auf diverse Premieren („Lass mich nochmal“) - stets weiß der Protagonist mit seinen klaren Ausführungen zu fesseln und vermag somit die 15 Anspielstationen ganz ohne Gastbeiträge im Alleingang zu tragen. Eine stramme Leistung!

Abseits der musikalischen Begleitung und inhaltlicher Schwerpunkte philosophiert der durchschnittliche HipHop-Kopf nur allzu gerne über Konstrukte wie Flow und Technik. Diesbezüglich kann dem Protagonisten meiner Meinung nach - ungeachtet etwaiger stimmlicher Präferenzen – grandiose Arbeit attestiert werden. So reitet der 20-jährige F.R. über die maßgeschneiderten Beatgees-Produktionen wie ein junger Ludger Beerbaum und lässt damit den hasserfüllten Neider schamvoll verstummen, während er sich ohne Umwege in die erste Deutschrap-Liga katapultiert.

In der Gesamtschau gelang F.R. mit „Wer bist du?“ ein rundes Album, welches einerseits durch eine bürgerlich nachvollziehbare Themenwahl und andererseits durch technische Perfektion sowohl den genrefremden Musikfan mit bürgerlichem Hintergrund, als auch den aufgeschlossenen HipHop-Kopf mit technischem Anspruch gleichermaßen begeistern kann. Auf keinen Fall sollten Sie dieses Album am 14.05.2010 in den Regalen des Plattenhändlers Ihres Vertrauens stehen lassen.

Wertung: 5,5/6

"Wer bist Du?" bestellen

Kommentare:

  1. Wird es nur eine Version von "Wer bist du?" geben oder auch noch eine Limited Edition oder eine Version mit Shirt oder dergleichen? Wissen Sie da etwas?
    Sonst bin ich jetzt schon wirklich gespannt, was das vierte Album so bringt. :)

    AntwortenLöschen
  2. Erstaunlich wie profisionell Sie immer an solche Bewertungen angehen. Bei der Juice ist man ein ganz anderes (tieferes)Niveau gewohnt ;P
    Kleine Korrektur: F.R. ist bereits 20 Jahre alt!

    Weiter so und Grüße

    Simon

    AntwortenLöschen
  3. Rezension mit Sinn!

    Genau solche Reflektionen von Werken sind erwünscht und werden gerne gelesen. Vielen Dank für diesen inhaltlich stilvollen Artikel.

    Weiter so.

    AntwortenLöschen
  4. Doppeltes Risiko18. April 2010 um 11:41

    Diese Frage wurde im F.R. Forum auch schon mal gestellt (Wird es verschiedene Versionen vom Album geben, wie z. B. bei ,,Vorsicht, Stufe!" (Mzee Edition)? Oder nur die normale Version die man schon bei Amazon vorbestellen kann?)

    Fabi antwortete drauf:

    Dieses Mal haben wir uns aus verschiedenen Gründen für nur EINE Albumversion entschieden! :)

    Gibt also keine Special Extra Super Duper Mega MZEE Extended Limited Edition! ;)

    AntwortenLöschen
  5. Wie sieht das mit nem snippet aus? kommt da noch eins/ gibs schon eins?

    AntwortenLöschen
  6. http://www.selfmade-records.de/board/showpost.php?p=1252078&postcount=6282


    ikzdeh

    AntwortenLöschen
  7. wow!
    Ich kenne das Album zwar nocht nicht (ist aber schon auf dem weg, dank Amazon :D ), aber die Review ist eine der besten Reviews, die ich je gelesen habe.
    Kannte diese Seite vorher nocht nicht, aber von rap.de, Juice, usw. kenne ich größtenteils nur viel unsachlichere und schlechtere Reviews.
    Sehr professionelle und ganz generell gute Review!
    Wenn das hier immer so ist, werde ich in Zukunft regelmäßig vorbeischauen ;)

    AntwortenLöschen
  8. ich lese bei herrmerkt eher immer eine selbstparodie raus, aber schön zu sehen, dass gymnasiastenkids, die FR hören, dann gerne solche reviews lesen. wie oft kommt hier bitte "bürgerlich" vor, aber wahrscheinlich ist das bei dem FR album sogar gerechtfertigt. LW84

    AntwortenLöschen
  9. Danke, dass du das vernünftig gesehen hast. Als ich die lächerliche Review von rap.de gelesen habe, musste ich beinahe kotzen...
    Daumen hoch für diesen Beitrag

    AntwortenLöschen
  10. Warum beinhalten die neueren Reviews keine Punktewertung mehr?
    Würde mich freuen, wenn Sie selbige wieder einbringen würden! Zur Review: Recht treffend, wie gewohnt.

    AntwortenLöschen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!