Abgehandelt: Negundo - No icecream for Frieda

Gleichwenn die Erkenntnis, dass Birte MC ("Scheiss auf Hip Hop") männlich ist, mit zu den größten Überraschungen während der Rezeption von insgesamt 21 Anspielstationen zählt, legt Nachwuchsproduzent Negundo mit "No icecream for Frieda" dieser Tage eine durchaus ordentliche Veröffentlichung vor, die trotz erwartbarer Qualitätsschwankungen mehr Plus- als Minuspunkte sammelt. Neben den bereits ausreichend gewürdigten Herr von Grau ("Endpunkt"), wissen hierbei auch Künstler wie Choleriker ("Prince of Alcoholism"), Lars vom Dorf ("Pleite und blank") und Vit-Armin B ("Selbstverständlich") mit ihren Vokalbeiträgen auf mehrheitlich zurückgelehnten, leicht rückwärtsgewandten Produktionen zu überzeugen. Für das absolute Glanzlicht der Platte zeichnen jedoch MoNarch und DJ George Tunee mit dem grandios autobiographischen "14 Jahre" verantwortlich! Bliebe lediglich zu klären, warum Frieda kein Eis bekommt.

Wertung: 3,5/6

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!