Abgehandelt: Chakuza - Monster in mir

Auf seinem mittlerweile dritten Album "Monster in mir" serviert Ihnen Linzs Topexport Chakuza insgesamt 19 Anspielstationen, die den unvorbereiteten Hörer ob der bloßen Energie der beatlefieldschen Breitwandproduktionen unmittelbar in Schockstarre versetzen. Kraftvoll pulsierend unterstreichen besagte Geschosse den aggressiv eindringlichen, moderat asozialen Vortrag Chakuzas auf Stücken wie "Alarmsignal", "Ich hör sie reden" und "Junglestadt". Mit Gastbeiträgen von Sera Finale, Bizzy Montana, Nazar und Raf Camora avanciert "Monster in mir" zu einem Glanzlicht der Ersguterjunge-Ära!

Kommentare:

  1. warum hasch dich gege ne wertung entschiede merkti
    ets

    AntwortenLöschen
  2. Ab sofort werde ich auf Wertungen verzichten, da ich sowieso vorwiegend empfehlenswerte Alben bespreche, so dass Wertungen in diesem Blog nur wenig differenzieren.

    AntwortenLöschen
  3. also meiner meinung nach eines der besten alben der letzen zeit!!!
    obwohl ich vorher keinen einzige chakuza track kannte, und negativ voreingenommen von diversen bushido features war.

    AntwortenLöschen
  4. Mir gefällt das Album auch gut, aber irgendwie hat mir so ein "den Song muss ich gleich nochmal hören"-Effekt gefehlt. Das sit mein einziger Kritikpunkt.
    Bei JBS3 oder Artcore hatte ich das bei mehreren Tracks.

    www.zerberster.de

    AntwortenLöschen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!