Abgehandelt: Jeroma - Enfant terrible

Mit dem Konzeptalbum "Enfant terrible" gibt Hamburgs Jeroma dieser Tage über Kluft Zero seinen Einstand im Albumformat. Von SupaFunk musikalisch betreut, rappt sich Jeroma mit Reibeisenorgan und der Unterstützung von Mach One, Bulaz, CPP und Filiz durch eine fünf Akte umfassende Tragödie mit 19 thematisch organisierten Anspielstationen. Angefangen bei seiner frühen Sozialisation entblättert der Protagonist seinen Lebensweg mitsamt Höhen und Tiefen und schreitet zielstrebig dem vorläufigen Endpunkt entgegen. Unglaublich fesselnd und unbedingt empfehlenswert. Setzen Sie den Künstler auf Ihren Radar!

Wertung: 4,5/6

Kommentare:

  1. okayyy... also. hab den trailer gesehen und das snippet angehört. ich find das alles in allem recht gut gemacht, aber an vielen stellen einfach zu glatt und zu vorhersehbar (herz-schmerz-reime). instrumentale sind auch glatt-poppig... und am peinlichsten wird dann so ein mütter-schwester-track... blablabla! was will er damit beweisen!? dass er doch kein softie ist, der von anderen auf die fresse kassiert!? dass er auch "austeilen" kann? ...nix gepeilt irgendwie. naja.

    gruß aus münchen, LW

    AntwortenLöschen
  2. einzig guter track ist leider das titelstück. aber das ist dafür brenner

    AntwortenLöschen
  3. Irgendwie versteh ich die Kommentare nicht richtig... Ich hab das Album gekauft und finds hammer. Glatt-poppig?? Wenn man mal keine Ahnung hat, einfach mal Fr... naja.

    Ich find nur 1-2 Tracks eher so lala, der Rest ist doch ziemlich heftig und sehr deutschrapuntypisch. Gutes Album, wohl auch deswegen so erfolglos...

    AntwortenLöschen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!