Damion Davis - Lichtjahre DVD (Review)

Nach der mittlerweile abgeschlossene "Licht"-Trilogie (Anmerkung des Verfassers: "Am Ende des Tunnels", "Lichtermeer" & "Lampenfieber") möchte Ihnen Spoken View nun die Damion Davis Doppel-DVD "Lichtjahre" inklusive Spoken View (Re-)Mixtape von V.Raeter und Breaque sowie buntem Konfetti verkaufen. Somit wird die Labelphilosophie, den Konsumenten audiovisuell zu unterhalten, konsequent umgesetzt.

Sofern Sie der Menüführung linear folgen, wird Ihnen auf der ersten DVD zunächst eine knapp 40-minütige Karriererückschau Damion Davis' serviert. Durch die Karriererückschau, die verschiedene Entwicklungsstufen von holprigen frühen Freestyle-Erfahrungen an der Seite von P-Smoove über die gerade Rapepisode im Rahmen der Tempeltainment-Vergangenheit mit der Kaosloge bishin zu den Anfängen von Spoken View und der aktuellen Schaffensperiode umfasst, führt ein auskunftsfreudiger Damion Davis. Durch etliche Originalaufnahmen und Live-Impressionen aus den behandelten Epochen gerät dieser Rückblick informativ und äußerst kurzweilig.

Auf die dokumentarische Karriererückschau folgen ausführliche Live-Impressionen aus dem Molotow in Hamburg (2007) und mit Live-Band vom Splash in Leipzig (2008), welches zusätzlich mit einem Special mit Backstage-Eindrücken gewürdigt wird. Mit den Liveaufnahmen gelingt es eindrucksvoll, die Energie einzufangen, die ich bereits persönlich auf dem RACT-Festival in Tübingen erleben durfte und welche Damion Davis' Live-Präsenz auszeichnet. Zusätzlich glänzen die Aufnahmen durch hervorragende Bild- und Tonqualität, so dass Stücke wie "Linewand", "Rooftops" und "Bandecho" in vollem Glanze erstrahlen.

Die zweite DVD kommt mit einer vollständigen Videographie des Künstlers, vier weiteren Live-Videos sowie zwei Videos mit Eindrücken des faszinierenden experimentellen Wasserreflexionsprojekts Alobis. Abgerundet wird das audiovisuelle Angebot durch die beiden Kurzfilme "Der Freimaurer" und "Drehmoment (Wer ist mehr Gangster?"). Während mir "Der Freimaurer" mit Sir Serch unter dem Deckmantel der Kunst etwas zu experimentell gerät, weiß "Drehmoment" mit Silvesterimpressionen aus Berlin anfangs zu unterhalten, gerät aber auf lange Sicht dann doch etwas zu langatmig.

Auf der beiliegenden Bonus-CD drehen V.Raeter und Breaque Klassiker aus der Diskographie aktueller Spoken View-Künstler durch den Remix-Wolf. Mit dabei sind Hiob & Dilemma, Damion Davis, Sir Serch, Mr. Mick und Sichtbeton. Unverwüstbare Klassiker wie "Rooftops", "Kids", "Nonsens", "Sprödelippen" und "Worte" wissen auch in neuem Gewand zu überzeugen und geben einen wunderbaren Überblick über das Potential des Berliner Labels.

Mit "Lichtjahre" offeriert Ihnen Spoken View ein umfassendes Qualitätsprodukt, welches auf visueller Ebene hohen ästhetischen Ansprüchen genügt und auch klangtechnisch überzeugt. Angesichts des hohen Anteils an Live-Aufnahmen ist diese Tatsache nicht überzubewerten. Abzüge in der B-Note sind lediglich durch das bunte Konfetti zu begründen, welches seinen Weg direkt von der Laptoptastatur in den Papierkorb findet. Anhänger der Kunst Damion Davis' sollten dennoch zugreifen.

1 Kommentar:

  1. Es gibt ein voll geiles Interview mit ihm auf Rap.de !
    müsst ihr euch mal angucken!!

    http://rap.de/features/922

    AntwortenLöschen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!