Jahresrückblick 2009: Top 20 Deutschrap-Alben

Verehrte Leserinnen und Leser,
die aktuelle Spielzeit neigt sich dem Ende entgegen und das HipHop-Volk dürstet nach Jahresbestenlisten. Da möchte ich Sie natürlich nicht weiter auf die Folter spannen und präsentiere Ihnen mit Stolz 20 herausragende Veröffentlichungen der aktuellen Spielzeit.

20. Laas Unltd. - 2.0 Action Rap
"2.0 Action Rap" ist das Album zum übergroßen Szenehit "Wir' kenn dich nicht" inklusive Monster-Remix. Daneben überzeugte Hamburgs Langzeitrapper auf Nummern wie "Telefongangster" und "Von A bis Z". Von führenden Forenopfern gehatet!

19. Sonny Black & Frank White - Carlo, Cokxxx, Nutten 2
Mit ihrer Versöhnung legten Sonny Black (aka Bushido) und Frank White (aka Fler) in dieser Spielzeit einen jahrelang erbittert geführten Streit nieder. Gleichwenn die Veröffentlichung von "Carlo, Cokxxx, Nutten 2" als kommerzieller Schnellschuss anmutet, bauen insgesamt 21 Anspielstationen eine packende Atmosphäre auf.

18. Tim Taylor - Der Mensch und die Anderen
Mit "Der Mensch und die Anderen" katapultierte sich Kassels Tim Taylor dank Geschichtenerzählern a là "Der Dämon und Fräulein Graf" und "Böses Erwachen" aus dem Nichts in die Top 20 der aktuellen Jahresbestenliste.

17. Skero - Memoiren eines Riesen
Textas Skero beglückte uns anno 2009 in Form von "Memoiren eines Riesen" mit seinem Solodebüt. Mit Nummern wie "Fuss vom Gas", "Künstler" und "Fuasboi" überzeugt der Wiener in lokaltypischer Manier auf ganzer Linie.

16. Juvel - Wolkenloch
Nur allzu schnell verortet man Juvel aufgrund diverser Oberflächenmerkmale in der Kaste des austauschbaren Straßenrappers. Auf "Wolkenloch" überzeugt Sie der Hamburger mit Nummern wie "Lasst uns heute alle sterben" und "Damals und heute" jedoch gerne vom Gegenteil!

15. Manges - Logistik
In "Logistik" fand das Projekt Manges einen würdigen Abschluss über Kehlkopf Records. Mit der Veröffentlichung unfertiger Songskizzen der vergangenen Jahre wurde aufgezeigt, was der HipHop-Welt in den kommenden Jahren entgehen wird.

14. Die Orsons - Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit, in Ewigkeit, Orsons
Die Orsons zeigten auf "Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit, in Ewigkeit, Orsons" eine musikalisch ansprechende Weiterentwicklung im Vergleich zum Erstling und etablieren nebenbei das sympathische Label Chimperator als emporkommende Spitzenkraft des Landes.

13. Bass Sultan Hengzt - Zahltag
Zurück zu alter Härte und damit den Weg direkt auf den Index fand in dieser Spielzeit Bass Sultan Hengzt mit "Zahltag". Kompromisslos unterhaltsam rappte sich der Berliner technisch versiert in die Herzen pubertierender Jugendlicher und gestandener Männer gleichermaßen!

12. Olli Banjo & Jonesmann - 4 Fäuste für ein Halleluja
Titelgemäß ließen sich Olli Banjo und Jonesmann auf "4 Fäuste für ein Halleluja" nicht lumpen und bedachten die unangenehmen Auswüchse der HipHop-Szene mit einem ordentlichen Satz heißer Ohren.

11. Gerard MC - Blur
Auf "Blur" zeigt Gerard MC, dass er sich nur ungern durch künstlich auferlegte Genregrenzen limitieren lässt. Dabei steuert das Gesamtkunstwerk wie aus einem Guss dem Höhepunkt "Was bleibt" entgegen. Meine wärmsten Empfehlungen!

10. KAAS - TAFKAAZ :D
Trotz einer offensiven Vermarktung des "Love Movement" dominierte aufgrund unvorhersehbarer Zwischenfälle der Begriff des Amokrappers die öffentliche Wahrnehmung des Reutlingers. "TAFKAAZ :D" zeigt mit Nummern wie "Nichtsnutz '09", dass eine alleinige Fokussierung auf jedweden dieser beiden Pole dem Gesamtwerk KAAS' nicht gerecht wird.

9. Vega - Lieber bleib ich broke
Kaum ein deutschsprachiger MC bannte die bedrohliche Atmosphäre der Straße in der vergangenen Spielzeit derart charismatisch auf einen Tonträger wie Frankfurts Vega auf "Lieber bleib ich broke". Ein gelungener Einstand!

8. Weekend - Fans gesucht
Mit ansehnlicher Rapkunst, Wortwitz und einer ordentlichen Portion Selbstironie begab sich Gelsenkirchens Weekend Mitte des Jahres auf Anhängersuche. Als verwertbares Nebenprodukt entstand dabei die kostenfreie Download-Veröffentlichung "Fans gesucht". Sie wurden Zeuge!

7. Doppel D - B-AYA-N
Bayrischer Mundart-Rap auf coolkidesquen Beatentwürfen funktioniert ganz prächtig. Nachzuhören auf dem Album "B-AYA-N", seines Zeichens aktuellstes Lebenszeichen Doppel Ds. Eine der größten Überraschungen der Spielzeit!

6. Kamp & Whizz Vienna - Versager ohne Zukunft
Als selbsternannter Taugenichts rappte sich Wiens Kamp anno 2009 mit unnachahmlichem Schmäh auf seelenvollen Produktionen von Whizz Vienna nachhaltig in die Herzen des bundesdeutschen Publikums. Während des Sommers ein treuer Begleiter.

5. Mädness - Zuckerbrot und Peitsche
Darmstadts Gude Mädness etablierte mit "Zuckerbrot und Peitsche" eine eigene elektroide Soundästhetik. Technisch versiert zerlegt der MC auf 17 Anspielstationen musikalische Bretter von ambitionierten Produzenten wie Kollege Schnürschuh und Dirty Dasmo.

4. K.I.Z. - Sexismus gegen Rechts
Mit "Sexismus gegen Rechts" zementierten K.I.Z. vergangene Spielzeit nachdrücklich ihren Status als Sperspitze der humoristisch aufbereiteten politischen Unkorrektheit und wurden dafür - wie auch schon beim Vorgänger "Hahnenkampf" - mit einer ansehnlichen Hitparadenplatzierung belohnt.

3. Hiob & Dilemma - Apokalypse jetzt!
In Spoken View fanden die beiden apokalyptischen Prediger Hiob & Dilemma eine hervorragende Plattform, um mit "Apokalypse jetzt!" ihre düstere Botschaft zu verbreiten. Mit eigenständiger Reimkunst und punktgenauen Punchlines etabliert sich vor allem Dilemma dauerhaft in der ersten nationalen Reimgarde.

2. Tua - Grau
Mit "Grau" gelang Tua vergangene Spielzeit ein Meisterwerk melancholischer Prägung. Stücke wie "Ohne Titel" und "Für immer" verschlagen dem gefesselten Zuhörer nach wie vor die Sprache und machen "Grau" zu einem unverzichtbaren Begleiter in der dunklen Jahreszeit.

1. Olson Rough - Rudeboy
Sky. In Form von "Rudeboy" setzt sich erstmals eine kostenfreie Download-Veröffentlichung an die Spitze meiner Jahresbestenliste. Mit dem zehn Anspielstationen umfassenden Werk gelingt Olson Rough ein mitreißendes Album, bei dem bereits das "Intrough" mehr Energie versprüht als 90% der Konkurrenzprodukte auf Albumlänge. Ich bin Ventilator!

Kommentare:

  1. Der Herr Juvel gehört ein bissl hoch, aber Props für Olson Rough... Super platte

    AntwortenLöschen
  2. prinz pi fehlt.
    eko fresh fehlt.
    herr von grau fehlt.
    samy deluxe fehlt(neues mixtape wohl nich gehört..)

    außerdem...naja ich habe ihr blog jetzt paar jahre lang verfolgt und muss sagen das ihr musikgeschmack sich sehr zum negativen verändert hat...ich werde in zukunft entschieden abstand zu diesem blog nehmen.

    AntwortenLöschen
  3. Vega mit "LBIB" und Olson Rough mit "Rudeboy" gehören gemeinsam auf die 1. "Lieber bleib ich broke" ist meiner Meinung nach viel zu weit hinten gelandet!

    AntwortenLöschen
  4. brötchen hustler - faszination übermensch fehlt komischerweise

    AntwortenLöschen
  5. schau mal über deinen tellerrand!

    AntwortenLöschen
  6. also meiner meinung nach fehlt noch eindeutig Donatos "ANGST"! Mein Top-Album-09! gruß,ippolit

    AntwortenLöschen
  7. "Audio88 & Yassin???"

    Kann ich nur unterschreiben.

    AntwortenLöschen
  8. Die ersten beiden Plätze sind auch für mich echte Highlights gewesen. Gute Liste, auch wenn ich bei weitem nicht alle Releases kenne und einschätzen kann.

    AntwortenLöschen
  9. nix von edit drin. liste fürn arsch.

    AntwortenLöschen
  10. Die Liste ist kompletter Blödsinn, das Bushido Album war pop pur, und die restlichen Alben waren großteils auch für den Arsch.


    Prinz Pi, Bong Bande, Imbiss Bronko und D-Bo fehlen.

    AntwortenLöschen
  11. prinz pi mag herr merkt wohl nicht so weil der mehr auf inhalt achtet als auf flow
    naja das tua album ist aufjedenfall zu recht soweit oben meiner meinung nach das musikalisch genialste album der letzen jahre

    AntwortenLöschen
  12. soso, zum glück ist die liste nicht allgemeingültig.

    AntwortenLöschen
  13. amewu, herr von grau und samy fehlen definitiv! naja

    AntwortenLöschen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!