Mädness - Zuckerbrot und Peitsche (Review)

Progressiv elekronisch rammt sich Darmstadts Mädness mit seinem zweiten kommerziellen Album "Zuckerbrot und Peitsche" in das kollektive Bewusstsein der Deutschrap-Szene. Dabei wird konsequent die durch vergangene Veröffentlichungen bereits etablierte Soundästhetik ausgebaut und auf den Punkt gebracht.

Auf dem insgesamt siebzehn Anspielstationen umfassenden Tonträger demonstriert der hessische MC wie gehabt beinahe grenzenloses Talent bei der kurzweiligen Behandlung verschiedenster Themenfelder, wobei sich ein obligatorisches Augenzwinkern wie ein roter Faden durch die gesamte Platte zieht ohne dabei auch nur entfernt die Grenzen des belanglosen Klamauks zu tangieren. Stets bewaffnet mit punktgenauem Flow serviert Mädness Saures für die dekadente Oberschicht ("Schöne Menschen" mit Morlockk Dilemma), unpeinliche Liebeserklärungen an HipHop ("Hip Hop"), Abhandlungen über den Abstieg geschätzter Kindheitssterne ("Guck dich an"), kritische Töne zur Suchtproblematik ("Sucht") und Patentrezepte für den Umgang mit Schreibblockaden ("Warteschleife").

Ein zentrales Thema auf dem Tonträger scheint auch die eigene Außenwirkung auf die hiesige HipHop-Szene zu sein. Berechtigterweise konstatiert der Darmstädter hierbei eine eklatante Diskrepanz zwischen Soll- und Ist-Status, weshalb man sich gemeinsam mit Leidensgenosse Patrick mit Absicht zum humorvollen wie selbsterklärenden Titel "Unterschätzt" hinreißen ließ. Nicht minder großartig fällt "Bin ich schon drin" aus, auf dem Mädness auf einer wunderbar verschobenen Produktion von Kollege Schnürschuh um Einlass in das nationale Rapspiel bittet. Natürlich wird hierfür "Kein Kompromiss" eingegangen, wie auf der Kollaboration mit Olli Banjo eindrucksvoll verdeutlicht wird. Ein wahrer Höhepunkt! Bedenkenlos in diese Kategorie einordnen lässt sich auch das abschließende "Gude", welches live eingespielt wurde und die unglaubliche Energie des Protagonisten auf Platte konserviert.

Alleine aufgrund der Tatsache, dass Mädness an der Seite von hochkarätigen Gästen wie Kool Savas, Olli Banjo, Morlockk Dilemma und Patrick mit Absicht problemlos zu bestehen weiß, macht "Zuckerbrot und Peitsche" eigentlich zu einem absoluten Pflichtkauf. Dieser Status wird durch das eingangs erwähnte von Kollege Schnürschuh, Dirty Dasmo, Stützpunkt 643 und Rocko verantwortete elektronische "Stand der Kunst"-Soundgewand dezidiert untermauert. Mit Sicherheit eines der stärksten Alben der aktuellen Spielzeit!

Wertung: 5,5/6

Kommentare:

  1. Ich stimme Ihnen in allen Punkten vollkommen zu.

    AntwortenLöschen
  2. Beste Rapalbum 2009!!!

    AntwortenLöschen
  3. Herr Merkt seien Sie doch mal ehrlich!! Da wäre locker ne 10 drinn gewesen 5,5 ist echt'n bisschen mickrig für dass niveau was mädness, hier wieder einmal, darbietet

    AntwortenLöschen
  4. Kauft das Album es lohnt sich ;)!
    alle! Jetzt sofort!

    AntwortenLöschen
  5. bisher eins der besten deutschprachigen Hip-Hop alben 2009...
    mädness kann mittlerweile mit den ganz großen mithalten.das savas feature beweist es deutlich!

    "Darmstadt liegt in Hessen alla wo sind die Hände? =)

    AntwortenLöschen
  6. gehört mittlerweile locker zu meiner top10 deutscher mcs! muss ihnen recht geben herr merkt, schönes album!

    "ab jetzt platzt dein traum wie big pun sei mudda" :D

    AntwortenLöschen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!