Herr Merkt Essentials: Die 10 besten deutschsprachigen MCs

Verehrte Leserinnen und Leser,
in ihrer aktuellen Ausgabe veröffentlicht die Juice eine von 100 ausgewählten Szene-Insidern erstellte Liste der 20 besten deutschsprachigen MCs. Auch ich habe abgestimmt und möchte Ihnen an dieser Stelle meine Top 10 präsentieren.

1. Olli Banjo:
Olli Banjo vereint all jene Eigenschaften, die ich persönlich von einem guten MC erwarte. Mit unglaublicher technischer Präzision weiß der Wahlkölner sowohl mit humorvollen Geschichten (siehe "Urlaub" oder "Hong Kong"), als auch mit ernsthaften Tönen (siehe "Deutschland" oder "Tagesschau") zu überzeugen, wobei die Grenzen dieser beiden Aspekte fließend sind (siehe "Aids"). Zu klassischen Alben wie "Erste Hilfe" oder "Schizogenie" gesellt sich die legendäre "Sparring"-Reihe sowie ein makelloser Ruf als Live-Act. Deutschlands einziger kompletter MC!

2. Kool Savas:
Raptechnisch spielt Kool Savas schon längst in einer ganz anderen Liga als seine Konkurrenz. Alleine die Tatsache, dass sich der Berliner über weite Strecken seiner Diskographie des Rap-Rap schuldig macht verwehrt ihm höhere Weihen in meiner persönlichen Bestenliste. Alben wie "Der beste Tag meines Lebens" und "Tot oder lebendig" zählen zum Pflichtprogramm für den technisch interessierten HipHop-Kopf!

3. sido:
Nährte sich der Reiz der Kunstfigur sido anfangs ausschließlich aus einem brillanten Marketing-Coup, emanzipierte sich der sido spätestens mit seinem zweiten Album "Ich" von der "Maske", wobei er raptechnisch den ein oder anderen Schritt nach vorne machte. Gleichwenn der Berliner die Qualität seines persönlichen Meisterwerks "Ich" bis dato nicht mehr erreichen konnte, ist er mittlerweile im Bürgertum angekommen und bleibt auch ohne Maske eine der wirtschaftlich relevantesten und faszinierendsten Erscheinungen im nationalen Rapspiel.

4. Marteria/Marsimoto:
Regional übergreifende Beachtung erlangte Marteria erstmals durch sein Alter Ego Marsimoto und das Album "Halloziehnation". Diente der Erstling vor allem der Verherrlichung des Marihuana-Konsums, sprengten die beiden Nachfolger inhaltliche Fesseln und transportierten den unglaublichen Wortwitz des ehemaligen Modells in neue Sphären (siehe "Ausgesetzt"). Seine legendäre "Todesliste" dürfte angesichts der unglaublichen Strahlkraft und Präsenz des MCs noch heute den Angstschweiß auf die Stirn der Konkurrenz treiben. Hier wird Großes geschehen!

5. Samy Deluxe:
In der Vergangenheit hat Samy Deluxe des Öfteren eindrucksvoll bewiesen, dass er technisch einer der besten MCs unseres Landes ist. Bereits mit seinem ersten Lebenszeichen auf "Pures Gift" gewann der Hamburger die Sympathien einer ganzen Deutschrap-Generation, die er jedoch mit seinem bis dato letzten Lebenszeichen "Dis wo ich herkomm" reichlich strapazierte. Dennoch braucht sich Herr Deluxe nach wie vor vor niemandem zu verstecken.

6. Morlockk Dilemma:
Mit unglaublichen Stakkatoflows kredenzt Leipzigs Feinster Morlockk Dilemma bitterböse Punchlines mit Herz und Verstand. Trotz all dieser vielversprechenden Zutaten spaltet Dilemma die Nation aufgrund seines ungewöhnlichen Sprachorgans wie kaum ein Anderer in Befürworter und Kritiker. Alleine dadurch wird er vermutlich relevanter für das hiesige Spiel als jeder x-beliebige Klon Ihres favorisierten Straßenrappers (oder Ihr favorisierter Straßenrapper). Klassische Alben wie "Index Finest" und "Omnipotenz in D-Moll" zementieren einen hervorragenden sechsten Platz in meiner Favoritenliste!

7. Maeckes:
Als Anhänger seit den früheren Werken ("Der bessere Mateja Kezman Tonträger") bin ich entzückt zu sehen, wie prächtig sich der Stuttgarter mittlerweile entwickelt hat. Als Mitglied der Orsons und von Maeckes & Plan B ist der sympathische Künstler aus dem Hause Chimperator nicht mehr aus der deutschsprachigen HipHop-Szene wegzudenken. Dabei weiß Maeckes entgegen der vorherrschenden öffentlichen Meinung nicht nur durch grandiosen Humor, sondern auch durch Tiefgang zu überzeugen. Nachzuhören unter anderem auf "Kunst über Vernunft".

8. Dendemann:
Sicherlich bleibt Eins, Zwo aufgrund von Klassikern wie "Ich so, er so", "Danke, gut" und "Hand auf's Herz" bis heute unvergessen. Den Künstler Dendemann jedoch alleine auf diese wahrlich grandiose Schaffensphase zu reduzieren wäre jedoch ein Fehler - entsprangen doch dem Spätwerk des Künstlers so unglaubliche Nummern wie "Gangsterbraut" oder "Beste wo gibt". Mit unverkennbarer Reibeisenstimme ist Dendemann DER Vorreiter des originellen Wortspiels in der deutschsprachigen Rapmusik.

9. Eko Fresh:
Wenn man von einer Vielzahl unglücklicher Karrierebewegungen eines jungen Ekrem Bora absieht, so kommt man nicht umhin, dem Mönchengladbacher großes Talent im Umgang mit der deutschen Sprache zu attestieren. Gleichwenn frühe Großtaten wie "Jetzt kommen wir auf die Sachen" oder "König von Deutschland" an der Seite seines Mentors Kool Savas für lange Zeit in unerreichbare Ferne gerückt schienen, kehrte Eko Fresh in jüngster Vergangenheit wieder zu seinen Wurzeln zurück und lässt auf seinen ersten Klassiker auf Albumlänge hoffen.

10. Curse:
Mit "Feuerwasser" gelang Curse anno 2000 ein zeitloser Klassiker mit Szenehits wie "10 Rap Gesetze", "Wahre Liebe" und "Hassliebe", dank derer unglaublicher Halbwertszeit er trotz Kollaborationen mit Silbermond und Westernhagen auch heute noch in die Gebete jedes ernstzunehmenden Rucksackträgers eingeschlossen werden dürfte. Definitiv einer der besten Geschichtenerzähler unseres Landes!

Kommentare:

  1. wo ist prinz pi?
    du lauch!

    AntwortenLöschen
  2. Ich persönlich vermisse den Vorreiter des depressiven elektronischen TripHops: Tua.
    Außerdem hätte ein MC wie F.R. auch in die Top 10 gehört.
    Leider wüsste ich aber nicht, wo diese Rapper genau in die Liste passen sollten. Jeder Rapper in Ihrer Liste gehört definitiv sehr weit nach oben. Darum vermute ich mal, dass diese beiden in ihrer Top 20 enthalten sind und schieße ich beim Drive-By nur 5 Kugel auf Sie statt der geplanten 8 ;)

    AntwortenLöschen
  3. Tua fehlt definitiv, wäre bei mir Nummer 1. Rest is ok, bis auf Dendemann, geht garnicht.

    AntwortenLöschen
  4. prinz pi fehlt mir ebenfalls - neopunkt bleibt zeitlos. - vielleicht sollte auch Mädness einen Platz finden.

    AntwortenLöschen
  5. Oh wow, Sido auf Platz 3. Ich lachte herzhaft.

    AntwortenLöschen
  6. was ist mit

    torch? er wie kein 2ter die deutsche hip hop szene geprägt hat

    blumentopf? die eine unheimliche konstanz an hohem niveau an den tag legen - und sich dabei trotzdem immer weiter entwickeln und neue dinge ausprobieren. es gibt wohl keine andere hip hop formation in D, die ihre Instrumente live spielen können, oder?

    max herre von freundeskreis - es gibt keinen besseren hip hop song als "leg dein ohr auf die schine der geschichte"

    AntwortenLöschen
  7. Blumentopf ist kein Rapper, sondern eine Gruppe.
    Seine Instrumente live spielen ist auch kein Rap, sondern Instrumente live spielen. Sie würden ja auch keinen stümperhaften Saxophonisten engagieren, nur, weil er gut Schlagzeug spielt. Sein Schlagzeugspiel hat keinerlei Einfluss auf sein Saxophonisten Dasein, genau wie Instrumente keinen Einfluss auf das Rappen haben.

    AntwortenLöschen
  8. Sido und Eko?Da musste ich auch erstmal herzhaft lachen.Ansonsten ist jede einzelne platzierung natürlich ansichtssache aber torch fehlt definitiv.

    AntwortenLöschen
  9. auch wenn er erst in der letzten zeit etwas an bekanntheitsgrad erreicht hat: Chefket (edit Ent.) wäre bei mir sowohl vom inhalt als auch vom technischen flow her mit in den top10 - und Mädness!

    Pi schätze ich sehr für seine texte (definitiv top10), aber technisch ist er imho zwar stabil und eigenständig, aber leider nicht top10.

    AntwortenLöschen
  10. is ne sehr plausible auswahl die man durchaus so stehen lassen kann..diskussionen wer jetz da noch wie reingehört und wer ausgetauscht werden müsse sind lediglich subjektiv..von daher einfahc mal so stehen lassen!

    AntwortenLöschen
  11. najo ich würd mal sagen pi statt eko dann wär ich mit dieser top 10 liste ganz zufrieden...

    AntwortenLöschen
  12. pi bitte nicht. der macht nur noch scheiße...
    finde die liste eigentlich ganz okay. Über Eko lässt sich auf jeden fall streiten... jeder hat so seine favs. Für mich gehört auf jeden Fall damion davis in die top 10, ist mir aber klar, dass das nicht jeder so sieht.

    AntwortenLöschen
  13. sido drin und Kollegah fehlt... amüsant

    AntwortenLöschen
  14. Viel interessanter als die hier gekürten Acts finde ich die Darstellungsweise! Unglaublich... Da kommen mir als HipHop-Kopf fast Lachtränen.

    AntwortenLöschen
  15. Prinz Pi fehlt, Morlokk ist überflüssig

    AntwortenLöschen
  16. also mit banjo,samy,savas,eko und maecki bin ich einverstanden. mir fehlt aber wie paar schon gesagt haben tua (weil er raptechnisch alles drauf hat) und mir fehlt auch beks. der typ ist leider nicht so bekannt sonst bin ich mir sicher das er anerkannt wär. rap technisch kann er alles, aber er hat seinen eigenen style entwickelt und vor allem lyrisch ist er sehr unterschätzt. bei ihm hört sichs meist ganz lockr an aber man entdeckt bei jedem hören irgendwas anderes.
    übrigens f.r. sagte jemand. also als rapper ist er im grunde komplett, aber bringt nix da seine stimme einfach kacke ist. aber egal wie gut der rapper is, das gesamte ist dann doch was anderes. so würd ich sido dann auch in die top10 nehmen aber nicht als rapper. nun ja alles nur subjektiv.

    AntwortenLöschen
  17. dendemann,eko marteria RAUS
    TUA,Kollegah,Torch rein...

    AntwortenLöschen
  18. Siggi VOR Dendemeier?! Ich denke, da würde selbst Siggi in sich hinein lächeln!

    Und Olli ist eh nur auf Platz 1, weil er aus Aschaffenburg kommt! :-) Herr Merkt betreibt Localpatriotismus!

    AntwortenLöschen
  19. Eine wundervolle Hypothese, nur dass ich nicht aus Aschaffenburg stamme!

    AntwortenLöschen
  20. Ich denke, Sie sind zumindest aus der Nähe, da sie auch den DA-Räpper Mädness dufte finden! ;-)
    Localpatriotismus ist doch nix Schlimmes, Herr Merkt! :-)

    AntwortenLöschen
  21. Natürlich ist das nichts schlimmes, aber in diesem Fall schlicht nicht zutreffend.
    Ich unterstütze sowohl Mädness, als auch Olli Banjo, weil es sich bei Beiden um hervorragende MCs handelt.
    Ihre Ausführungen sind schlicht respektlos den MCs gegenüber! Wenn ich morgen positiv über Creme Fresh schreibe, bin ich Ihrer Logik zufolge Münchner, oder was? Übermorgen komme ich wegen PMA aus Hamburg und am Mittwoch aus Berlin, weil ich mich wohlwollend über Megaloh äußere. Absoluter Schwachsinn!

    AntwortenLöschen
  22. Okay, okay, ruhig bleiben, Her Merkt! War doch mit einem zwinkernden Auge geschrieben. Bitte nicht so bierernst.

    AntwortenLöschen
  23. ja ruhig, herr merkt ist alles, nur nicht stuttgarter. da täuscht auch maeckes nicht drüber hinweg. und bin ich der einzige hier, dem die stimme von dedemann aufn sack geht?

    AntwortenLöschen
  24. sehr gute Liste wie ich finde !!! :-) kann ich so unterschreiben !

    AntwortenLöschen
  25. mir fehlen tua, prezident und vega. aber das ist subjektiv. objektiv ist diese liste durchaus einleuchtend.

    AntwortenLöschen
  26. klingt alles einleuchtend. mit einer begründung macht so eine liste auch sinn.

    AntwortenLöschen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!