Outsourcing: Timo M. spricht mit 12bitPhil und Empulse

Verehrte Leserinnen und Leser, an dieser Stelle präsentiere ich Ihnen gerne ein Interview, welches Timo M. von wortdrauf.de mit den beiden Produzenten 12bitPhil und Empulse anlässlich deren Mixtape "...süchtig..." führte. Ohne große Umschweife übergebe ich nun das Wort! Seit mehr als 10 Jahren sind 12bit und Empulse als Produzenten tätig. Aufeinander aufmerksam wurden die beiden im letzten Jahr, als sie die aktuelle Produktion des jeweils anderen feierten. 12bit hatte gerade "12bitphil featuring" (mit u.a. Huss`n`Hodn, Afrob, …) released und Empulse bot "44 Minuten Ruhm" (mit u.a. Donato, Maeckes, …) zum Download an. Beide verbindet die Liebe zur Musik und eine lange Liste von Produktionen mit vielen Künstlern aus dem deutschen Rapgeschäft. Soeben haben sie ihr Mixtape "...süchtig..." released. Ihr seid gegenseitig auf euch aufmerksam geworden, weil ihr euch feiert. Was feiert ihr am jeweils anderen? Emp: 12bit hat fast immer Melodien, die ich fühle. Die Drums haben auch einen eigenen, schönen Sound. Und er kann auch komplett selbsteingespielte Beats machen, die wirklich cool klingen. 12bit: Ich denke wir machen schon unterschiedliche Beats, aber generell hört man schon, dass wir den gleichen Grundgedanken bei Beats haben, was einen Beat ausmacht oder wie er klingen soll. Emp hat immer gute Ideen, Ideen auf die ich selber nicht kommen würde. Beim Sample denke ich z.B. "OK, das hättest du auch benutzt" - aber bei den zusätzlich gespielten Sounds und Melodien macht Emp dann etwas auf das ich eben nicht kommen würde. Quasi gleich und doch verschieden, das fixt mich halt. Schon mal überlegt, zusammen an Beats zu schrauben? Emp: Ja, schon, wird auch bestimmt kommen... 12bit: Sehe ich genau so… Auf "...süchtig..." sind wenig bekannte Künstler, auf euren früheren Projekten habt ihr auch einige bekannte Features gehabt, wieso jetzt nicht? 12bit: Ich kann jetzt nur für meinen Part auf dem Tape sprechen - Es war ja nicht geplant ein "großes" Projekt durchzuziehen. Da ist es natürlich schwerer namenhafte Künstler zu überzeugen. Aber ich finde schon, dass mit z.B. Cam, Blaze bekannte Leute dabei sind. Pan & Artist oder Chefket sind ebenfalls überregional bekannt. Emp: Also meine Tracks sind ja auch schon wieder etwas älter, das ist eigentlich unbewusst passiert. Hab da eigentlich direkt nach meinem letzten Release angefangen, dran zu arbeiten. Dazu ist es manchmal echt anstrengend den sog. „bekannteren“ Künstlern hinterher zu sein. Aber bei mir war es eine unbewusste Entscheidung, dazu sind dieses Mal bis auf eine Ausnahme wirklich nur Leute aus meinem engeren Umfeld dabei bzw. Leute, die ich persönlich kenne. Was plant ihr als nächstes? Mit wem werdet ihr zusammen arbeiten? 12bit: Zusammen arbeiten wir momentan konkret an 2 Projekten. Die werden sich aber bis nächstes Jahr hinziehen. Gerade eben habe ich ein Album mit Daez aus Berlin fertig gestellt, da ist es nur noch eine Frage der Zeit bis es endlich zu kaufen ist. Ansonsten wird man Beats von mir in nächster Zeit auf diversen Releases hören können, z.B. Donato, Nazz, Pimpulsiv, Chefket, Pan & Artist etc. Emp: Mit Sono werde ich was machen, wird ein Sono & Empulse Album, ansonsten gibt es noch die ein oder andere Sache, aber ich habe mir abgewöhnt, das vorab rauszuplaudern, kann ja immer noch schief gehen. Empulse, du hast bisher vor allem Download-Sachen gemacht. Mal darüber nachgedacht das ganze auch auf CD zu releasen? Emp: Nein, ich denke, dass die Geschichte mit den physischen Tonträgern vorbei ist, allgemein in der Musikbranche, außer vielleicht Volksmusik etc. Ich möchte viele Leute dazu bringen, meine Sachen zu hören, das geht am besten über Downloads. 12bit, du hast bereits CDs released. Lohnt sich das für einen Produzenten? 12bit: Also für mich hat es sich zumindest gelohnt ;) Was macht ihr eigentlich "hauptberuflich"? Ist es ein Ziel, vom Musikmachen leben zu können? Emp: Ich hab das nicht als Ziel, hab einen guten Job. Irgendwie brauche ich diese Sicherheit auch, um befreit Musik machen zu können. Vor vielen Jahren hat man sicherlich davon geträumt, da konnte man aber nicht wissen, wie weit man selbst kommt und wie sich vor allem der Markt entwickeln würde. 12bit: Ich habe ebenfalls einen guten Job, sogar bei einer sehr bekannten Firma. Würde ich nur Geld mit Musik machen wäre das allerdings optimal. Gerade als Produzent hat man lange die Möglichkeit Musik zu machen und das werde ich auch machen. Desto mehr dabei rumkommt desto besser. Ich bin dankbar dafür, dass ich durch die Musik noch lange ein Ziel vor Augen haben kann, oder ganz kitschig, meinen Traum leben kann. Empulse, in einem Interview hast du gesagt, dein Traumrapper für einen Beat von dir sei Franky Kubrick. Bist du dem Traum näher gekommen? Emp: Nein, leider nicht... 12bit, wen würdest du gerne mal auf einen deiner Beats rappen hören? 12bit: Eigentlich egal. Ich habe sehr viele Beats gemacht und will die alle unters Volk bringen. Dafür benötigt es viele Rapper! Konkret finde ich aktuell Amar sehr gut. Da würde ich mal gerne was starten. Und wie ist es generell mit Beats bei euch? Sucht ihr euch die Leute aus, suchen die Leute euch aus oder wie kann man sich das vorstellen? 12bit: Also bei mir ist es unterschiedlich. Ich frage bei Rappern an oder ich bekomme Anfragen für Beats. Ich bin auf jeden Fall immer offen und mich kann eigentlich jeder anfragen. Emp: Bei mir auch, kann jeder einfach anfragen. Es ist bei mir auch eher so, dass ich in meinem persönlichen Umfeld eher selbst die Leute aussuche, im Falle von Anfragen z.B. Über das Internet werde ich – logischerweise – ausgesucht. Und wie ist eure Arbeitsweise? Bevorzugt ihr Samples oder lieber selbst eingespieltes? Wie ist da überhaupt eure generelle Meinung zu? Emp: Ich bevorzuge klar Samples, habe aber absolut nichts gegen selbst eingespielte Sachen, die Sachen, die 12bit selbst einspielt, finde ich ja auch richtig gut. Ich habe einfach jahrelang so gearbeitet und werde das auch beibehalten, Ausnahmen bestätigen die Regel - 3 Euro ins Phrasenschwein! 12bit: Ich mag beides. Da ich noch vom klassischen Sampling komme mache ich es auch nach wie vor gerne. Ist ein Beat aber komplett selbst eingespielt und er klingt gut dann feiere ich das auch total. Und aus technischer Sicht? 12bit: Ich benutze Software und Hardware. Software ist zwar unheimlich praktisch, aber ich bin auch ein totaler Hardware Nerd. Die brauche ich einfach und kaufe mir immer wieder neue Sachen. Emp: Ich habe fast nur Hardware zum Musikmachen. Natürlich kommen dann noch Wave- Editoren, Sequenzer und diverse Plug-Ins softwaretechnisch zum Einsatz. Aber Samples, selbst dazugespielte Melodien und die Drumprogrammierung kommen aus verschiedenen Hardware-Geräten. Ich kauf mir übrigens nicht immer wieder neue Hardware... Hört ihr auch noch andere Musik? 12bit: Zwangsläufig muss ich mir ja alles anhöre, hehe. Wegen Sampling oder einfach um auf dem Laufendem zu bleiben. Privat mag ich alles Mögliche, höre aktuell aber wieder größtenteils Rap. Emp: Wenn ich sample, muss ich ja verschiedenste Musikrichtungen anhören, genau wie Phil. Aber wenn ich im Auto fahre, dann höre ich nur Rap und RNB. Warum seid ihr überhaupt Produzenten geworden und wie hat alles angefangen? 12bit: Ich habe damals zusammen mit Ayranmayden angefangen der ja mittlerweile eher journalistisch unterwegs ist. Da habe ich auch noch gerappt. Selber Beats zu bauen war aber schon immer eher mein Ding. Mit 15 oder so hab ich am Amiga die ersten Gehversuche gemacht und ich wollte einfach immer besser werden, hab alles an Informationen in mich aufgesogen. Damals gab es ja noch nicht die Möglichkeiten durch das Internet. Mein erster Sampler war ein Emu, das einzige was ich kannte – da wusste ich nicht mal was eine MPC ist ;) Und über die Jahre nahm halt alles seinen Lauf…. Emp: Also bei mir ging das ganz klassisch übers Djing, da hatte ich den Part des Band-DJs. Damals hat man ja noch jede Hook gecuttet... Mit der Zeit waren wir mit den damaligen Beats unzufrieden und nach und nach habe ich selbst erste Beats gebastelt, an einem Amiga 500 war das noch, ganz am Anfang. Und als dann die ersten lobenden Worte kamen, habe ich mich immer weiter vertieft. Mir wurde damals schon gesagt, dass die MPC der Shit ist – ich war noch Schüler und träumte von diesem Gerät. Mit meinem ersten Gehalt habe ich mir dann ne MPC geholt und bin dabei geblieben. So im Nachhinein betrachtet, war da einfach ein Mega-Hype um dieses Gerät, es ist super, keine Frage, aber es geht auch ohne. Letzte Worte? 12bit: Hört euch mal myspace.com/30daez an. Sein Album kommt hoffentlich noch dieses Jahr, komplett von mir produziert. Wirklich ein guter Junge ;) Emp: Danke fürs Interview, ein großes Dankeschön an Timo von WortDrauf.de und an alle Supporter, vor allem an die Künstler, die mit mir am Release gearbeitet haben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!