Antiquitäten: Marquis feat. Brixx - The rain (Video)

Vielen Rucksackträgern gilt Roey Marquis II als Hüter des heiligen Grals. Vollkommen zurecht - wie das Video zum 1997er-Hitversuch "The rain" mit Brixx zeigt!

Herr Merkt hilft: Wissenschaft

Verehrte Leserinnen und Leser,
in der aktuellen Ausgabe von "Herr Merkt hilft" möchte ich versuchen, Ihnen die Prozesse der Wissenschaft zu erklären, indem ich einige Parallelen zur geliebten HipHop-Szene aufzeige.

Nachdem sich der angehende Wissenschaftler eines erfolgreichen Studienabschlusses erfreuen kann, soll er im Rahmen einer Promotion seine Befähigung zur eigenständigen Forschung unter Beweis stellen. Im Rahmen dieser Promotion gilt es eine Dissertation - kurz "Diss" - anzufertigen. Auch im HipHop ist es nicht unüblich, seinen Namen durch einen werbewirksamen "Diss" ins Spiel zu bringen. Als Beispiel wären an dieser Stelle Bushido oder Shok Muzik zu nennen. Wie die Beispiele wunderbar aufzeigen, klappt das mit der "Diss" mal mehr und mal weniger gut.

Mit der erfolgreichen Promotion erlangt der Nachwuchswissenschaftler den Doktortitel und konnte nachweisen, dass er zur eigenständigen Forschung befähigt ist. Verfügt der Wissenschaftler nach der Promotion über keine feste Stelle (vgl. Plattenvertrag), so gilt es, bei Drittmittelgebern wie zum Beispiel der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) Gelder zu akquirieren (vgl. Demos verschicken).

Wenn schlussendlich die benötigten Gelder vorliegen bzw. bewilligt wurden, macht sich der Wissenschaftler mit der freundlichen Unterstützung von Vorgesetzten, Kollegen und Hilfskräften (vgl. A&R, Features und Produzenten) an die Arbeit. Obwohl jedes Glied dieser Kette stets darum bemüht ist, hohe wissenschaftliche Standards zu bedienen, fallen Durchführung und Ergebnis wissenschaftlicher Arbeiten bezüglich der Qualität durchaus gemischt aus (vgl. "Sexismus gegen rechts" vs. "Kapitel 1: Zeit für was echtes").

Nachdem die Ergebnisse der Studie vorliegen, versucht der Wissenschaftler, diese in Form eines Aufsatzes in sogenannten referierten Journals zu veröffentlichen (vgl. gepresste CDs). Um die Qualität der Publikationen zu sichern werden darin jedoch nur Aufsätze veröffentlicht, die von anonymen Reviewern als qualitativ hochwertig durchgewunken werden. Während diese Kontrollinstanz in der HipHop-Szene für lange Zeit fehlte, scheint aufgrund finanzieller Engpässe seitens der Plattenindustrie zumindest wieder eine stärkere Selektion zu pressender Platten vorliegen, gleichwenn diese teilweise zweifelhaft ausfällt. Natürlich steht es sowohl abglehnten Wissenschaftlern, als auch abgelehnten Künstlern frei, ihre Arbeitsergebnisse kostenfrei im Internet zu verbreiten, wobei diese zumeist mit entsprechender Vorsicht zu genießen sind.

Der Versuch, die eigenen Arbeitsergebnisse in einem referierten Journal unterzubringen wird in den meisten Fällen von dem Besuch verschiedener Konferenzen flankiert, bei denen die eigene Arbeit in Form eines Vortrages oder eines Posters vorgestellt wird. Dabei gilt es, die eigene Forschung in ein gutes Licht zu rücken und positiv darzustellen. Damit ist diese Phase wissenschaftlicher Arbeit mit einer (Festival-)Tour oder Interviews zu vergleichen. Selbstverständlich kann die auf Konferenzen vertretene Meinung zur eigenen Arbeit bei späteren Gelegenheiten wieder revidiert werden (vgl. Eko über L.O.V.E.).

Die gesamte akademische Karriere wird von der stetigen Notwendigkeit begleitet, die Wurzeln seiner eigenen Arbeit zu kennen. Im Gegensatz zur HipHop-Szene geht es dabei jedoch weniger darum, es "echt zu halten", sondern vielmehr darum, seine Forschungshypothesen sinnvoll herzuleiten. Unbeachtet der Begründung dieser Notwendigkeit, erhöht die Erfüllung dieser Voraussetzung in beiden Disziplinen die Akzeptanz in der jeweiligen Community!

"Was mich an Deutschland ankotzt, wenn jeder Spast aus Rap 'ne Wissenschaft macht!" (Stieber Twins, 2000)

Referenzen: Stieber Twins (2000). Vers 3. In D.J. Tomekk (Hrsg.), Ich lebe für HipHop. Berlin: Sony Music.

Bitte beachten Sie, dass diese Ausführungen keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben und eingedenk der Unterhaltungsabsicht punktuell vereinfacht wurden!


Ich bedanke mich bei meinem Kollegen Courtmasta für den freundlichen Hinweis auf das Stieber Twins-Zitat!

Voodoo - Gewicht (Video)

Rechtzeitig zu seinem kostenfreien Download-Album "Ab 18 ohne heulen" veröffentlicht Stuttgarts Voodoo sein erstes Video zur Krafttraining-Hymne "Gewicht". Lesen Sie auch hier, wie sich Voodoo in der Rubrik "Hart nachgefragt" schlägt.

Echte Musik - Kapitel 1: Zeit für was echtes (Review)

Endlich wurde die Marktlücke entdeckt: echte Straßenmusik für den depressiven Kleinkriminellen vom Block SLASH Knast. Darauf hat die Szene SLASH Welt gewartet. Zumindest bei der Namensgebung für Jonesmanns Label SLASH Labelsampler müssen diese Gedankengänge eine dominante Rolle eingenommen haben, gleichwenn der durchschnittliche Zuhörer SLASH Käufer inhaltlich kaum Unterschiede zu vergleichbaren Konkurrenzprodukten ausmachen dürfte. Da die Erwartung, dass mit jeder Veröffentlichung neue Räder erfunden werden gleichermaßen unsinnig wie utopisch ist, soll an dieser Stelle über den absoluten inhaltlichen Stillstand hinweggesehen werden und der Fokus auf die musikalische und lyrische Umsetzung verschoben werden. Diese fällt dann leider höchst wechselhaft aus, was vor allem auf die Qualitäten der einzelnen Künstler rückführbar ist. Blaze und Criz schaffen es zwar nicht, sich durch einen eigenständigen Stil von der breiten Masse abzuheben, hinterlassen jedoch vor allem auf ihren Solotracks einen ordentlichen Eindruck. Jonesmann bestätigt in Einzelfällen die Form von "4 Fäuste für ein Halleluja" und kann mit ordentlichen Versen punkten. Yassir liefert eine solide Vorstellung ab und zeichnet für zwei Highlights der Platte verantwortlich ("Es ist Zeit" und "Schon wieder"; Anmerkung des Verfassers: Referenzrahmen hierfür sind natürlich die restlichen Anspielstationen). Dagegen ist Haftbefehls "Leistung" schlichtweg indiskutabel. Der sprachlose Rezensent fragt sich, Was einen gestandenen Künstler wie Jonesmann antreibt, einem derart talentfreien Kleinkriminellen eine Plattform zu bieten. Wenn dieser Haftbefehl auf der Straße gefeiert wird, dann doch nur, weil er wenig begabten Möchtegern-Rappern ein Rollenmodell bietet, das es in Ermangelung sämtlicher Talente zu etwas gebracht hat. Deshalb kauft man aber keine Platten, sondern müllt Labels mit halbgaren Demos zu. Selbstverständlich möchte ich Ihnen eine Kostprobe von Haftbefehls Können am Beispiel des Tracks "H.A.F.T." nicht vorenthalten: "Ich kann von einer Meile sehen, dass du nur blendest/und auch, dass deine Breitling-Uhr gefälscht ist." oder "Ich geb ein Interview und spuck in die Kamera/jag Paparazzi mit dem Tomahawk/was für 'ne Frage, klar bin ich Straßenchab/zwei Meter groß, dicker Schwanz und schwarzes Haar." Gepaart mit einer Kombination von Flow und Ausstrahlung, die seinerzeit selbst einem Oli P die Schamesröte zu Gesichte getrieben hätte, ist das zwar echt, aber eben echt scheiße! So sind dann auch dank Haftbefehl gleich acht von 19 Anspielstationen ungenießbar, wobei zu dessen Ehrenrettung erwähnt werden sollte, dass sich das höchst langweilige Intro "Fahne hoch" auch ohne seine Präsenz zu einem Rohrkrepierer ungeahnter Ausmaße entwickelt hätte. Die telefonische Zeitansage mutet spannender an als die Strophen, die Jonesmann, Criz, Blaze und Haftbefehl über einen schwachen Sti-Beat zum Besten geben. Wer fühlt sich dadurch wirklich ernsthaft dazu animiert, dieser Platte eine Chance zu geben oder sie sogar zu kaufen? Rezensenten natürlich ausgenommen! Dabei beherbergt "Kapitel 1: Zeit für was echtes" durchaus den einen und anderen Hinhörer. In diesem Zusammenhang weiß besonders Criz' und Jonesmanns wundervoll authentisches Stück "Mensch" zu überzeugen, auf dem die Künstler einen Einblick in das Leben abseits der Rapkarriere gewähren und dabei herrlich erfrischend auf haftbefehlsche Gangster-Plattitüden verzichten: "Wenn ich zuhause bin, lass ich Probleme draußen/kümmer mich um meine Fam, weil sie mich auch brauchen/ich koch für sie, unterhalte mich und hör' ihnen zu/sie sind für mich das Wichtigste, sie sind mein Ruhepol". Geringfügig weniger hochklassig, dafür aber weitaus druckvoller lassen es Jonesmann und Blaze auf dem Olli Banjo-featurenden Representer "Klappe dicht!" angehen, gleichwenn Olli Banjo schon weit bessere Verse gesehen hat. Auf der Produktionsseite gehen Sti, Lex Barkey, Benny Blanco, Woroc, Bounce Brothers, Fleksible, X-Plosive Beats und Jamal auf Nummer sicher und knüpfen einen fehlerfreien Soundteppich, der zwar über weite Strecken hohen qualitativen Ansprüchen gerecht wird, jedoch nur wenig distinkt zu vergleichbaren Konkurrenzprodukten ist, wodurch sich der Kreis zu den einleitenden Anmerkungen schließt. "Kapitel 1: Zeit für was echtes" ist - mit Ausnahme von Haftbefehl - nicht wirklich schlecht gemacht, weiß aber dem Spiel nichts relevantes hinzuzufügen und ist somit über weite Strecken schlicht langweilig. Weiterhin führt natürlich die übermäßige Präsenz von Haftbefehl zu einem satten Punktabzug. So nicht! Wertung: 1,5/6 vorab erschienen auf rap.de

Aufmerktsamkeitslenkung am 28.08.2009

ab jetzt im Laden PCP - Lache und die Welt weint mit dir ab jetzt zu laden Black'n'Proud feat. Rockstah - Ich smacke Models (Track) Blaze - 138 Minuten vor Karma Bonzi Stolle - Styles Hope EP DLX-Fans Mixtape Empulse & 12BitPhil - Süchtig Gabreal - The lost files 2 Kamp & Whizz Vienna - Amadeus Ade 2 (Track) OaK MC - Hip-Hop (Single) Peet - Out of space Mixtape Pimpulsiv - HURZ Sudden - Hate it or love it Triple Penis - Aller guten Dinge (Labelsampler Vol. 1) Tunnelblick Music - Lost and found Voodoo - Ab 18 ohne heulen Einschätzungen Dundee - Nord-Süd-Ost-West: Obwohl ich kostenpflichtige Download-Alben lange Zeit wie der Teufel das Weihwasser mied, führt für den HipHop-Kopf mit Anspruch kein Weg an Dundees Album "Nord-Süd-Ost-West" vorbei. Inhaltlich durchdacht, hervorragend gerappt. Was will man mehr - abgesehen von einem physischen Tonträger? Gabreal - The lost files Vol. 2: Auf Produktionen von Dirty Dasmo, Dead Rabbit und 70Productions stellt Gabreal seine Relevanz für das hiesige Rapspiel unter Beweis. Anhänger von Mädness und Marteria dürften nicht nur aufgrund derer Gastbeiträge gespannt den 22 Anspielstationen lauschen. Sollte man machen! Mad Maks - Halleluja Berlin: Für sich alleine stehend können mich die einzelnen Anspielstationen des Albums nur wenig überzeugen, in der Gesamtschau ist das Ganze jedoch hörbar. Atmosphärisch, mit klarem Schwerpunkt auf Inhalt. Warum ist eigentlich der Vorgänger so teuer? Antiquität der Woche A.i.d.S. - Album Nr. 3: Besagtes Album wurde mir auf meinem ersten und letzten Bushido-Konzert mit Olli Banjo als Vorband auf der Suche nach Olli Banjo-Merchandise zusammen mit Bushidos "VBZS", "Ansage Nr. 3" und "Ansage Nr. 2" gegen meinen ausdrücklichen Willen angedreht - Aggro Berlin war wohl schon damals sehr geschäftstüchtig - um dann für Jahre in den Untiefen meiner Plattensammlung zu verschwinden. Ein Fehler - wie sich bei meinem ersten vollständigen Hördurchgang vor gut drei Jahren herausstellen sollte. Definitiv eines der besten Alben der Aggro-Ära! Video der Woche und sonst so Der digitale Flaneur spricht mit Herr von Grau: hier klicken Ausgewähltes Liedgut hören Sie selbstverständlich bei "Herr Merkt Radio"!

Prinz Pi - Du Hure 2009 (Elfenbeinturm) (Video)

"Du Hure" zählt nach wie vor zu den Glanzlichtern der Beatfabrik-Diskographie. Auf seinem am 04.09.2009 erscheinenden Album "Teenage Mutant Horror Show II" wagt sich Prinz Pi an ein 2009er-Update dieses Klassikers. Verbal weniger aggressiv, aber nicht minder hochwertig als das Original. Traditionalisten dürften sich zudem über die Abkehr von der "Neopunk"-Elektro-Schiene freuen.

Team Avantgarde - Ein bisschen Koks (Fanvideo)

Es ist immer wieder wundervoll zu sehen, wie Musik die Kreativität der Menschen befruchtet. So geschehen beim Team Avantgarde-Track "Ein bisschen Koks", der nun von Anhängern der Kapelle mit einem aufwändigen Video versehen wurde, welches die Stimmung des Stückes gut einfängt. Den Track "Ein bisschen Koks" finden Sie auf dem Album "Absolut". PS: Noch 25 Tage!

Hart nachgefragt: Voodoo

Am heutigen Freitag veröffentlicht Stuttgarts Voodoo mit "Ab 18 ohne Heulen" den Nachfolger der Debüt-EP "Schwarzer Riese Megaperls" als kostenlosen Download. Download "Ab 18 ohne heulen" Auf dem von Duhbeat produzierten Werk wird Voodoo von den beiden Reimern Animus und Sucuk Ufuk unterstützt. Obwohl die Produktionen für sich sprechen und auch technisch eine Verbesserung im Vergleich zu "Schwarzer Riese Megaperls" zu verzeichnen ist, brannten mir einige kritische Fragen unter den Fingernägeln, die ich dem Stuttgarter Riesen stellen musste. Lesen Sie selbst! Warum "Ab 18 ohne heulen"? Zielen Sie mit diesem Titel nicht bewusst auf die überwiegend minderjährige Klientel Bushidos und Massivs ab? Haben Sie keine Angst, dass der Titel falsche Erwartungen weckt, die Sie inhaltlich nicht erfüllen können? In erster Linie entstammt der Titel einer Redewendung aus meiner Gegend. Ich ziele auf niemanden damit. Ich bin so selbstverliebt, dass ich gar nicht dazu komme mich mit anderen zu beschäftigen. Außerdem ist nichts verkehrt damit Minderjährige anzusprechen, weil die eben auch das kaufkräftigste Klientel sind. Das macht den Unterschied zwischen Bushido und den anderen Deutsch-Rappern aus. Er hats geblickt. Alles andere ist nur Neid. Außerdem ist mir scheißegal was der Titel weckt. Hauptsache er weckt überhaupt was. Wenn ich die Aufmerksamkeit dann erstmal habe, wird sie auch bleiben da bin ich mir sicher. Warum sticht "Ab 18 ohne heulen" aus einer unüberschaubaren Flut kostenloser Free Download-Veröffentlichungen hervor? Raptechnisch ginge doch sicher noch mehr! Weil ich Voodoo bin. Ich bin alles. Gut, böse, intelligent, ignorant, oberflächlich, tiefgründig. Jeder findet etwas an mir. Und sei es, dass Mädchen sich das Zeug bloß runterladen weil ich auf dem Cover sexy aussehe, oder das Nachwuchs-Bodybuilder mich als Vorbild betrachten. Voodoo ist relevant und das ist was zählt! Mit meiner Rap-Technik muss ich mich vor niemandem in Deutschland verstecken. Ich klinge so wie ich klingen möchte. Alles andere wäre zuviel. Wie sollten mich denn die ganzen Teenies verstehen, wenn ich zu komplizierte Vergleiche oder Reim-Schemata brächte…? Stört es Sie, dass Sie die meisten HipHop-Köpfe - wenn überhaupt - im Dunstkreis des aufstrebenden Chimperator-Labels wahrnehmen? Warum klappt es dennoch nicht mit einem Signing? Wer nimmt mich denn so wahr? Wer kennt mich überhaupt? Wäre ich in irgendeiner zufrieden stellenden Weise wahrgenommen worden, würde ich ja heute noch mit Chimperator chillen. Außerdem ist der Grossteil derer, die mich mit Chimperator in Verbindung setzen gar nicht meine Zielgruppe. Mit dem Signing klappt es nicht, weil ich mich in dieser Richtung gar nicht bemühe. Ich habe erkannt dass ich mir selbst erstmal etwas aufbauen muss, damit ich, wenn ich dann nach einem Label schaue, eine Verhandlungsbasis habe und Forderungen stellen kann. Vorher hat ein Vertrag auch gar keinen Sinn für mich. Meiner Einschätzung nach hat "Schwarzer Riese Megaperls" seinerzeit nicht wirklich gezündet. Besteht die Hoffnung, eines Tages mit Rap Geld zu verdienen oder haben Sie sich damit abgefunden, dass Rap wohl "nur" ein Hobby und Ventil sein wird? Ich hab kein Problem damit, wenn es für mich nicht klappen sollte mit Rap Geld zu verdienen. Ich mach mir um meine finanzielle Zukunft keine Sorgen. Wenn alles läuft wie geplant, dann bin ich in 3 Jahren Diplom Ingenieur. Meinen eigenen Benz fahr ich also so oder so… Solang ich aber Spaß daran hab und mich auf das Wesentliche konzentrieren kann, sehe ich keinen Grund mit dem Hobby Rap aufzuhören. Wie erklären Sie sich selbst die doch recht spärliche Resonanz auf "Schwarzer Riese Megaperls"? Feedback aus dem eigenen Bekanntenkreis ist ausgeschlossen! Ich kann die Zahlen leider nicht mehr verfolgen, aber anfangs war mir das möglich. Zu der Zeit hatte ich mehr als 1000 Downloads soweit ich mich erinnern kann. Aus meiner Sicht ist das alles andere als spärlich. Wenn man dran denkt, dass das mein Startschuss war und ich kein Label im Rücken hatte, ist das beachtlich. Ich weiß aber nicht was ihr Maßstab ist. Es ehrt mich aber, dass sie 1000 plus X Downloads für mich als enttäuschend betrachten. Immer langsam… Sie lenken die Aufmerksamkeit des potentiellen Hörers (bewusst oder unbewusst) auf Ihre imposante Statur. Versuchen Sie, Ihre Musik dahinter zu verstecken? Machen Sie Image-Rap? Erstmal Danke für das Kompliment. Ja, das haben sie richtig erkannt. Ich versuche die Musik aber nicht dahinter zu verstecken. Ich versuche sie damit zu schmücken. Würden sie das an meine Stelle nicht? Ich bin stolz auf das was ich durch hartes Training erreicht habe und das kann ich zeigen. Ich stehe nicht drauf mich zu verstecken, so wie sie das tun, Herr Merkt. Heutzutage kommt man auch kaum ohne so etwas aus. Man muss etwas „sein“ um Erfolg zu haben. Meinen sie Lil' Wayne hätte diesen Erfolg, wenn er nicht Wayne wäre. Oder meinen sie Lady Gaga wäre so erfolgreich, wenn sie nicht gaga wäre? Gute Musik allein reicht heute nicht mehr aus. Ich spiele meine gottgegebenen Trümpfe eben aus. So läuft das. Deutschland ist aus meiner Sicht sehr rückständig auf diesem Gebiet. Jeder der mich kennt weiß außerdem, dass ich so bin wie meine Musik ist. Wenn ich sage ich drücke 130 Kilo an der Hantelbank dann ist das so, wenn ich sage ich hab einen dicken Schwanz dann ist das so… Das hat nix mit Image zu tun. Das ist Voodoo.

Der Neue Westen - Dickes D (Video)

Der Neue Westen: das sind ... viele. Anscheinend hat das Kollektiv um BZA und Flaze demnächst wieder ein neues Album am Anfang, welches mit dem Track "Dickes D" beworben werden soll. Reinhören!

Danny Fresh - Zahl' nix dafür (Video & Download)

Obwohl ich den nachfolgenden Track inhaltlich nicht zu 100% absegnen möchte, präsentiere ich Ihnen gerne das zweite Video aus Danny Freshs drittem Album "Vici" - "Zahl nix dafür". Wenigstens geht der Künstler bezüglich des Themas "Downloads" mit gutem Beispiel voran und bietet besagten Titel über rap.de zum kostenfreien Download an. Den Link finden Sie unterhalb des Videos! Download "Zahl nix dafür"

Antiquitäten: Bligg feat. Kool Savas - King Size (Video)

Soeben kassierte das Schweizer Schwergewicht Bligg für 90000 verkaufte Einheiten seines Albums "0816" Dreifach-Platin. Grund genug, die 2004er-Kollabo mit Kool Savas aus den Unweiten des Internets hervorzuholen - "King Size". Noch immer so energetisch wie am ersten Tag. Erhältlich auf dem Album "Odyssey".

Ein Haufen Download-Geschenke

Auch wenn sich die HipHop-Szene im Bezug auf Download-Geschenke generell eher spendabel zeigt, waren die letzten Tage von einer niemals zuvor gesehenen Download-Flut gesegnet. Für Freunde abgedrehter Inhalte stellten Pimpulsiv ihr neuestes Werk "HURZ" zum kostenlosen Download zur Verfügung. In eine ähnliche Kerbe schlagen die Rottweiler Morbid, die sich für "Killerspiele" die prominente Unterstützung Kollegahs sichern konnten. Als nicht minder hörenswert ist in dieser Kategorie das Album "Fans gesucht" des Gelsenkircheners Weekend einzustufen, dessen Hauptproduzent Peet in Form von "Out of space" gleich einen gut halbstündigen Instrumental-Mix mitliefert. Meist sprachlos geht es auch auf The Beeps "Secondhands Vol. 1" zur Sache, welches einen Wortbeitrag von Audio88 vorzuweisen hat. Cr0c verlässt sich auf seinem Produzentenalben "138,6" hingegen auf hochklassige Verbalbeiträge von Emkay und Migo - Tipp! Nachdenklich gibt sich Animus auf der hervorragenden dritten Ausgabe der "Kugelschreiber"-Reihe mit Gastbeiträgen von Curse, Morlockk Dilemma, Kollegah und Eko Fresh. Auf der "Schlicht und ergreifend EP" schenkt Ihnen Tübingens Melanus Kwest einige Highlights seines großartigen Albums. Auch PCP bewerben ihr demnächst anstehendes Album mit einer kostenlosen Download-Single - "Kein zurück"! Weitere Tracks schenken Ihnen Megaloh, Umse, Danny Fresh, Special Guests, Trooper da Don, Beks, Kamp & Whizz Vienna, sowie Black'n'Proud. Black'n'Proud-Mitglied Bonzi Stolle legt mit "Styles Hope" gleich noch eine EP oben drauf, Kiam & Schulte verschenken die "Kimme und Korn EP" und auch die Orsons überbrücken die Zeit zwischen zwei Alben mit einer Download-EP! Für Olli Banjos (Dein Freund) "Tag der Freundschaft" müssen Sie sich zwar registrieren, erhalten jedoch vier ansprechende Tracks rockiger Prägung. Greifen Sie zu, solange die Links noch scharf sind! Noch mehr Download-Geschenke finden Sie hier!

Eko Fresh - Jetzt kommen wir wieder auf die Sachen EP (Review)

Die Krake, die einst das klassische Debüt des jungen Mönchengladbachers Eko - noch ohne Fresh - schmückte, ist nach 8-jähriger Abstinenz aus dem HipHop-Spiel wieder zurück. Gelang es dem aufstrebenden Talent damals mit der "Jetzt kommen wir auf die Sachen EP" und der freundlichen Unterstützung seines Mentors Kool Savas, die interessierten Blicke der HipHop-Szene auf sich zu ziehen, erfüllt die "Jetzt kommen wir wieder auf die Sachen EP" vielmehr die Funktion, eine Karriere, die durch zahlreiche Irrwege ins Bodenlose zu stürzen drohte, neu zu starten. Obwohl die erste Videoauskopplung zu "Bitte spitte 2010" an der Seite von Farid Bang deutliche Parallelen zum 2003er-Original aufwies, verzichtet der Wahlkölner auf EP-Länge auf eine Rekonstruktion vergangener Soundästhetik und transportiert vielmehr die Unbeschwertheit vergangener Tage auf "Stand der Kunst"-Produktionen von Monroe, Kingsize, niemehr4free Beats und Serious Sam gekonnt in die Neuzeit. Dabei demonstriert Eko Fresh eindrucksvoll, dass sowohl bezüglich des Unterhaltungswertes ("Bitte spitte 2010"), als auch im Bezug auf Authentizität ("Dream") weiterhin mit ihm zu rechnen sein wird. Selbst Protegé Farid Bang weiß auf "Bitte spitte 2010" dank irrwitziger Ideen - trotz verkotetem Einstieg - zu überzeugen und lässt mich erstmals ansatzweise einen Grund für seinen Szene-Hype erkennen. Weiter beherbergt die EP mit dem Titeltrack "Jetzt kommen wir wieder auf die Sachen" dank einer unglaublich atmosphärischen Monroe-Produktion einen der Ohrwürmer des Jahres, der noch lange in den Gehörgängen diverser Hörer nachhallen wird. Die beiden restlichen Anspielstationen ("Wer zuletzt lacht" und "Die Auferstehung") fallen angesichts der starken Videoauskopplungen zwar leicht ab, können das positive Gesamtbild der EP jedoch nicht weiter trüben. Die "Jetzt kommen wir wieder auf die Sachen EP" macht Spass und sollte Gehör finden - auch bei Stur Savas! Wertung: 4,5/6

Kool Savas - Futurama (Video)

Inmitten des Aufruhrs rund um die "Was hat SAV da vor"-Werbekampagne wirft Kool Savas in Form von "Futurama" ein neues Video auf den Markt. Den zugehörigen Track entnehmen Sie bitte der Brainwash-Edition von "John Bello Story 2". Wie fast immer liegt das Hauptaugenmerk des Tracks auf dem perfekten Flow. Kann man machen!

Grosses K feat. Vanessa Ekpenyong & Ali A$ - Killa K (Video)

Gleichwenn Grosses K nicht das bekannteste Mitglied des "Neuen Südens" sein dürfte, generiert der Track "Killa K" mit Vanessa Ekpenyong und Ali A$ Vorfreude auf das Album "Großkaliber", das am 04.09.2009 erscheinen wird. Reinhören!

Tony D - Jackpot (Video)

Reim-Virtuose Tony D bewirbt mit der Videospiel-Hymne "Jackpot" sein anstehendes Album "Für die Gegnaz" (VÖ: 11.09.2009). Der passable Track wurde mit einem wahrhaft großartigen Video versehen.

Eko Fresh - Dream (Video)

Eko Fresh rekapituliert auf einer Produktion von niemehr4free Beats die Anfänge seiner Karriere. Auch wenn sein eigener Beitrag zum Ausverkauf der Kultur sicherlich kontrovers diskutiert werden darf, ist das hier großes Tennis. Enthalten auf der "Jetzt kommen wir wieder auf die Sachen EP".

Aufmerktsamkeitslenkung am 21.08.2009

Entdeckung der Woche Weekend - Fans gesucht Tape: Mit seinem neuen Meisterwerk "Fans gesucht" schläft Gelsenkirchens Feinster Weekend mit rund 90% der HipHop-Veröffentlichungen neueren Datums. Mit beinahe grenzenloser (Selbst-)Ironie wird in gut 40 Minuten Spielzeit so ziemlich alles zwischen Gosse und Jetset, ARD und ZDF, Stars und Sternchen auf's Korn genommen. Geepart mit einem sagenhaft eigenständigen Flow und eingängigen Produktionen von Peet, Obo und Begrove wird "Fans gesucht" neben Olson Roughs unschändbarem Meisterwerk "Rudeboy" zum zweiten Pflichtdownload des Jahres! schwere Drehung Maeckes - 30 Minuten 16er ab jetzt im Laden Bananaboys - Die Farbe gelb Eko Fresh - Jetzt kommen wir wieder auf die Sachen EP Too Strong - Rap music is life music ab jetzt zu laden Animus - Der Kugelschreiber Teil 3 Die Orsons - EP Kiam & Schulte - Kimme und Korn EP Megaloh - Halleluja (Track) Melanus Kwest - Schlicht und ergreifend EP Saddam Hoolein präsentiert: Drück auf Play Vol. 2 Weekend - Fans gesucht Einschätzungen Animus - Der Kugel Schreiber Teil 3: Auf die beiden in Szenekreisen wohlwollend rezipierten "Kugelschreiber"-Mixtapes folgt dieser Tage der dritte Teil der Mixtape-Reihe als kostenloser Download. Dabei offenbart nicht nur die Spieldauer von 90 Minuten, sondern in erster Linie die Qualität der einzelnen Anspielstationen wahre Albumqualität. Als Gäste geben sich Kollegah, Eko Fresh, Curse und Morlockk Dilemma das Mikrophon in die Hand. Ebenfalls ein Pflichtdownload! Eko Fresh - Jetzt kommen wir wieder auf die Sachen EP: Fünf Tracks, die Eko Freshs taumelnder Karriere neues Leben einhauchen sollen. Mission zu 80% geglückt. An dieser Stelle nochmals meinen herzlichsten Dank an den freundlichen Müller-Mitarbeiter, der die EP nach ausgiebiger Suche aus der Kategorie Rock/Pop fischte. Juice Vol. 100: Ich erinnere mich als wäre es gestern, als mit einem Schnipsel von De La Souls Überhit "Oooh" die Ära der Juice-CD eingeleitet wurde. 99 Ausgaben später geht besagte Reihe in Form eines exklusiven CutCannibalz-Mixtapes mit Beiträgen von Die Beleidiga, Kool Savas, Morlockk Dilemma, Harris, Curse, Kollegah, Laas Unltd., Roger Rekless, Hammer & Zirkel, Abroo, King Orgasmus One, Marteria, Rollo & Foxn und den Orsons in die mittlerweile 100ste Runde. Meiner Meinung nach kann man dabei nur wenig falsch machen. Kaufanreiz, keine Free-Tracks! Video der Woche Peinlichkeit der Woche Coseng dürfte mittlerweile einschlägig bekannt sein und ist dank seiner konsequenten Darbietung geistigen Dünnpfiffs neben dem Takt auch weiterhin für eine Nennung in dieser Rubrik gut. Immerhin fast besser als Haftbefehl! und sonst so Kann es sein, dass Roey Marquis' "Lebenslinien" weitaus interessanter sind als Samy Deluxes "Dis' wo ich her komm - Deutschland Deluxe"? Zumindest habe ich bei Ersterem bereits Kapitel 1 hinter mir gelassen. Ausgewähltes Liedgut hören Sie selbstverständlich bei "Herr Merkt Radio"!

Melanus Kwest - Schlicht und ergreifend (Download EP)

Verehrte Leserinnen und Leser, Ende September 2009 wird Tübingens Feinster Melanus Kwest mit "Coitus Interruptus" seine neueste Veröffentlichung für Sie zum Download bereitstellen. Um Sie bereits im Vorfeld auf diese Veröffentlichung heiß zu machen, war Melanus Kwest gerne bereit, vier Tracks seines hervorragenden Debuts "Schlicht und ergreifend" exklusiv für "Herr Merkt spricht über HipHop" zum Download freizugeben. Tracklist: 1. Kopf durch die Wand 2. Wege 3. Ich wollte (feat. Ari & Average) 4. Befreiungsschlag 5. Kennenlernrunde Vol. 5 Exclusive (Bonus Track) Download Sollten Sie durch die heruntergeladenen Tracks Blut geleckt haben, dürfen Sie sich das Album "Schlicht und ergreifend" für nur 6 Euro hier bestellen.

PCP - Weisse Scheisse (Video)

Nach Frei-Track und Online-Single bebildern PCP die Label-Hymne "Weisse Scheisse", um den lange erwarteten Nachfolger von "Nimm's und verreck daran" zu bewerben. Das Album "Lache und die Welt weint mit dir" erscheint am 28.08.2009.

Wack - Geh mit Gott (Video)

Mit Sicherheit erfordert es eine gehörige Portion Mut, sich in diesen hassdurchtränkten Zeiten den Künstlernamen Wack zu geben, so dass selbst der aufrichtigste Blogger voller Vorfreude mit leuchtenden Augen an griffigen Formulierungen zur Passung von Künstlernamen und Inhalt feilt, noch bevor der erste Ton erklingt. Durch die einsetzende poppige Instrumentierung bestärkt, steigt die Vorfreude auf den anstehenden Kalauer nahezu ins Unermessliche, bevor der aufrichtige Blogger ernüchtert feststellen muss, dass das vorliegende Werk in seiner Gesamtheit durchaus Hitpotential aufweist und Lust auf mehr macht.

Steckbrief: Rapkolik

Am 22.05.2009 erschien Rapkoliks zweites Album "Mucize" (zu deutsch: Wunder), auf dem Ihnen der Berliner Künstler türkischsprachigen HipHop auf hohem Niveau präsentiert. Ein guter Anlass, um Ihnen den selbsternannten "Turkish Rap King" mittels eines Steckbriefs näher zu bringen. Persönliches RAPKOLIK a.k.a B.Kagan Kurt Geburtstag: 07.07.1977 meine Stadt: Berlin höchster Schulabschluss: erweiterter H. Beruf:GWI / Autohändler / Producer / Schriftsteller / Grafik-Design Anzahl Alben:2 ( T.R.LTD 2003 VÖ.:2004 & MUCIZE LP 2009 ) Anzahl Gastbeiträge (ca.): 50 TRACKS - FEATS MIT FUAT, AZRA, TARAMA, KILLA, STRESS, MELBEATS, DÜ$MAN, FEEDBACK,A_BOMB, ZETT, TURBO 34, OMERO GIANT,ALI.B,CENGOBEATS, SAFE-G,DJ RELEASE,BL DIAMOND ( CBP ), KING FLIP (MEMPHIS), TARAMA,MIKBABA (FETTFLECK), PROJECT BLOWED C.V.E - BUSDRIVER, RIFLEMAN, RHYMIN RIDDLORE, ERCI-E, LINUZ, etc... mein bester Track: ALLE mein bestes Album: MUCIZE LP 2009 mein bestverkauftes Album: MUCIZE LP 2009 mein aktuelles Album: MUCIZE LP 2009 meine Zukunftspläne: RAPKOLIK - SHOP / NEXT LP 2010 mein Traumfeature: TWISTA / BUSTA RHYMES / MARY J.BLIDGE / N.O.R.E Vorlieben Lieblingskünstler: GERMANY - KOOL SAVAS / AMERIKA - BUSTA RHYMES Lieblingslied: BREAK YA NECK zuletzt gekauftes Album: KOOL SAVAS - TOT ODER LEBENDIG Lieblingsschauspieler: AL PACINO / JACKY CHAN / JET LI Lieblingsfilm: DER PATE 1-2 / GOODFELLAS / MARTIAL ART MOVIES / KOMEDYS Lieblingsserie: SIMPSONS zuletzt gekaufte DVD: -KEINE- Lieblingsautor:- KEINE- Lieblingsbuch:- KEINE zuletzt gekauftes Buch:-KEINE- Rapkolik @ MySpace

Steckbrief: Skero

Dank Kamp erlebt österreichischer HipHop momentan auf internationaler Ebene eine Renaissance. Bereits vor Kamp sollte es jedoch einer sympathischen Sprechgesangskapelle namens Texta gelingen, Sprachbarrieren zu durchbrechen und sich in Deutschland ein treues Gefolge zu erarbeiten. Als Mitglied Textas war Skero ein Teil dieser Geschichte. Mit "Memoiren eines Riesen" veröffentlicht der Wiener dieser Tage sein erstes Soloalbum. Zeit für einen Steckbrief! Persönliches Geburtstag: 1x im Jahr, wann verdänge ich selber immer meine Stadt: Wien höchster Schulabschluss: HTBLA für Grafik-Design Beruf: Künstler Anzahl Alben: 8 Alben Anzahl Gastbeiträge (ca.): 7 mein bester Track: der Nächste mein bestes Album: das Nächste mein bestverkauftes Album: Memoiren eines Riesen mein aktuelles Album: Memoiren eines Riesen meine Zukunftspläne: noch glücklicher werden (kleines Haus mit Garten und privatem Zeppelin...) mein Traumfeature: Künstler, Bademeister, Gärtner, Hanfbauer... Vorlieben: In welchen Bereich? Lieblingskünstler: Ludacris, Big L, Devin the Dude, Marvin Gaye, Al Green, BB King, Charles Aznavour, Bob Marley,.. wenn es um Musik geht Lieblingslied: Snoop Dogg - Deep cover Lieblingsalbum: Bob Marley - Exodus zuletzt gekauftes Album: Wolfgang Ambros - Es lebe der Zentralfriedhof Lieblingsschauspieler: Gerard Depardieu Lieblingsfilm: Die Ausgebufften Lieblingsserie: Simpsons zuletzt gekaufte DVD: keine Lieblingsautor: zur Zeit - Stefan Slupetzky Lieblingsbuch: Die Eroberung von Mexico- Diaz del Castillo zuletzt gekauftes Buch: Der Fall des Lemming - Stefan Slupetzky

Aufmerktsamkeitslenkung am 14.08.2009

ab jetzt im Laden Jan Delay - Wir Kinder vom Bahnhof Soul ab jetzt zu laden Bauda - Weißes Urin Mic über Deutschland Vol. 4 Morbid - Killerspiele The Beep - Secondhands Vol. 1 Weekend - Kennenlernrunde Exclusive EP Einschätzungen Echte Musik - Kapitel 1: Zeit für was Echtes: Wenn Sie es schaffen, beim langweiligsten Intro ("Fahne hoch") der aktuellen Spielzeit nicht einzuschlafen und gleichzeitig über den unterirdischen Haftbefehl hinweg sehen, erwartet Sie auf dem Label-Sampler von Jonesmanns "Echte Musik" größtenteils Durchschnittsware mit Ausreißern nach oben. Eine ausführliche Review folgt demnächst auf rap.de. Jan Delay - Wir Kinder vom Bahnhof Soul: Geraden Rap wird spätestens seit "Searching for the Jan Soul Rebels" kein halbwegs gebildeter HipHop-Kopf von einem Album unter dem Banner Jan Delay erwarten. Von dieser Erwartungshaltung befreit, entwickelt sich "Wir Kinder vom Bahnhof Soul" zu einem Ohrenschmeichler mit Hits wie "Oh Johnny", "Überdosis Fremdscham" und "Showgeschäft". Kann man machen! Pan & Artist - Machen etwas kaputt und bauen etwas auf: Hinter dem etwas sperrigen Albumtitel verbirgt sich grundsolider HipHop, der mit "Mein Leben", "Fünf vor zwölf" oder "Keine Zweifel" kleine Hits am Anfang hat. Auf Albumlänge plätschert das Ganze trotz guter Ansätze dann jedoch doch zu sehr vor sich hin, um wirklich dauerhaft hängen zu bleiben. Weitermachen! Video der Woche und sonst so Was hat SAV da vor? Ich glaube, er generiert Interesse für eine anstehende Veröffentlichung. Ausgewähltes Liedgut hören Sie selbstverständlich bei "Herr Merkt Radio"!

Juvel feat. Manuellsen & Azad - Meine Stadt (Video)

Trotz "Alster-Alter"-Reim und Azad-Feature stellt "Meine Stadt" eines der absoluten Highlights des an dieser Stelle zurecht gelobten Juvel-Albums "Wolkenloch" dar. Leider fehlt Berlin-Repräsentant Bass Sultan Hengzt in der gelungenen Verfilmung des besagten Tracks. Überprüfen Sie das Album!

Pan & Artist - Mein Leben (Video)

Pan & Artist "machen etwas kaputt & bauen etwas auf". Auf eben jenem Album nehmen Sie die beiden Protagonisten mit in die Vergangenheit. Auf "Mein Leben" steht glücklicherweise weniger "Team Blut", als vielmehr eine unbeschwerte Kindheit im Vordergrund. Mehr davon! PS: Um es mit den leicht abgewandelten Worten Frank Plasbergs zu sagen: Falls Sie "Team Blut" nicht kennen, dann suchen Sie besser nicht danach. #FüD PPS: Yo, yo, yo yo? Was soll das?

Poesiealbum: Weekend (inkl. Kennenlernrunde Exclusive EP)

Bevor Weekend am 22.09.2009 gemeinsam mit Djin die siebte Ausgabe der "Kennenlernrunde" bereichern wird, schenkt Ihnen das MC-Talent am 20.08.2009 über Creative Music Obligation sein Album "Fans gesucht", welches kürzlich mit der Video-Single "Ihr werdet Zeuge" angekündigt wurde. Anlässlich dieses feierlichen Anlasses, ließ es sich Weekend nicht nehmen, sich in meinem Poesiealbum zu verewigen. Weiterhin möchte ich Ihnen als kleines Special die drei Kennenlernrunde Exclusives "Fans gesucht", "Friedenspfeife (mit no mis)" und "Verschwendete Zeit" als kleine EP zum Download anbieten, um die Wartezeit zum Album zu überbrücken. Als weitere Überbrückungsmaßnahme sei "Herr Merkt Radio" empfohlen, wo bis zum Veröffentlichungstag täglich um 18 Uhr drei Tracks des Albums gespielt werden. Seit wann sind sie am Mikrofon aktiv? Ich sag immer seit 5 Jahren. Aber das sag ich jetzt schon ganz schön lange. Ich glaube bald muss ich sagen: Seit 6 Jahren. Wann hat Ihnen der erste Hörer, der nicht aus Ihrem Freundeskreis stammt, Talent attestiert? Das war dieser Herr Merkt! Gestern? Vorgestern? Welche Punchline eines Kollegen/in hätten sie gerne selbst geschrieben? Shiml: „Achte auf dein Hinterbein!“ Mit welchem ihrer Tracks/Gastbeiträgen sind sie aus heutiger Sicht am wenigsten zufrieden? Der Track auf der letzten Kennenlernrunde mit Nomis war grausam. Lag aber glaub ich mehr an der Mische. Sonst mach ich nur gute Sachen. Ausschließlich. Horrorszenario: Sie sterben einen plötzlichen unerwarteten Tod! Als welcher Rapper werden Sie wiedergeboren? Als keiner?! Ich werd zur Strafe irgendein Insekt ohne zentrales Nervensystem. Oder Seestern. Oder Curse. Irgendsowas total beschissenes. Was war die unangenehmste Frage, die Ihnen jemals in einem Interview gestellt wurde? Was war die Antwort? Ich hab erst ein Interview gegeben und das ist hundert Jahre her. Keine Erinnerung. Aber wehe ich wird irgendwann in einem Interview nach der peinlichsten Platte gefragt, die ich mir jemals gekauft hab. Würden Sie zu Promo-Zwecken andere Rapper öffentlich disrespektieren? Wenn ja, welche? Ja, alle! Und genau das mache ich auch auf dem neuen Tape! Immer wieder drauf auf die Versager! Am besten MC Rene! Der ist so schön wehrlos und wenn man seinen Namen benutzt lachen die Leute auch wenn die Line schlecht war. Hat den eigentlich schon mal einer selbst rappen gehört? Ich kenn nur wenn über ihn gerapt wird. Was ist die peinlichste Platte, die sie jemals gekauft haben? Oh.. Diese Kennenlernrunde.. Zum kotzen! Was motiviert sie angesichts der momentanen Marktsituation ihre Rapkarriere fortzusetzen? Na dann hab ich endlich mal neue gute Musik fürs Auto!!! Weekend @ MySpace "Fans gesucht" Snippet

Kobi Rock - Zombi (Video)

Der Tracksetters-Gezeichnete Kobi Rock präsentiert Ihnen mit seinem Track "Zombi" eine meiner Meinung nach gelungene Melange aus elektroesquer Untermalung und gesprochenem Wort. Lassen Sie den "Zombi" raus!

Eko Fresh - Jetzt kommen wir wieder auf die Sachen (Video)

Am 21.08.2009 erscheint Eko Freshs EP "Jetzt kommen wir wieder auf die Sachen". Der von Monroe produzierte Titeltrack wurde in Amsterdam mit einem Video versehen und wird nun auf die nationale HipHop-Szene losgelassen. Gleichwenn soundästhetisch keine Parallelen zum unerreichten Debüt "Jetzt kommen wir auf die Sachen" erkennbar sind, weiß der Track Vorfreude zu schüren.

Aufmerktsamkeitslenkung am 07.08.2009

schwere Drehung K.I.Z. - Hurensohn Trilogie ab jetzt im Laden A Tribute to Die Fantastischen Vier Akte One - Fat Cap Rap Danny Fresh - Vici Nyze - Amnezia Pan & Artist - Machen etwas kaputt und bauen etwas auf Waes & Upset - HipHop is wer böse guckt ab jetzt zu laden Danny Fresh - Zahl nix dafür (Track) Grüün - Krauthop Julius Phase - Julius Phase auf den Featschi-Inseln PCP - Kein zurück (Single) Special Guests - Homie (Track) Trooper da Don - SVV Umse feat. Wordsworth - Lass mal gut sein (Track) Zinkproducing - Exclusive Tracksammlung Vol. 2 Einschätzungen Danny Fresh - Vici: Grundsolider HipHop mit akademischem Hintergrund. Nach Auftritten im Vorprogramm Xavier Naidoos ist es nun an der Zeit, mit dem dritten Soloalbum selbst zu scheinen. Mit 15 Anspielstationen inklusive potentieller Hits ("Was ist schon dabei") und Konsensnummern ("Was kann dieser Tag ändern") scheinen die Zeichen der Zeit gut zu stehen. Zugreifen! Snowgoons - German snow: Die US-Untergrund-Elite trifft auf Snowgoons-Produktionen auf Künstler der hiesigen HipHop-Szene. Auch wenn die amerikanische Herkunft von Sprechgesangskünstlern allzu häufig zu einer romantischen Verklärung derer handwerklicher Fertigkeiten führt, ist dieses Werk dank Beiträgen von Sean Price, OC und Smif'n' Wessun als "gelungen" einzustufen. Limitiert! Waes & Upset - HipHop is wer böse guckt: Treffender als der Titel des Waes & Upset-Erstlings "HipHop is wer böse guckt" könnte man die öffentliche Wahrnehmung der HipHop-Szene kaum auf den Punkt bringen. Inhaltlich mit deutlichen Parallelen zu K.I.Z. ausgestattet, bewegt man sich auf musikalischer Ebene gut eine Stufe unter den Berlinern. Dennoch kann das Album mit Nummern wie "Monsterballade (Remix)", "F-Wort-Single" und "Für die Kids" auftrumpfen. Nichts für schwache Nerven und durchaus empfehlenswert. Mit Erscheinungen von K.I.Z.s DJ Craft und AmmO. Antiquität der Woche MOR - NLP: Mit deutlicher Battlereim-Fixierung rappten sich die Herren um einen aufstrebenden Kool Savas nachhaltig in die Herzen des Zielpublikums. Als Klassiker des Battlerap-Genres hat "NLP" auch im Jahre 2009 nichts von seiner Relevanz verloren. Großartig! Video der Woche und sonst so Ausgewähltes Liedgut hören Sie selbstverständlich bei "Herr Merkt Radio"!

Poesiealbum: Danny Fresh

Veni, Vidi, Vici - die Trilogie ist voll. Mit "Vici" veröffentlicht Popakademie-Absolvent/Dozent Danny Fresh am heutigen Freitag sein mittlerweile drittes Soloalbum. Darauf paart der Mannheimer gehaltvolle Texte mit einem unverkennbaren Gespür für ordentlichen Sprechgesang - nachzuhören auch auf dem Download-Geschenk "Zahl nix dafür" (Anmerkung für kleinkriminelle Möchtegerne: Aggro Berlin und EGJ werden erwähnt!). Auch ließ es sich Danny Fresh nicht nehmen, sich in das Poesiealbum einzutragen. Seit wann sind Sie am Mikrophon aktiv? Seit 1993. Wann hat Ihnen der erste Hörer, der nicht aus Ihrem Freundeskreis stammt, Talent attestiert? Das hat dann schon ein Jahr gebraucht. Eben so lang bis ich das erste nicht vor meinem Freundeskreis, sondern außerhalb der Heimat aufgetreten bin. Welche Punchline eines Kollegen hätten Sie gerne selbst geschrieben? „Ein Gangster-Rapper ist kein Gangster oder ist ein Müllmann Müll?“ von: Huss und Hodn - Track: Gangsterberuf - Album: Jetzt schämst du dich! Mit welchem Ihrer Tracks/Gastbeiträgen sind Sie aus heutiger Sicht am wenigsten zufrieden? Mit allen Parts, die ich für irgendwelche Mixtapes und CDs aufgenommen habe, die dann aber nie released wurden. Wahrscheinlich aus Gründen allgemeiner HipHop-Verplantheit. Horrorszenario: Sie sterben einen plötzlichen unerwarteten Tod! Als welcher Rapper werden Sie wiedergeboren? Dafür müßte ich Talib Kweli ebenfalls einen vorzeitigen Tod erleiden lassen - als der würde ich nämlich gerne wieder zurück kommen. Was war die unangenehmste Frage, die Ihnen jemals in einem Interview gestellt wurde? Was war die Antwort? Nicht unbedingt unangenehm, aber blöd. Frage: Du bist bei den Söhnen Mannheims. Wie ist das so? Antwort: Ich bin nicht bei den Söhnen Mannheims... Würden Sie zu Promo-Zwecken andere Rapper öffentlich disrespektieren? Wenn ja, welche? Für Promozwecke sowieso nicht. Abgesehen davon: Die Rapper denen ich was zu sagen hätte, disrespektieren sich am laufenden Band selbst und gegenseitig in der Öffentlichkeit. Battle macht sowieso nur live auf der Bühne mit Freestyle richtig Sinn. Was ist die peinlichste Platte, die Sie sich jemals gekauft haben? cnc music factory - do you wann get funky? Was motiviert Sie angesichts der momentanen Marktsituation, Ihre Rapkarriere fortzusetzen? Was mich motiviert? Grade diie momentane Marktsituation und meine Liebe zu HipHop, Sprache und Musik ganz allgemein. Eine persönliche Berufung hat glücklicherweise nichts mit Marktistuationen zu tun.

Letten im Weltall - In Vodka veritas (Review)

Nach einem ordentlichen Erstling mit Steigerungspotential ("Zum Abschuss bereit") holen sich die beiden Letten Fizzy Fresh und EPS den Schwaben mile ins Boot, um das Bandprojekt "Letten im Weltall" fortan als Trio fortzuführen. Erstes Resultat dieser Zusammenarbeit ist das Album "In Vodka veritas" - im Wodka liegt die Wahrheit. Wer nun ob der Kombination aus Bandnamen und Albumtitel mit dem nächsten großen Wurf aus der Spaßrapfraktion rund um K.I.Z., Frauenarzt und Waes & Upset rechnet, liegt jedoch denkbar falsch. Auch auf ihrem zweiten Album bleiben die Letten im Weltall ihrem traditionellen Weg treu und liefern ordentliches Handwerk, dem eher Rückwärts- als Vorwärtsgewandtheit zu bescheinigen ist. Anstatt neue Räder zu erfinden, scheint man sich im beschaulichen Freiburg zumindest musikalisch auf das Wesentliche zu besinnen - das Urrad. Mit handwerklich sauberen Produktionen von Gleichgesinnten wie Agent Dan und DJ Czukles, sowie Fizzy Fresh und mile selbst erschaffen sich die Letten einen sampleschwangeren Klangteppich, auf dem die Letten zumeist Gehaltvolles zum Besten geben. Als Glanzlicher dieser Kategorie sind das reichlich abstrakte "Koordination", das bewegende "Post für dich" und "Write about" zu nennen, in dem die Letten an der Seite von Mars MC nachvollziehbar realistisch das tägliche Leiden eines zeitdeprivierten Freizeitmusikers schildern. Auch das Handwerk der Selbstauf- und Fremdabwertung scheinen die Letten zu beherrschen, wie sie in "Gonna getcha" und "Knochenbrecher" unter Beweis stellen. Dabei hat in dieser Kategorie "Knochenbrecher" ob der druckvolleren Instrumentierung leicht die Nase vorne. Spaßig wird es hingegen auf den gewollt zweideutigen "Jeden Tag ne andere I", "Jeden Tag ne andere II" und "Jeden Tag ne andere III", sowie auf "Krawattenkrawalle", welches sich nach meinem Verständnis indirekt mit der weltweiten Bankenkrise beschäftigt (Anmerkung der Redaktion: Ich lasse mich gerne durch feindselige Kommentare eines besseren belehren.). miles Solo "Schwänze hoch" dürfte zwar seine Funktion als Gangbang-Party-Animation gewollt verfehlen, stellt dafür jedoch eine Partyhymne klassischen Zuschnittes dar, die live wunderbar funktionieren dürfte. Neben obig benannten Tracks, die sich hauptsächlich im oberen Mittelfeld bewegen, gibt es auf "In Vodka veritas" auch den ein oder anderen Ausreißer in die entgegengesetzte Richtung zu verzeichnen. Beispielsweise beginnt das Album denkbar ungünstig mit einem vernachlässigbaren "Intro" und dem schlechtesten Albumtrack in Form von "Wo ist Lettland", bevor das großartige "Koordination" den bedauernswerten Kritiker erlöst. Alles in allem hätte es "In Vodka veritas" jedoch sichtlich gut getan, wenn man entsprechend miles wundervoll fortschrittlicher Strophe auf der Old- vs. Newschool-Hymne "So oder so" anstatt "geistigen Headspins" ein wenig mehr Experimentierfreude gezeigt hätte. Vielleicht ja beim nächsten Album. "Herr Merkt spricht über HipHop" harrt der Dinge, die da kommen! Wertung: 3,5/6

Pan & Artist - Bis zum Schluss (Video)

Verehrte Leserinnen und Leser, am 07.08.2009 veröffentlichen die Wuppertaler Künstler Pan & Artist das Album "machen etwas kaputt & bauen etwas auf" über Out4Fame, die sich bis dato hauptsächlich mit der "Feuer über Deutschland"-Reihe einen Namen machten. Anlässlich des bevorstehenden Großereignisses ließen es sich die Kollegen von Mixery Raw Deluxe, hiphop.de, 16bars und auch Staiger nicht nehmen, den Jungs in einem persönlichen Gespräch auf den Zahn zu fühlen. Weiterhin schmückte man im Hause Pan & Artist den Track "Bis zum Schluss" mit visuellen Eindrücken:

Grüün - Gluck Gluck (Video)

Das Internet bietet Nachwuchskünstlern die einmalige Gelegenheit, sich beinahe ohne Vertriebskosten einen Namen zu machen. Auch die Herren von Grüün ergreifen diese Chance und schenken Ihnen zum Kennenlernen ihren Erstling "Krauthop", der über das Netlabel iD.EOLOGY erscheint. Reinhören lohnt sich! Skeptiker prüfen zunächst das Video zu "Gluck Gluck": "Krauthop" herunterladen

Poesiealbum: Julius Phase


Dieser Tage veröffentlichte Nachwuchsrapper Julius Phase das Projekt "Julius Phase auf den Featschi-Inseln" (abgemischt und gemastert von OlliWood), auf dem der gebürtige Europäer seine verbalen Ergüsse auf so genannten "Fame Beats" zum Besten gibt. Dabei entstehen äußerst interessante Stücke wie "Broken Language Getoasted" (mit Jate B) oder "Angst" (mit Ryo). Grund genug, das junge Talent in meinem Poesiealbum zu verewigen!

Herunterladen können Sie sich das Projekt hier.





Seit wann sind Sie am Mikrophon aktiv?
Seit dem 23. Februar 2006 – 03:23 Uhr.

Wann hat Ihnen der erste Hörer, der nicht aus Ihrem Freundeskreis stammt, Talent attestiert?
Am 23. Februar 2006 – 18:39 Uhr.

Welche Punchline eines Kollegen hätten Sie gerne selbst geschrieben?
"Ein Gangsterrapper ist kein Gangster oder ist ein Müllmann Müll?"

Mit welchem Ihrer Tracks/Gastbeiträgen sind Sie aus heutiger Sicht am wenigsten zufrieden?
Mit allen. Ich steiger mich minütlich. Jedesmal wenn ich einen Track von mir höre, find ich ihn kacke und nehm ihn neu auf, lad ihn neu hoch und find ihn wieder kacke. Ein Teufelskreis. Hat aber für die Hörer den Vorteil, das kein Track "alt" ist, haha!

Horrorszenario: Sie sterben einen plötzlichen unerwarteten Tod! Als welcher Rapper werden Sie wiedergeboren?
Julius Phase jr.

Was war die unangenehmste Frage, die Ihnen jemals in einem Interview gestellt wurde? Was war die Antwort?
Gibt es nicht.

Würden Sie zu Promo-Zwecken andere Rapper öffentlich disrespektieren? Wenn ja, welche?
Erst wenn meine Wasserpistole aka. die Super Soaker X349 C45.5 aus der FisherPrice-
Reparatur wieder da ist.

Was ist die peinlichste Platte, die Sie sich jemals gekauft haben?
Oh da gibts sicher viele Vinyls die ich habe, wo andere anfangen zu grinsen. Ich schäm mich aber für keine so wirklich.

Was motiviert Sie angesichts der momentanen Marktsituation, Ihre Rapkarriere fortzusetzen?
Das sie noch gar nicht angefangen hat.

Aufmerktsamkeitslenkung am 01.08.2009

Entdeckung der Woche Phong Bak & Durchdacht - Tunnelblick: Die Stuttgarter Phong Bak und Durchdacht überzeugen auf dreizehn überwiegend von Undress produzierten Tracks auf ganzer Linie. Persönlich, ehrlich und qualitativ hochwertig. So klingt hungrig! Zudem gibt sich Tübingens Feinster Melanus Kwest gleich zwei Mal die Ehre. Muss man machen! ab jetzt im Laden Hassan Anouri - International ab jetzt zu laden Arnofürsich - Was nicht passt wird ignoriert EP Defacto & Crisis - Supermodel Girlfriend (Single) FKA Crew - Lebenszeichen EP Einschätzungen Letten im Weltall - In Vodka veritas: Selbst wenn beim ersten Hördurchlauf nicht bei jedem Track sofort der Funke überspringt, überzeugen mile, Fizzy Fresh und EPS auf ihrem Zweitling "In Vodka veritas" mit soliden Raps und angenehmen Produktionen von Agent Dan, DJ Czukles und mile. Besonders erwähnenswert erscheinen mir die Tracks "Koordination", "So oder so", "Krawattenkrawalle", "Schwänze hoch" und "Write about" (mit Mars). Skero - Memoiren eines Riesen: Vielleicht nicht Österreichs bestes Album der letzten dreißig Jahre, aber dennoch eine klare Empfehlung für Freunde Österreichischer Mundart. Texta-Mitglied Skero überzeugt auf Tracks wie "Fuss vom Gas" (mit Kamp), "Schicksale in der Nacht" und "Männer". Die Produktionen stammen unter anderem von Brenk, Whizz Vienna und Trishes. Video der Woche Ausgewähltes Liedgut hören Sie selbstverständlich bei "Herr Merkt Radio"!

Czubi - Live in Hamburg (Video)

Der an dieser Stelle bereits mehrfach mit Lob überschüttete Czubi dokumentierte kürzlich seinen ersten Live-Auftritt per Video. Via YouTube wurde dieses Ereignis nun der Blogosphäre - und anderen Interessenten - zugänglich gemacht. Sehen Sie die Aufnahmen hier! Download "Jung und hungrig" Download "Halbe Portion"