Juvel - Ess' meine Zunge (Video)

Seit dem 29.05.2009 ist Juvels Album "Wolkenloch" mittlerweile am Markt. Bevor in Kürze der Track "Meine Stadt" mit Azad, Bass Sultan Hengzt und Manuellsen verfilmt wird, möchte ich Ihnen das Strassenvideo zu "Ess meine Zunge" nicht vorenthalten. Die Juice meint: Nicht verpassen! Ich schließe mich an.

Antiquitäten: Absolute Beginner feat. Falk, Ferris MC, Samy Deluxe, Dendemann, Illo 77 & Das Bo - K2 (Video)

Bevor Jan Delay und Dennis Lisk mehr oder minder erfolgreiche Solo-Karrieren starteten, bastelten sie unter dem Banner der (Absoluten) Beginner gemeinsam mit DJ Mad veritable HipHop-Bomben. Eine dieser Bomben hört auf den Namen "K2", versammelt die halbe damalige Hamburger HipHop-Szene und nimmt gleichermaßen Teenie-Presse und Casting-Wahn auf die Schippe. Ein wahrer Klassiker.

"Michael Jackson"-Tribute: M-Riebold & Kodimey (Download)

Am 25. Juni 2009 verließ Pop-Ikone Michael Jackson unseren Planeten. Bereits wenige Stunden nach der Todesmeldung begann die Flut posthumer Tribute-Tracks, der sich auch Vertreter der hiesigen HipHop-Szene anschlossen. M-Riebold - Retour Kodimey - Ohne MJ '09

K.I.Z. - Einritt (Video)

Mit "Sexismus gegen Rechts" (VÖ: 10.07.2009) bewerben sich K.I.Z. nachdrücklich für den "Albumtitel des Jahres". Nach dem kostenlosen Vorgeschmack "Straße" können Sie nun die erste offizielle Single "Einritt" in audiovisueller Form bewundern. Im zugehörigen Video gibt sich unter anderem Labelkollege sido die Ehre.

Nazar feat. Summer Cem - Präsidentenwahl (Video)

Österreich-Import Nazar veröffentlichte am heutigen Freitag in Form von "Paradox" sein zweites Soloalbum. Mit "Präsidentenwahl" an der Seite von Summer Cem liegt hierzu nun ein Video vor, welches ich selbst mit gemischten Gefühlen betrachte. Einerseits bietet Nazar auf Albumlänge technisch anspruchsvollen Straßenrap, andererseits ist da die krass dumme "11. September"-Line*, die Sie auf "Präsidentenwahl" bewundern dürfen. Entscheiden Sie selbst, wie Sie sich diesbezüglich positionieren möchten! Poesiealbum: Nazar *Sollte Nazar zufälligerweise am 11.09. geboren sein, möchte ich mich an dieser Stelle recht herzlich entschuldigen!

Aufmerktsamkeitslenkung am 26.06.2009

ab jetzt im Laden MOK - Most Wanted Nazar - Paradox ab jetzt zu laden D-Bo - Die Lüge der Freiheit George Air Brush - Crackhouse Manny Marc & Frauenarzt - Anna nass Tim Taler & Damian feat. chezz.one - Mehr als Musik Trinexx - Jenseits von Jedem Einschätzungen Kollegah & Farid Bang - Jung, brutal, gutaussehend: Selfmades Kollegah und German Dreams Farid Bang sind ein ungleiches Paar. Während Kollegah mit aberwitzigen Wortspielen die Lacher auf seiner Seite weiß, sorgt Farid Bang bestenfalls unfreiwillig für Lacher. Unterhaltsam, aber auf Albumlänge zu wenig abwechslungsreich. In einem Monat spricht von dieser Veröffentlichung keiner mehr. Rap Pack - Aus der Dunkelheit: Nach den Abgängen von Casper und Pimpulsiv verlagert sich 667 auf den Vertrieb vielversprechender Produktionen. Neben Phil62 gehört auch das zweite Album der deutsch-schweizer Crew Rap Pack zum Repertoire der Bielefelder. Auf "Aus der Dunkelheit" überzeugt die Crew mit ehrlichen Tracks, die angenehm ins Ohr gehen. Antiquität der Woche Absolute Beginner - Bambule: Ein Meilenstein deutscher Rapkunst und der Beginn einer neuen Ära. Mit Gastbeiträgen von Samy Deluxe, Das Bo und David Pe. Zwölf Tracks, zwölf Hits! Herr Merkt Essentials: K.I.Z. Hurensohn: Das Highlight aus "Das Rap Deutschland Kettensägen Massaker" katapultierte K.I.Z. seinerzeit aus dem Stand auf meinen Schirm, von dem sie bis dato niemals verschwanden. Lachmuskelkater garantiert! Wir werden jetzt Stars: Auf der Melodie von Torchs ironischem Karriere-Abgesang "Wir waren mal Stars" legen K.I.Z. ihre maniformen Zukunftspläne offen. Großes Ping Pong. Bong verkippt: "Bong verkippt" verbindet den knallenden Monroe-Beat zu "Monstershit" mit dem typischen K.I.Z.-Humor. Eines der Highlights von "Böhse Enkelz". Geld essen: Der Song und das kontroverse Video schnüren ein grandioses Gesamtpaket. Hervorragende Single-Auswahl. Hahnenkampf: Respektloser Titeltrack des Debütalbums mit wunderbarem "Wir sind Helden"-Zitat. Peinlichkeit der Woche Sinan G bei Mixery Raw Deluxe und in der Juice und sonst so Erfahrungsberichte? Ausgewähltes Liedgut hören Sie selbstverständlich bei "Herr Merkt Radio"!

The Plot & Dirty Sanchez - Supermarkt Pros (Live-Video)

Die "Standard"-Rapper von The Plot nahmen bei einem ihrer letzten Konzerte die Gelegenheit wahr, ein Live-Video des Tracks "Supermarkt Pros" aufzuzeichnen. Auf "Eselsbrücke" kommt der Track jedoch irgendwie druckvoller rüber. Downloaden Sie den Track "Standard" auf dem Sampler "Kennenlernrunde Vol. 6"! PS: Ich distanziere mich an dieser Stelle von jedweder Schleichwerbung für die Supermarktkette, die laut Eigenwerbung jeden Tag ein bißchen besser wird!

Meine 5 Sekunden Ruhm

Ich verweise auf die Äußerungen ab Minute 10:13. Ich dachte, ich hätte in meiner Review zu "Versager ohne Zukunft" klar gemacht, dass Verweise auf B-Prominenz zumeist ins Leere laufen! Dennoch Gruß zurück! Den Rest des Interviews möchte ich Ihnen natürlich nicht vorenthalten:

Manges - Logistik (Review)

Wir schreiben die Spielzeit 2003/2004. Der Darmstädter MC Manges blickt in einer gerechten Welt dank individuellem Soundentwurf und zwei veritablen Szene-Hits ("Tiefergelegt" und "King") inklusive zugehörigen Langspielern in eine güldne Zukunft. Nur fünf Jahre später werden die "Scherben" dieser Zukunftsutopie auf einem 27 Anspielstationen starken Silberling namens "Logistik" trotz Abschiedsankündigung beinahe ohne mediale Präsenz vertrieben. Dabei lässt der Künstler Manges auch auf den musikalischen Entwürfen der vergangenen Jahre nicht jene Stärken vermissen, die ihn bereits anfangs seiner Karriere auszeichneten. Auf die größtenteils minimalistische Instrumentierung legt Manges seine kantigen Reime, die sich nicht in der Jagd nach der größeren, besseren und asozialeren Punchline erschöpfen, sondern Themen abseits des immer wiederkehrenden HipHop-Kanons aufgreifen (z.B. "Aufgehen in dem was ich tu"). Dabei gelingt es Manges auf insgesamt 15 Tracks mit zwischengeschalteten Beatskizzen ein vielschichtiges und sympathisches Bild seiner Persönlichkeit zu zeichnen. Hier rappt nicht der bedrohliche Gangbanger vom Blog, sondern der nette Kerl von nebenan. Wahrscheinlich war genau dies in der post-"CCN"-"VBBZS"-Ära deutschen HipHops ein Hindernisgrund am Erklimmen des Rap-Olymps. In einer Phase, in der diese Ära ihren Zenit sichtbar überschritten hat, sollte Manges' individuellem Soundentwurf deutlich mehr Aufmerksamkeit zukommen als dies aktuell geschieht. In diesem Sinne möchte ich an dieser Stelle, anstatt weitere Worte zu verlieren, die Musik für sich sprechen lassen. Nicht perfekt, aber verdammt nah dran! Wertung: 5/6

JAW & Hollywood Hank - Menschenfeind (Review)

Wenn Sie schon immer wissen wollten, was blutige Penisse mit Toffifee gemein haben, dann sind Sie auf der kollaborativen Bemühung "Menschenfeind" von JAW und Hollywood Hank bestens aufgehoben. Da es bei nur knapp 40 Minuten Spielzeit keine Zeit zu verlieren gibt, werden die einzelnen Anspielstationen mit hoch frequenten politischen Unkorrektheiten gespickt, die in der guten alten Zeit sicherlich Aufsehen erregt hätten. Diesbezüglich weiß vor allem die instrumentale Reinterpretation des Tracks "Sozialphobie" an der Seite von Selfmades Favorite mit höchst brisanten Themen von Fritzl bis gelebter Pädophilie hervorzustechen. Während die restlichen Anspielstationen zwar nicht derart offensichtlich die Grenzen des guten Geschmacks hart penetrieren, sind auch Tracks wie "Hardcore" oder "Kranke Welt" nicht für sanfte Gemüter gemacht. Passend zum Titel "Menschenfeind" geben JAW und Hollywood Hank auf Albumlänge den Misanthropen, was naturgemäß das thematische Spektrum der vorliegenden Veröffentlichung ungemein einschränkt. Aus der musikalischen Perspektive betrachtet, passiert das alles auf einem ansehnlichen Niveau. Die beiden reimenden Protagonisten tragen ihre Verse druckvoll vor und umgehen mit adäquater Selbsteinschätzung raptechnische Fallstricke, die bei dem ein oder anderen Kollegen bereits in Katastrophen mündeten. Auf Produktionsseite unterstreichen Konstruktionen von JAW, den Beatgees, Vizirbeats und Adolph Gandhi den druckvollen Vortrag der Reimenden und machen das Album zu einer runden Angelegenheit. Dazu tragen natürlich auch Gastbeiträge thematisch einschlägiger Künstler wie Mach One oder Favorite bei. Zusammenfassend lässt sich "Menschenfeind" als ein gelungenes Spiel mit dem Tabubruch beschreiben, welches dem beachtlichen Ruf von JAW und Hollywood Hank in der hiesigen HipHop-Szene durchaus gerecht werden kann, wenn auch die Dampfmaschine nicht neu erfunden wird. Kann man kaufen! Wertung: 4/6

Hiob & Dilemma - Apokalypse jetzt! (Review)

Während bei früheren Veröffentlichungen aus dem Hause Hiob und Dilemma die Apokalypse bei Namensgebung und Grundstimmung stets implizit mitschwang, bringt es die Berlin-Leipzig-Achse mit Ihrem Einstand auf Spoken View explizit auf den Punkt: die Apokalypse ist jetzt! Anstatt ob des bevorstehenden, selbst verschuldeten Untergangs ("Bastard Homo sapiens") in Selbstmitleid zu versinken, laufen die beiden Protagonisten getragen von düsteren Produktionen von Hieronymuz, Dexter, Tillevision und Dilemma jedoch zu lyrischer Höchstform auf. Auf insgesamt 19 Anspielstationen servieren Hiob und Dilemma bitterböse Vergleiche, die sie mit gleichgepoltem Humor und bewährtem Stakkatoflow, der vor allem Dilemma zu einem aufstrebenden Stern der nationalen HipHop-Szene werden ließ, in das Gehirn des Rezipienten pressen. Dort verbinden sich Bilder von einarmigen Rollstuhlfahrern ("Manifest") und Telefonüberwachung ("BRD") zum postapokalyptischen Horrorszenario in niedergebrannten Sozialbauten, in denen das überlebende Proletariat Steine werfend seiner Wut gegen das Establishment Ausdruck verleiht. Gastbeiträge von Geistesbrüdern wie Audio88, Absztrakkt, Ruffkid, Asek und Mike Fiction ordnen sich dabei passgenau in das Gesamtgefüge ein und tragen somit einen guten Teil zur Homogenität des Tonträgers bei, was eine Identifikation einzelner Glanzlichter ungemein erschwert. Der interessierte, unentschlossene Leser wird wohl durch Stücke wie "Mutter der Huren", "M.V.H." oder "Manifest" einen bestmöglichen Zugang zum Album finden. Einerseits ist "Apokalypse jetzt" düster, beängstigend und bitterböse. Andererseits ist das vorliegende Werk ein Manifest zweier hervorragender MCs, die sich von Veröffentlichung zu Veröffentlichung bishin zur technischen Perfektion steigern und dazu dank individuellem Stil über jede Menge Wiedererkennungswert verfügen. Ein grandioses Gesamtkunstwerk. Ich bin ein Ventilator! Wertung: 5,5/6

Antiquitäten: Dike - Ein Tag so schön wie heute (Video)

Gestern noch als "Antiquität der Woche" in der "Aufmerktsamkeitslenkung" vorgestellt, möchte ich Ihnen an dieser Stelle nicht die Single-Auskopplung "Ein Tag so schön wie heute" aus Dikes "Pottpüree" vorenthalten. Klassischer Scheiß!

Aufmerktsamkeitslenkung am 19.06.2009

schwere Drehung Manges - Paradies 2009 ab jetzt im Laden Blumio - The yellow album D-Bo - Die Lüge der Freiheit Juse Ju - Yo! HipHop hat mein Leben zerstört Kollegah & Farid Bang - Jung, brutal, gutaussehend ab jetzt zu laden Burkocypher - Rendezvous mit Lou Lea-Won - Unten liegen (Exclusive) Nate57 & Telly Tellz - Verrückte Ratten Negundo - Sound statt Brötchen Einschätzungen Basstard - Zwiespalt (Schwarz): Auf "Zwiespalt (Schwarz)" präsentiert sich Basstard betont düster. Nachdem bereits die Vorab-Single "Monster Monster" technische Verbesserungen andeutete, wird dieser Eindruck durch das Album bestätigt. Mit dabei sind unter anderem B-Tight, Prinz Pi, Orgi, Frauenarzt, Kaisa und Tony D. Eine positive Überraschung. Gleis4 - Phalanx: Ehrlich gesagt habe ich es nicht geschafft, dieses Album in einem Stück oder überhaupt durchzuhören. Hart langweilig und anstrengend. Nazar - Paradox: Gewohnt hochklassige Produktionen von Beatlefield und Beatzarre schaffen die Basis für Nazars Geschichten von den Straßen Österreichs. Gepaart mit amtlichen Fertigkeiten am Mikrophon liefert Nazar eines der besten Streetrap-Alben der bisherigen Spielzeit 2009 ab. Antiquität der Woche Dike - Pottpüree: Seinerzeit begeisterte Dike die Szene mit Tracks wie "Ein Tag so schön wie heute", "Huckleberry Finn" oder "S-Bahn Fah'n". Klassischer Ruhrpott-Rap mit eigenem Stil und massig Attitüde. Bis heute warten Eingeweihte auf ein Lebenszeichen! Video der Woche Flowin' Immo bei Mixery Raw Deluxe Peinlichkeit der Woche Bei einem Auftritt in Tübingen "Scheiß auf Tübingen" zu schreien. Sie wissen, wer Sie sind! Ausgewähltes Liedgut hören Sie selbstverständlich bei "Herr Merkt Radio"!

Blumio - Hey Mr. Nazi (Video)

Seit heute steht Blumios "Yellow Album" in den Plattenläden. Hoffentlich zumindest in denen, in denen ich nicht war. Rechtzeitig zum freudigen Ereignis veröffentlicht Blumio am heutigen Freitag bereits die vierte Videoauskopplung aus dem Album. Besagter Track hört auf den Titel "Hey Mr. Nazi" und stellt eine Handreichung an den ideologisch bekehrbaren Rechtsradikalen dar. Die Brillianz des vorliegenden Werkes muss hoffentlich nicht weiter betont werden!

MC Bogy feat. Kool Savas & Ozan - Unendlich Munition (Video)

Unerwartet hochwertig kommt MC Bogy mit tatkräftiger Unterstützung von Kool Savas und Ozan um die Ecke. "Unendlich Munition" ist erhältlich auf dem Album "Bogy & Atzen Vol. 2".

Jay Farmer & Zig - Ich will ein Landei bleiben (Video)

Während es das ein oder andere Landei in die großen Metropolen zieht, genießt Jay Farmer sein Dasein in ruralen Gebieten. Kurzerhand erschuf das Landei mit "Ich will ein Landei bleiben" eine Hymne für seine Brüder im Geiste. Neu gewonnene Fans downloaden legal das kostenlose Mixtape "Der Neuzeit Bundschuh".

Poesiealbum: Lea-Won (inkl. exklusivem Download)

Der Münchner Lea-Won ist in der HipHop-Szene ob seiner offen ehrlichen Art, mit der er gerne einmal aneckt, nicht unumstritten. Dessen unbeeindruckt, hat der Rapper/Radio-DJ für die kommenden Monate eine ganze Reihe von Projekten in der Flötenlinie. Neben dem Projekt "Indem" ist für die kommenden Monate eine Download-EP mit dem Produzenten Provo geplant. Einen ersten Vorgeschmack darauf liefert Ihnen der Track "Unten liegen", den Sie an dieser Stelle exklusiv herunterladen können. Eine schlüssige Auseinandersetzung mit der leidigen Hurensohn-Thematik. Download "Unten liegen" Selbstverständlich ließ es sich Lea-Won an dieser Stelle nicht nehmen, sich in mein Poesiealbum einzutragen. Lesen Sie selbst, was der Münchner zu sagen hat. Seit wann sind Sie am Mikrophon aktiv? Im Alter von 9 jahren hab ich schon mal so Radio-Sendungen-Moderationen spaßeshalber mit nem Freund aufgenommen und dabei Michael Jackson songs gesummt und imitiert. So rap-mäßig dann ab 1999 und richtiger ab 2001, alles autodidaktisch und daheim erstmal. Wann hat Ihnen der erste Hörer, der nicht aus Ihrem Freundeskreis stammt, Talent attestiert? ich hatte außer Freundeskreis ja keinen Freundeskreis, höchstens einen Freund, der Xzibit, Nas und Warren G gefeiert hat und mich durch die Maxi-CD-instrumentals jener Artists zum rappen brachte. Wer mir als erstes von außerhalb "Talent" attestierte, wird wohl eine Hörerin gewesen sein und kein Hörer, aber so genau weiß ich das auch nicht mehr. Welche Punchline eines Kollegen hätten Sie gerne selbst geschrieben? ich hätte keine Punchline eines Kollegen gerne selbst geschrieben, warum auch? Aber mir fallen sicher sehr viele Zeilen ein, die ich super finde, wenn ich anfange, zu überlegen. Mit welchem Ihrer Tracks/Gastbeiträgen sind Sie aus heutiger Sicht am wenigsten zufrieden? Ich bin eh kaum mit was zufrieden, was älter als 24 Stunden ist, hinzukommend hab ich auch kein gutes Homestudio, um spontane Features mal eben schnell zu recorden und außerdem wollen mich Kollegen eher selten auf ihren Platten haben. Sie lassen sich eher überreden, dass sie sich erbarmen, auf meinen Releases mal eine Strophe fallen zu lassen, aber das muss ja auch nicht unbedingt sein. Es gibt auch zu wenig Rapper, mit denen ich unbedingt etwas machen wollen würde. Aber die features mit Koljah, Fatoni, Fairfax, Qwer usw find ich immer noch klasse eigentlich. Horrorszenario: Sie sterben einen plötzlichen unerwarteten Tod! Als welcher Rapper werden Sie wiedergeboren? Vielleicht als ein Rapper, der dann in 24 Jahren die Leute schockiert, mit seinen Songs Kontroversen über Begriffe wie "Hurensohn" oder "Opfer" auslöst (wie damals andere Kontroversen über Begriffe wie "Nigger" auslösten), die Leute überrascht, inspiriert, beglückt und umhaut und solche Steckbriefe ausfüllt? Aber ich weiß auch nicht genau, wie das mit dem Wiedergeboren-Werden laufen soll. Was war die unangenehmste Frage, die Ihnen jemals in einem Interview gestellt wurde? Was war die Antwort? Es gibt keine Fragen, die mir unangenehm sind. Ich wähle meine Antwort so aus, dass dem Fragesteller seine eigene Frage unangenehm wird und habe selbst meinen Spaß dabei. Würden Sie zu Promo-Zwecken andere Rapper öffentlich disrespektieren? Wenn ja, welche? Natürlich, legendär ist ja mein "Springt, springt (vom Hochhaus)" track (Remix ihrem "Jump Jump" Remake)von dem Fler/G-Hot/Tomekk-Quatsch damals. Ich denke aber nicht in Promo-Kategorien, sondern eher in Propaganda-Kategorien. Wenn mir ein Rapper unangenehm auffällt, dann sag ich meine Meinung, egal ob bekannt oder unbekannt, ob Internet oder live on stage... Wenn ich jemandem Disrespekt entgegen bringe, dann aber wegen inhaltlicher Aussagen und nicht aufgrund dessen, weil er oder sie vielleicht noch nicht technisch so super toll rappen kann wie ich oder andere. Da aber fasst alle Rap-Aktiven in Deutschland respektlos gegenüber anderen (wie Sexarbeiterinnen, Schwulen oder Frauen) sind oder sich verbal so geben, hat da kaum jemand meinen Respekt verdient und ist somit fast jeder diss-würdig. Was ist die peinlichste Platte, die Sie sich jemals gekauft haben? Vielleicht Sabrina Setlur "Du liebst mich nicht"? Ich hab mir auf bewusste Art und Weise als erste Rap-CDs Wu-Tang Forever, Quadratur des Freundes-Kreises und Life After Death von BIG gekauft. Letztere würde ich heute nicht mehr kaufen. Auf Platte (Vinyl) war mein erster Kauf "Rock on" von den Absoluten Beginnern. Auch wenn ich das nachfolgende Bambule-Album irgendwie über weite Strecken als belangloser empfand, als es im ins-Deutschrap-Fieber-kommenden Umfeld allgemein aufgenommen wurde, war das ne coole 12inch Platte. Heutzutage höre ich vor allem Musik, die es kostenlos im Internet gibt. Auch deshalb, weil mein jetziges Zimmer zu klein ist, um meine Plattenspieler noch aufzustellen und Schallplatten zu viel kosten. Deshalb überlege ich auch sehr gut, ob ich mir wirklich Musik kaufen will, und wenn, dann mach ich das beim Künstler selbst, zb auf dem Konzert. Was motiviert Sie angesichts der momentanen Marktsituation, Ihre Rapkarriere fortzusetzen? Lustigerweise z.B. genau das. Und vor allem erstmal ich selbst. Dann motivieren mich noch die Menschen, die ich liebe, plus die Menschen, die ich hasse oder die mich oder andere an freier Freude und freier Entfaltung hindern. Mich motiviert natürlich all das, was ich erlebe, weil es mich inspiriert und ich dann gar nicht anders KANN. Mich motivieren keine wirtschaftlichen Erfolge, sondern eher die persönlichen und das, was mir Spaß an Rap und den Folgen macht, das, was in meinem Leben dazu führt, dass ich Rap machen muss, um überhaupt klarzukommen. Lea-Won online

Poesiealbum: Nazar

Verehrte Leserinnen und Leser, am 26.06.2009 veröffentlicht Österreichs Nazar sein zweites Album "Paradox" über Assphalt Muzik. Darauf präsentiert Ihnen der Österreicher an der Seite von Jonesmann, Chakuza, Raf Camora, Summer Cem, Godsilla, Saad und Ozan feinsten Straßenrap mit technischem Anspruch. Da Qualität unterstützt werden sollte, war es Ehrensache, Nazar um einen Eintrag in mein Poesiealbum zu bitten. Seit wann sind Sie am Mikrophon aktiv? Seit Ahmadinejads Amtsantritt Wann hat Ihnen der erste Hörer, der nicht aus Ihrem Freundeskreis stammt, Talent attestiert? Da bin ich ehrlich überfragt. Das ist schon eine Weile her. Welche Punchline eines Kollegen hätten Sie gerne selbst geschrieben? Darüber habe ich mir noch nie Gedanken gemacht. Ich höre eigentlich nur französischen Rap und verstehe dabei ausschließlich „oui oui“ und „putain de merd“ ;) Mit welchem Ihrer Tracks/Gastbeiträgen sind Sie aus heutiger Sicht am wenigsten zufrieden? Sowas ist mir bis jetzt noch nicht passiert. Ich mache mir im Vorfeld schon gründlich darüber Gedanken, was ich schreibe und was ich damit aussagen will. Horrorszenario: Sie sterben einen plötzlichen unerwarteten Tod! Als welcher Rapper werden Sie wiedergeboren? Hahaha, was ist denn das für eine Frage? Du solltest bei 9Live arbeiten und Karten legen :) Was war die unangenehmste Frage, die Ihnen jemals in einem Interview gestellt wurde? Was war die Antwort? Ich glaube die hatten wir gerade. Würden Sie zu Promo-Zwecken andere Rapper öffentlich disrespektieren? Wenn ja, welche? Ich habe so etwas nicht nötig. Anscheinend haben auch die krachenden Erziehungsmethoden meiner Mama einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Was ist die peinlichste Platte, die Sie sich jemals gekauft haben? Das kommt darauf an, was Sie unter peinlich verstehen. Aber ich habe in letzter Zeit schon den Kauf einiger Deutschrap-Alben bereut. Was motiviert Sie angesichts der momentanen Marktsituation, Ihre Rapkarriere fortzusetzen? Die Liebe zur Musik, außerdem würden 500.000 Schwarzköpfe verhungern, wenn ich kein Album mehr release :) Snippet Foto geschossen von: Jahmal

Audio88 - Danke (Video)

Bevor Audio88 ab kommenden Dienstag auf Hiob & Morlockk Dilemmas "Apokalypse jetzt" zu hören sein wird, beglückt der Querdenker seine Anhänger mit einem neuen Track namens "Danke". Ich sage geteilte Meinungen auf Seiten der Rezipienten vorher.

Schulte & Epoz - Lass die Jacke an! (Video)

Nach "Weinbrand/Cola" veröffentlichen Schulte & Epoz mit "Lass die Jacke an!" bereits die zweite Video-Auskopplung aus dem gemeinsamen Album "Szeneputzen - ab ins Bett". Ein Bekenntnis zur sekundären Oberkörperbekleidung.

Afrob - Wo sind die Rapper hin (Video & Download)

Bevor Afrob im September 2009 sein mittlerweile viertes Album "Der letzte seiner Art" fallen lässt, beglückt er Sie schon jetzt mit dem Track "Wo sind die Rapper hin", den Sie sich legal herunterladen dürfen. Auch ein "Low Budget"-Video darf natürlich nicht fehlen. Downloaden Sie den Track "Wo sind die Rapper hin" hier!

Dr. Knarf - Wie ich flieg EP (Review)

Dr. Knarf ist gleich in zweierlei Hinsicht ein gutes Beispiel dafür, dass man als Ex-Knasti auch über andere Optionen verfügt, als für das eigene Talent viel zu gute Produktionen mit schlechter Grammatik und kognitivem Müll zu vergewaltigen. Einerseits setzte Kniwo nicht alles auf eine Karte und begann neben seiner Rapkarriere ein erfolgsträchtiges Studium, andererseits versteht der zugezogene Kölner sein Handwerk und überzeugt mit intelligenten Songkonzepten und einem individuellen Rapstil mit Wiedererkennungswert - unter anderem nachzuhören auf "Tash pt. 2". Mit der "Wie ich flieg"-EP liegt nun ein sieben Anspielstationen starker Tonträger vor, der das Album "H.K.I.C. - Kniwolution" anpreisen soll und mit dem Titeltrack "Wie ich flieg" gleichzeitig als erste Single-Auskopplung des besagten Albums fungiert. Eben jener Track stellt die Gleichheit der Bürger in den Fängen der Justiz in Frage und schießt anstatt gegen Kollegen wie Bushido und Fler gegen verwerflich handelnde Politiker wie Gerhard Schröder und Manfred Kanther. Ein weiterer Höhepunkt der EP liegt in Form von "Acht Takte" vor, wo Dr. Knarf das beklemmende Gefühl des Freiheitsentzugs thematisiert und dabei abstrakt genug bleibt, um auch Identifikationsmöglichkeiten für Mitbürger ohne Knasterfahrung anzubieten. Ein Wachser! Wer "Wie ich flieg" anhand der bisherigen Ausführungen in die Schublade "Emo-Rap" schieben möchte, der irrt gewaltig. So liefert Kniwo mit "Jagdsaison" ein 10-minütiges Alliterations-Massaker, welches aufgrund seines gigantischen Umfangs nicht konsequent durchgehalten wird, dadurch jedoch in keinster Weise minder spektakulär ausfällt. "Trink ne Milch" erinnert im Remix an einen jungen Olli Banjo ("Scheiße und pervers") und kommt nach der humorvollen Schilderung unglücklich verlaufender Rauschzustände über einen verspielten Beat zu der Schlussfolgerung, dem harten Alkohol wohl besser abzuschwören. Nicht weniger humorvoll fällt die Darstellung des schwankenden Deutschrap-Status-Quo auf dem bereits bekannten "Rap Superstar" aus. Im Kontext der obig beschriebenen Nummern wirkt "Tag für Tag" nach meinem Dafürhalten etwas unspektakulär und "OK" aufgrund der Drogendealer-Thematik gar reichlich deplaziert (Fiktion hin oder her). Dennoch hinterlässt Dr. Knarf mit "Wie ich flieg" einen ordentlichen Eindruck und erzeugt Lust auf mehr. An der Masse des geplanten Outputs sollte die Erfüllung dieses Verlangens nicht scheitern. Halten Sie die Augen offen! Wertung: 4,5/6

Aufmerktsamkeitslenkung am 12.06.2009

Entdeckung der Woche Manges - Logistik: "Logistik" stellt den Endpunkt des Projekts Manges dar. 27 beeindruckende Songskizzen dürften dem ignoranten HipHop-Kopf beim erstmaligen Hören die Schamesröte zu Gesichte treiben. Zwar weniger minimalistisch als das Debüt-Album "Regenzeit in der Wüste" wird hier weiterhin auf unnötige Schnörkel verzichtet und HipHop in seiner Essenz zelebriert, ohne ausschließlich über Rap zu rappen. Greifen Sie guten Gewissens zu und unterstützen Sie somit den Darmstädter Labelkollegen von Mädness und Baggefudda. schwere Drehung Manges - Kein Plan ab jetzt im Laden Basstard - Zwiespalt (Schwarz) Blokkmonsta & Uzi - Krieg und Frieden: Krieg Bong Bande - Zecken und zocken JAW & Hollywood Hank - Menschenfeind Jasmin Shakeri - Perserkatze ab jetzt zu laden Benuz & uzak - Asozial und schön Hubert Daviz - Sketches Kamp - 4 Kamp Tracks Prezident - Selig Randgruppe - Mixtape Einschätzungen Harris & DJ Maxx - Bist du ein Patriot Mixtape: Wahrscheinlich liegt es in der Natur der Sache, dass die Trackzusammenstellung in meinen Augen zwar nachvollziehbar, jedoch nicht gänzlich perfekt ist. Dennoch bringen Harris & DJ Maxx mit "Bist du ein Patriot" ein ordentliches Mixtape an den Anfang. Allerdings hätte man beim "Hit (lala) Skit" durchaus Kredite an Olli Banjo verteilen können! JAW & Hollywood Hank - Menschenfeind: Wäre ich nicht durch jahrelangen Deutschrap-Konsum und diverse Vorgängeralben merklich abgestumpft, wäre ich von Tracks wie "Hardcore" oder "Sozialphobie Remix" sicherlich schockiert. Unter den gegebenen Umständen fühle ich mich jedoch vorzüglich unterhalten und empfehle meinen volljährigen Leserinnen und Lesern den Genuss dieses Werkes. Juse Ju - Yo! HipHop hat mein Leben zerstört: Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung. In Anbetracht des vorliegenden Arbeitsergebnisses möchte ich jedoch mit Verlaub auf einige weitere selbstzerstörerische Jahre des Juse Ju hoffen. Besonders erwähnenswert erscheinen mir das "Starfeature" von Creme Freshs Keno und "Mädchen vom Gymi". Ab nächste Woche dann im Laden! MOK - Most Wanted: In der Vergangenheit fiel MOK vor allen Dingen durch Kriminalität und Disses (MOR und Bushido) auf. In der Spielzeit 2009 hat sich dies nicht großartig verändert. Allerdings ist beim vorliegenden Produkt im Vergleich zu früheren Veröffentlichungen eine musikalische Weiterenticklung zu attestieren, die nicht zuletzt auf Woroc Produktionen rückführbar ist. Trotz vereinzelter Skipreflexe ist das hier durchaus hörbar. Randgruppe - Mixtape: Ordentliches Mixtape, welches die Frankfurter Crew um Albowflash, Hank, Kosmo84, Johnny und Kamisa One auf meinen Radar hebt. Mission erfüllt! Antiquität der Woche Manges - Regenzeit in der Wüste: Futuristischer HipHop, der auch heute noch nicht von der Zeit eingeholt wurde. Weiterhin weit vorne und unbedingt empfehlenswert! Prüfen Sie hierzu die Videos zu "Tiefergelegt" und "Regenzeit in der Wüste"! Peinlichkeit der Woche Außer vollmundigen Ankündigungen brachte Coseng bis dato nicht viel auf die Reihe. Immerhin überschreitet mit "Bald da 2" ein groß angekündigtes Video erstmals die Minutenmarke. Angesichts der Qualität des Tracks ist dies jedoch nicht unbedingt positiv! und sonst so Ausgewähltes Liedgut hören Sie selbstverständlich bei "Herr Merkt Radio"!

Antiquitäten: Eins Zwo - Hand auf's Herz /Danke gut (Videos)

Zurecht wird Eins Zwos "Hand auf's Herz" als eines Deutschraps feinster Musikvideos gefeiert. Sehen Sie hier erneut die legendäre "Jerry Springer Show"-Parodie und lassen Sie sich vom Vintage verwehen. Weit weniger legendär ist hingegen der Status der ersten "Gefährliches Halbwissen"-Auskopplung "Danke, gut". Selbstverständlich trotzdem groß!

257ers - Läckmiamarsh (Video)

Bereits seit einigen Tagen können Sie sich das Album "Hokus Pokus" der 257ers kostenlos und legal herunterladen. Neben Gastbeiträgen von Favorite, Hollywood Hank und Jason ist darauf auch der Track "Läckmiamarsh" vertreten, der kürzlich mit einem Video veredelt wurde. Worauf warten Sie? Downloaden Sie jetzt! mehr 257ers

Steckbrief: Phil62

Verehrte Leserinnen und Leser, ich bin froh, Ihnen am heutigen Tage eine neue regelmäßige Blog-Rubrik zu präsentieren. Wie auch schon das "Poesiealbum" hat diese Rubrik die Funktion, Ihnen verschiedene Künstler vorzustellen, indem diese einen standardisierten Fragebogen ausfüllen. Der erste Künstler, der sich im Steckbrief die Ehre gibt, hört auf den Namen Phil62 und veröffentlichte am 22.05.2009 sein vielversprechendes Album "Dein blaues Wunder". Interessenten sei als Vorgeschmack der Download des Blickfunk-Samplers "Die Ente im Koffer" empfohlen, auf welchem Phil62 mit mehreren Tracks vertreten ist. Persönliches Geburtstag: 07.03.1989 meine Stadt: Bielefeld höchster Schulabschluss: Abitur Beruf: professioneller Uno Spieler und Bespasser (Zivi) Anzahl Alben: 1 Anzahl Gastbeiträge (ca.): mehrere Hände voll mein bester Track: "Blütenzeit" mein bestes Album: s.o. mein bestverkauftes Album: s.o. mein aktuelles Album: "Dein blaues Wunder" meine Zukunftspläne: Sport u. Germanistik studieren oder Splash! Mainstage mein Traumfeature: - Vorlieben Lieblingskünstler: - Lieblingslied: "Dry your eyes" / "Fit but you know it" - The Streets Lieblingsalbum: "Everything is borrowed" - The Streets zuletzt gekauftes Album: "Tonight: Franz Ferdinand" Lieblingsschauspieler: Tom Selleck Lieblingsfilm: Borat Lieblingsserie: Simpsons, 2 and a half men, Family Guy, [...] zuletzt gekaufte DVD: "Mortal Kombat" Lieblingsautor: - Lieblingsbuch: Patrick Süskind - "Das Parfum" zuletzt gekauftes Buch: "55 Texte erzählter Grammatik" mehr Phil62

Antiquitäten: Manges - Tiefergelegt/Regenzeit in der Wüste/King (Video)

Im Jahre 2003 veröffentlichte der Darmstädter Manges über Kehlkopf Records sein Album "Regenzeit in der Wüste". Damals ihrer Zeit voraus, klingen die beiden Video-Auskopplungen zu "Tiefergelegt" und "Regenzeit in der Wüste" auch heute noch so frisch wie am ersten Tag. Nur ein Jahr später veröffentlichte Manges das Mini-Album "Paradies/Versuche", aus welchem das damals in Szenekreisen gefeierte "King" ausgekoppelt wurde. Nach einer 5-jährigen Veröffentlichungspause erschien Ende April 2009 der neue Tonträger "Logistik", der Songentwürfe der letzten Jahre beinhaltet.

Choleriker - Mann der Moderne (Review)

Der berühmte Mediziner Hippokrates unterschied bereits in der Antike insgesamt vier extreme Temperament-Pole, die sich aus einem Ungleichgewicht verschiedener Körpersäfte (Blut, Schleim, schwarze Galle und gelbe Galle) ergeben: den Sanguiniker, den Phlegmatiker, den Melancholiker und den Choleriker. Der Choleriker stellt dabei den zornigen. leicht erregbaren Pol der hippokratischen Klassifikation dar. Eben diesem Pol fühlt sich auch ein Leipziger MC zugehörig, der dem "Team Snuff Pro" entstammt, dem auch szeneinterne Helden wie Morlockk Dilemma und szeneüberbegreifende Bekanntheiten wie Mike Adler (Fiction) angehören. Nach zwei Auftritten auf den "Feuer über Deutschland"-DVDs zieht der Choleriker nun aus, um mit seinem Wahnsinns-Demo "Mann der Moderne" minderjährige Groupies und kaufwillige HipHop-Köpfe für zukünftige Veröffentlichungen zu rekrutieren ("Intro"). Dabei kann er auf die tatkräftige Unterstützung von Weggefährten wie Morlockk Dilemma, Desert D, LUN und DJ D-Fekt, sowie auf gewohnt kompromisslose Produktionen von Morlockk Dilemma, Hiob, Mintebeats, DJ D-Fekt, Mortis One und DJ Saibz bauen. Auch in punkto Grundstimmung reiht sich das vorliegende Liedgut nahtlos in den bisherigen Output des "Team Snuff Pro" ein. So vermengt der Choleriker scharfsinnige Alltagsbeobachtungen mit seinem bitterbösem Humor zu einem kurzweiligen Hörerlebnis. Nebst der genreüblichen Selbstbeweihräucherung auf Tracks wie "Trauma" (mit Morlockk Dilemma) oder "Wer ist er?", werden auch andere Themenfelder mit dem bereits obig erwähnten bitterbösen Humor gekreuzt, um großartige Tracks wie "Stop in the name of love" und "Matching" zu erschaffen. So weint der Choleriker auf "Stop in the name of love" einer (einseitig) perfekten Beziehung nach ("Yo, wir waren ein glückliches Paar, bis du mich ja verlassen musstest, ha, und bis heute sind mir die Gründe nicht klar. Wir waren ein eingespieltes Team, auch wenn ich nie nüchtern war. Ich hob die Hand und du verschwandst in der Küche um Hühnchen zu garen.") und beschäftigt sich auf "Matching" auf unterhaltsame Weise mit dem Prinzip des "assortive mating", welches besagt, dass sich bei der Partnerwahl auf lange Sicht gleiches mit gleichem gesellt ("Er mochte ihre spontane kindliche Art. Mit ihr war gut Pferde zu stehlen, auch wenn sie sie hinterher fraß. Und sie liebte seinen köstlichen Sinn für Humor, wie oft konnte sie ihn nicht finden und er kroch zwischen ihren Schwimmringen hervor."). Als weiteren Anspielbefehl muss ich Ihnen den Track "Bukkake" ans Herz legen, der sich wie ein Wolf (Inhalt) im Schafspelz (Instrumentierung) in den Gehörgang einschleicht und trotz stark sexistischer Inhalte den Weg in meine Playlist fand (Anmerkung des Verfassers: Ich empfehle den Genuss des Tracks NICHT vor dem 21. Lebensjahr!). Weiter ist "Die Stadt" sowohl im Original, als auch im Remix unbedingt empfehlenswert und besticht durch Zeilen wie "Hier sind alle fleißig, eine Prostituierte zwinkert mir zu, sie fickt rund um die Uhr, dafür kriegen ihre Kinder einen Kitaplatz in der Natur.". Auch die restlichen Anspielstationen wissen prinzipiell zu überzeugen und ergänzen den ohnehin schon positiven Gesamteindruck. Alles in allem handelt es sich bei "Mann der Moderne" um ein beeindruckendes Lebenszeichen eines Künstlers, den man trotz künstlerischer Verstrickungen mit dem großartigen Morlockk Dilemma nicht zwangsweise auf der Rechnung hatte. Das vorliegende Werk ist daher ein wichtiger erster Schritt in Richtung öffentliche Aufmerksamkeit und Wahrnehmung und dürfte das im "Intro" formulierte Ziel der Rekrutierung neuer Zuhörer in greifbare Nähe rücken. Das Album kann kommen! Wertung: 4,5/6 vorab erschienen bei rap.de

Blumio - Antigewaltsong (Video)

Nach "Es gibt kein zurück" und "Rosenkrieg" veröffentlicht Blumio in Form des "Antigewaltsong" bereits die dritte Video-Auskopplung aus dem am 19.06.2009 anstehenden "Yellow Album". Der Trend hin zum Pazifismus geht weiter. Unterstützen Sie das!

Dennis Lisk - Lass los (Video)

Beginner Denyo aka Dennis Lisk tritt in die Fußstapfen Cluesos und veröffentlicht Mitte Juli mit "Suchen und finden" ein Singer-/Songwriter-Album über Four Music. Entsprechend hat der Track "Lass los" nichts mehr mit großen Hits wie "Rock on", "Liebeslied" und "Füchse" gemein. weiterführender Link

Lou Cypher - Fliegen lernen (Video)

Nach dem von höchster Instanz gelobten Album "Feuerteufel" an der Seite von Remington Steele, veröffentlicht Münchens feiner Lou Cypher demnächst den hart antizipierten Nachfolger "Pumpgunfunk Vol. 1: Der rote Knopf". Einen erster Vorgeschmack liegt nun in Form eines Videos zum Track "Fliegen lernen" vor. Verstörend! PS: Mehr von Lou Cypher hören Sie auch auf dem Free Download-Sampler "Best of Kennenlernrunde" oder auf "Kennenlernrunde Vol. 5".

"Aufmerktsamkeitslenkung" am 05. Juni 2009

Entdeckung der Woche
Phil62 - Dein blaues Wunder: Der frischgebackene Abiturient bietet Ihnen deftige Punchline-Tracks gepaart mit persönlichen Geschichten und der nötigen Portion Bodenhaftung! Ausprobieren!

ab jetzt im Laden
Dickes B - Original
Dr. Knarf - Wie ich flieg

ab jetzt zu laden
Afrob - Wo sind die Rapper hin?
And One - Alles umsonst
Corner Magazin Sampler Vol. 8
Franky Kubrick, Tedd Burner & Jifusi - Wir sind die Besten
Freakshit Vol. 5 - Operation Artikel 5
JAW & Hollywood Hank - Der Clown in meiner Wohnung

Einschätzungen
Azad - Assassin: Ich persönlich fühle mich vom ewigen Kämpfer-Pathos mit Eisenfaust und Zeitlupen-Flow mittlerweile stark gelangweilt. Da holen selbst Wortbeiträge von Rakim oder Kool Savas die Kohlen nicht mehr vom brennenden Azphalt!

Bass Sultan Hengzt - Zahltag: Ein kurz(weilig)es Album mit einigen Highlights. Nach dem zahmen "Schmetterlingseffekt" findet Hengzt zurück zu alter Härte. Schnell zugreifen, bevor die BPJM wieder wütet! Anspieltipp: Der Block steht still

M-Riebold & Maxmiles - Überbrücken zur Hoffnung: "Beifahrer Musik" soll Ihr Interesse am Kauf des Albums "Überbrücken zur Hoffnung" wecken. Musik zum zurücklehnen und entspannen. M-Riebold-Befürworter Curse ist auch mit dabei. Knapp vorbei an der Empfehlung der Woche!

Schlafwandler - Insomnia: Friedhof-Chiller Schlafwandler kredenzt Ihnen mit seinem mittlerweile dritten Album "Insomnia" solide Tracks, die vielmehr von ihrer Atmosphäre, als von ausgefeilter Raptechnik leben. Unter anderem am Anfang: Basstard und die Hirntot-Posse.

Taichi - Lost Tapes: Umfassender Querschnitt durch die US-Rap-Trends vergangener Jahre. Ein wenig mehr Profil könnte dem eigentlich ganz passablen Rapper nicht schaden.

Antiquität der Woche
ABS - Kinderspiel: Mittlerweile rares Album der Ruhrpott-Formation um Ercandize, Discopolo, DJ Salicious und Short. Enthält neben der Regionalhymne "Weißt du...?" Perlen wie "TNT", "0815" oder "Auf Achse".

und sonst so
12.-13.06.2009: RACT-Festival am Anlagen-See in Tübingen, Eintritt frei
mit Casper, KAAS, Tua, Maeckes & Plan B, Vega, Laas Unltd., Hiob & Morlockk Dilemma, Melanus Kwest, u.v.a.

Ausgewähltes Liedgut hören Sie selbstverständlich bei "Herr Merkt Radio"!