Kamp & Whizz Vienna - Versager ohne Zukunft (Review)

Obwohl der Wien-stämmige Rapper Kamp ein Urgestein der österreichischen HipHop-Szene ist, blieb bisher die große internationale Anerkennung aus, die Kollegen wie Texta, Chakuza und Big J erfuhren. Dies mag zum einen an der bis dato mangelnden Präsenz auf Albumlänge liegen, zum anderen aber auch dem Umstand geschuldet sein, zur falschen Zeit am richtigen Ort gewesen zu sein. In Form von "Versager ohne Zukunft" liegt nun nach zehn mehr oder minder umtriebigen Jahren in der heimischen HipHop-Szene ein erstes Lebenszeichen auf Albumlänge vor. Für dieses ambitionierte Unterfangen holte sich Kamp den Produzenten Whizz Vienna ins Boot, der für sämtliche Produktionen des Albums verantwortlich zeichnet. Nicht nur in punkto personeller Besetzung, sondern auch bezüglich der Soundästhetik erinnert das Duo vielmehr an klassische Werke von Pete Rock & CL Smooth, als an eklektische und elektrische Produktionen der jüngeren Vergangenheit.

Inhaltlich konzentrieren sich die 19 Anspielstationen auf die Selbstilisierung des rappenden Protagonisten als Versager. Einen groben Überblick über die Ursachen dieses Daseins bietet der Track "Frag mich wofür", auf dem der Rapper mit "suboptimalem Suchpotential" die Sinnfrage stellt, deren fehlende Beantwortung schließlich zur Prokrastination führt. Hinzu kommen unglückliche Liebesgeschichten ("Malinkaya" & "Fort von mir") und leicht wehmütige Erinnerungen an eine von Liebe geprägte Kindheit auf "Als wäre es gestern" ("Breaken war damals noch Trendsportart/ und Rapper waren damals noch Dancefloor-Stars"), die sich gekonnt in das durch den Albumtitel vorgegebene Themenspektrum einfügen. Weiter stellen die beiden antagonistischen Anspielstationen "Kein Tag für Eva (Skit)" und "Kein Tag für Eva" Glanzlichter der vorliegenden Veröffentlichung dar, wenngleich mir das negative "Kein Tag für Eva (Skit)" besser ins Ohr geht, da das positive "Kein Tag für Eva" für meinen Geschmack zu lieblich um die Ecke biegt und textlich fast schon Volksmusik-Ausmaße annimmt. Angesichts meiner mit Volksmusik durchtränkten musikalischen Sozialisation im Elternhaus ein sehr wunder Punkt, den Sie selbstverständlich nicht nachvollziehen können müssen.

Entsprechend der Affinität des Protagonisten für Sachbeschädigungen zu Lasten öffentlicher Verkehrsbetriebe, wird dann eben diese auf dem Track "Graffikki" auch realistisch und mit all ihren negativen Konsequenzen beschrieben. Ein wahrer Ohrenschmaus, der unter den insgesamt qualitativ hochwertigen Tracks hervorsticht und eindringlich zum wiederholten Genuss einlädt (Anmerkung des Reviewers: Lassen Sie Ihre Finger von Farbdosen und Edding!). Die Rex "Hossa" Gildo-Hommage "Gildos Sohn" mutiert von einer knallharten, an OCs "Time's up" erinnernden Einleitung zu einem zuckersüßen Ohrenschmeichler, der automatisch gute Laune verbreitet. Weniger gute Laune stiftend, jedoch nicht qualitativ minder hochwertig beschreibt "Goldene Wolken (Dir Mama)" bange Stunden am Krankenbett der verunfallten Mutter. Für den Ausgang dieser herzzereißenden Nummer sei Ihnen freundlichst der Kauf des Albums ans Herz gelegt.

Nicht zuletzt dank Kamps Talent für die richtigen Flows und Reime zur richtigen Zeit am richtigen Ort kann man als auf liebevoll gefertigten HipHop abfahrender HipHopper bei dem Griff nach "Versager ohne Zukunft" eigentlich kaum etwas falsch machen. Auch die zweifelsfrei vorhandenen Produktionsfertigkeiten Whizz Viennas tragen zu einem hochwertigen Produkt bei, welches auch nach mehreren Hördurchläufen nicht langweilig wird. Leichte Punktabzüge liegen in der Tatsache begründet, dass einige (sicherlich unterhaltsame) Vergleiche zu sehr auf den österreichischen Markt abzielen, so dass der durchschnittlich ignorante deutsche Bundesbürger, dessen Kenntnis österreichischer D-Prominenz sich auf H. beschränkt, zuweilen nichts mit ihnen anfangen kann. Dennoch verdient dieses Werk auch über die Landesgrenzen Österreichs hinaus Beachtung, die über ein allgemeines, uninformiertes Unverständnis über die Auszeichnung des Albums zum "Album des Monats" in der März-Ausgabe der Juice hinausgeht.

Wertung: 5,5/6 (geändert am 25.04.2010)
ursprüngliche Wertung: 4,5/6

zuerst erschienen auf rap.de

Kommentare:

  1. Bei mir läuft das Album grade rauf und runter, nur der Aspekt mit den Österreich-Insidern "nervt" mich auch, aber das sei unseren freundlichen Nachbarn gegönnt!

    AntwortenLöschen
  2. übergeiles Album! Beats die man so schon sehr lange nicht mehr gehört hat! PROPS!!

    AntwortenLöschen
  3. Dieses Album wird, das kann ich bereits jetzt prophezeien, in meine Top 3 Alben dieses Jahres kommen.

    Unglaubliche schoene Samples auf Beats die mich zurueck in meine Jugend schicken.

    Eindrucksvoll.

    AntwortenLöschen
  4. ein österreicher schreibt nun mal österreichische texte. 'idealerweise' natürlich.... ;D

    AntwortenLöschen
  5. Für mich das beste Rap Album seit langem...

    AntwortenLöschen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!