Poesiealbum: Fiva

Am 20.02.2009 meldet sich Fiva mit ihrem neuen Album "Rotwild" zurück. Auf dreizehn Produktionen von Flip (Texta) wird sie mit souveränem Flow inhaltlich wertvolle Texte vortragen. Natürlich konnte ich es mir in diesem Falle nicht entgehen lassen, Fiva zu einem Eintrag in mein Poesiealbum einzuladen. Seit wann sind Sie am Mikrophon aktiv? Im Juli werden es zehn Jahre. Wann hat Ihnen der erste Hörer, der nicht aus Ihrem Freundeskreis stammt, Talent attestiert? Torch und Boulevard Bou auf meiner ersten Jam in Stuttgart (August 1999). "Sweet Sixteen" hieß die Veranstaltung, und die Heidelberger Herren waren dort Hauptact. Welche Punchline eines Kollegen hätten Sie gerne selbst geschrieben? Dendemann: "vielleicht hab ich n stock im arsch und führe ein spießerleben doch mein zeige- und dein mittelfinger würden peace-ergeben" Mit welchem Ihrer Tracks/Gastbeiträgen sind Sie aus heutiger Sicht am wenigsten zufrieden? Ich mache aus dem Grund sehr wenige Features. Daher kann ich mit allen Gastbeiträgen sehr gut leben! Horrorszenario: Sie sterben einen plötzlichen unerwarteten Tod! Als welcher Rapper werden Sie wiedergeboren? Im besten Fall Jean Grae. Noch besser zu ihrer Zeit als WhatWhat. Was war die unangenehmste Frage, die Ihnen jemals in einem Interview gestellt wurde? Was war die Antwort? Ob sich Rappen und Kinder kriegen vereinen lassen. Es gab nur einen schrägen Blick. Würden Sie zu Promo-Zwecken andere Rapper öffentlich disrespektieren? Wenn ja, welche? Ne, ist eh nicht mein Ding. Was ist die peinlichste Platte, die Sie sich jemals gekauft haben? Green Jelly "Three little Pigs" Was motiviert Sie angesichts der momentanen Marktsituation, Ihre Rapkarriere fortzusetzen? Wir haben unser eigenes Label "Kopfhörer Recordings" und sind unsere eigenen Herren. Und seit zehn Jahren fühlen wir uns (ökonomisch) als gesunder Mittelstand. Außerdem kann ich nicht aufhören mit etwas was mich so freut. Wir bekommen so viel Respekt und Anerkennung, kein Grund zum permanenten Zweifeln an der Gesamtsituation.

Kommentare:

  1. Fiva ist ne coole Sau! Kopfhörer war ein Album mit einem burner Track nach dem anderen.
    Bin gespannt auf das neue Album!

    AntwortenLöschen
  2. Recht herzlichen Dank für das Interview. Fiva ist definitiv eine Meisterin ihres Handwerks und "Rotwild" ist wieder einmal Deutschrap aller erster Güte.

    AntwortenLöschen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!