Olli Banjo & Jonesmann - 4 Fäuste für ein Halleluja (Review)

Bevor sich Olli Banjo vollständig seinem Rockprojekt "Dein Freund" widmet und Jonesmann in R&B-Gefilde abwandert, veröffentlicht das schlagfertige Duo mit "4 Fäuste für ein Halleluja" sein lange angekündigtes und noch länger erwartetes Kollabo-Album. Auf zahlreichen Veröffentlichungen wie "Sparring 3" oder "Schizogenie" stellten die beiden Protagonisten bereits unter Beweis, dass sie hervorragend harmonieren. Entsprechend hoch sind die Erwartungen, die es mit "4 Fäuste für eine Halleluja" zu bedienen gilt. Offensiv begegnet man jenen, die sich ob der bevorstehenden Veröffentlichung und den schier unerfüllbaren Erwartungen bereits in eine bequeme Hater-Position vor dem Computer-Bildschirm begaben. Nicht nur auf dem Präventivschlag "Vögel" mit gewohnt experimentellem Roe Beardie-Beat wird gekonnt demontiert. Auch auf Stücken wie dem gelungenen "Ende & Amen" spielt vor allem Jonesmann gekonnt mit dem Rucksack-Klischee und führt dieses in einer unnachahmlichen Art und Weise ad absurdum. Ein weiteres Highlight des Albums stellt das von Roe Beardie produzierte Stück "Das Wesentliche" dar, in welchem die beiden MCs ihre unterschiedlichen Herangehensweisen an die Materie HipHop darlegen und dadurch einen wunderbaren Antagonismus aufbauen, der im Kehrvers durch das gemeinsame Ziel, HipHop zu reanimieren, aufgelöst wird. Als weiterer Thementrack tritt das starke "Columbine", welches das Bewusstsein für mögliche Amokläufe vor der eigenen Haustür schärft, positiv in Erscheinung. Auch das ruhigere "Mehr Tränen" mit einer der raren Gesangs-Hooks weiß den Hörer durch fesselnde Lyrik zu binden. An die Seite der bereits erwähnten Thementracks stellten die beiden Protagonisten vorwiegend Stücke, die entsprechend dem Albumtitel nach vorne gehen und die eigene Überlegenheit gegenüber der schwächelnden Konkurrenz darlegen. Dabei ist es unnötig zu erwähnen, mit welcher technischen Perfektion Olli Banjo Reime und Alliterationen spuckt. Weniger selbstverständlich ist hingegen, dass sich ein wieder erstarkter Jonesmann über die Gesamtspielzeit hinweg beinahe auf Augenhöhe bewegt, wodurch der Skip-Faktor beinahe auf 0 reduziert wird. Angefangen beim treibenden Intro "Himmel zieht zu" bis hin zu Tracks wie "Deine Waffen" werden Instrumentale von Benny Blanco, Roe Beardie, M3 & Noyd, Lex Barkey, Phrequincy und S. Buchenauer zerlegt und dadurch die Anforderungen der anspruchsvollsten HipHop-Gourmets befriedigt. Ein frühes Highlight der noch jungen Spielzeit 2009. Uneingeschränkt empfehlenswert! Wertung: 5,5/6

Sind Sie bereits volljährig? Falls nein, muss ich Sie darum bitten, diesen Beitrag nicht zu lesen!

Verehrte volljährige Leserinnen und Leser, in diesem Beitrag möchte ich Ihnen zwei schockierende Videos präsentieren, die inhaltlich als nicht unbedenklich einzustufen sind. Beginnen möchte ich diesen Beitrag mit dem Suchtmittel verherrlichenden Video zu "Weinbrand/Cola" der beiden Suffatzen Schulte und Epoz, die demnächst ihr Album "Szeneputzen: Ab ins Bett" werfen werden. Da Sie alle wissen, wie viel Zucker Cola beinhaltet, möchte ich mich an dieser Stelle deutlich vom Genuss von Cola distanzieren. Im zweiten Video aus der Reihe "jugendgefährdend" wird es blutig. Zarten Gemütern sei von der Rezeption des Videos "Kunst des Todes" von Crystal F dringendst abgeraten. Sagen Sie nicht, ich hätte Sie nicht gewarnt!

Laas Unltd. - 2.0 Action Rap (Review)

Nach jahrelanger Schubserei abseits des großen Hypes schickt sich Laas Unltd. in der Spielzeit 2009 mit massig Erfahrung und einem kleinen Untergrund-Hit im Rucksack dazu an, seinen Status als ewiger Geheimtipp abzulegen und in die erste Liga deutscher Wortakrobaten aufzusteigen. Nicht zuletzt dank brillianten Wortbeiträgen auf Kool Savas' "John Bello Story II" und Olli Banjos "Sparring 3" stehen die Zeichen für dieses Unterfangen besser denn je. Mit einem Monster-Remix zu "Wir kennen dich nicht" an der Seite von Kool Savas, Olli Banjo, Franky Kubrick und Maeckes & Plan B wurden die Erwartungen an "2.0 Action Rap" weiter in die Höhe geschraubt. Auf insgesamt 17 Anspielstationen mit "Absturz City"-Instrumentierung gelingt es Laas Unltd. nicht durchgängig, das Niveau von "Wir kenn' dich nicht" zu halten und somit alle Erwartungen zu erfüllen. Dennoch liegt in Form von "2.0 Action Rap" ein mehr als amtliches Album vor, welches seine Klasse nicht aus schamloser Selbstüberhöhung, sondern aus interessanten Konzepten wie dem grandiosen "Telefongangster" oder dem Alliterations-Wahnsinn auf "Von A-Z" bezieht. Weiter reiht sich "Der wackste Tag meines Lebens" trotz nervstrapazierender Hook dank selbstironischem Unterton im oberen Drittel der persönlichen Favoritenliste ein. Für die Damen kredenzt der Protagonist wohl dosierten Herzschmerz auf dem Outkast würdigenden "Frau David" und konjunkturfreundliche Hymnen à la "Shopping Opfer". Damen mit amorösen Motiven sei zudem der Genuss von "Girl you know it's true" ans Herz gelegt, um mögliche Fettnäpfchen beim ersten Tourbus-Rendezvous zu vermeiden. Alles in allem handelt es sich bei "2.0 Action Rap" um ein angenehm instrumentiertes, homogenes Gesamtwerk, welches Laas Unltd. einige Stufen auf dem Weg zum Deutschrap-Thron überspringen lässt. Laas Unltd. schafft es, ein gesamtes Album ohne Features abseits von "Wir kenn' dich nicht Reloaded" alleine zu schultern und unterhaltsam zu gestalten. Lediglich die reichlich belanglosen Skits stören den durchweg positiven Gesamteindruck. "Laas Unltd. returns" kann kommen! Wertung: 4,5/6

Fiva - Rotwild (Review)

Nachdem Fiva mit "Spiegelschrift" und "Kopfhörer" zwei amtliche Alben an der Seite des Produzenten Radrum veröffentlichte, tauschte sie für ihr mittlerweile drittes Solo-Album "Rotwild" den Mann an den Beats aus. So stammt die musikalische Untermalung des vorliegenden Werkes vollständig aus den Maschinen von Textas Flip. Dabei wird sicherlich das Beatrad nicht neu erfunden, jedoch harmonieren die bodenständigen Beats wunderbar mit Fivas unaufgeregtem Vortrag und generieren damit eine wunderbar seelenvolle Grundstimmung für Fivas reichhaltige Lyrik. Diese erstreckt sich vom Hochhalten der eigenen Individualität ("Sowieso ich"), über die Liebe zu physikalischen Tonträgern ("Immer noch"), das Gebähren ("Profi"), die negativen Auswirkungen der Globalisierung ("Süd sehen") bis hin zu einer subtil kritischen Auseinandersetzung mit dem schnellen Leben ("Es geht uns gut"). Highlightmäßig sind zudem das soulsamplende "Goldfisch", die Hommage an die "Kleinkunst", sowie das tragischöne "Lila" zu erwähnen. Wie aus dem thematischen Überblick bereits hervorgehen sollte, handelt es sich bei "Rotwild" nicht um ein 08/15-HipHop-Album. Auf einem handwerklich guten Niveau versucht Fiva anspruchsvolle Geschichten zu erzählen und Werte abseits von Geld, Beischlaf ohne Gebährintention und BlingBling zu vermitteln. Daher wird dieses Album vor allem bei HipHop-Köpfen älterer Semester sehr gute Reaktionen hervorrufen. Wertung: 4/6

Vit-Armin B & DJ Taip - Eloquente Demagogen (Review)

Nachdem sich der Magdeburger Vit-Armin B mit dem Gewinn des 1on1-Freestylebattles und den drei kostenlosen "Spitter Sport"-Mixtapes einen Namen in der HipHop-Szene machte, steht zur Überbrückung bis zum Album "Emoshooter" die gemeinsam mit DJ Taip eingespielte EP "Eloquente Demagogen" bei dem Mailorder Ihres Vertrauens zum Verkauf bereit. Auf Produktionen von Sbeatz, Pride, Negundo, Ryan Davis und Tomzda arbeitet sich der Magedeburger durch einen szenetypischen Themenkatalog, der sich von der Unzufriedenheit mit dem künstlerischen Output der Konkurrenz ("Deswegen RMX" mit Sheriff), über die eigene musikalische Sozialisation ("Rückspiegel" mit Vist) bis hin zur schamlosen Selbstbeweihräucherung ("Eloquenz") erstreckt. Dazu kommt eine obligatorische, wenngleich originelle Anbiederung an die elektronische Musik ("Alles elektrisch"), sowie eine Hymne an die Heimat ("Lebende Legende"), deren Kehrvers vor Publikum hoffentlich besser funktioniert als aus der Konserve. Trotz weiterer Kehrvers Nicht-Gehern (z.B. Vist auf "Rückspiegel") geschieht dies alles auf einem raptechnisch ansehnlichen Niveau. Wenn der Protagonist mit schlafwandlerischer Sicherheit über die musikalischen Untermalungen gleitet, zieht er für die suboptimalen Kehrverse regelmäßig den Karren wieder aus dem Dreck. Wertung: 4/6

Harris feat. Laas Unltd. & D-Flame - Öl dö görls/Teerinmeinadern

Neben der Veröffentlichung seines Album "2.0 Action Rap" lässt sich Laas Unltd. am heutigen Freitag auf der dritten Videoauskopplung zu Harris' "Ab in Club"-Mixtape blicken. Dabei handelt es sich um ein Doppelvideo zu den beiden Tracks "Öl dö görls" und "Teerinmeinadern". Prinzipiell OK, jedoch verbringe ich meine Zeit momentan lieber mit "Action Rap".

Olli Banjo & Jonesmann - Vögel (Video)

Die Vögel zwitschern es von Dächern: am 27.02.2009 erscheint das lang erwartete Kollabo-Album der beiden Herren Banjo und Jones. Natürlich steht auch wieder eine ganze Armada von Hatern bereit. Diese dürften dank "Vögel" bereits im Vorfeld Anlass zum Herzinfarkt bekommen. Großes Rapkino!

Poesiealbum: Fiva

Am 20.02.2009 meldet sich Fiva mit ihrem neuen Album "Rotwild" zurück. Auf dreizehn Produktionen von Flip (Texta) wird sie mit souveränem Flow inhaltlich wertvolle Texte vortragen. Natürlich konnte ich es mir in diesem Falle nicht entgehen lassen, Fiva zu einem Eintrag in mein Poesiealbum einzuladen. Seit wann sind Sie am Mikrophon aktiv? Im Juli werden es zehn Jahre. Wann hat Ihnen der erste Hörer, der nicht aus Ihrem Freundeskreis stammt, Talent attestiert? Torch und Boulevard Bou auf meiner ersten Jam in Stuttgart (August 1999). "Sweet Sixteen" hieß die Veranstaltung, und die Heidelberger Herren waren dort Hauptact. Welche Punchline eines Kollegen hätten Sie gerne selbst geschrieben? Dendemann: "vielleicht hab ich n stock im arsch und führe ein spießerleben doch mein zeige- und dein mittelfinger würden peace-ergeben" Mit welchem Ihrer Tracks/Gastbeiträgen sind Sie aus heutiger Sicht am wenigsten zufrieden? Ich mache aus dem Grund sehr wenige Features. Daher kann ich mit allen Gastbeiträgen sehr gut leben! Horrorszenario: Sie sterben einen plötzlichen unerwarteten Tod! Als welcher Rapper werden Sie wiedergeboren? Im besten Fall Jean Grae. Noch besser zu ihrer Zeit als WhatWhat. Was war die unangenehmste Frage, die Ihnen jemals in einem Interview gestellt wurde? Was war die Antwort? Ob sich Rappen und Kinder kriegen vereinen lassen. Es gab nur einen schrägen Blick. Würden Sie zu Promo-Zwecken andere Rapper öffentlich disrespektieren? Wenn ja, welche? Ne, ist eh nicht mein Ding. Was ist die peinlichste Platte, die Sie sich jemals gekauft haben? Green Jelly "Three little Pigs" Was motiviert Sie angesichts der momentanen Marktsituation, Ihre Rapkarriere fortzusetzen? Wir haben unser eigenes Label "Kopfhörer Recordings" und sind unsere eigenen Herren. Und seit zehn Jahren fühlen wir uns (ökonomisch) als gesunder Mittelstand. Außerdem kann ich nicht aufhören mit etwas was mich so freut. Wir bekommen so viel Respekt und Anerkennung, kein Grund zum permanenten Zweifeln an der Gesamtsituation.

Sylabil Spill - Negative Energie (Review)

Nachdem Hulk Hodn und der Retrogott im letzten Jahr einen wahrhaften Hype rund um die Kölner Entourage-Entourage lostraten, liegt es nun an Sylabil Spill, diesen Hype zu nutzen und bis zum nächsten Huss & Hodn-Album "Der Stoff aus dem die Regenschirme sind" aufrechtzuerhalten. Hierfür werden auf musikalischer Ebene mit Produktionen von Hulk Hodn, Noyland, Retrogott, DJ Adlib und Sylabil Spill persönlich keine größeren Risiken eingegangen. Gewohnt rückwärtsgewandt versetzen die Instrumentale die ewigen Nostalgiker und all jene, die den glattgebügelten Produktionen der Konkurrenz überdrüssig sind, in Jubelstürme. Auch inhaltlich setzt Sylabil Spill genau dort an, wo Huss & Hodn aufhörten. So stellt die Bekämpfung der "Wack MC Problematik" die recht einseitige Agenda des vorliegenden Tonträgers dar. Diese Fixierung auf den guten alten Battlerap führt zwar einerseits dazu, dass dem Interessenten keine wirklichen Anspieltipps ans Herz gelegt werden können, da die einzelnen Tracks fast beliebig austauschbar sind. Da dies jedoch auf einem in punkto Punchlines, Wortwitz und Reimkunst sehr hohen Niveau passiert, sei in Anbetracht des zweifelsfrei vorhandenen Unterhaltungswertes der vorliegenden Produktion über diese kleine Schwäche hinweg gesehen. Auch die Gastbeiträge des Retrogott auf "Warteschild" und von Noy Riches an der Hook von "Komm lass uns spielen" fügen sich nahtlos in dieses Album, welches ohne wirkliche Ausfälle auskommt, ein. So kann sich "Negative Energie" als Gesamtkunstwerk durchaus mit den bisherigen Referenzwerken deutscher Battlerap-Kunst messen. Wertung: 5/6 PS: Downloaden Sie hier den Sampler "Kennenlernrunde Vol. 5" mit dem exklusiven Sylabil Spill-Track "Per Anhalter"!

Main Moe - Nightmare on MainStreet (Review)

Main Moe legt nach der kostenlosen Download-EP "Gut, obwohl richtig intelligent" sein mittlerweile zweites Soloalbum namens "Nightmare on MainStreet" vor. Nach einem gelungenen Intro und dem atmosphärischen Titel-Akronym "NOM" verliert sich der Künstler auf unspektakulären Instrumentals von Optimus Prime, Kasi und Negundo jedoch über weite Strecken in Durchschnittlichkeit. So erreicht das Album durch unaufgeregte Flows in Kombination mit den bereits erwähnten Instrumentalen vor allem in der ersten Hälfte unerahnte Längen, die ein konzentriertes Zuhören stark erschweren. Löbliche Ausnahmen stellen das systemkritische "Musikindustrie", das aggressiver vorgetragene "Bordsteinkick", sowie mit kleineren Abstrichen auch die beiden ruhigeren Nummern "Warum ich schreibe" und "Brief vom 7. Februar". Dennoch passiert auf Albumlänge zu wenig Aufregendes, so dass die meisten Tracks an mir vorbeiplätschern ohne wirklich im Gedächtnis hängen zu bleiben. So gelingt es auf "Nightmare on MainStreet" leider nicht, das stellenweise aufblitzende Potential auf Albumlänge umzusetzen. Wertung: 2,5/6

Samy Deluxe - Dis wo ich herkomm (Video)

Nachdem Samy Deluxe auf seinem bis dato größten Hit "Weck mich auf" das Motto "Diss wo ich herkomm" verfolgte, wählte er für sein am 20.03.2009 erscheinendes Album "Dis wo ich herkomm" einen positiveren und konstruktiveren Ansatz. Einen ersten Beleg dafür liefert der Titeltrack zum Album.

F.R. - Flucht zu dir (Video)

Ausnahmetalent F.R. wird nicht müde und veröffentlicht mit "Flucht zu dir" die dritte Video-Auskopplung zum letztjährigen Album "Vorsicht, Stufe".

Herr Merkt hilft: SonyBMG

Verehrte Damen und Herren von SonyBMG, Sie haben es mit verhältnismäßig geringem Aufwand geschafft, ein Album eines viel verprechenden Künstlers namens Marteria/Marsimoto in den Media Control-Albumcharts zu platzieren! Dieser Künstler tritt am 13.02.2009 bei Stefan Raabs "Bundesvision Song Contest" mit einer vielversprechenden Single namens "Zum König geboren" vor einem Millionenpublikum auf! Die Voraussetzungen könnten nicht besser sein. Jedoch scheint Ihnen eine Kleinigkeit zu entgehen: Wenn die Platte (angebliche Veröffentlichung: 06.02.2009) in keinem Plattenladen steht, wird sie sich auch nicht verkaufen! Die Bilanz des Schreckens: Drogeriemarkt Müller (2 Filialen): nicht im Rechner, nicht lieferbar Saturn: keine Exemplare erhalten MediaMarkt: keine Exemplare erhalten "kleine" Plattenläden (2 Stück): keine Exemplare erhalten amazon: Preis inakzeptabel MusicLoad, iTunes, Napster: Lecken Sie mich im Arsche! Ich hoffe doch, dass ich in den entsprechenden Plattenläden auch vom kommenden Massiv-Album verschont werde. Mir fehlen die Worte. Aus gegebenem Anlass hören Sie Marterias "Zum König geboren" leider noch nicht bei "Herr Merkt Radio". Trösten Sie sich in der Zwischenzeit mit dem Video:

Kaas - Amok Zahltag (Video)

Am 13.03.2009 erblickt Kaas' lange erwartets Album "Amok Zahltag :D" endlich das Licht der Läden. Nachdem der Reutlinger in den letzten Monaten zum Prediger der Liebe wurde, geht der Titeltrack zum Album in die entgegengesetzte Richtung und beschreibt die Psyche eines jugendlichen Amokläufers. Wahrlich famos! EDIT: Artikel von Sophie Albers auf stern.de "Der Garten der Liebe" herunterladen

form - Heide Stuagrd (Video)

Mit geringfügiger Verspätung veredelt Querdenker form die Download-Auskopplung "Heide Stuagrd" vom Untape "Ich bin 7undzwanzig Meter groß" mit einem Video. Mundart-Rap aus Süddeutschland.

Hammer & Zirkel - Aber was können die Kinder dafür (Video)

Nachdem Hammer & Zirkel auf ihrem Album "Musik ist unser Leben, darum werden wir Erzieher" eher humorvoll zu Werke gingen, wird es auf der vierten Video-Auskopplung zum Arche-Benefiz-Sampler "Deutschlands vergessene Kinder" nachdenklich. Denken Sie darüber nach!

Azad feat. Capleton - Liberation time (Video)

Nachdem Azad auf "Blockschrift" zur wandelnden Phrase mutiert, schiebt er nun für die Straße das "Azphalt Inferno" nach. "Liberation time" mit Jamaikas feinem Capleton ist jedoch mehr Phrase als Flächenbrand.

Audio88 & Yassin - Kein richtiges Lied (Video)

Nachdem ich mir eines von 100 handnummerierten Exemplaren des Kollabo-Albums "Zwei Herrengedeck, bitte" von Audio88 und Yassin sicherte, kann ich Ihnen guten Gewissens das Video zum Track "Kein richtiges Lied" vorstellen. Düster, bedrohlich, gut.
PS: Wahrscheinlich werden Features vom Retrogott und Morlockk Dilemma Ihr Interesse am vorliegenden Album weiter steigern. Interessenten bestellen hier.