MontanaMax - Maximilian (Review)

Nachdem 203 Records mit der Vermarktung von MontanaMax' Vorgänger "Einzelkind" an seine Grenzen stieß, schloss man sich für die Veröffentlichung des mittlerweile dritten Solo-Albums "Maximilian" mit dem in Bielefeld ansässigen Label 667 zusammen, um ein größeres Publikum zu erreichen. Über durchweg amtlichen Produktionen von 7Inch, Bjet, Alper, Awe und Kevoe West weiß der Bremer mit seinen ehrlichen Texten auf Albumlänge zu überzeugen. Dabei beweist der Protagonist seine Vielseitigkeit auf dem zum live-Abriss prädestinierten "Bassgitarre" an der Seite von Selfmade-Favorite, auf dem selbstkritisch nachdenklichen "Erfolg" mit 667-Casper, auf der ignoranten Video-Auskopplung "Kein Bock", auf dem vorzüglich erzählten "Einen Moment" mit Vasee am Kehrvers, auf dem curse-esken "Schwarz-weiß" und auf der großartigen Bremen-Hymne "Diese Stadt". Auch die treffend am Anfang platzierten Tracks "Typisch ich" und "Maximilian" erfüllen ihre Funktion und ziehen den Hörer aufgrund ihrer persönlichen Note in den Bann der Platte. Neben den bereits genannten Mikrophongästen Favorite, Casper und Vasee wird MontanaMax zusätzlich von seinem langjährigen Weggefährten Shiml und ersguterjunge-Saad unterstützt. Während erstere Besetzung in keinem Aspekt spektakulär ausfällt, so ist der Beitrag Saads auf "Hansestadt Veteranen" so überraschend wie überflüssig. Zweckreime und hölzerner Flow unterbrechen den angenehmen Fluss des Albums und man fragt sich, ob das wirklich sein musste. Dennoch kann ich Ihnen "Maximilian" guten Gewissens ans Herz legen. Auch wenn deutscher Rap hier sicherlich nicht neu erfunden wird, liegt hier ein solides Werk vor, welches durchaus zu unterhalten weiß und somit Ihr Gehör verdient hätte. Wertung: 4/6 "Maximilian" bestellen PS: Hören Sie Highlights des Albums bei "Herr Merkt Radio" im Web- oder Winamp-Stream!

Kommentare:

  1. also von meiner seite her kriegt das ding 5 von 6. recht geiles album, aber saad ist echt überflüssig.

    AntwortenLöschen
  2. oh, von dem hatt ich vor über einem jahr mal was gehabt... cool mal wieder was von dem zu hören...

    AntwortenLöschen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!