DNP - H.I.V. EP (Review)

Was haben Wolfgang Petry, Die Ärzte, Liedermacher, Kollegah, Gangster-Rap und Internet-Foren-Opfer gemeinsam? Irgendjemand? Keiner? Nun gut, dann möchte ich Sie nicht weiter auf die Folter spannen! Wolfgang Petry, Die Ärzte, Liedermacher, Kollegah, Gangster-Rap und Internet-Foren-Opfer dienten DNP offensichtlich als Inspirationsquelle für die vorliegende kostenlose Download-EP namens "HIV". Auf der zehn Anspielstationen starken Veröffentlichung wird Wolfgang Petrys Schlager-Hit "Verlieben, Verloren, Vergessen, Verzeih'n" kurzerhand zur Umtrunk-/Beischlaf-Hymne "Verschlossen" mit Label-Kollege Schulte umfunktioniert und der "Schrei nach Liebe" nicht mehr von Skinheads, sondern von Rap hörenden Bildungsallergikern entsandt. Dazu bringt der Kotleger auf dem grandios ekelhaften "Kack auf die Rolltreppe" seinen Shit zum rotieren, während auf dem bereits bekannten "Hip Hap" übertriebene Gangster-Attitüden ad absurdum geführt werden. Als wäre dies der Abwechslung noch nicht genug, rechnet "Inetstar" auf Stevie B-esquem Instrumental mit Internet-Foren-Opfern ab. "Always hardcore" schürt vom Titel her zwar schlimmste Erwartungen an Scooter, erinnert in seiner Rohheit jedoch an die frühen Mobb Deep. In Ermangelung besserer Alternativen muss für die große "Kollabo" dann auf Weekend, Illoyal und Audiomax zurückgegriffen werden, welche entgegen DNPs Erwartungen allesamt zu überzeugen wissen. So handelt es sich bei der zehn Track starken Download-EP "H.I.V." sicherlich um eine der abwechslungsreichsten Veröffentlichungen der letzten Jahre, welche durch den konsequenten, nicht immer familientauglichen Humor der beiden Protagonisten vom einleitenden "Deutschrapkindergarten" bis hin zum unterhaltsamen "Outro" zusammengehalten wird. Obwohl raptechnisch (trotz gutem Niveau) sicherlich noch Luft nach oben ist, ist "H.I.V." als "Free Download" unverzichtbar und als preisgünstige Bezahl-Version mit vier weiteren Tracks ein "Muss Haben" in jeder Plattensammlung. Wertung: 4,5/6 Download PS: Hören Sie Highlights der EP auch bei "Herr Merkt Radio" im Web- oder Winamp-Stream. PPS: Hiermit versichere ich, dass sich sämtliche positiven Äußerungen über "H.I.V." auf die vorliegende EP und nicht auf die gleichlautende Krankheit beziehen.

Kommentare:

  1. richtig! sehr gute e.p.!!

    AntwortenLöschen
  2. ich kann mich der wertung leider nicht anschließen. DNPs gepresste stimme ist eine qual für die ohren, er schafft es, zuviel druck hinein zu legen und trotzdem konstant gelangweilt zu klingen.

    die einzige ausnahme auf der EP ist schrei nach liebe. dieser track regt mehrfach dazu an lauthals zu lachen und die stimme klingt sehr frisch.

    alles in allem sind 10% der hartzIV edition hörbar, was meiner rechnung nach 0,5 von 5 punkten ergibt. mit gutem willen 1 pkt.

    AntwortenLöschen
  3. könnte mal jemand den genauen download link posten?
    ich finde mich auf myspace nicht zurecht :D

    AntwortenLöschen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!