Abroo - Schatten und Licht (Review)

Nach zweijähriger Schaffenspause versorgt der Lemgoer Abroo die wartende HipHop-Gemeinde nun mit seinem mittlerweile dritten Solo-Album „Schatten und Licht“, welches über Joe Rillas Label „Plattenbau Ost“ erscheint. So ist es wenig verwunderlich, dass der Vorzeige-Ostler nicht nur für zwei Vokalbeiträge, sondern auch für die gesamte Produktion verantwortlich zeichnet, welche er Abroo passgenau auf den Leib zuschneidert. Abroos Stimme und Rillas Produktionen verschmelzen über 18 Anspielstationen zu einer nahezu perfekten Symbiose, welche den aufmerksamen Zuhörer in ihren Bann zieht und nach dem Hörgenuss zufrieden die Wiederholungstaste betätigen lässt. Inhaltlich steht neben wenigen Repräsentanten wie zum Beispiel „Spittens“ an der Seite der hervorragenden Vokalakrobaten Ali A$ und Pretty Mo oder dem angemessene finanzielle Vergütung fordernden „Klimper Klimper“ vor allem Gehaltvolles auf dem Menü. Mit „Taxidriver 2“ gibt Abroo seinen Fans gekonnt verpackte Kritik am gesellschaftlichen Status Quo. Auf „Einer von euch“ betreibt Abroo Namenfallenlassen, welches in seiner Perfektion sogar The Game Neidesgrüne ins Gesicht treiben dürfte. Weitere Glanzpunkte auf „Schatten und Licht“ setzt Abroo mit persönlichen Nummern. Durch Tracks wie „Woher soll ich es wissen“ und „Himmel und Hölle“ gelingt es dem Protagonisten, eine schwer beschreibbare Bindung zum Zuhörer aufzubauen. Zusätzlich möchte ich Ihnen das großartige Falco-samplende „Rein in das Licht“, sowie die rustikale Liebeserklärung auf „Traumfrau“ an der Seite der zu beobachtenden Hammer & Zirkel und „Da wo wir stehen“ (mit Joe Rilla) ans Herz legen. Fasst man die vorhergehenden Worte kurz und griffig zusammen, so bleibt mir nichts anderes übrig, als diesem Album wahre Größe zu attestieren. Das Album fließt – ohne dabei belanglos zu wirken – ohne größere Schwächen zu offenbaren in das Gehirn der Rezipienten und sollte sich dort – sofern etwas vorzufinden ist – längerfristig festsetzen. Hier sitzt fast alles genau dort, wo es hingehört. Vielen Dank für dieses Album! Wertung: 5,5/6 "Schatten und Licht" bestellen PS: Hören Sie Highlights des Albums jetzt schon bei "Herr Merkt Radio" im Web- oder Winamp-Stream!

Kommentare:

  1. ich finde die Cd eher mittelmässig, Abroo biedert sich viel zu sehr dem Plattenbau- Rilla an und verliert dabei viel von seiner eigentlich sehr sympathischen Art.

    AntwortenLöschen
  2. Schreibst du auch Reviews für kleinere Labels / Künstler??

    www.myspace.com/crackmukke
    www.crack-music.de

    Schau bitte bei Interesse mal vorbei

    AntwortenLöschen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!