Brisk Fingaz feat. Godsilla - Schicksal (Video)

Für sein hörenswertes Produzentenalbum "Einzelkämpfer" holte sich der Hannoveraner Brisk Fingaz illustre Rapper wie Azad, Curse und Kool G Rap, aber auch Neulinge wie Later, Damion Davis oder Godsilla ins Boot. Mit letzterem entstand der Track "Schicksal", welcher nun als Video-Auskopplung vorliegt. "Einzelkämpfer" bestellen PS: Da ich wahrscheinlich keine Zeit für eine Review haben werde, möchte ich Ihnen als Anspieltipp den Track "Jetzt oder nie" mit Franky Kubrick und Jonesmann empfehlen.

V-Mann (Hiob) & Morlockk Dilemma - Der Zorn (Video)

Für das kostenlose Download-Mixtape "Der leuchtende Pfad" fertigten V-Mann aka Hiob & Morlockk Dilemma einen wunderbar entspannten Remix zum Track "Der Zorn" an, welcher nun mit einem Video veredelt wurde. Besser spät als nie möchte ich Ihnen eben jenes Video nun wärmstens ans Herz legen. Hiob Interview @ SplashMag "Der leuchtende Pfad" herunterladen

Aggro Berlin - Aggro Ansage Nr. 8 (Video)

Klischeegemäß erscheint am 05.12.2008 die sechste Aggro Ansage mit dem Titel "Aggro Anti Ansage 8". Intelligenzkotereien von wegen "zählen" und Konsorten möchte ich Ihnen an dieser Stelle ersparen. Vielmehr möchte ich Sie nochmals auf das Split-Video zu Tony Ds "100 Metaz", B-Tights und Kitty Kats "Fünf krasse Rapper" und sidos und Flers "So is es" hinweisen.
"Aggro Anti Ansage 8" vorbestellen

Mike Fiction - Ground Zero (Video)

All jenen, denen der Name "Mike Adler" ausschließlich durch die Sat.1-Telenovela "Anna und die Liebe" ein Begriff ist, möchte ich den Horizont erweitern, indem ich ein Video von Mike Adlers Rap-Alter-Ego "Mike Fiction" poste. Ich wünsche Ihnen viel Spass bei "Ground Zero", in dem sich Mike Fiction einigen relativ bekannten US-Instrumentals annimmt.

Alligatoah - Mein Gott hat den Längsten (Video)

Bevor am 19.12.2008 das erste kommerzielles Album "In Gottes Namen" erscheint, schüren Alligatoah die Erwartungen der treuen Internet-Fan-Gemeinde mit dem kontroversen Track "Mein Gott hat den Längsten". An Zündstoff mangelt es dem gelungenen Track mitsamt Video sicherlich nicht. Fühlen Sie Sich zu einer regen Diskussion mit anderen Lesern eingeladen!
Besuchen Sie Alligatoah auch auf ihrer Heimseite!

MontanaMax - Maximilian (Review)

Nachdem 203 Records mit der Vermarktung von MontanaMax' Vorgänger "Einzelkind" an seine Grenzen stieß, schloss man sich für die Veröffentlichung des mittlerweile dritten Solo-Albums "Maximilian" mit dem in Bielefeld ansässigen Label 667 zusammen, um ein größeres Publikum zu erreichen. Über durchweg amtlichen Produktionen von 7Inch, Bjet, Alper, Awe und Kevoe West weiß der Bremer mit seinen ehrlichen Texten auf Albumlänge zu überzeugen. Dabei beweist der Protagonist seine Vielseitigkeit auf dem zum live-Abriss prädestinierten "Bassgitarre" an der Seite von Selfmade-Favorite, auf dem selbstkritisch nachdenklichen "Erfolg" mit 667-Casper, auf der ignoranten Video-Auskopplung "Kein Bock", auf dem vorzüglich erzählten "Einen Moment" mit Vasee am Kehrvers, auf dem curse-esken "Schwarz-weiß" und auf der großartigen Bremen-Hymne "Diese Stadt". Auch die treffend am Anfang platzierten Tracks "Typisch ich" und "Maximilian" erfüllen ihre Funktion und ziehen den Hörer aufgrund ihrer persönlichen Note in den Bann der Platte. Neben den bereits genannten Mikrophongästen Favorite, Casper und Vasee wird MontanaMax zusätzlich von seinem langjährigen Weggefährten Shiml und ersguterjunge-Saad unterstützt. Während erstere Besetzung in keinem Aspekt spektakulär ausfällt, so ist der Beitrag Saads auf "Hansestadt Veteranen" so überraschend wie überflüssig. Zweckreime und hölzerner Flow unterbrechen den angenehmen Fluss des Albums und man fragt sich, ob das wirklich sein musste. Dennoch kann ich Ihnen "Maximilian" guten Gewissens ans Herz legen. Auch wenn deutscher Rap hier sicherlich nicht neu erfunden wird, liegt hier ein solides Werk vor, welches durchaus zu unterhalten weiß und somit Ihr Gehör verdient hätte. Wertung: 4/6 "Maximilian" bestellen PS: Hören Sie Highlights des Albums bei "Herr Merkt Radio" im Web- oder Winamp-Stream!

Poesiealbum: Jaques Shure & Dexter

Wer wie Jaques Shure & Dexter ein derart in sich stimmiges Konzeptalbum wie "Schelle" veröffentlicht, der hat es wahrlich verdient, sich neben Größen wie Kool Savas in mein Poesiealbum einzutragen. Seit wann sind Sie am Mikrophon aktiv? Dexter: Seit ca. 1999. Jaques Shure: Vor dem Microphon, als Fan, seit 93. Hinterm Microphon, als MC, seit 98. Welche Punchline eines Kollegen hätten Sie gerne selbst geschrieben? Dexter: Die ging irgendwie so: ...und die Kids schlagen deinen Kadaver wie eine Pinata/du brauchst keine Viagra/ du hattest deinen ersten Steifen als deine Leiche am Start war/. Die is von Morlockk Dilemma auf dem Hiernoymuz Mixtape "Der Leuchtende Pfad". Dilemma hat auf jeden noch besser Punchlines, aber die blieb mir halt hängen.... Jaques Shure: "Ich hass Skater die writen, aber ich lieb Writer die skaten". Wer nicht weiß von wem dass ist soll mir den Buckel runterrutschen! Mit welchem Ihrer Tracks/Gastbeiträgen sind Sie aus heutiger Sicht am wenigsten zufrieden? Dexter: Hmm, die Sachen mit denen ich nicht zufrieden bin, erblicken gar nicht erst das Tageslicht normalerweise und bleiben schön auf der Festplatte. Naja, unser Track Gangsta Wanksta, der mal auf einem Underground Sampler erschienen ist vor ein paar Jahren, den hätt ich mir sparen können, war etwas halbgar das Ganze. Aber den haben zum Glück nicht viele Leute gehört... Jaques Shure: Da gibt's diverse Features, die im Umlauf sind, die in sich flowen und stimmig sind, im Gesamten aber von weiteren Features von Whack-Mcs an Qualität eingebußt haben. Was ist die peinlichste Platte, die Sie sich jemals gekauft haben? Dexter: Pink featuring Redman - Let´s Get The Party Started (Remix) auf 12". Ich dachte erst das kommt geil von wegen Soft Cell Sample usw. Aber im Endeffekt darf man keine Platte von Pink besitzen. Aber das Ding hat 3 Euro gekostet, deswegen ist es eigentlich auch keine Peinlichkeit. Die Scheibe, die ich danach kaufte war ein ultrarares Ding von David Axelrod, auch für 3 Euro. Die Welt ist schön... Jaques Shure: Also als Vinyl 50 Cents erstes Album, nicht wegen der Mukke, das Cover ist einfach stark schwul. Was motiviert Sie angesichts der momentanen Marktsituation, Ihre Rapkarriere fortzusetzen? Dexter: Die letzten 2-3 Jahre haben sich viele interessante Künstler aus dem Underground hervorgetan, die alle einen ähnlichen Ansatz verfolgen wie ich bzw. Beats/ Sound haben, wie ich ihn selber gerne hätte (Die meisten von ihnen sind auf unserem Wortsport Lounge Sampler anzutreffen). Das heißt ich muss weitermachen, mich selbst übertreffen und noch bessere Beats machen. Außerdem motiviert mich, dass wir uns alle untereinander connecten und so ein schönes Netzwerk in ganz Deutschland aufgebaut haben, welches außer auf der Musik auch auf Freundschaft basiert. Ist das Motivation genug? Jaques Shure: Die Marktsituation ist für mich nicht wegweisend. Scheiss der Hund drauf. Ich rap weil und wenn ich Bock hab. Was sonst noch so im Game kursiert spornt mich an, entweder ums besser zu machen, dagegen zu machen oder mitzumachen! "Schelle" bestellen

Sondermeldung: Kriminalpolizei verhört Pimpulsiv

Verehrte Leserinnen und Leser, stellen Sie sich vor, Sie seien ein halbwegs prominenter Rapper aus Bielefeld, der vor über einem Jahr einen Track namens "23" veröffentlichte. Da Sie gerne kontroverse Themen behandeln, obwohl Sie in der Realität Gewalt verabscheuen, lassen Sie sich dazu hinreißen, auf diesem Track die Begriffskombination "Erfurt Revival" zu verwenden. Wir springen zu Mittwoch, den 19.11.2008: Sie sitzen mit einem guten Freund vor dem Fernseher und freuen sich auf das Fußball-Freundschaftsspiel von Deutschland gegen England, als es gegen 20:30 Uhr an der Tür klingelt. Wir springen zur Realität: Es ist Mittwoch, der 19.11.2008 um 20:30 Uhr, als zwei Beamte der Kriminalpolizei Bielefeld an der Tür des Rappers Timi Hendrix, seines Zeichens Hälfte des Rap-Duos "Pimpulsiv" klingeln, und ihn wegen Gefahr im Verzug bitten, sie auf das Polizeirevier zu begleiten, wo er von zwei weiteren Beamten darüber aufgeklärt wird, worum es denn ginge. So ging bei der Kripo Bielefeld gegen 20 Uhr eine Anzeige wegen Bedrohung, Gewaltverherrlichung und Gefährdung der Öffentlichkeit ein, die sich auf den Songtext des Tracks "23" auf dem Portal mag...rix.de bezog, in dem wie eingangs erwähnt die Begriffskombination "Erfurt Revival" Einsatz findet. Was die Kriminalpolizei nun dazu anregte davon auszugehen, dass dieses fiktive Szenario eines Amoklaufs, welches durch "Erfurt Revival" hervorgerufen wird, nach über einem Jahr in die Realität umgesetzt werden würde und binnen 30 Minuten nach Eingang der Anzeige vor Ort präsent zu sein, bleibt mir persönlich schleierhaft. Ich werde jedenfalls mit Spannung verfolgen, wie sich der Fall "23" weiterentwickelt. Dass das Freundschaftsspiel von Deutschland gegen England wahrhaft grausam war, dürfte einen kleinen Trost für den betroffenen Rapper sein. Anmerkung: Die Hexenjagd geht weiter. Nachdem die Indizierungswut im Zeitalter des Internet ins Leere läuft, scheint man nun dazu überzugehen, HipHopper mittels des Strafrechts auszuschalten. Dass die Härte des Gesetzes nun gerade bei Pimpulsiv zuschlägt ist insofern verwunderlich, da die Fiktion der Texte jedem halbwegs intelligenten Zuhörer, der nicht durch falsche Medienberichterstattung eine Paranoia gegen HipHop entwickelte, ins Auge springen sollte. Man darf davon ausgehen, dass die Polizei bei einer Band wie Oomph oder den Ärzten nicht (so schnell) reagiert hätte. Die Hexenjagd muss aufhören! Quelle: Gedächtnisprotokoll des Betroffenen

Poesiealbum: Manolito Mengele

Nachdem sich Manolito Mengele jahrelang seinen Respekt als Backup-MC für Olli Banjo verdiente, veröffentlichte er am 11.11.2008 die kostenlose Download-EP "Jetzt wird's wild", mit der er sich in eine gute Ausgangsposition für das bald erscheinende Album "Dirty Digitalis" bringen möchte. Lesen Sie selbst, was der Backup-MC Ihres Lieblingsrappers in mein Poesiealbum schrieb! Seit wann sind sie am Mikrofon aktiv? Ich bin seit 1998 am Mikrofon aktiv und habe vorher schon ein Demo-Tape mit der Gruppe Schwarzer Humor aufgenommen. So nahm alles seinen Lauf. Welche Punchline eines Kollegen/in hätten sie gerne selbst geschrieben? Weiß ich jetzt nicht genau, es gibt so viele, die ich gut finde, z.B. Olli Banjo oder Kool Savas. Mit welchem ihrer Tracks/Gastbeiträgen sind sie aus heutiger Sicht am wenigsten zufrieden? Auf der Jam Session hat mir mein feature nicht gut gefallen. Mein Text war nicht so tight. Was ist die peinlichste Platte, die sie jemals gekauft haben? Zwei peinliche Platten, an die ich mich erinnern kann, waren von Millie Vanilly und Stevie B. Was motiviert sie angesichts der momentanen Marktsituation ihre Rapkarriere fortzusetzen? Ich denke nicht, dass ich viel Geld mit meiner Musik verdienen werde. Ich mache das ausschließlich der Liebe und des Spaßes zur Musik. "Jetzt wird's wild" herunterladen

form - Das Geben eines Ficks/Dr. Knarf - Trink ne Milch/MontanaMax - Kein Bock

Verehrte Leserinnen und Leser, um Ihnen trotz geringer zeitlicher Ressourcen keine Videos vorenthalten zu müssen, möchte ich Ihnen in diesem Beitrag gleich drei Videos auf einmal präsentieren. Das erste Video kommt vom geschätzten Querdenker form, heißt "Das Geben eines Ficks im Zeitalter der Keinfickgebung", wurde im Iran gedreht und ist durchaus empfehlenswert. Für Ventilatoren steht der Track als Teil der EP "Der größte Hit der 80er" zum Download bereit! Ebenfalls eine "Free Download"-Veröffentlichung hat Dr. Knarf zu promoten. Downloaden Sie das "Tash Mixtape pt. 2", falls Sie gefallen an dem gesundheitsbewussten "Trink ne Milch" finden. Zum Schluss wird es kurz kommerziell. 667 versuchte in Form von Montana Max' "Maximilian" wieder einmal zusammen mit Rough Trade deutschlandweit ein Album in die Läden zu stellen. Langsam habe ich keinen Bock mehr auf diese Vertriebspfeifen. Erfahren Sie selbst, worauf MontanaMax "Kein Bock" mehr hat und kaufen Sie sich bei Gefallen das Album!

Download #5

Verehrte Leserinnen und Leser, obwohl ich Ihnen in der rechten Seitenleiste einen stetig aktualisierten Überblick über legale Download-Veröffentlichungen anbiete, möchte ich Ihnen einige der Highlights der letzten Wochen in Form dieses Beitrags ans Herz legen. Ali A$ - Wer am 17.10. released ist doof! Ein kleines Trostpflaster für all jene, denen seinerzeit die Verschiebung der Alben-Veröffentlichung auf den Magen schlug. Black'n'Proud - Drehen am Rad (Single) Das Paket enthält die Single plus zwei Bonustracks. Klare Empfehlung. Böse Zungen - Vorspiel mit dem Feuer Die Bösen Zungen schenken Ihnen ein Mixtape, um die Wartezeit zum Album zu verkürzen. Kann man machen. Dr. Knarf - Tash Mixtape pt. 2 Im nächsten Jahr soll viel passieren. Als Vorgeschmack für drei geplante Veröffentlichungen schickt Dr. Knarf dieses Mixtape ins Rennen. Fanatixxx - Sechs, sieben Achtung Da aus dem Vertrag mit Bozz-Musik nichts wurde, verschenken die Kölner Fanatixxx ihr Album kurzerhand. Mit Gastbeiträgen von Olli Banjo und Blade. Hieronymuz feat. Hiob & Morlockk Dilemma - Der leuchtende Pfad Sehr kurzweiliges Mixtape. Download-Befehl! Jason - Status: Ballin Einige werden Jason noch vom Album "Rappen kann tödlich sein" zusammen mit Favorite kennen. Mit der Unterstützung von u.a. Kollegah und Favorite stellte er vor kurzem das kostenlose Album "Status: Ballin" zum Download zur Verfügung. Joe Martin - Der Asi in mich Joe Martin vom neuen 667-Signing "Atzenpop" lässt den Asi in sich heraus. Werden Sie Zeuge! Lou Cypher & Remington Steele - Feuerteufel Eigenständig und gut. Hören Sie selbst! Manolito Mengele- Jetzt wird's wild EP Olli Banjos Backup-MC stimmt Sie auf sein Album "Dirty Digitalis" ein. Natürlich schaut auch der Meister persönlich vorbei. Manuellsen - Geschichten, die das Leben schreibt Label-Frust brachte Manuellsen dazu, Ihnen dieses Werk zu schenken. Am Mikrophon schauen illustre Gäste wie Fler und Megaloh vorbei. Morlockk Dilemma - Egoshooter Das Free-Download-Debüt des Leipziger Edel-Spuckers steht nun wieder zum Download bereit. Schnell zugreifen! no mis - Vorgeschmack EP Einigen vielleicht bekannt von der letzten "Kennenlernrunde". Prädikat: hörenswert! Prezident - Alice Ein sehr atmosphärisches Werk. Besser als manch kommerzielle Veröffentlichung. Semi B - Machocalypse Das Mitglied des Neuen Südens schenkt Ihnen seine Musik. Mit Beiträgen von Ali A$ und Pretty Mo. This is Cologne Vol. 1 Ein schöner Überblick über die Kölner HipHop-Szene. Einziges Manko ist das Fehlen von Entourage. Tua - Fast EP Da "Grau" auf 2009 verschoben wurde, müssen sich Fans mit dieser kostenlosen EP trösten. Voodoo - Schwarzer Riese Megaperls Wenn Sie mehr über Voodoo erfahren möchten, darf ich Sie freundlichst auf dieses Interview hinweisen! PS: Hören Sie Highlights der genannten Veröffentlichungen und vieles mehr bei "Herr Merkt Radio" im Web- oder Winamp-Stream!

Poesiealbum: Nazz

Nach dem von Curse gehosteten Mixtape "Rubin" an der Seite ihres "Partners in Reim" Tide, veröffentlicht Nazz dieser Tage ihr Solo-Debüt namens "Soul". Trotz geringem Budget wird sie dabei von Künstlern wie Sinuhe und Donato unterstützt. Grund genug für einen Eintrag in mein Poesiealbum. Lesen Sie selbst die sympathischen Antworten. Seit wann sind Sie am Mikrophon aktiv? Das ist schwer zu sagen, das verschwimmt etwas. Die ersten Rap-Texte entstanden wohl so 1993, da war ich 14. Richtig ernst nehme ich das Rappen aber erst seit ca 1997. Welche Punchline eines Kollegen/einer Kollegin hätten Sie gerne selbst geschrieben? Ich hab n schreckliches Gedächtnis, ich will mir die immer merken, aber das klappt nicht. Hammer ist auf jeden Fall "du bist wie das Ding an deinen Schultern - Oberarm" von GranTill von den Rohdiamanten. Mit welchem Ihrer Tracks/Gastbeiträgen sind Sie aus heutiger Sicht am wenigsten zufrieden? Sie sind der erste der mich siezt im Interview. Mal so am Rande. Sie sollten sich lustigere Fragen überlegen, dann kommt das alles noch besser. Zum Thema: Gestern habe ich mit Tide im Studio gesessen und alte Tracks gehört, boah, war das fies. Wir haben uns weggeschmissen. Piepsstimme und voll die Backpacktexte. Einen richtigen Ausrutscher hab ich nie veröffentlicht, juchu. Was ist die peinlichste Platte, die Sie sich jemals gekauft haben? Och, da gibt es einiges. Zum Beispiel "Tanz der Moleküle" von Mia. Ich find die Alte grausam, aber der Song flasht mich so,dass ich mir die Maxi geholt hab. Aber sagen Sie das keinem. Was motiviert Sie angesichts der momentanen Marktsituation, Ihre Rapkarriere fortzusetzen? Mein Talent. Ich kann sonst nichts. Pech, würd ich sagen. :) Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag. "Soul" bestellen

Hammer & Zirkel - Musik ist unser Leben, darum werden wir Erzieher (Review)

HipHop aus dem Osten Deutschlands ist zweifelsfrei auf dem Vormarsch. Mit Marsimoto, Morlockk Dilemma und Joe Rillas "Plattenbau Ost" ist man besser aufgestellt als jemals zuvor in der nicht mehr ganz so jungen Geschichte HipHops deutscher Machart. Bevor letztgenannter Künstler/Label-Betreiber im Dezember mit der "Ansage Ost" die Bundesrepublik überrollen möchte, schickt Joe Rilla mit "Musik ist unser Leben, darum werden wir Erzieher" das Debüt-Album der beiden Schwergewichte Hammer & Zirkel ins Rennen. Damit die Hauptstrom-Medien erst gar nicht auf die Idee kommen, die beiden glatzköpfigen Schwergewichte aufgrund ihres Erscheinungsbildes in die Schublade "Ghetto-/Straßen-Rap" zu stecken, fängt der Spass, der den humorvollen Rezipienten des vorliegenden Albums erwartet, bereits mit dem Artwork, welches die beiden Ostler auf einem Dreirad zeigt, an. Noch vor dem Intro beißt man sich gekonnt durch die Intros zweier Deutschrap-Klassiker und Joe Rillas "Auferstanden aus Ruinen". Weitere Höhenlichter werden in Form des Lucilectric-inspirierten "Ich bin so froh, dass ick ein Ostler bin", dem das tägliche Badezimmer-Elend beschreibende "Mein Bad" und dem mit zweideutigem Kehrvers versehenen "Dicke" mit Joe Rilla gesetzt. Für "Mutter, Vater, Kind" erhalten Hammer & Zirkel dann auch noch ihren Abschluss in der HipHop-Disziplin "Familienmitglieder beleidigen", während man nebenbei an der "Humbug-Nervosität weiterhin Sozialphysik im 3. Silvester storniert". Auf "Zwei gegen zwei" fallen einige unschöne Beleidigungen gegen Marsimoto/Marteria, die nur deshalb als künstlerisches Stilmittel durchgehen, weil Marsimoto/Marteria auf dem gleichen Track die Möglichkeit bekommt, mit ebenfalls treffsicheren Verbalinjurien zu kontern. Ein ähnliches Konzept verfolgt man zusammen mit B-Tight beim Vorurteils-Austausch "Die Glatze und der Neger" mit schlüssiger Konklusion in der Hook. Weiter tritt Labelkollege Abroo auf dem arm/reich-kontrastierenden "Kein Geld macht auch nicht glücklich" erneut positiv in Erscheinung und auch auf dem ernsteren "Mike aussa Platte" hinterlässt man einen positiven Eindruck. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass Rapper G-Fu (Hammer) und Produzent Sneezy (Zirkel) mit ihrem Debütalbum "Musik ist unser Leben, darum werden wir Erzieher" einen bleibenden Eindruck hinterlassen, auf den man bei den kommenden Karriereschritte aufbauen kann. Auch die Fremdproduktionen Joe Rillas fügen sich angenehm in das Gesamtbild dieses Album ein und untermauern dessen Vielseitigkeit als Produzent. Ich richte meine Augen gespannt gen Osten und warte auf weitere Veröffentlichungen aus dem Hause "Plattenbau Ost". Wertung: 4.5/6 PS: Hören Sie Highlights des Albums bei "Herr Merkt Radio" im Web- oder Winamp-Stream. "Musik ist unser Leben, darum werden wir Erzieher" bestellen

Courtmasta & Chrizzo - Command & Conquer (Review)

Endlich ist der Tag gekommen, an dem einer der größten Widersacher bei meinen ersten Gehversuchen im Blogger-Geschäft eine Platte als ausführender Produzent veröffentlicht und sich somit angreifbar macht. Je schöner die entwickelten "Rache"-Fantasien, desto ernüchternder ist dann aber auch der erste Hördurchgang. Man sucht und sucht nach eklatanten Schwächen, findet jedoch zumindest auf Produktionsseite keine Ausfälle, über die man nicht bereits bei anderen Produktionen wohlwollend hinweg gesehen hätte. Sicherlich erfindet Courtmasta auf "Command & Conquer" das Takt-Rad nicht neu, jedoch können die Produktionen mit dem, was in der Spielzeit 2008 "Stand der Kunst" ist mithalten und bieten stets eine passende Unterlage für Chrizzos anständige Lyrik. So wird die nüchterne Beschreibung des Lebens als "King of Rap" von einem wunderbar melancholischen Instrumental getragen, während der Aufruf zum "Embargo" gegen eine deutschlandweit operierende Pizza-Kette sehr druckvoll aus den Boxen donnert. Besonders seelenvoll wird es auf dem nachdenklichen "Manchmal", sowie auf dem wunderbar bildhaften "Bilder Pt. 2". Weiter sind das titelgebende autobiographische "Command & Conquer", das die Verbrecher-Lebensart kritisch reflektierende "Superstars", sowie der selbsterklärende Titel "Dresscode" als Anspielstationen an Ihre Herzen zu legen. Inhaltlich sind Sie also beim Erwerb von "Command & Conquer" auf der sicheren Seite. Ein Manko des Langspielers ist, dass der rappende Protagonist Chrizzo über weite Strecken übermotiviert wirkt und zu viel Energie und Druck in seine verbalen Ausführungen legt, wodurch ich mir als Zuhörer - besonders bei ruhigeren Instrumentalen - ein wenig bedrängt vorkomme. Eine zurückgelehntere Darbietung würde Stücken wie "Die Geschichte einer Rose" sicherlich gut zu Gesichte stehen. Hinzu kommt, dass der Flow für meinen Geschmack vor allem innerhalb der einzelnen Stücke variabler sein könnte, so dass der ein oder andere Gast der Platte sicherlich gut getan hätte. Aber mit wem soll man auch kollaborieren, wenn der Produzent alle deutschen Rapper außer Bushido scheiße* findet. Abgesehen von den soeben genannten Schwächen, handelt es sich bei "Command & Conquer" um ein solides Album, welches sowohl auf Produzenten, als auch auf Rapper-Seite (besonders lyrisch) einiges an Potential erkennen lässt. Ich warte gespannt auf weitere Schritte. Wertung: 3,5/6 "Command & Conquer" kaufen PS: Hören Sie Highlights des Albums auf "Herr Merkt Radio" im Web- und Winamp-Stream. *Entschuldigen Sie bitte diese unsägliche Fäkalsprache!

DNP - H.I.V. EP (Review)

Was haben Wolfgang Petry, Die Ärzte, Liedermacher, Kollegah, Gangster-Rap und Internet-Foren-Opfer gemeinsam? Irgendjemand? Keiner? Nun gut, dann möchte ich Sie nicht weiter auf die Folter spannen! Wolfgang Petry, Die Ärzte, Liedermacher, Kollegah, Gangster-Rap und Internet-Foren-Opfer dienten DNP offensichtlich als Inspirationsquelle für die vorliegende kostenlose Download-EP namens "HIV". Auf der zehn Anspielstationen starken Veröffentlichung wird Wolfgang Petrys Schlager-Hit "Verlieben, Verloren, Vergessen, Verzeih'n" kurzerhand zur Umtrunk-/Beischlaf-Hymne "Verschlossen" mit Label-Kollege Schulte umfunktioniert und der "Schrei nach Liebe" nicht mehr von Skinheads, sondern von Rap hörenden Bildungsallergikern entsandt. Dazu bringt der Kotleger auf dem grandios ekelhaften "Kack auf die Rolltreppe" seinen Shit zum rotieren, während auf dem bereits bekannten "Hip Hap" übertriebene Gangster-Attitüden ad absurdum geführt werden. Als wäre dies der Abwechslung noch nicht genug, rechnet "Inetstar" auf Stevie B-esquem Instrumental mit Internet-Foren-Opfern ab. "Always hardcore" schürt vom Titel her zwar schlimmste Erwartungen an Scooter, erinnert in seiner Rohheit jedoch an die frühen Mobb Deep. In Ermangelung besserer Alternativen muss für die große "Kollabo" dann auf Weekend, Illoyal und Audiomax zurückgegriffen werden, welche entgegen DNPs Erwartungen allesamt zu überzeugen wissen. So handelt es sich bei der zehn Track starken Download-EP "H.I.V." sicherlich um eine der abwechslungsreichsten Veröffentlichungen der letzten Jahre, welche durch den konsequenten, nicht immer familientauglichen Humor der beiden Protagonisten vom einleitenden "Deutschrapkindergarten" bis hin zum unterhaltsamen "Outro" zusammengehalten wird. Obwohl raptechnisch (trotz gutem Niveau) sicherlich noch Luft nach oben ist, ist "H.I.V." als "Free Download" unverzichtbar und als preisgünstige Bezahl-Version mit vier weiteren Tracks ein "Muss Haben" in jeder Plattensammlung. Wertung: 4,5/6 Download PS: Hören Sie Highlights der EP auch bei "Herr Merkt Radio" im Web- oder Winamp-Stream. PPS: Hiermit versichere ich, dass sich sämtliche positiven Äußerungen über "H.I.V." auf die vorliegende EP und nicht auf die gleichlautende Krankheit beziehen.

Muddi - Dir Lisa (Video)

Guter Rap geht zwar definitiv anders, da es jedoch für einen guten Zweck ist, möchte ich Ihnen das Video zu Muddis "Dir Lisa" nicht vorenthalten. Wenn Sie dem Arche-Projekt helfen möchten, die Kinder von der Straße zu holen, dann können Sie den Sampler "Deutschlands vergessene Kinder" über den untenstehenden Link direkt bestellen. "Deutschlands vergessene Kinder" bestellen

Kodimey - Gorilla (Review)

Während Maeckes & Plan B in den letzten Jahren den Namen "Chimperator" eindrucksvoll auf die HipHop-Landkarte Deutschlands setzten, war es um den Label-Kollegen und Label-Gründungsmitglied Kodimey verhältnismäßig ruhig. Mit "Gorilla" schickt sich dieser nun an, diesen Umstand zu ändern und auf eigenen Produktionen, sowie Instrumentalen von DJ Friction, Budget, Duhbeat, Psaiko Dino und C.O.B. einige Stufen auf der Karriereleiter nach oben zu klettern. Bereits vom einleitenden "Intro" wird der Zuhörer durch sinnvoll zusammengeschnittene Vokal-Schnipsel aus den 17 folgenden Tracks emotional gefesselt und auf die folgenden 70 Minuten (gerundeter Wert) eingestimmt. Diese beherbergen dann zum Beispiel in Form der bereits bekannten Video-Auskopplungen "Mein Deutschland pt. 2" und "Natascha" einige Highlights, die den ein oder anderen HipHop-Kopf in Entzückung versetzen werden. Besondere Aufmerksamkeit verdienen zudem das großartige "Bevor" mit einem wie immer glänzend aufgelegten Kaas, das bedrückende "Die letzte Stunde", auf dem Kodimey gemeinsam mit Tua Drogen-Karrieren kritisch beleuchtet, sowie das mit einem glänzenden Takt, Monster-Kehrvers und Voodoo-Vokalbeitrag ausgestattete "Scheinehen", auf dem Kodimey beweist, dass er neben intelligenten Texten durchaus auf den Kot hauen kann. Unbedingt in dieser Reihe zu nennen sind auch das eine scheiternde Beziehung thematisierende "Wo is sie hin?" mit Lamiya an der Hook, auf der Kodimey alleine durch seine Stimmmodulation den Zuhörer in seinen Bann zieht und die Heimat-Hommage "Nach Hause zurück" mit Cesur-Kehrvers. Wenn auch der Titel "Gorilla" bedrohlich anmutet, handelt es sich bei der vorliegenden Veröffentlichung um einen inhaltlich starken Tonträger, der weniger durch Battlerap, als durch hervorragende Geschichten zu überzeugen weiß. Als logische Konsequenz tritt die seelenvolle musikalische Untermalung dezent in den Hintergrund, um den ordentlich vorgetragenen Texten Raum zur Entfaltung zu geben. Ein weiterer Grund, warum jeder Fan von HipHop deutscher Machart das sympathische Stuttgarter Label Chimperator auf dem Radar behalten sollte. Unbedingt kontrollieren! Wertung: 4,5/6 "Gorilla" bestellen

Kodimey - Natascha (Video)

Mit "Natascha" liefert Kodimey bereits das zweite Video zu seinem Album "Gorilla" ab. Der an sich schon dramatische Inhalt des Textes wird dabei exzellent vom Video aufgegriffen, so dass das Gesamtwerk weiter an Intensität gewinnt. "Gorilla" bestellen

Jaques Shure & Dexter - Schelle (Review)

Während man sich im Hause Wortsport für die neueste Veröffentlichung „Schelle“ von Jaques Shure & Dexter beatmäßig eher am klassischen “Boom Bap“ orientiert, werden inhaltlich neue und innovative Wege beschritten. So thematisieren die beiden Protagonisten Jaques Shure & Dexter - punktuell unterstützt von Morlockk Dilemma, Damion Davis, Dennis da Menace, Zeal und Anna - das Leben des stadtbekannten Heilbronner Clochards „Schelle“, der sein Leben am Rande der Gesellschaft fristet. Dabei wird der exzessiven Zuneigung zum Alkohol („Mein bester Freund“) und dem ungeregelten Leben („Lotterleben“) gehuldigt, das hart umkämpfte „Pfandrevier“ wird als durchaus treffende Metapher für das hiesige Rapspiel herangezogen und die Vorzüge eines ungepflegten Rüpels als Liebhaber für die Dame von Welt werden dargelegt („Schmutziger Typ“). Zusätzlich gibt es in Form von „Ich tu's“ eine Hymne über fortgeschrittene Prokrastination, die spätestens an der Seite von Morlockk Dilemma dem Tatendrang weicht, wenn verbale „Schellen“ an die (a)ehrenlose Konkurrenz verteilt werden. Zwischendurch zeichnen Jaq & Dex immer wieder bedrückende Bilder über die belastende Ungewissheit, die ein Leben am Rande der Gesellschaft mit sich bringt, bevor das Album in „Pennerhimmel“ (mit Anna) ein schlüssiges Ende findet. Die allesamt von Dexter produzierten Instrumentale bieten einen warmen Klangteppich für die im vorigen Absatz erwähnten Inhalte und fügen sich in die Soundästethik der „Boom Bap“-Ära ein, was meiner Meinung nach zu Lasten des Innovationsdrangs geht. Dennoch – oder gerade deshalb – dürfte dieses Album die Herzen von Freunden organischen HipHops klassischer Machart höher schlagen lassen. Der weitgehende Verzicht auf HipHop-übliche Standardphrasen wird ebenfalls seinen Teil zu diesem Umstand beitragen. Neben dem fehlenden beattechnischen Innovationsgeist der vorliegenden Produktion gäbe es die sporadisch eingestreuten „Schelle“-Zitate/-Imitationen/-Aussagen zu kritisieren, die in ihrer Form deplatziert wirken und den homogenen Fluss des Albums rüde unterbrechen. Sieht man darüber hinweg, so blickt man auf ein durchaus gelungenes Album, welches für den ein oder anderen unterhaltsamen Hördurchgang gut ist. Unterstützen Sie diese Künstler, auf dass aus dieser fremdbiographischen nicht in wenigen Jahren eine autobiographische Geschichte werden muss. Ich drücke jedenfalls die Daumen! Wertung: 4/6 "Schelle" bestellen PS: Hören Sie Highlights des Albums bei „Herr Merkt Radio“ im Web- oder Winamp-Stream.

Outsourcing: Arvin spricht mit Prezident

Verehrte Leserinnen und Leser, da der geschätzte Prezident dieser Tage ein kostenloses Mixtape warf und ich wie immer unter chronischem Zeitmangel leide, nahm ich das Angebot Arvins, mir ein von ihm geführtes Interview mit Prezident zur Verfügung zu stellen, dankend an. Lesen Sie selbst, was Prezident über sein Mixtape, Gott und die Welt zu sagen hat. Fangen wir mit dem Mixtape an. Der Titel des Mixtapes ist ja an den Titel von Tom Waits Album „Alice“ angelehnt. Wie kamst du drauf, den Titel zu verwenden und was bedeutet das Ganze für dich? Also, zuerst war da der Titelsong, in dem es um Frauen im Allgemeinen geht, um mein Verhältnis zu ihnen und um die Widersprüche innerhalb dieses Verhältnisses, um die Animositäten und die Verachtung und gleichzeitig um die Hingabe. Mit "Alice" ist also keine bestimmte Frau gemeint, obwohl sie einzeln angesprochen wird und ja auch verschiedene Stationen einer Beziehung abgelaufen werden im Song, diese dann aber exemplarisch. Der Name an sich hat keine bestimmte Bedeutung, aber neben Alice im Wunderland und der American McGee-Variante, die ich damals sehr schön fand spielt der Tom-Waits-Song da natürlich auch noch rein, in die Konnotationen, die der Name für mich annimmt Ob Alice nun eine bestimmte Frau ist, wäre meine nächste Frage. Welcher Track ist dein persönlicher Favorit und warum? Mir gefallen bis jetzt Alice, bleib bloß bei Bewusstsein und Nachtclub am besten. Allen voran allerdings Schneeengel. Finde die RAG Anspielung, nachdem ich das Original auf den Roey Maquis II Beat gehört extrem geil. Joah, „Alice“ mag ich auch, das Ding mit Fletcher, weil wir da beide so schön ausrasten, "Schlagschattenoptik" bumst vom Sound her extrem und auf „Schneeengel“ mag ich meine Stimme. Das sind so meine Highlights... Eigentlich hätte auch „Du hattest nie das Zeug dazu“ auf dem „Pro+Contra“-Beat gehört, da sind ja auch einige RAG-Referenzen drin, aber die Hook war dann sehr scheisse und ich wollte keine neue schreiben. Auf Fletcher und Schlagschattenoptik komm ich gleich noch zu sprechen. Vorher, bist du zufrieden mit dem Mixtape als Ganzes? Beim kleinen Katechismus meintest du ja, du hättest das Ganze gegen Ende hin etwas hängen gelassen und wärest deswegen nicht so ganz zufrieden. Ja, das lag ja an dann auch an dem Druck, den ich mir selbst gemacht habe und dem ich dann quasi selber nicht standgehalten habe gegen Ende hin. Bei dem Mixtape habe ich mir ja gar keinen Kopf gemacht. Ich hab keine Zeit mehr, Beats zu bauen und hab bei nem Kollegen all diese bekannten Instrumentals auffer Festplatte gefunden, meinen Stick vollgehauen und dann die nächsten paar Wochen oder Monate die meisten Parts irgendwann nachts und betrunken geschrieben. Ungefähr dass, was Savas mit Bello zu meinen scheint. Nur dass ich im Bellomodus halt trotzdem noch lyrisch besser bin als Restrap, während Savas auch im Albummodus nix zu sagen hat. Du machst mir meine ganzen Einleitungen kaputt. Auf Savas und deine Beats wollte ich auch noch zu sprechen kommen. Verdammt. Naja kommen wir zum werten Herrn Fletcher. Der Gute ist ja der einzige nicht-Wuppertaler auf dem Mixtape. Wie kam es zum Kontakt mit ihm, wer von euch beiden kam auf die Idee des Textes für das Feature und wie hast du es denen bei der Reinigung mit dem Sacko beigebracht? Ich hab Tracks von ihm gehört und in einem öffentlichen Internetforum für gut befunden, sogar sehr gut. Ob das was damit zu tun hat oder nicht, er hat mich dann einige Zeit später über Myspace kontaktiert und mir Beats angeboten. Er und Bojanglez sind ja quasi eine Person, so wie Vater, Sohn und Heiliger Geist im Christentum. Ich war am Anfang n bissl skeptisch, weil der Style von ihm und von Bojanglez net zu mir zu passen schien, auch wenn ich ihn für sich von Anfang an genial fand - Bobby (also das Bobbanglez-Mischwesen) ist für mich definitiv der interessanteste Rapper (also Rapwesen) zur Zeit - aber irgendwie gibt es immer Schnittstellen. Und was zusammen machen wollten wir schon ewig. Ich hab ihm dann fürs Mixtape gefragt und gleich den Cypress-Hill-Beat geschickt und er kam dann mit ner ganz witzigen Punchline-Psycho-Strophe an, die ich dann ein bisschen metaphysisch ergründen wollte in meinem Part. Weil ich ja keine Punchlines rappe. Dann hamwa vor Endrus Record-Release-Party blitzschnell recordert, ich ausgerastet, er nich so, Bobby unzufrieden, n bissl zu Recht, muss ich im Nachhinein zugeben und Sonntag, also ein paar Stunden, bevor das Ding online ging, hatte ich dann anderthalb neue und unfassbar gute Strophen, die die Wartezeit entschuldigt haben. Der Ausraster mit den Tennissocken ist echt Gold wert. In der Reinigung hab ich jetzt Hausverbot, ich bring meine blutbefleckten Schützen wieder zu Mutter. Die versteht mich. Um auf einen weiteren Track zu sprechen zu kommen. „Zu Jim inne Wanne“. Ich habe mich gefragt was es mit Jims Badewanne auf sich hat und habe dann mal über Jim Morrision im Internet etwas rumgelesen. Für alle, die zu faul zum nachforschen sind, was hat es mit der Wanne auf sich? Jim Morrison ist zugedrogt (glaub ich) mit 28 in seiner Badewanne ertrunken und daher ist "Zu Jim in die Wanne steigen" das eine unfassbar gute Metapher für Selbstmord. Letzte Frage zum Mixtape. Falls mir nicht noch mehr einfallen im Laufe des Interviews. Auf Schalgschattenoptik fragst du, ob andere Künstler ihre eigene Mucke kaufen würden. Ich geh mal schwer davon aus, dass du, da du dich relativ überzeugend als bester deutscher Rapper bezeichnest, deine Mucke kaufen würdest. Deswegen erübrigt sich die Frage. Aber was mich interessiert, was hast du dir so in den letzten Monaten an CDs gekauft? Peter Fox - Stadtaffe Südberlin Maskulin - Südberlin Maskulin Lil Wayne - Tha Carter II Raekwon - Only Built 4 Cuban Linx Undernaut Clikk - Doppelt Fokussiert Prodigy - H.N.I.C. dürften alle gewesen sein in den letzten paar Monaten. Hat sich der Kauf gelohnt? So gesehen, dass ich se auch hätte laden können, nicht. Prodigy war dann doch langweilig nach zwei Tagen, Südberlin ist schon ganz geil, Peter Fox ist nur beeindruckend produziert, Carter II find ich viel weniger spannend als Carter III, da sind viel zu viele Tracks drauf, die alle viel zu ähnlich klingen, und Wu-Tang-Klassiker nachkaufen ist nie verkehrt. Und UNC ist ja die Crew vom Implode und das Album sone Werkschau der letzten paar Jahre und dementsprechend schwankend. Sind aber nen paar Bretter drauf. Eine Frage zum Mixtape hätte ich noch. Die hätte ich fast vergessen. Wie kam es zu dem Video zu „bleib bloß bei Bewusstsein“ und warum ausgerechnet zu dem Track? Und wenn wir schon dabei sind, beschreib doch mal den Dreh. Ich wollte schon länger ma n Video drehen und klar war, dass es dann etwas Besonderes hätte sein müssen und kein Standardposervideo. Wobei ich gar nix gegen Poservideos hätte, sowas wie "Fix Up Look Sharp" von Dizzy Rascal hatte ich ma zwischendurch für "Terpentinmucke" oder "Rotz + Wasser" im Hinterkopf, aber das ist alles nie in die Gänge gekommen. Meine Idee zu "Lieber Gott, schlag mich tot", die ja eine Art Extendend Hollywood-Version von "Bleib bloß bei Bewusstsein" gewesen wäre, hätte ich nie so gut hinbekommen, wie sie hätte sein müssen und dann ja für viel Geld an Kanye West verkauft, der sie dann für „Flashing Lights“ leicht abgewandelt hat. Prinzipiell bin ich ja, wie man ja auch an meinen Artworks erkennen kann, gegen großen Aufwand und, denke ich, ganz gut darin, simple Ideen so umzusetzen, dass die so aussehen, wie sie aussehen sollen. Also gut darin, Nichtskönnen gekonnt zu überspielen. Von Tobi, den ich schon was länger übers Internet kenne, hatte ich dann gehört, dass der vorhatte, ein Video zu "In Wohlgefallen" zu drehen und wollte dann natürlich lieber was Neues haben anstatt der ollen Kamellen. Irgendwann kam mir dann die Idee mit der immobilen Kamera und sie erschien mir als einfach umzusetzen, war sie dann auch. Hab das dann mit Tobi durchgesprochen, der hat die Merle aus Hamburg aufgetrieben und dann haben wir uns bei ihm getroffen und das Video in ca. drei Stunden abgedreht. Ich bin auch ganz zufrieden mit dem Resultat, auch wenn es Sachen gibt, die wir im Nachhinein anders hätten machen sollen. Am Kunstblut beispielsweise haben wir relativ lange rumgepanscht und nun, bei den endgültigen Farbeinstellungen erkennt man gar nix mehr davon. Auf Fotos vom Dreh sieht man dann seltsamerweise, wie vollgeblutet ich da eigentlich bin und aussehen sollte... Wo wir gerade bei dem Besonderen sind, lass ich mir nen erzwungenen Übergang einfallen, um zu meiner nächsten Frage zu kommen. Während sich die meisten Rapper ja was auf ihre zehnsilbigen Reime einbilden, reimst du nur so weit, wie es der Flow verlangt. Was hältst du davon, dass sich zurzeit so ziemlich jeder Dorftrottel an Kollegahmäßigen Texten versucht und allgemein von der, von vielen gepredigten, Wichtigkeit der Reime bei Raptexten? Reime an sich sind wurscht. Ich find auch, seit Dendemann ist das Thema irgendwie abgehakt, der hatte ja schon vor zehn Jahren Drei- bis Fünfsilber am laufenden Band, ohne dass diese irgendwie erzwungen wirkten. Und wenns scheisse klingt, klingts halt scheisse. Der frühe Savas hat mit seinen Billoreimen wien Gott gerappt und ist dann technisch versiert den Bach runtergegangen, genauso Sido, der war mit seinen Plattenbau-grau-MV-Nullkombos und seinem schusseligen Off-Beat-Flow auch zehnfach fresher als er heute ist. In der Regel haben aber Leute, die besonders Wert auf Doppelreime legen, aber auch allgemein keinen Plan von Raptechnik. Wer Kollegah als technisch krassen Rapper einstuft, hat einfach von nix Ahnung außer Silbenzählen, Ende. Im letzten Interview habe ich dich ja gefragt was du von der deutschen Rap Szene hältst. Um auf was Aktuelles einzugehen, was hältst du davon, dass in letzter Zeit so viele Labels die Pforten schließen? Labels sind sowohl immer weniger nötig als auch immer weniger möglich. Das ist erstma weder gut noch schlecht und Postkutschen und Zahnarztbohrern, die mit Pedalen bedient werden, trauert ja schließlich auch keiner hinterher. Wenn ich nix mehr hab, was ich verkaufen kann, weil sich die Musik auch außerhalb der Läden verbreitet, dann muss ich den Laden dichtmachen, das ist halt einfach so. Gleichzeitig ist dieser Wandel aber mittelfristig sehr problematisch, weil diese "Szene" auch als Kulturbetrieb noch sehr stark auf kommerzielle Kanäle eingestellt ist und für diese noch kein Ersatz vorhanden ist. Ich bin der Meinung, dass die sogenannte "Szene" hierzulande ziemlich am Ende ist. Trotz allen Potentials, dass sich immer wieder zeigt bei Leuten wie Bobby, Absztrakkt, Rynerr, Marsimoto usw. Bukowski hat mal, in einem Interview, auf die Frage, wie er sich selbst als Schriftsteller sehe, als was er sich bezeichne, geantwortet: „Well, ich würde mich auf jeden Fall als eine merkwürdige Type bezeichnen, als eine seltsame Kreatur, die plötzlich auftaucht und eigenartige Töne von sich gibt, wie man sie bis dahin eigentlich noch nicht so gehört hat. Ich glaube ich habe so ein bisschen was, was die meisten Schriftsteller einfach nicht haben. Ich bin eine störende Missbildung.“ Was hältst du a) von Bukowskis Antwort - du befasst dich ja relativ intensiv mit ihm und seinen Büchern - und b) was hättest du auf die Frage geantwortet. Hat ein Bobby, ein Absztrakkt, ein Rynerr oder ein Marsimoto sowas auch? Marsimoto noch am wenigsten, der lebt für mich hauptsächlich von diesen unfassbar guten Beats, aber Absztrakkt und Bobby und Rynerr haben definitiv alle was komplett Eigenes. Alleine mit was für einer geil-asozialen Hooliganstimme Absztrakkt „Ich bin sehr sensibel!“ schlecht gedoppelt über JMT-Beats grölt ist mit niemand anderem zu vergleichen. Bei Bobby merkt man gleich nach den ersten zwei Zeilen von der EP, dass der Typ ein Unikat ist. Ich meine, der rappt, ohne dass es gewollt auf irgendein blöd-billiges Pro-Homo-Statement abgezielt klingt, extrem lustigen Scheiss über Sex mit Carsten Spengemann. Oder führt diese ganze Schwanzvergleicherei ad absurdum, um dann im nächsten Track den romantisch angehauchten Frauenmörder zu geben. Ich warte auf jeden Fall sehnsüchtigst aufs Album. Zu Bukowski: Die Antwort find ich ganz gut, hätte auch von mir sein können. Um noch auf einen anderen Autor zu sprechen zu kommen, mit dem du dich, wenn auch weniger intensiv, beschäftigt hast. Chuck Palahniuk. Er antwortete in einem Interview, dass ich letzte Woche irgendwo gelesen hatte, auf die Frage, ob es schwer sei, Figuren anhand von Monologen zu charakterisieren, seine Figuren seien davon geprägt wie sie die Welt beschreiben. Wenn man die Welt beschreibe, beschreibe man vor allem sich selbst. Beschreib mal deine Welt, oder das was man so nennen kann. Ui, sowas haben die mich schon bei Ghettoblaster gefragt, viel zu umfassend, die Frage. Ne Welt ist ja immer gleich ziemlich groß, da hört man ja nicht mehr auf mit beschreiben. Schade drum. Der letzte Autor auf den ich dich ansprechen wollte ist Kafka. Kafka hat manchmal laut gelacht, als er aus Prozess vorgelesen hat. Was hältst du für die witzigste Stelle im Buch? Kann ich jetzt so spontan nicht sagen, ist schon ein paar Jahre, dass ich das gelesen hab... Ist ja auch schwer bei Kafka, der ist zwar schon sehr komisch zwischendurch, aber nicht auf so ne Witzigste-Stelle-Ever-Art-und-Weise. Mich würde aber interessieren, an welcher Stelle er lachen musste. [Anmerkung: „Kafkas Freund Max Brod berichtet, wie dieser beim Vorlesen des ersten Kapitels des Romans "Der Prozess" so schallend gelacht hat, dass er die Lesung immer wieder unterbrechen musste.“] Da bin ich überfragt. Hatte nur mal gelesen, dass er halt bei manchen Stellen lachen musste. Sollen recht viele gewesen sein. Um nochmal zurück zum Thema Rap zu kommen. Was hat Viktor so den lieben langen Tag gemacht, bevor er EMP und dann Prezident wurde? Und noch anbei, wie würdest du den heutigen Abend verbringen, wäre das mit Rap nie gewesen. Jung gewesen und mit leuchtenden Augen Verstecken und Fußball gespielt auf dem Abenteuerspielplatz. Comics gemalt, Computerspiele gespielt. So Kram halt. Und irgendwann dann viel sinnlos in der Gegend rumgehangen und gekifft und mich mit Sangria betrunken. Was man halt so macht, wenn man jung ist. Wobei, zu der Zeit hab ich ja schon gerappt oder grade damit angefangen, das ging ja Hand in Hand quasi. Vielleicht hätte ich dann schon mein Studium fertig. Oder ich würde stattdessen Prosa schreiben und wäre bereits reich wie ein Nazi. Wäre beides schön. Scheißrap. Haste noch Lust auf so ein assoziier Spielchen, ansonsten gehen mir langsam die Fragen aus. Könn wa machen Bukowski Prezident: "Wie MPC-Betriebssysteme gleich und immer neu." Frauen. Prezident: Alles! Fight Club Find ich gut, weil Tyler den gut findet. Gott. Gott gleichen kann einem schon zu Kopf steigen. Hitler. War Vegetarier und gegen Alkohol. Sieht man ja, wohin das führt. Arvin. Bück dich, Fee, Wunsch ist Wunsch. Haha. Dann noch abschließend, was hast du so für die nächsten Monate an Releases geplant? Kommt irgendwann nochmal ein Album? Irgendwas kommt bestimmt irgendwann. Ich kündige ja nix mehr an, ich lad einfach hoch und gut is. Noch irgendwelche letzten Worte, die möglicherweise die Welt zu einem besseren Ort machen könnten? Ja, schön das Kamikaze-Album hörn, wenns fertig ist. Dieses Interview wurde geführt von: Arvin (www.myspace.com/arvin1992) "Prezident - Alice" downloaden

Abroo - Woher soll ich es wissen (Video)

Abroos neues Album "Schatten und Licht" wurde bereits an anderer Stelle mit wohlwollenden Worten bedacht. So bleibt mir nichts anderes übrig, als Ihnen an dieser Stelle das aktuelle Video zum Track "Woher soll ich es wissen" zu präsentieren. Ein interessantes Video-Konzept, auch wenn ich eine bestimmte Website vermisse. "Schatten und Licht" bestellen

Künstler brechen: Bessawisser

Bereits seit 2000 sind Depose, SirrGin und 9Chilly als Bessawisser unterwegs. Da wird es höchste Zeit, die Jungs einem breiteren Publikum vorzustellen. Machen Sie sich selbst einen Eindruck vom Schaffen der Kölner Gruppe und laden Sie sich den Track "Sie (Sexy girl)" auf Ihre Festplatten. Bessawisser - Sie (Sexy girl) (Download) Bessawisser @ MySpace

Blumio & Habesha - Rapzirkus (Video)

Nachdem Blumio mit "Meine Lieblingsrapper" als brillianter Stimmimitator für Furore sorgte, ist es nun an der Zeit, an der Seite von Habesha seine eigene Rapstimme in den Mittelpunkt zu stellen. Einen ersten Vorgeschmack zum am 28.11.2008 erscheinenden Album "Rush hour" gibt es nun in Form des Videos "Rapzirkus". Bilden Sie sich eine Meinung! "Rush Hour" vorbestellen

Abroo - Schatten und Licht (Review)

Nach zweijähriger Schaffenspause versorgt der Lemgoer Abroo die wartende HipHop-Gemeinde nun mit seinem mittlerweile dritten Solo-Album „Schatten und Licht“, welches über Joe Rillas Label „Plattenbau Ost“ erscheint. So ist es wenig verwunderlich, dass der Vorzeige-Ostler nicht nur für zwei Vokalbeiträge, sondern auch für die gesamte Produktion verantwortlich zeichnet, welche er Abroo passgenau auf den Leib zuschneidert. Abroos Stimme und Rillas Produktionen verschmelzen über 18 Anspielstationen zu einer nahezu perfekten Symbiose, welche den aufmerksamen Zuhörer in ihren Bann zieht und nach dem Hörgenuss zufrieden die Wiederholungstaste betätigen lässt. Inhaltlich steht neben wenigen Repräsentanten wie zum Beispiel „Spittens“ an der Seite der hervorragenden Vokalakrobaten Ali A$ und Pretty Mo oder dem angemessene finanzielle Vergütung fordernden „Klimper Klimper“ vor allem Gehaltvolles auf dem Menü. Mit „Taxidriver 2“ gibt Abroo seinen Fans gekonnt verpackte Kritik am gesellschaftlichen Status Quo. Auf „Einer von euch“ betreibt Abroo Namenfallenlassen, welches in seiner Perfektion sogar The Game Neidesgrüne ins Gesicht treiben dürfte. Weitere Glanzpunkte auf „Schatten und Licht“ setzt Abroo mit persönlichen Nummern. Durch Tracks wie „Woher soll ich es wissen“ und „Himmel und Hölle“ gelingt es dem Protagonisten, eine schwer beschreibbare Bindung zum Zuhörer aufzubauen. Zusätzlich möchte ich Ihnen das großartige Falco-samplende „Rein in das Licht“, sowie die rustikale Liebeserklärung auf „Traumfrau“ an der Seite der zu beobachtenden Hammer & Zirkel und „Da wo wir stehen“ (mit Joe Rilla) ans Herz legen. Fasst man die vorhergehenden Worte kurz und griffig zusammen, so bleibt mir nichts anderes übrig, als diesem Album wahre Größe zu attestieren. Das Album fließt – ohne dabei belanglos zu wirken – ohne größere Schwächen zu offenbaren in das Gehirn der Rezipienten und sollte sich dort – sofern etwas vorzufinden ist – längerfristig festsetzen. Hier sitzt fast alles genau dort, wo es hingehört. Vielen Dank für dieses Album! Wertung: 5,5/6 "Schatten und Licht" bestellen PS: Hören Sie Highlights des Albums jetzt schon bei "Herr Merkt Radio" im Web- oder Winamp-Stream!

Kool Savas - Der Beweis 2 (Mammut Remix) (Video)

Kool Savas versammelt halb HipHop-Deutschland, um einen Remix zum Track "Der Beweis" aufzunehmen. Das dazugehörige Video sollte man alleine zwecks Szeneüberblick ausprobieren.
Die John Bello Story Vol.2 Premium PS: Mir ist bewusst, dass die Aussagen "halb HipHop-Deutschland" und "Szeneüberblick" stark vereinfachend sind. Mir ist sehr wohl bewusst, dass es auch noch sido, K.I.Z., Eko, Frauenarzt oder Massiv gibt. Etwaige diesbezügliche Anfeindungen laufen dementsprechend ins Leere!

Poesiealbum: Hammer & Zirkel

Ich freue mich, mit Hammer & Zirkel einen weiteren Neuzugang in meinem Poesiealbum begrüßen zu dürfen. In "Plattenbau Ost" fanden die beiden Schwergewichte eine Plattform, um ihre humorvollen Raps der Welt vorzustellen. Seit dem 31.10.2008 liegt nun in Form von "Musik ist unser Leben, darum werden wir Erzieher" ein erstes Resultat dieser Zusammenarbeit vor. Seit wann sind Sie am Mikrophon aktiv? Hammer: Seit ganzen acht Jahren jetzt schon. Zirkel: ...und ich bin seit derselben Zeit an den Reglern. Jippikayo! Welche Punchline eines Kollegen hätten Sie gerne selbst geschrieben? Hammer: „Ich liebe dich, wie ein dickes Kind Kuchen liebt“. Die ist von 50 Cent, nur ins Deutsche übersetzt. Zirkel: Ich bin ja kein Rapper, darum stellt sich die Frage für mich nicht wirklich. Aber ich feier die Punches von Marteria und Ali A$. Morlockk hat auch immer schöne Dinger. Mit welchem Ihrer Tracks/Gastbeiträgen sind Sie aus heutiger Sicht am wenigsten zufrieden? Hammer: Auf den Klicksongs, die wir alle 10.000 Klicks bei MySpace raushauen, sind meine Beiträge immer ein wenig asozial, aber das soll ja auch sein. Einerseits ist das Absicht, andererseits könnte man es auch ein wenig bereuen - wenn man so ein richtiger, echter Rapper wäre. Zirkel: Hmmm…gute Frage, ich habe mich schon auch mal für die Klicksongs geschämt, aber ich feier dieses Trashige und das Asoziale. Was ist die peinlichste Platte, die Sie sich jemals gekauft haben? Hammer: Ich kauf mir nichts, was mir nicht gefällt. Gibt es Leute die sowas machen, Geld ausgeben für etwas das blöde ist? Kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Zirkel: Das sehe ich ähnlich wie Hammer. Unangenehm war es mir nur mal, als ich dieses eine Jeanette Biedermann-Album gekauft habe. Ich feiere diese Frau einfach! Was motiviert Sie angesichts der momentanen Marktsituation, Ihre Rapkarriere fortzusetzen? Hammer: Mein Hauptmotivation ist, dass ich hoffe, dass mit unserer Musik alles anders wird, auch wenn es vielleicht nicht so ist. Nur Hoffen sollte noch erlaubt sein. Zirkel: Grundsätzlich ist natürlich alles zum Kotzen, wie sollte es auch anders sein, aber zum Glück bin ich nicht auf die Musik angewiesen und habe meinen Erzieher-Job. Klar wäre es schön von der Musik zu leben, aber man kann den Markt auch nicht umkrempeln. "Musik ist unser Leben, darum werden wir Erzieher" bestellen www.releaseyourself.net www.myspace.com/gfumusik

Prinz Pi - Neopunk (Review)

Die Evaluation der hautstraffenden Wirkung und der Vergrößerung der primären männlichen Geschlechtsmerkmale sei in dieser kritischen Begutachtung des neuesten Prinz Pi Albums "Neopunk" ausgeklammert. Vielmehr möchte ich mich auf die musikalischen Qualitäten des vorliegenden Werkes, welches bis auf eine Ausnahme von Biztram produziert wurde, beschränken. Waren die ersten beiden Video-Auskopplungen zu "Schädelficken" und "Gib dem Affen Zucker" mit viel gutem Willen noch als gewöhnungsbedürftig zu bezeichnen, ergeben diese beiden Nummern im Albumkontext Sinn und wachsen zu überdurchschnittlichen Titeln heran, die sich nahtlos in das starke Gesamtbild des Albums einfügen. Glanzlichter zu benennen fällt dementsprechend schwer. Besonders erwähnenswert sind jedoch das eröffnende, durch unverhofft eintretende Einsätze charakterisierte "Super Seiajin", das minimalistische "8 Bit Untergrund", die freakige "Nerdhymne", die Live-Abrissbirne "Schlag die Faust" mit einem glänzenden Casper, das druckvolle "Affen an die Macht", die glänzend umgesetzte Zukunftsfantasie "2030" und das anarchistische "Wir bleiben immer anti". Zusammen mit dem kontrovers diskutierten Basstard wird auf "Sieben Sünden" das interessante Konzept umgesetzt, dass auf variierendem Pi-Beat die verschiedenen Todsünden abgehandelt werden. So wird Prinz Pi auch auf "Neopunk" dem ihm vorauseilenden Ruf gerecht, für intelligenten, anspruchsvollen und technisch soliden Sprechgesang zu stehen. Unterstützung erhält er dabei von Casper, Bina, Frauenarzt, Jonarama und Basstard, die sich allesamt prächtig in das Gesamtbild des Albums einfügen, während KIZs DJ Craft für fachlich einwandfreie Schnitte sorgt. Auch wenn Pi und Biztram auf "Neopunk" soundtechnisch einen elektroideren Ansatz wählen als auf den Vorgänger-Produktionen, können Freunde von HipHop mit den eingangs des Absatzes erwähnten Attributen guten Gewissens zugreifen. Wertung: 5/6 PS: Hören Sie Highlights des Albums bei "Herr Merkt Radio" im Web- oder Winamp-Stream! "Neopunk" bestellen

Courtmasta & Chrizzo - Command & Conquer (Video)

Ohne mich bei jedweden Kollegen einschmeicheln zu wollen, muss ich meinen Respekt für diesen Track zum Ausdruck bringen. Weiter so! "Command & Conquer" bestellen

Hammer & Zirkel - Ich storniere an der Humbug-Nervosität Sozialphysik im 3. Silvester (Video)

Hammer & Zirkel, die bei Joe Rillas derzeit stark aktivem Label "Plattenbau Ost" gezeichnet sind, legen pünktlich zur Veröffentlichung ihres Albums "Musik ist unser Leben, darum werden wir Erzieher" ein Video zum Track "Ich storniere an der Humbug-Nervosität Sozialphysik im 3. Silvester" vor. Auf jeden Fall sehr individuell. Ich bin gespannt auf mehr. "Musik ist unser Leben, darum werden wir Erzieher" bestellen Wo wir gerade beim Thema "studieren" sind, möchte ich Sie darauf hinweisen, dass Becki und Torben auf Studienfahrt in Prag waren. Sehen Sie selbst, was dort alles passiert ist!