Herr Merkt hilft: "Limited Editions"

Ursprünglich waren "Limited Editions" kein Werkzeug, um den treuen Anhängern das hart erschubste Geld in drei verschiedenen Versionen aus den Gummibändern zu ziehen, sondern etwas besonderes. "Limited Editions" waren selten und verstaubten nicht in den Regalen einschlägiger Tonträgerfachverkäufer. In den letzten Wochen gewann der Begiff der "Limited Edition" wieder etwas von seiner ursprünglichen Bedeutung, indem mit den "Premium Limited Editions" von Bushidos "Heavy Metal Payback" und Kool Savas' "John Bello Story II" gleich zwei limitierte Ausgaben eines entsprechenden Albums binnen kürzester Zeit größtenteils vergriffen waren und somit deutlich an ideellem und materiellem Wert gewannen. Entsprechend Ihrem großen Vorbild zeigten sich die Bushido-Fans geschäftstüchtiger, so dass das Box-Set schon am Veröffentlichungstag eine mehr als 100%-ige Wertsteigerung erfuhr, während die Anhänger Savas' mit einer Preissteigerung von knapp 50% gemäßigter waren. Wenn man nun wieder davon Abstand nimmt, Alben in mindestens drei verschiedenen Versionen zu veröffentlichen, sind wir bezüglich der "Limited Editions" auf einem guten Weg. Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!