Greckoe - Typisch griechisch (Review)

Wie soll man ein Album vernünftig reviewen, wenn jeder Versuch, das Album am Stück durchzuhören, zum Scheitern verurteilt ist? Diese Frage wirft das Debüt-Album des Sektenmuzikers Greckoe auf, welches bei Anspielstation Nummer 11 in Form von "Ein bisschen mehr" mit seinen selbstkritischen Labelbossen (A.i.d.S.) einen jener Tracks bereit hält, welcher den Status Quo der hiesigen Szene treffend beschreibt, ohne dabei die tiefste Verehrung für die HipHop-Kultur zu verleugnen. So muss HipHop der Spielzeit 2008 klingen. Schwere Rotation! Allerdings hat "Typisch griechisch" neben dem eingangs erwähnten Track ein bisschen mehr zu bieten. So werden auf dem titelgebenden Intro, "Griechischer Wein 2008" und "Mein Cousin Stavros" reichlich Klischees über die griechische Lebensart in die Waagschale geworfen, "Traumjob" zelebriert auf druckvollem Instrumental von Diego Tunes, der für einen Großteil der Produktionen verantwortlich zeichnet, den Beruf des Rappers und "Sie verstehns nicht" kritisiert das Schulwesen. Auch zwischenmenschliche Beziehungen kommen auf Tracks wie "Versprochen" (mit sidos Poppstar Doreen), "Sie will" und "Erinner dich" nicht zu kurz, wobei sich Greckoe nicht wiederholt, sondern vielmehr eine große Bandbreite an potentiellen Problemen zwischen Mann und Frau abdeckt. Wie es sich für ein ordentliches Debüt gehört, gibt Greckoe auf dem Track "Meine Story" an der Seite von Alpa Gun ehrliche Einblicke in seinen Werdegang, während er bei "Greckoe" ordentlich auf die Fäkalien haut. "Schlaflos in Berlin" bietet lupenreines Geschichtenerzählen und "Ich bin Berliner" umschreibt treffend den Identitätskonflikt eines in Deutschland geborenen Griechen. Auf dem 18 Anspielstationen starken Tonträger gelingt es Greckoe spielend, seine Position als herausragender Techniker im Sektenmuzik-Camp zu zementieren. So weiß der Berliner sämtliche Themen adäquat umzusetzen und macht sowohl auf Repräsentierern, als auch ernsteren Tracks eine gute Figur. "Typisch griechisch" ist eines jener Alben, welches ein bißchen mehr Spass macht als das durchschnittliche Deutschrap-Album. Mission erfüllt. Wertung: 4,5/6 PS: Hören Sie Highlights des Albums bei "Herr Merkt Radio" im Web- oder Winamp-Stream. "Typisch griechisch" bestellen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!