Weekend & Beatzebs - Gemeinsame Sache (Review)

Das Image kostenloser Download-Alben leidet zunehmend an der Flut unterirdischer Kinderzimmer-Produktionen mit 5 Euro-Mikrophonen und einem auf 10 Wörter beschränkten Wortschatz, der sich zu 50% aus Verbalinjurien und zu weiteren 50% aus beliebigen Kombinationen besagter Verbalinjurien zusammensetzt. Da ist es dann auch nicht weiter verwunderlich, dass ein großartiges Werk wie das hier vorliegende Album "Gemeinsame Sache" von Weekend & Beatzebs nicht die verdiente Beachtung findet. Dabei gibt es bei den beiden Protagonisten sowohl raptechnisch als auch inhaltlich eine ganze Menge auf der Haben-Seite zu verbuchen. Da wären das hervorragende titelgebende Intro, Berichte über gescheiterte Suizidversuche ("Ein schöner Tag"), gnadenlos ehrliche Kontaktanzeigen ("Perfekter Schwiegersohn"), schlagende Pro-Sign-Argumente für Plattenlabels ("Bewerbungsschreiben") und der mit einer wunderbar epochalen Hook gesegnete "Menschenauflauf". Zu den weiteren Highlights des 16 Anspielstationen umfassenden Langspielers gehören die beiden Weekend-Solotracks "Blond und blauäugig" und "In 3 Minuten zum Gangster", die sich beide auf sehr unterhaltsame Art und Weise mit der deutschen HipHop-Szene beschäftigen. Alles in allem handelt es sich bei "Gemeinsame Sache" um eine sehr kurzweilige Angelegenheit, bei der beide Protagonisten großes Potential für die Konzeption und Umsetzung kreativer Tracks beweisen. Hoffentlich werden diese Jungs auch in Zukunft von sich hören lassen. Downloadbefehl! Wertung: 4/6 Download "Gemeinsame Sache" Download "Kennenlernrunde Vol. 4" mit exklusivem Weekend-Track weiterführender Hörgenuss: Djin - Viel um die Ohren Uzak - Anders EP

1 Kommentar:

  1. Ich hätte dem Album 6 von 6 Kronen gegeben, werter Herr Merkt.

    Finde die Review und natürlich das Album sonst sehr gelungen.

    Anspieltipps sind Track 2,3,6 und 8!

    AntwortenLöschen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!