Curse - Freiheit (Review)

Nach drei Jahren Veröffentlichungspause legt Curse dieser Tage mit "Freiheit" sein mittlerweile fünftes Studioalbum vor. Bereits im Vorfeld sorgte die Auskopplung "Freiheit" mit "Marius Müller-Westernhagen"-Sample in und außerhalb der HipHop-Szene für Wirbel. Auch die restliche Gästeliste lässt mit Künstlern wie Nneka, Xavier Naidoo, Silbermond, Patrice, Jaguar Wright und Chima nicht auf ein 08/15-Album der Spielzeit 2008 schließen. Dieser erste Eindruck bestätigt sich dann auch beim ersten Hördurchlauf, bei welchem die Tracks "100 Jahre" und "Lila" durch großartiges Storytelling besonders hervorstechen und Curses Ausnahmestellung im deutschen HipHop-Spiel unterstreichen. Auf "100 Jahre" werden zwei ergreifende Lebensgeschichten thematisiert, während "Lila" durch zielgerichtete Erzählstrukturen überzeugt. Darüber hinaus wurde mit "Bis zum Schluss" mit Silbermond ein großartiger Herzschmerz-Popsong erschaffen, welcher jedem liebeskranken, pubertierenden Bushido-Möchtegern-Groupie die Tränen in die Augen treiben dürfte. Ganz nebenbei wird auf "Nur ein ganz kleines bisschen" mit Jenny Willemstijn an der Hook Eingängigkeit im deutschen HipHop neu definiert und mit dem "Freiheit (Epilog)" die Wirkung der Single-Version um Weiten übertroffen. Dagegen bleiben die rappenden Gäste auf der mittlerweile vergriffenen MZEE-Edition weit hinter den Erwartungen zurück, die man mit Namen wie Kool Savas, Olli Banjo, F.R. und Casper in Verbindung bringt. Lässt man die MZEE-Edition jedoch außen vor, so liegt mit "Freiheit" ein in sich geschlossenes Gesamtkunstwerk vor, bei dem jede Anspielstation ihre Daseinsberechtigung hat und welches den Status von Curse (positiv wie negativ) weiterhin zementieren wird. Auch wenn das Album für einige HipHop-Köpfe zu wenige Ecken und Kanten haben dürfte, besteht dank des unbestrittenen Pop-Appeals die Möglichkeit, den Crossover zu schaffen und neue Hörerschichten zu erschließen. Vielleicht kaufen diese ja noch Alben. Wertung: 5/6 "Freiheit" bestellen PS: Hören Sie Highlights des Albums auch bei "Herr Merkt Radio" im Web- oder Winamp-Stream.

1 Kommentar:

  1. ist für mich das verdammt beste album 2008
    hab die limited edition, die 2 mzee lieder und dafür die vielen versandkosten mussten jetz nich sein (stift brauchte ich nich^^)

    da steckt einfach so unglaublich viel herzblut drin. danke für diese scheibe.

    6/6

    mfg luc

    AntwortenLöschen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!