Beks - pop|rap (Review)

Um die Jahrtausendwende verschob sich die Wahrnehmung Stuttgarts bei den deutschen HipHop-Köpfen weg vom HipHop-Mekka hin zur "Hauptstadt der Wackness". Mit dem Aufstieg Berlins begann der Niedergang der schwäbischen Metropole. Nachdem Künstler wie Maeckes & Plan B und Franky Kubrick die Stadt am Neckar langsam wieder auf die Landkarte setzten, drängt nun mit Beks ein weiterer Künstler mit großem Potential ins Rampenlicht. Und mit dem nun vorliegenden Album "pop|rap" setzt er ein kräftiges Ausrufezeichen. Auf 15 maßgeschneiderten Eigenproduktionen findet Beks inhaltlich eine ausgewogene Mischung aus Unterhaltsamem ("Pock Pock Bwa"), Persönlichem ("Der falsche Lauf"), Sozialkritik ("Der Ohrwurm") und Representern ("Ich war und bleib"). Dabei bewegt er sich raptechnisch auf einem durchgängig hohen Niveau und weiß dem Hörer mit innovativen Wortspielen und Vergleichen ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern, nur um im nächsten Moment eine beklemmende Atmosphäre zu erzeugen. So erschuf der in Kiew geborene Künstler ein sehr rundes Album, welches sich in die Gehörgänge der Hörer eineschmeichelt und durchaus auch für Zielgruppen abseits der HipHop-Szene interessant sein könnte. Für meinen Geschmack hätte das Album noch ein/zwei Ecken und Kanten mehr vertragen, was jedoch dem Hörgenuss keinen Abbruch tut. Empfehlung! Wertung: 4,5/6 hier bestellen PS: Hören Sie Highlights des Albums bei "Herr Merkt Radio" im Web- und Winamp-Stream.

Kommentare:

  1. Der Beks ist tatsächlich außergewöhnlich talentiert und einzigartig. Man muss das ganze Album einfach hören und genießen.

    Mehr kann man über Beks hier erfahren: http://www.bekside.com

    AntwortenLöschen
  2. kann mich dem über mir nur anschließen. ein unglaublich talentierter junge. frag mich echt wieso den noch keiner entdeckt hat.

    AntwortenLöschen
  3. hab den grad in deim radio gehört. ist ja echt super was er macht. gibts noch mehr von ihm? wo?

    AntwortenLöschen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!