A.P.O. - Alpha Phi Omega (Review)

Der Mannheimer A.P.O. biegt dieser Tage mit seinem Debüt-Album "Alpha Phi Omega" um die Ecke und fragt selbstbewusst, warum nicht er anstelle der Gangster-Rap-Charikaturen die Seiten der Juice füllt. Gleichzeitig liefert er mit dem vorliegenden Album einige potentielle Ansatzpunkte, die die fehlende Berichterstattung erklären könnten. Zwar zeigt A.P.O. in Tracks wie "Rap ist mein Job" oder "Wünsch dir was" (mit dem Sportvadder) viele gute Ansätze und arbeitet sich fleißig durch einen vielschichtigen Themenkatalog, der jedoch bereits auf jedem zweiten Album vor der Jahrtausendwende abgehandelt wurde. Alleine diesen Umstand als Rechtfertigung für eine schlechte Bewertung heranzuziehen wäre jedoch unfair, da es immer schwieriger wird, dem Themenkatalog des HipHop neue, unberührte Facetten hinzuzufügen. Viel schwerwiegender fällt da schon die Umsetzung der gewählten Themen in das Gewicht. Und die ist nur in den seltensten Fällen durchwegs gelungen. So leidet die Grammatik stark unter einer Fixation auf mehrsilbige Endreime, was die Freude an den teils wertvollen Inhalten enorm schmälert. Auch kommen auf ein gelungenes Wortspiel mindestens zwei Wortspiele, bei denen einem das Lachen im Halse stecken bleibt ("Rap, rap, rap wie Cannabis im Blut"). Mit den Übertreibungen ist das ebenfalls so eine Sache. Wenn ein Johnny Trash darüber rappt, wie seine CD im Saturn ausverkauft ist, dann ist das grober Unfug und nicht witzig im Sinne von "Ich lache mit Johnny Trash". So muss das vorliegende Werk trotz erkennbarem Potential in die Kategorie "gut gemeint" gesteckt werden. Eine bessere Qualitätskontrolle bei den Wortspielen und grammatikalischen Strukturen der Texte wäre ein erster Schritt in die richtige Richtung. Wertung: 2/6 PS: Bilden Sie sich Ihre eigene Meinung bei "Herr Merkt Radio" im Web- oder Winamp-Stream!

1 Kommentar:

  1. Herr Merkt,
    ich bin einer ihrer ersten Leser, damals noch unter anderer Adresse und fand diesen Blog sehr gut und bin teilweise 2, 3 mal täglich auf ihre Seite gegangen, um zu gucken, obs was neues gibt.

    Jetzt gucke ich alle 2 oder 3 oder 4 Tage mal vorbei...

    Statt ironisch-bösen Texten/ Kommentaren/ gibts hier nur noch Reviews und Sachen die eh schon jeder weiß. Schade eigentlich.
    Machen sies wie Fler --> Back to the Roots.

    Viele Grüße ;)

    AntwortenLöschen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!