Herr Merkt präsentiert Kennenlernrunde Vol. 4 (Promo Single)

Verehrte Leserinnen und Leser,

als Vorgeschmack auf den am 29.08.2008 erscheinenden Sampler "Kennenlernrunde Vol. 4" präsentiere ich Ihnen stolz die erste Promo-Single. Dabei handelt es sich um den exklusiven Track "H.A. LaCa Remix" des geschätzten LaCa aka Lance Carvell.

Als Bonus finden Sie den Track "So seh'n Gewinner aus" von Prinz Harry feat. Lance Carvell. Dieser Track wird sich nicht auf "Kennenlernrunde Vol. 4" wiederfinden.


Tracklist:
01. LaCa (Lance Carvell) - H.A. LaCa Remix (Exclusive)
Homepage
aktuelle Veröffentlichung: Untergrunter - Restefikken

02. Prinz Harry - So seh'n Gewinner aus (feat. LaCa)
Homepage
aktuelle Veröffentlichung: -

weitere Veröffentlichungen:
Kennenlernrunde Vol. 4 erscheint am 29.08.2008 mit exklusiven Tracks von Retrogott, Mädness, LaCa, Corny Kuba, Vit-Armin B, Inzoe u.a.

Bewerbungen:
Falls Sie als Nachwuchskünstler Interesse an einer Teilnahme haben, können Sie sich mit Ihrer Bewerbung an herr.merkt@banjofan.de wenden. Ich freue mich auf qualitativ hochwertige Exclusives! Weitere Informationen finden Sie hier.

Download


PS: Hören Sie die Tracks auch bei "Herr Merkt Radio" im Web- oder Winamp-Stream!

L'Avantgarde - Gute Sprüche 05-07 (Review)

Bei nicht wenigen Veröffentlichungen der sogenannten deutschen HipHop-"New School" überkommt den anspruchsvollen Hörer bereits beim ersten "Chea" oder "Brat" rasch ein unangenehmes Gefühl, das neudeutsch gerne mit "Fremdscham" betitelt wird. Dabei zeigen die Düsseldorfer Jungs von L'Avantgarde, dass Rap so leicht sein könnte. Auf dem 13 Track starken Langspieler "Gute Sprüche 05-07" zeigen Koljah, NMZS und Tai Phun all jene Eigenschaften, die eine zeitgemäße Produktion der Spielzeit 2008 aufweisen sollte. Kernige Sprüche, originelle Konzepte und Eigenproduktion aus der Feder von Tai Phun, die im nationalen Vergleich durchaus standhalten können. Als Anspieltipps seien dem potentiellen Hörer der Representer "Wir streichen alles", das audiobiographische "New School", "Fremdscham", "Rap hat uns ruiniert" und das fantastische "Let it beef", auf dem sich die beiden MCs in feinster SAV-/EK-Manier gegenseitig disrespektieren, ans Herz gelegt. So legen L'Avantgarde ein mehr als amtliches Album vor, das auch beim zehnten Hördurchgang immer noch glänzend zu unterhalten weiß. Mehr davon! Wertung: 4,5/6 PS: L'Avantgarde hören Sie auch bei "Herr Merkt Radio" im Web- und Winamp-Stream!

Und jetzt ist Ruhe...



Für all die Hater, die mir bei "Herr Merkt Radio" unterstellten, ich würde meine Musik herunterladen, habe ich nun doch einen kleinen Bruchteil meiner CD-Sammlung fotographiert und auf eigene Kosten per MMS an meinen Rechner geschickt.
Vielleicht kehrt ja mit diesem Foto ein wenig Ruhe ein.

Tracks von all diesen Veröffentlichungen und vielen mehr finden Sie bei "Herr Merkt Radio" im Web- oder Winamp-Stream.

Vit-Armin B - Spitter Sport III- Spätzünder (Review)

Nachdem er dieses Jahr offiziell zum deutschen Freestyle-Rap-Meister gekürt wurde, komplettiert der Magdeburger Vit-Armin B dieser Tage seine "Spitter Sport"-Trilogie. Und bei "Spitter Sport III" ist der Name Programm. Auf dem in die beiden Kategorien "Osten Powers" und "La dolce Vita" unterteilten Langspieler werden in 45 Anspielstationen allseits bekannte US-Instrumentals à la "Touch it", "She wants to move" oder "Don't cha" zerpflückt. Thematisch orientiert sich "Osten Powers" am klassischen Battle-Rap, während sich "La dolce Vita" den angenehmen Dingen des Lebens widmet. Dabei macht der Protagonist über weite Strecken eine hervorragende Figur und sorgt mit Tracks wie "Männer und Frauen", "Pimps wie wir" oder den großartigen "96 Zeilen" für ein kurzweiliges Hörvergnügen. Am stärksten wird das Mixtape dann, wenn es in Form von "Audiobiographie" und "...Danke" autobiographisch wird und der Künstler Einblicke in seinen bisherigen Werdegang gibt. So stellt "Spitter Sport III" einen würdigen Abschluss der guten "Spitter Sport"-Reihe dar, auf welchem der Künstler mehrfach andeutet, dass er zusätzlich zu seinem unbestrittenen Freestyle-Talent auch dazu fähig ist, Reime in Songstrukturen zu packen. Nachdem Vit-Armin B mit diesem Werk zweifelfrei eine Referenz für nachfolgende US-Instrumental-Mixtapes ablieferte, muss die Zukunft zeigen, ob er sich auch mit Eigenproduktionen derart gekonnt in Szene setzen kann. Ich warte gespannt auf "Eloquente Demagogen". Wertung: 4/6 Download PS: Drei Tracks von "Spitter Sport III" finden Sie auch bei "Herr Merkt Radio" im Web- oder Winamp-Stream.

Die Orsons - Das Album (Review)

Wenn auf einem Deutschrap-Album Füchse Guns stehlen, Schaukeln gebaut und Frauen gepflanzt werden, mit Gänsen im Weiher gebadet und über Delfine gerappt wird, dann mag dies auf die ghettoisierte HipHop-Jugend zunächst verstörend wirken. Der nachdenkliche Maeckes, der schüchterne Plan B, Regenbogen-Kaas und Straßengewissen Tua verschmelzen trotz unterschiedlichster Charaktere in den Orsons zur harmonisierenden Patchwork-Supergroup, die nicht umsonst mit einer perfekten Boygroup verglichen wird. Wie an dieser Stelle bereits mehrfach erwähnt, ist jedoch Image nur eine kleine Facette des Gesamteindrucks, den der Rezipient eines Albums gewinnt. Aufgrund der bisherigen Diskographien sämtlicher Protagonisten darf man sich hoffnungsschwanger an den ersten Hördurchlauf wagen, da man guten Mutes sein kann, dass die musikalische Umsetzung dem Hype gerecht wird. Diese Hoffnung wird auf dem nun vorliegenden Album nicht erfüllt, sondern weit übertroffen. So gelingt es den vier Künstlern perfekt, ihre zuvor beschriebenen, theoretischen Charaktereigenschaften in passende Verse zu verpacken, die charakteristisch für die einzelnen Mitglieder sind. Am offensichtlichsten wird dies aufgrund der deutlichen Unterschiede zu den anderen Orsons bei Tua, der gerne einmal mühevoll gebaute Schaukeln niederbrennt, bei dem Spoken-Word-Track "Sightseeingtour" über den falschen Beat rappt, um sich dann im Diss-Track "Fick Fuck den Flic Flac" in seinem Element zu befinden. Dagegen schwingt bei Kaas in jeder Zeile Liebe mit, während Plan B den liebenswerten Schüchternen gibt und Maeckes eher den ruhigen Part übernimmt. Großes passiert auf dem Anti-Reim durchtränkten "Let'sBananaHollaDanceWoosh", der sensationellen Akronym-Persiflage "CBPTMK" oder dem herrlich verschobenen "Positivity Dance". Ganz nebenbei wird auf "Orson's Island" ein Nintendo-Sample zerpflückt, mit "Hitsingle 2" ein wahrlicher Hit erschaffen und mit "Del fin" tief in der Musikgeschichte gewildert. Dabei gestaltet sich das Album trotz der Beteiligung von zehn verschiedenen Produzenten (u.a. Dirty Dasmo, Flash Gordon, BeatEmUp, Bugi und Christyle) sehr homogen. Mit "Das Album" haben die Orsons ein Gesamtwerk erschaffen, welches - wenn es einen gerechten HipHop-Gott gibt - zum nächsten "Vom Bordstein bis zur Skyline" wird. Zumindest vom Impact her. Wertung: 6/6 PS: Ab dem 25.07.2008 werden vereinzelte Tracks bei "Herr Merkt Radio" zu hören sein.

Herr Merkt spricht mit HipHop: Die FlicFlacs

Verehrte Leserinnen und Leser, in der neuen Kategorie "Herr Merkt spricht mit HipHop" werde ich in losen Abständen Interviews mit Vertretern der HipHop-Kultur führen. Mit großem Stolz kann ich Ihnen mitteilen, dass ich für mein erstes Interview einen richtig großen Fisch an Land ziehen konnte. So standen mit die FlicFlacs in einem schonungslos ehrlichen Interview Rede und Antwort.

Guten Tag. Würden Sie die Güte besitzen und sich dem interessierten Leser vorstellen? Schließlich sind Sie bis dato noch kaum in Erscheinung getreten.

Einer: Wir sind die Flic Flacs und die Orsons sind schwul. Im Sinne von Homosexuell.

Ein anderer: Wir sind nicht schwul.

Jemand: Die Orsons sind Überopfer. Machen auf pseudolustig, reiche Kinder die jetzt auch rappen wollen.

Noch einer: Wir sind alle die die Orsons behindert finden.

Einer: man was soll das für ne kinderkacke sein? was ist los mit rap? kommt jetzt kindergeburtstagsrap nach gangsterwelle? wer labert hier was von "hiphop nicht verstanden" wenn man den scheiß nicht mag? der hat nichts verstanden. ich schäme mich für diese scheiße. ganz ehrlich. bin jetzt knapp 30 und diese musik erreicht mich nicht. das letzte war sera finale, das mich überzeugt hat. Orsons flicflacs chip und chap, sancho und pancho. haha. witzig. würde ich es finden, wenn ich 23 jahre jünger wäre.gute nach deutschrap.

Die Orsons bezichtigen Sie der Mitverantwortung für das Schlechte in dieser Welt. Wie stehen Sie zu diesen Vorwürfen?

Einer: Ja und? Wenigstens sind wir nicht wie dir Orsosn Schuld an allem SCHWULEN auf dieser Welt. Wenn ich diesen Kaas höre, da muss ich ja KOTZEN! Liebe dies, Liebe das. Sollen die sich doch alle gegenseitig anfassen.

Tüa: Also ich finds gar nicht SO schlimm, was die machen. Mit paar Sachen haben die ja recht.

Ein anderer: Halt die Fresse jetzt.

Noch einer: Scheiß einfach auf die Orsons. Das muss man nicht ernst nehmen. Hier geht’s schließlich um Rap. Das sind Mongos, die auf der Bühne dumm rumhüpfen und scheiße labern. Bei uns nennt man solche Leute Lauchs.

Jemand: Was wollen die uns erzählen? Die Vier wirken insgesamt viel zu angestrengt. auch auf den fotos mit ihren anzügen und lächerlichen frisuren. ich mag den begriff eigentlich nicht so gerne, aber die "orsons" sind miese image-rapper.

Bis jetzt sind Sie lediglich im Rahmen der Berichterstattung über die Orsons in die Öffentlichkeit gerückt. Haben Sie keine Sorge, dass Sie stetig im Kontext der Orsons wahrgenommen werden und Sie ein ähnliches Schicksal wie seinerzeit Shok Musik ereilt?

Einer: Was juckt uns Shokbla..keine Ahnung.. wie heissen die? Hauptsache nicht die Orsons alter. Wenn ich das hör: Orsons dies, Orsons das. (redet sich in Rage) Die Hursons sind das doch! (Lachen)

Anderer: Alter, die lassen sich mit SCHWEINEN fotografieren?! Sind die behindert eigentlich?!

Noch anderer: Dieses ganze möchtegern lustige Getue ist extrem nervig. Diese aufgesetzte Scheisse ist voll durchschaubar. Ekelhaft. Und dann ist es noch nicht mal gut gemacht, wie die ganze Grafik von denen immer aussieht, das hätte ja ICH besser gemacht.

Und noch einer: Und was für Öffentlichkeit überhaupt? Wir finden die Orsons scheiße, mehr nicht. Wir arbeiten an Sachen, da wird auf jeden Fall noch was großes kommen.

Einer noch mal: Die Orsons sind einfach echt nicht gut, dafür ist es zu primitiv. Die werden es nicht weit bringen. Sorry. Wir werden bleiben. Wir sind immer hier. Kannst jeden fragen.

Wie werden Sie Ihren offensichtlichen Hass auf die Orsons zum Ausdruck bringen? Müssen die Orsons Ihre Sicherheitsmaßnahmen vervielfachen oder dürfen sich die Fans auf einen hoffentlich gelungenen Diss-Track freuen?

Ein anderer: Abstechen. Ich scheiß auf Hip Hop dies, Hip Hop das. So eine Kinderkacke. Ich hau denen allen auf die Fresse. Ich regele das auf unserer Art. Wo sind wir hier? Bei der Gummibärchenbande? Wenn ich die seh. Die sollen schon jetzt auf den Boden gucken. Und was hab ich gehört? Einen Disstrack gegen uns haben die gemacht? Alter ich schwöre dir, die werden gefickt, das haben die noch nicht erlebt. Guck auf den Boden.

Noch ein anderer: Kaas, wenn du das liesst -Vergiss das mit meiner Schwester! Ich habe alles raus gekriegt. Wenn ihr euch noch einmal trefft, dann breche ich dir den Kopf.

Tüa: Jungs, nicht, dass die das wirklich lesen.

Wie planen Sie, in ferner Zukunft als eigenständige Crew und nicht bloß als Antagonisten zu den Orsons wahrgenommen zu werden? Sind auf musikalischer Ebene weitere Projekte zu erwarten? In welche Richtung möchten Sie damit gehen? Gulli-Rap?

Einer: Was für Antragon alter? Die Orsons sind ja mal überpeinlich. die sind doch nur ein schlechter K.I.Z abklatsch. die denken, dass sie voll lustig sind. voll geil. haha. hat jemand das juice interview gelesen? also wer das geschafft hat, hat wirklich einen an der klatsche! nur scheisse haben die da gelabert. andere würden sich freuen, wenn die mal in der juice wären! und die labern da ein dreck und denken, dass das dann lustig rüber kommt. entertaining-mäßig-scheisse-labern kann halt nicht jeder jungs. man man man, jetzt kommt hier die spass-und streber-rapwelle oder was?

Ein anderer: Rap ist nichts für weiße.

Noch einer: Und nichts für deutsche!

Tüa: ....ja. Also ich dachte Maeckes ist schwarz? Und klar sind die jetzt nicht die besten aber Deutscher ist doch von denen auch keiner..überhaupt ist das doch egal, also ich finde Rap hat rein gar nichts mit Herkunft zu tun. Es ist doch quasi schon ganz klar von Anfang an so gewesen, das egal woher du kommst, egal welche Religion...

Alle anderen: (schreien)Halt die fresse Tüa! Hol mal Kippen.

Was sonst haben die Fans der Flic Flacs in den kommenden Monaten zu erwarten? Gehen Sie auf Tour?

Einer: wir machen Sachen. Diesdas, Cash mash..Alles was Kohle bringt machen wir. Wenn du nach Geld aussiehst kommt Geld zu dir. Geld riecht Geld.

Jemand: Auch wenn ich nur in der Hood bin, auf den Straßen mach ich Rap. Faxen matzen. Das ist unser Leben verstehst du? Das ist nichts ausgedachtes. Warum soll ich mir was ausdenken?? Fick des!

Ein Anderer: Erstmal kommt auf jeden Fall unser Label Sampler. Dann ein Mixtape und danach unser großes Album. Das wirklich große Album. Das wird Rap in Deutschland verändern.

Einer: Danach gibt’s Deutschland gar nicht mehr Bruder.

Von Szenekennern werden Sie als hart und gefährlich beschrieben. Auch Ihr Auftreten und Ihre Antworten sind stark von Hass geprägt. Wieso braucht die HipHop-Szene in der – zumindest in der öffentlichen Wahrnehmung – die Gewalt zunehmend eskaliert, eine Gruppe wie die Flic Flacs?

Jemand: Alter ich sag nur was ich seh. Und wenn ich Hass seh dann rap ich über Hass verstehste? Wir sind auch nur Produkte unserer Umwelt. Und was für eskalieren? Die sollen mal in meine Gegend kommen, dann zeig ich denen eskalierung.

Einer: Es ist doch so: so was verkarmpft (un)lustiges wie die Orsons habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Alleine schon das promo foto bei dem juice artikel hat meine brechreize gekitzelt. Unlustige faxen zu machen und mit ner angehobenen Augenbraue spastisch mastisch in die Kamera gucken ist wohl jetzt lustig.... ha ha... ich lache... ha ha...... Damit es solche Leute nicht gibt, gibt es uns. Wir beschützen Rap.

Anderer: Wir sind autentisch. Echtes Blut auf echtem Aspahlt ist rot.

Noch anderer: Wir sind einfach nicht so dumme Studentenrapfans. Ich sag dir eins: der nächste der es schafft. Der nächste der groß raus kommt, wird Straße sein UND gute Texte haben. Der kann dir auf die Fresse hauen UND dazu noch was gutes sagen. Und des sind wir. Glaubs mir. Ich weiß es. Aufgesetzte Rollen, kindische Texte, was ist des? 1995 oder was? Und wie billig das alles ist: Klar, die sind die Guten, wir sind die Bösen, wer braucht denn so ne Kacke? Ich finde sogar uns scheisse.

Lassen Sie uns ein Spiel spielen! Ich nenne ein Schlagwort und Sie artikulieren Ihre Gedanken zu diesem Schlagwort.

Maeckes & Plan B?

Einer: Die sind scheiße. Bei Mäckes Texten versteh ich überhaupt nix, der soll doch ein verficktes Buch schreiben.

Ein anderer: Ja man. Und was machen die da auf der Bühne? Voll der Theaterquatsch -Das ist doch kein Rap mehr. Kindergarten ist das.

( Zustimmung allerseits )

Einer: Spiele sind aussserdem was für Schwuchteln.

Bassquiat?

Einer: Geht schon, Kaas ist halt echt schwul geworden. Früher war Kaas viel besser.

Anderer: Sucuk Ufuk ist der BESTE!

Tüa: Also ich kann mir das nicht anhören. Das ist Frauen feindlich und stellen weise sogar antisemitisch würde ich sagen. Darüber kann und DARF man keine Witze machen. Gerade wir hier in Deutschland, egal wo jeder von uns her kommt. Stellt euch mal vor..

Alle: (schreien) Tüa!! wo sind die Kippen!?

Weltfrieden?

Alle: Schwul.

Benzinpreise?

Einer: Ganz echt? Meinem BMW ist egal ob ein Liter jetzt 1,50 oder 15 Euro kostet. Der braucht benzin um zu fahren. So sind wir auch. Immer dieses sich aufregen alter. Was ist des? Fick des einfach.

Noch einer: Ein Track von mir heißt auch „Benzin fließt durch meine Adern.“

Jemand: Was hat Benzin mit Rap zu tun? Hör jetzt auf mit der scheiße.

Tüa: Jungs das ist ein Spiel, ihr sollt einfach sagen was euch spontan zu dem Begriff einfällt. Zum Beispiel gibt es bei der Aral doch diesen Pfirsich Eis-Tee!

Ein Anderer: Tüa manchmal könnt ich dir echt mein Schwanz ins Auge stecken so scheiße bist du. Apropos, guck mal ich hab dir was mitgebracht.(greift in seine Tasche und zieht seine Hand mit aufgerichtetem Mittelfinger wieder heraus)

Alle: Lachen laut und zeigen auf Tüa.

9live-Moderatoren?

Einer: Geil, es gibt doch die eine mit den Titten.

Jemand: Die vor laufender kamera gekotzt hat?

Noch einer: Aber scheiß drauf, auf den verfickten Gewinnspielen kannst du hängenbleiben alter, ich mal mit einem kollegen voll auf Pepp, um 8h nach hause gekommen, wollten noch schön einen Kiffen zum runter kommen und dabei die scheiße geguckt. Alter um 12h mittags saß ich immer noch davor.

Europameisterschaft?

Noch einer: Dritte Halbzeit alter. Das ist unser Ding. Scheiß auf Rap und alles anderer.

Jemand: Mein Tipp: Spanien gegen Deutschland: 1:0

Braucht Rap Abitur?

Einer: Was soll das? Willst du mich persönlich beleidigen?

Anderer: Rap braucht einen Abi. Deswegen sind wir ja da Bruder.

Tüa: Das macht mich jetzt aber aggressiv. Der soll auch auf den Boden gucken. Darf man nicht rappen weil vielleicht deutsch nicht die eigene Muttersprache ist und man deswegen nur einen Hautschulabschluss hat? Oder weil man in einem Bezirk lebt in dem eben nicht alles so läuft wie es laufen soll? Meinst du Nas hat Abitur? Oder Jay-Z den ihr ja alle so geil findet? Nein man. Jay Z war einer von uns. Der Stand früher wie wir den ganzen Tag am Eck und hat den Kunden das gegeben was sie brauchten. Das ist nicht toll und wir wollen das nicht verherrlichen. Aber auch das ist ein Teil von Deutschland und auch das muss gesagt werden dürfen. Und wir sind das Sprachrohr von diesem Teil von Deutschland. Und wir sprechen auch ohne Abitur darüber. Rap hat noch nie ein Abitur gebraucht und wird es auch nicht in Zukunft brauchen. Wegen Rap hab ich ein Abitur. Das sollten sich manche mal durch den Mittelständischen Kopf gehen lassen!

Alle: - Stille -

Einer: Äh, Tüa... alles ok mit dir? Willste vielleicht eine Kippe?

Straßenrap?

Jemand: Viele Kapers und Clowns. Ich sag dir 9 von 10 Straßenrapper waren noch nie auf der Straße. Die gehen im Wald spazieren.

Anderer: Aber immer noch besser als so schwul wie diese Hursons. Nicht so ne aufgesetzte Imagescheisse wie bei denen.

Jemand: Aber es gibt auch im Strassenrap viel aufgesetzte Scheiße. Sag ich doch gerade. Hör doch zu man.

Andrer: Aber wir sind echt alter. Richtig echt. Jeder kann kommen wo will und das überprüfen.

Noch anderer: Ich ficke diese Orsons!

Gibt es sonst noch etwas, das Sie meinen Fans mitteilen möchten?

Einer: Es ist eure eigene Entscheidung, wenn ihr die Orsons genauso scheisse findet wie wir, dann kommt zu uns, wir sind immer bereit, eure Freunde zu sein. Die Orsons sind schwul. Ihr könnt alle FlicFlacs sein.

Anderer: Ja man! Fick diese Orsons!

Vielen Dank für das Gespräch!

Jemand: Fick dich!

weiterführende Links: Chimperator-Blog Album kaufen hat nichts mit dem Interview zu tun: Herr Merkt Radio

Herr Merkt bildet: Rundumschlag (mit Typologie)

Verehrte Leserinnen und Leser, wie Sie vielleicht schon bemerkt haben, ist das Leben im Internet kein Zuckerschlecken. Hinter jedem noch so harmlos anmutenden Klick lauern Malware (Viren, Trojaner, Dialer, Massiv-Free-Tracks), Kinderpornographie und illegale Raubkopien. Während der intelligenzbegabte, erfahrene Internet-Nutzer Mechanismen erwirbt, derartige Gefahren zu umschiffen, bleibt er (v.a. in der Rolle als Produzent von Inhalten) dennoch eine Projektionsfläche für Unmengen an seltsamen Gestalten, die in Internet-Foren oder Blogs ihr Unwesen treiben. "Herr Merkt spricht über HipHop" möchte diesen Beitrag dazu nutzen, um eine Typologie zur Klassifikation dieser Gestalten vorzustellen. der "offene Beleidiger": Dieser Typus zeichnet sich durch offenkundige Beleidigungen aus, die schnell in die Androhung körperlicher Gewalt münden können. Diese sind in der Regel nicht nur gegen den Adressat selbst, sondern auch gegen dessen Verwandte ersten, zweiten und dritten Grades gerichtet. Beispielhaft für diese Typologie sei auf einen meiner älteren Beiträge mit den schönsten Reaktionen auf meine Kollegah-Review verwiesen. der "subtile Beleidiger": Im Gegensatz zu den Beleidigungen der "offenen Beleidiger", sind die "subtilen Beleidiger" in ihrer Wortwahl zurückhaltender und weniger aggressiv. Als Beispiel für diese Kategorie möchte ich meinen Blogger-Kollegen (Klon) "Forentroll" ins Feld führen, der nicht müde wird anzudeuten, sämtliche Künstler, deren Alben ich positiv bewerte seien langweilig. Wie Sie an diesem Beispiel sehr schön erkennen können, ist die Grenze zwischen "subtiler" Beleidigung und legitimer freier Meinungsäußerung nur sehr schwer zu ziehen. Sie wird jedoch durch eMails mit dem Verweis auf ein laut Absender extrem langweiliges Album, welches ich laut Absender mit einer hohen Bewertung (4/6) versehen werde, eindeutig überschritten. der "gekränkte Künstler": Gerade in der HipHop-Szene, in welcher Egos eine bedeutende Rolle spielen, ist der Umgang mit Künstlern nicht immer einfach. Meistens sind es jedoch gerade jene Künstler, die es sich nicht leisten könnten, die die größten Egos haben. Aufgrund meiner Erfahrungen bei der Zusammenstellung und Künstler-Akquise für die beiden letzten "Kennenlernrunden" lässt sich diese Kategorie in weitere Subkategorien unterteilen, die anhand von typischen Aussagen ihrer Vertreter kurz dargestellt werden: - "Ich habe mich zwar nicht beworben, aber warum bin ich nicht auf dem Sampler dabei?" Wahrscheinlich liegt es daran, dass Sie nicht relevant genug waren, um persönlich kontaktiert zu werden. Schließlich liegt es auch am Künstler, selbst die Initiative zu ergreifen und Kontakt mit mir aufzunehmen. Leider passiert nach einer sinngemäßen Anwort dann meistens nicht allzu viel. - "Ich habe mich beworben. Warum bin ich nicht dabei?" Höchstwahrscheinlich ist dies dem Umstand geschuldet, dass ich Ihren Track nicht für gut genug befand, um in die Endauswahl zu kommen. Auch in diesem Punkt ist es vollkommen legitim, höflich nach einer Begründung für die Entscheidung zu fragen, jedoch ist es unangemessen, sämtliche Kollegen, die es auf den Sampler schaffen, zu diskreditieren. Zumal es fraglich ist, ob man sich mit dem Künstlername "Cazanova" über den Künstlername "Richter" lustig machen sollte. - "Ich bin wohl eindeutig eine Nummer zu groß, um von einem derartigen Sampler profitieren zu können." Während solche Aussagen von Künstlern wie dem Retrogott oder Mädness akzeptabel sind, stoßen Sie von Künstlern wie Marwin stammend auf Unverständnis, zumal er niemals explizit angefragt wurde. Wer sich durch den Aufruf nicht angesprochen fühlt, ist herzlich dazu eingeladen, diesen zu ignorieren. der "Verleumder": Der Verleumder stellt abenteuerliche Behauptungen auf, die jedweder Grundlage entbehren, jedoch potentiell schädigend sind. Auch als seriöser Blogger und Internet-Radio-Betreiber, der ausschließlich legal erworbene Alben bewertet und auszugsweise in seinen Radio-Stream integriert, ist man vor (meist anonymen) Vertretern dieser Kategorie nicht sicher. So werden immer wieder gezielt Behauptungen gestreut, ich verwende Raubkopien, um obig erwähnte Angebote zu realisieren. Selbst nach dem Erbringen eines Beweises dafür, ein Album rechtmäßig erworben zu haben, besitzen diese Wesen nicht den Anstand, sich zu entschuldigen. Die soeben vorgestellte Typologie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern spiegelt lediglich meine persönlichen Erfahrungen der letzten Monate wider. Es ist schade, dass wir mittlerweile in einer Kultur angekommen sind, in der man mehr Respekt für stumpfes Haten als für die Produktion von Inhalten bekommt. Herzlichst, Herr Merkt

Tua - Inzwischen EP (Review)

Bevor am 25.07.2008 der Orsons-Wahnsinn über uns hereinbricht, schiebt Tua über Deluxe Records und unter Ausschluss der Öffentlichkeit seine EP "Inzwischen" dazwischen. Dabei zeichnet der Reutlinger für alle Produktionen und Lyrics verantwortlich und offenbart auf den acht Anspielstationen großes Talent. Weit abseits seiner bei den Orsons exzellent verkörperten Ghetto-Attitüde geht es auf der vorliegenden EP bedächtiger zur Sache. Neben zwei Gesangs- und einer elektronischen Instrumental-Nummer wandelt Tua mit spielerischer Sicherheit über die vorwiegend melancholischen Klangteppiche und handelt dabei einen Themenkatalog ab, der von kritischem Karrierefazit bis hin zur fundierten Sozialkritik höchsten Ansprüchen standhält. Dabei wird größtenteils auf die atemberaubenden Doubletime-Abfahrten verzichtet, die Tua seinerzeit einen beachtlichen Szene-Hype bescherten. "Inzwischen" stellt einen sinnvollen Nachfolger des über RoyalBunker erschienenen Street-Albums "Nacht" dar, der die Vorfreude auf das im Herbst erscheinende Album "Grau" schürt. Hoffentlich dann auch in den Plattenläden. Wertung: 4,5/6 Entdecken Sie Tua bei "Herr Merkt Radio" im 18-stündigen Web- und Winamp-Stream.

Inzoe - Inztinktiv (Review)

Remscheids Junge Inzoe schickt sich nach "Rapmusik" mit seinem zweiten Solo-Album "Inztinktiv" dazu an, die Sympathien aufgeschlossener HipHop-Köpfe zu gewinnen. Bewaffnet mit einer gesunden Mischung aus kernigen Battlerap-Massakern ("Battlemonster" mit Gregpipe; "Gib ihm" mit Ladman), ehrlichem Business-Talk ("Realtalk" mit Sinuhe; "5 Minuten Ruhm" mit Loko), Storytelling ("Geschichten, die das Leben schreibt") und der nötigen Portion Selbstironie ("Der Pleiteste"; "Inzoe liebt dich") stehen die Zeichen gut. Dabei besticht Inzoe mit gehaltvollen Texten und verfügt mit seiner rauen Stimme über ein unverkennbares Markenzeichen, welches einen hohen Wiedererkennungswert garantiert. Auch auf Produzentenseite sind mit Produktionen von Drum Kid, Goldfinga, Toni Rocksta, Dirrty Dwarf, Solid und SedRok keine größeren Ausfälle zu verzeichnen, wobei auch kritisch angemerkt werden sollte, dass sich keine der Produktionen in punkto Innovationsreichtum besonders hervortut. Nichtsdestotrotz handelt es sich bei "Inztinktiv" um traditionellen, bodenständigen Hip Hop für jene Köpfe, die Wert auf anspruchsvolle Texte legen. Wertung: 4/6 Entdecken Sie Inzoe bei "Herr Merkt Radio" im 18-stündigen Web- und Winamp-Stream.

Herr Merkt bildet: Erste männliche Rap-Hure veröffentlicht Album!

Nach fünf Jahren Ruhepause wird die selbsternannte erste männliche Rap-Hure Marcello am kommenden Freitag, den 11.07.2008, sein zweites Album "A.C.A.B. (Always carry a bible)" werfen. Wer nun aufgrund der einleitenden Bemerkung Porno-Rap Berliner-Machart erwartet, der befindet sich auf dem falschen Dampfer. Auf "A.C.A.B." erwartet den Hörer eine gelungene Mischung aus meldodischen Beats, Melancholie und Conscious Rap. Dabei wird er von Künstlern wie Damion Davis, DJ Scientist, DJ V-Räter, Lucas Hull und Zound Zero unterstützt. Erste Hördurchgänge verliefen durchaus vielversprechend. Der interessierte Leser sei auf "Herr Merkt Radio" verwiesen, wo sich zwei Tracks des Albums im 18-Stunden-Stream verstecken. Ansonsten seien Ihnen auch die folgenden Videos ans Herz gelegt: Album Trailer Zunächst erscheint das Album über gängige Download-Shops oder als limitierte CD-Version bei HHV.de. Auch eine limitierte Vinyl-Version wird mit vollem Körpereinsatz forciert.

Bernd Bass & Linus der Profi - Mit Handtuch und Kapuze (Review)

Das Leben eines Untergrund-Rappers ist hart und ungerecht. So werden sämtliche Bemühungen, im Untergrund zu bleiben ("Kommerz") von Massenmedien wie der Juice unterwandert, indem die aktuelle Veröffentlichung zum "Demo des Monats" gekürt wird. Jedoch sollte sich Ihr Mitleid mit den beiden Chemnitz-Representern in Grenzen halten, da die beiden MCs mit ihrem Produzenten Felix Beatzarre diesen Umstand größtenteils selbst zu verantworten haben. Wenn man der HipHop-Szene ein in sich stimmiges Werk wie "Mit Handtuch und Kapuze" vorlegt, so hat man als denkender Untergrund-Vertreter damit zu rechnen, dass man - zumindest bei manchen Köpfen - Gehör findet. So fiele es dem aufmerksamen HipHop-Journalisten schwer, großartige Nummern wie "Vollmond", "Mit Handtuch und Kapuze", "Haltet mich auf", "Ghettoking 2", "Live is life" und "Saufen" zu ignorieren. Ganz zu schweigen von dem unumstrittenen Highlight "Egal", auf dem - unterstützt vom ehemaligen Sellout-Rapper (Te)Fla - sämtliche MySpace-Möchtegern-Gangster-Rapper der Lächerlichkeit preisgegeben werden. So kann sämtlichen Skip-Punkten (inklusive den Skits) ein hoher Unterhaltungswert ohne Ausfälle attestiert werden. Wenn das so weiter geht, verbringen die beiden Chemnitzer ihre freien Wochenenden schon sehr bald auf überregionalen Bühnen anstatt auf regionalen "Supermarkt"-Parkplätzen. Ein großer Verlust für den Untergrund, ein riesiger Gewinn für die HipHop-Szene. Wertung: 4/6

Downloads #3

Verehrte Leserinnen und Leser, seit meiner letzten Auflistung erblickten unzählige neue kostenlose Download-Alben/-Singles/-Sampler/-Mixtapes das Licht der Welt. So ist es an der Zeit, Sie auf dem Laufenden zu halten und Ihre Leitungen zum Glühen zu bringen. Wie immer stellt eine Aufnahme eines Downloads in diese Liste keine Qualitätsgarantie dar. Alligatoah - Raubkopierah Single Die erste Single inklusive 4 Remixen. EF Movement präsentiert: Extreme Phreax 2 Ein Projekt von Idref, Raro und (Phreaky) Flave. Kultstatus - Hey Mami EP Mit Features von Pretty Mo, Emory und Layzee of Mr. President. Maxat - Kinderkacke Mit Features von Phreaky Flave, Igor & Bobidze. Netzwerke No. 1 Sampler Mit exklusiven Beiträgen von Inferno79, Louis Logic, Umse, LST da Phunky Child und vielen mehr. Rap Factory präsentiert: Blut, Lines, Gold Thera und Can aus Freudenstadt. Vielleicht schon bald beim HipHop Open. Vit-Armin-B - Spitter Sport 3-Spätzünder Deutschlands Freestyle-Meister mit neuem Download-Mixtape über US-Beats.

Die Zielgruppe

Es ist wahrlich seltsam. Erweckte die Erfindung von leistungsstarken Handy-Lautsprechern noch den Eindruck, Bushido-Fans seien pubertierende Halbstarke, die keinen geraden Satz heraus bringen und ihr Leben mit Pseudo-Kleinkriminalität und auf der stillen Treppe verbringen, so zeichnen die neuerlichen Klagen gegen Filesharer ein komplett gegensätzliches Bild. So gerieten unter anderem ein Rentner und eine kleine dreiköpfige Familie in den Fokus der Anklagen, bei denen ein Streitwert von 50.000 Euro gehandelt wird. Was ist da los? Weltbilder zerschellen. Sehen wir Bushido bald neben den Kastelruther Spatzen beim Musikantenstadl? Oder hat sich obig beschriebene Zielgruppe mit ihren Handys, die neben Bussen, Bahnen und geschlossenen öffentlichen Räumen beschallen, selbstverständlich auch Internet können, etwa in ungesicherte W-Lan-Netze von technisch hilflosen Mitbürgern eingewählt, um über diese ihre illegalen Aktivitäten abzuwickeln? Wir werden es wahrscheinlich nicht erfahren.