Olli Banjo - Sparring III (Review)

Die Erwartungen waren nicht zuletzt aufgrund der illustren Gästeliste in astronomische Höhen gerückt worden. Die besten Voraussetzungen also, um eine astreine Bruchlandung hinzulegen und ganze Wagenladungen an schlechten Kritiken einzufahren. Wie können die durch angekündigte Gäste wie Kool Savas, Curse, K.I.Z., Maeckes & Plan B, Marteria, Huss & Hodn und Tone geschürten Erwartungen auch nur im Ansatz befriedigt werden? Diese rhetorisch anmutende Frage kann durch "Sparring 3" beantwortet werden. Bereits der Start in Form des "Sparring III Themes" ist mehr als amtlich und Olli flowt wie ein junger Gott über ein sensationelles Roe Beardie-Instrumental. Mit "Denkmal" folgt an der Seite von Kool Savas, Caput & Moe Mitchell auch schon die schwächste Anspielstation des Langspielers, bevor an der Seite von K.I.Z. die Clubs abgerissen werden. "Hoch uff die Box" entpuppt sich als ein wahrhaftes Brett von einem Beat von den Bounce Brothas, auf dem sowohl K.I.Z. als auch Oliver Otubanjo zu Hochform auflaufen. Die Steigerung folgt mit "Unmöglich pt. II", auf dem sich Olli Banjo neben einem großartigen Laas Unlimited in Hochform reimt und flowt auf dem Fuße. Ein Punchlinegewitter von epischen Ausmaßen. "Boxring" kommt mit "Brothers Keepers"-Diss von B-Tight auf einem Beat, der ein wenig an "Königsklasse" erinnert, bevor der angehende Rummelplatz-Boxer auf "Ich geh boxen" eine wichtige und zugleich unterhaltsame Lehrstunde erhält. In Form von "16 Takte Schwachsinn" mit den berüchtigten Maeckes und Plan B folgt lyrischer Nonsens auf höchstem Niveau. Ollis zweiter Solotrack "Graffiti & Rap" beschäftigt sich mit der folgenschwerden Liebe zu Graffiti und der tragischen Beendigung der Writer-Karriere durch die Staatsgewalt. "Kids" kommt mit süßen Kindheitserinnerungen, "Ich fliege über Deutschland" mit hypnotischem Roe Beardie-Beat und einem bereits besser gehörten Gregpipe. Danach stellt "Luke Skywalker" eines der inhaltichen Highlights der Platte dar, bevor sich Jonesmann auf "Viel zu klärn" für die extrem peinliche Hook auf dem Franky Kubrick-Album rehabilitiert. Eine der besten, wenn nicht die bisher beste Zusammenarbeit dieses großartigen Duos. Mit "Nur für euch" an der Seite einer gut flowenden Lisi wird dem weiblichen Geschlecht gehuldigt und interessante Hypothesen über die Entstehung von Diktaturen aufgestellt, die "Kollabo des Todes" mit Tone beendet zwar keine Existenzen, kann aber trotzdem so einiges. Auf die Kollabo mit dem Urvater des deutschen Battlerap folgt der Jungspund F.R., der mit seinem Beitrag auf "Zwischen Genie & Wahnsinn" durchaus zu übereugen weiß und wieder einmal einen positiven Eindruck hinterlässt. Nicht weniger sensationell ist der an der Seite von Marteria eingespielte Agenten-Epos "Der Auftrag", welches mich beattechnisch am nachhaltigsten beeindruckenden konnte. Tiefgründiger als Banjo und Curse auf "Amoklauf" geht es sowieso nicht und auch "Revolution" mit Planet Asia regt zum Nachdenken an, bevor der Retrogott auf "Wie schön" in gewohnt unangestrengter Manier einen Beat inklusive Konkurrenz zerlegt. Auch der Track mit den bereits mehrfach positiv in Erscheinung getretenen PMA und Mädness liefert in keinster Weise Grund zum abtauchen und zeigt drei Rapper in Hochform. In gewohnter Tradition setzt Manolito Mengele den Schlusspunkt eines in sich stimmigen Werkes. Messlatte Richtung Vollmond? Das war gestern! Mit dem mittlerweile dritten Teil der "Sparring"-Reihe bewegen sich Olli Banjo und Gäste gefährlich nahe am Verglühen in der Heliosphäre. Wertung: 6/6

Kommentare:

  1. Sparring 3 -- KAUFEN !

    und kostenlosen Track downloaden !

    Olli Banjo feat Tizzle & Pensive :

    Jetzt Downloaden!



    [url]http://www.htownrecords.de/picture/Mit dem Kopf durch die Wand-Pensive, Tizzle & Olli Banjo .MP3[/url]

    AntwortenLöschen
  2. nach "Mit "Denkmal" folgt an der Seite von Kool Savas, Caput & Moe Mitchell auch schon die schwächste Anspielstation des Langspielers" habe ich aufgehört zu lesen... lächerlich

    AntwortenLöschen
  3. denkmal is wirklich der schlechteste track, mit einem sowas von schlechten optik team nur banjo kann auf dem track überzeugen.

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde "Denkmal" auch eher schwach. Caput hat hier noch den besten Part. Banjo fand ich da wirklich nicht gut und Savas einfach nur langweilig. Aber ich denke nicht, dass es der schwaechste Track ist, der mit Gregpipe ist wegen eben diesem fast unhoerbar. Dafuer finde ich "Zwischen Genie & Wahnsinn" ziemlich genial. Keine Ahnung wer dieser F.R. ist, aber er macht seine Sache verdammt gut. Auch Banjos Part ist hier genial.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Banjofans!

    Hier findet ihr das brandaktuelle Interview von Banjo:
    http://www.main.tv/video.php?video=1447

    AntwortenLöschen
  6. Hier konnte Herr Merkt mal wieder seinen Lieblinsrapper lobben

    AntwortenLöschen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!