Herr Merkt über Gewalt im deutschen HipHop

"Patrice soll sich ficken!" Diese prägnante Aussage stellt die Antwort Bushidos auf den von MTVJ Patrice vorgeschlagenen Friedensgipfel mit Bushido und Fler dar, nachdem letzterer bereits zugesagt hatte. Dabei war ich bis heute der Überzeugung, Bushido sei tatsächlich ein Mensch, mit dem vernünftige Diskussionen geführt werden können, wie dieser auch in TV-Diskussionen, in denen er knietief im Darmausgang des jeweiligen Gastgebers steckt, immer wieder beteuert. Mit dieser Aussage beweist Bushido jedoch, dass ihm nichts an einer Deeskalation des rauher werdenden Klimas in der deutschen HipHop-Szene liegt. Meine Besorgnis nährt sich zudem durch verkappte Gewaltandrohungen seitens Bushidos gegen die Künstler Aggro Berlins in der aktuellen Backspin. "Herr Merkt spricht über HipHop" bedauert, dass sich der klassische Wettkampf-Gedanke im HipHop immer mehr auf Anzahl und Zerstörungswut der Freunde (nicht Bodyguards!) beschränkt und nicht in rein verbaler Form über die Bühne geht, wie es die grundlegende Intention dieser pubertierenden Jugendkultur ist. Diesen Beitrag möchte ich nicht als Plädoyer gegen Gangster-Rap per se verstanden wissen, da auch ich mich über den ein oder anderen Vertreter von Rap dieser Machart prächtig amüsieren kann. Vielmehr möchte ich dafür plädieren, dass Gewalt auf der Platte bleibt und nicht auf das reale Leben transferiert wird. Deutschland möchte keinen HipHop-Toten! Deutschland möchte keinen eigenen 2Pac, was auch der Flop des aktuellen Eko-Albums beweist. Aus diesem Grunde möchte ich zum Boykott sämtlicher Künstler aufrufen, die durch dubiose Anspielungen den Eindruck erwecken, ihre Konkurrenz physikalisch beeinträchtigen zu wollen oder gar die körperliche Harmonie eines Konkurrenten beeinträchtigt zu haben. Aufgrund der Größe der Egos einiger der Protagonisten in diesem Spiel, sind schwindende Plattenverkäufe der entsprechenden Künstler die einzige Möglichkeit, um den Trend hin zur körperlichen Gewalt zu stoppen. Geben Sie körperlicher Gewalt keine Chance! Machen Sie den Unterschied!

Kommentare:

  1. genau so und nich in anders

    beide daumen plus die großen zehen hoch für dich!

    AntwortenLöschen
  2. Bei aller Zustimmung: Pelhams Klatsche gegen Raab damals fand ich nachahmenswert.

    AntwortenLöschen
  3. Pelham hat auch sein Dreck am Stecken, aber Herr Raab hat sich schon oft genug für seine Popularität aus dem Fenster gehangen und damit andere verbal verletzt.

    AntwortenLöschen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!