Patrick mit Absicht - Jack is back (Review)

Die Welt ist ungerecht und gemein! Eine Aussage, die das vorliegende Album nicht nur wegen des hervorragenden Tracks "Ein ernster Song", in dem PMA die teils oberflächliche Gesellschaftskritik anderer Vertreter der Spezies Rapper durch die Nussschokolade zieht. Patrick mit Absicht hätte es nämlich mehr als verdient, die Anerkennung der deutschen HipHop-Szene zu bekommen, da er mit konstant gutem Output einiges "Für Rap" leistet. Eben jener Track wird durch einen glänzend aufgelegten Olli Banjo auf einem guten Instrumental der Instrumens veredelt. PMA und OB harmonieren großartig. Weitere Unterstützung erhält der selbste ernannte "Macho Man", den er auf Tracks wie "Mucho Macho" heraushängen lässt, von Artgenossen wie Franky Kubrick ("Bla, bla") und D-Flame ("Komm, beweg dich"), sowie von seinen Labelkollegen no.one, Kriz und Bartholomäus ("Nochmal"), die sich allesamt gekonnt in Szene setzen. Besonders positiv fällt PMAs Herangehensweise an ernstere Themen, wie zum Beispiel auf dem eingangs erwähnten ernsten Song oder auch auf "Darth Vader ist mein Vater", auf dem eine schwere Kindheit nachgezeichnet wird, auf. PMA schafft es hier durch seine erfrischend lockere Art, den Themen eine angenehme Leichtigkeit zu verleihen ohne dabei die Betroffenheit des Hörers vollends auszublenden. Ein weiteres Highlight stellt der von m3 & Noyd produzierte Banger "Me, myself & Jack" dar, auf dem sich PMAs verschiedene Persönlichkeiten zu verschiedenen Agendas der aktuellen HipHop-Szene äußern. Generell wandelt Patrick auf Tracks wie "Axteffekt" oder "Zu ill" auf dem schmalen Pfad zwischen Genie und Wahnsinn. Begutachtet man die musikalische Qualität des Werkes, kann man PMA jedoch sorgenlos auf der Genie-Seite einordnen. Die Produktionen stammen neben den bereits erwähnten Beatbauern von Phrequincy ("Komm, bewg dich"), Lord Scan ("Axteffekt"), Brisk Fingaz (u.a. "Nochmal"), P-Koss (u.a. "Jack is back") und weiteren Beatbastlern, die aufgrund meiner Faulheit unerwähnt bleiben müssen. Ist Jack nun also wirklich back? Die Antwort muss leider "Nein" lauten, da man schon einmal "da" gewesen sein muss, um "back" zu sein. Und damit schließt sich der Kreis: Die Welt ist ungerecht und gemein! Wertung: 4,5/6

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!