Germany vs. Reno: Der Vergleich (Review)

Dieser Tage veröffentlichen die beiden "Alles Real"-Künstler Germany und Reno nach einigen Jahren im HipHop-Spiel ihre ersten Solo-Alben "Die Stunde der Wahrheit" und "Zu schön um wahr zu sein". "Herr Merkt spricht über HipHop" nimmt dies als Anlass für einen direkten Vergleich der beiden Alben. Die Künstler: Germany: Germany trat an der Seite von Lord Scan und Italo Reno als "Der Klan" in das Spiel. Nach der Trennung von Lord Scan veröffentlichte er mit seinem "Partner in Reim" Italo Reno unter anderem das Album "Hart aber herzlich". Reno: Als Italo Reno trat er an der Seite von Lord Scan und Germany als "Der Klan" in das Spiel. Nach der Trennung von Lord Scan veröffentlichte er mit seinem "Partner in Reim" Germany unter anderem das Album "Hart aber herzlich". Die Alben: Die Stunde der Wahrheit: Das Album von Germany erschien bereits am 16.11.2007. Nach einem furiosen Start mit drei von Claud produzierten Representern wird das Album zunehmend persönlicher, was in musikalischer Vergangenheitsbewältigung, Oden an die eigene Mutter und die so innig geliebte Musik zum Ausdruck kommt, bevor Germany am Ende nochmals einige Representer auffährt. Zu schön um wahr zu sein: Renos Album erschien am 30.11.2007. Das Album lässt sich grob in einen ersten Entertainment-Abschnitt und einen persönlichen zweiten Abschnitt unterteilen, wobei Reno bei Zweiterem klar besser wegkommt (löbliche Ausnahmen bestätigen die Regel), da er nicht über die ausgefeilte Reimtechnik verfügt, um ein reines Entertainment-Rap-Album zu tragen. Die Features: Germany: Germany verzichtet bis auf Greis und Samir an den jeweiligen Hooks auf Gäste. Eine weise Entscheidung, da dies dem Album Homogenität (Anmerkung der Redaktion: Hat nichts mit "schwul" zu tun.) verleiht. Reno: Auch Reno kommt mit wenigen Gästen, personifiziert durch Curse, Harris, Germany und Greis aus. Erfreulicherweise verzichtet auch er auf weitgehend talentfreie Rapper aus dem engeren Bekanntenkreis. Leider verzichtete er aber auch auf einen bereits eingespielten sido-Track. Die Produzenten: Germany: Claud, Sashliq, Curse, Patrick Ahrend. Reno: Phrequincy, Beathoavenz, Claud, Sashliq, Crada, Jimmy Ledrac, Roey Marquis II, DJ Rocky, Jaleel, Beatgees, Farhot, Kool DJ GQ. Die Videosingles: Germany: Der meist Unterschätzte Reno: Deutschland, Deutschland Germany zeigt sich bei der Auswahl der Single treffsicher, während Reno mit "Deutschland, Deutschland" daneben greift und einen der schwächsten Tracks des Albums pickt. Die Highlights: Germany: Welcome to Germany (feat Greis), Der meist Unterschätzte, Ich habe nichts, Es tut nicht mehr weh, Mein Herz Teil 2 (feat Samir), Over now Reno: Reno (feat Curse), Endlich froh, Ich ficke Rap, Nur für dich (feat Harris), La vie devant toi (feat Greis), Einen Tag zu leben (feat Germany), Geiseldrama, Gott sei dank Honorable Mention: Germany: Songtexte im Booklet Reno: Songtexte im Booklet Die größten Aufreger: Germany: Bruce Skits Reno: "Ying Yang"-Plagiate, "Geh auf's Ganze" geht gar nicht Die Wertungen: Germany: 4/6 Reno: 3,5/6

1 Kommentar:

  1. beide sind der hammer und kommen aus MINDEN!!!

    AntwortenLöschen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!