Mike Crush - Crushtime (Review)

It's Crushtime, meine Damen und Herren! Mike Crush lässt es auf der vorliegenden Veröffentlichung so richtig krachen. So liefert er die offiziellen Updates zu seinen Untergrund-Hits "Schlagzeilen" und "Crush die Welt", streift auf "Crush 4 President" die Politik, philosophiert über seine delinquente Vergangenheit["(K)ein Gangsta"], arbeitet auf "Es geht zu weit" eine unangenehme Begegnung mit dem Arbeitsamt auf, spricht Männern aus dem Herzen ("Können keine Freunde sein") und präsentiert mit "Das beste Land" einen der scheiß besten Tracks, der in den letzten Monaten offiziell auf CD gepresst wurde. All das geschieht auf einem durchgängig sehr hohen Niveau und ohne jegliche Ausfälle. Auch die Feature-Gäste wurden unter anderem mit Separate, Franky Kubrick und Sera Finale treffsicher besetzt, so dass man "Crushtime" guten Gewissens weiterempfehlen kann. Als einzigen Kritikpunkt möchte ich anbringen, dass die meisten Tracks auf bekannten US-Beats dargeboten werden, die zwar exzellent gepickt wurden, jedoch für wenige Überraschungen sorgen! Raptechnisch kann man dem Protagonisten allerdings wenig bis nichts vorwerfen. Wertung: 4/6

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!