Herr Merkt hilft: Das kleine Rap-Wörterbuch

Verehrte Leserinnen und Leser,
wie Ihnen beim Konsum zeitgenössischer Rapmusik sicherlich aufgefallen ist, verwenden die Künstler dieses Genres teilweise Slangausdrücke, die für Außenstehende kaum verständlich sind. Um Außenstehenden wenigstens eine kleine Kommunikationsbasis zu verschaffen, möchte ich hier einige der wichtigsten Begriffe klären.

Vokabeln:
tight [tait]: prima
real [riil]: echt, authentisch
sellout [sellout]: für den kommerziellen Erfolg verändert
fresh [fresch]: super
Altah [altah]: Freund
Atze [atze]: sehr guter Freund
Bitch [bitsch]: promiskuitive Frau
dissen [dissen]: den Respekt verweigern, verbal angreifen
Mic [maik]: Mikrophon
whack [wäk]: suboptimal, schlecht

Anwendungsbeispiele:
tight Altah:
Prima, mein Freund.

Ich diss Dich und bange deine Bitch auf dem Rücksitz.:
Ich greife Dich verbal an und vollziehe mit deiner promiskuitiven Frau Beischlaf auf dem Rücksitz.


Dieses Wörterbuch erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und wird bei regem Interesse fortgesetzt. Wörter wie "stylen" oder "flashen" wurden bewusst nicht berücksichtigt, da einige Rap-Fans diese als Pseudo-Slangwörter und "uncool" abtun. Schließlich hat dieses Wörterbuch zum Ziel, Ihnen zu einem authentischen Austausch mit Ihren pubertierenden Söhnen und Töchtern zu verhelfen.

1 Kommentar:

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!