Herr Merkt Essentials: Olli Banjo

Viele Leserinnen und Leser werden mich nach der heutigen Ausgabe von "Herr Merkt Essentials" als wahnsinnig abstempeln, da ich heute versuchen möchte, die fünf wichtigsten Tracks des Ausnahmetalents Olli Banjo ausfindig zu machen. Viele sind schon daran gescheitert, das Werk dieses Künstlers auf eine solch geringe Anzahl von Tracks zu komprimieren, allerdings bin ich noch nie vor Herausforderungen zurückgeschreckt und werde mich auch dieser stellen. Die Leserin und der Leser mögen entscheiden, wie gut mir dies gelang!

- Du und mein Penis: Der Startschuss einer grandiosen Karriere. Ab diesem Zeitpunkt kam zumindest kein Verfechter des wahren HipHops mehr an diesem Mann vorbei! Einer der großen Klassiker der Deutschrap-Geschichte!

- Scheisse und pervers: Große Hymne, die auch heute noch jeden Konzertsaal abreißt. Brilliantes Storytelling vermischt mit subtiler Gesellschaftskritik!

- Hong Kong: Brilliantes Storytelling Teil 2! Diesmal zwar weniger kritisch, dafür aber um ein Vielfaches unterhaltsamer!

- Tagesschau: Gesellschaftskritik Teil 2! Diesmal weniger subtil, dafür steckt in jeder Zeile so viel Wahrheit, dass einem das Lachen im Halse stecken bleibt.

- Unmöglich (mit Samy Deluxe): Ein Punchline-Gewitter, von dem sich selbst Snaga & Pillath noch eine Scheibe abschneiden können! Dieser Track ist essentiell für jeden HipHop-Fan!

Kommentare:

  1. respekt, herr merkt! ich denke die top 5 ist ihnen eigentlich ziemlich gut gelungen, aber ich finde es fehlt einfach 'pistole'. das ist der olli banjo klassiker! genauso würd ich in die liste 'speziell' einbringen. ein lied bei dem man selbst nach dem 1.000 hören immernoch eine gänsehaut bekommt!

    AntwortenLöschen
  2. Meiner Meinung nach ist "Komm ans Fenster" ein Track, der zumindest in meine Top 5 rein müsste. Dieser Text ist einfach so wunderschön metaphorisch. Und bringt einfach perfekt die unglaubliche Stimmung rüber. Aber auch diese Top 5 könnte ich unterschreiben.

    AntwortenLöschen

Bitte kommentieren Sie die Beiträge mit dem Maße an Respekt gegenüber den Künstlern, das auch Ihnen entgegengebracht werden soll.
Kritik ist durchaus erwünscht, aber nur in einem angemessenen Ton und von konstruktiver Natur.
Sollten Sie sich nicht daran halten, wird die freie Kommentarfunktion demnächst eingestellt und Kommentare sind nur noch nach Registrierung möglich!